Rare Exports - Jalmari Helander (2010)

Moderator: jogiwan

Rare Exports - Jalmari Helander (2010)

Beitragvon horror1966 » 29. Nov 2011, 18:20

Bild




Rare Exports - Eine Weihnachtsgeschichte
(Rare Exports)
mit Onni Tommila, Jorma Tommila, Tommi Korpela, Rauno Juvonen, Per Christian Ellefsen, Ilmari Järvenpää, Peeter Jakobi, Jonathan Hutchings, Risto Salmi, Jens Sivertsen, Sigmund Boe, Olav Pedersen, Nils Nymo
Regie: Jalmari Helander
Drehbuch: Petri Jokiranta / Sami Parkkinen
Kamera: Mika Orasmaa
Musik: Juri Seppä / Miska Seppä
FSK 16
Finnland / Frankreich / Norwegen / Schweden / 2010

Tief in der finnischen Eiswüste schlummert das uralte Geheimnis vom wahrhaften Weihnachtsmann. Bis jetzt, denn der zwielichtige Riley und seine amerikanische Firma führen im Berg hinter dem Dorf nicht bloß Probebohrungen durch. Als der kleine Pietari und sein Vater Rauno kurz vor dem Fest eine ganze Herde toter Rentiere vorfinden und den Einheimischen so der gesamte Fleischbestand flöten geht, schwören sie Rache. Eines Nachts tappt ein nackter, bärtiger Wilder in ihre Falle. Dieser scheint jedoch nicht allein zu sein. Als nach und nach alle Kinder spurlos verschwinden, ahnen Pietari und die Dorfbewohner Böses...


Die etwas andere Weihnachtsgeschichte


"Rare Exports" sollte man wirklich zu den absolut positiven Überraschungen dieses Jahres zählen, bekommt man doch eine extrem unterhaltsame Geschichte präsentiert, die eine äusserst gelungene Mixtur aus Action, Fantasy-und Komödie darstellt. Mit einem erstklassigen Soundtrack untermalt eröffnet sich eine Weihnachtsgeschichte, die einmal etwas vollkommen anderes bietet als die handelsüblichen-und zumeist sehr rührseligen Filme, die in dieser Jahreszeit regelmäßig herausgebracht werden. Im Focus des Geschehens steht der kleine Pietari (Unni Tommila, der dem Zuschauer durch sein gelungenes Schauspiel und seine niedliche Ausstrahlung von Beginn an das Herz wärmt. Im Laufe der ungewöhnlichen Geschichte erreicht der kleine Junge sogar eine Art Heldenstatus, sind seine folgenden Taten doch für einen positiven Ausgang des Szenarios absolut maßgeblich.

Über den Inhalt an sich sollte man an dieser Stelle nichts mehr verraten, denn jeder sollte sich selbst sein Urteil über diese witzige-und teils auch sehr spannende Weihnachtsgeschichte bilden, die sich in einer kargen finnischen Winterlandschaft abspielt. Streckenweise von fast schon skurriler Situationskomik durchzogen eröffnet sich ein Szenario, an dem man ganz einfach seine Freude haben muss. Glänzend aufgelegte Darsteller, denen man die Spielfreude richtiggehend anmerkt sorgen für ganzzeitig erstklassige Unterhaltung, in der man den Weihnachtsmann einmal aus einem ganz anderen Blickwinkel kennenlernt. Zudem ist der gute Mann auch keinesfalls ein Fabelwesen, sondern ein tiefgefrorener Bösewicht, dem es einen Riesenspaß macht, unartigen Kindern den Hintern zu versohlen. Es ist der kleine Titelheld, der als einziger den Informationen glaubt, die er aus einem alten Buch entnimmt und so ist es dann auch nicht weiter verwunderlich das er es letztendlich ist, der die Bevölkerung des kleinen Dorfes vor größerem Unheil rettet.

Mit einem Budget von knapp 2.000.000 Euro wurde hier ein Film kreiert, der phasenweise durchaus höher budgetiert erscheint. Doch im Prinzip ist das vollkommen egal, denn der Inhalt der Geschichte ist es, der hier ein hohes Maß an Faszination beinhaltet. Der mit viel Fantasie gestaltete Story-Plot zieht einen größtenteils richtiggehend in seinen Bann und versprüht dabei einen Charme, dem man nur erliegen kann. Dabei beinhaltet der Film auch eine ordentliche Portion Ironie, die sich an etlichen Stellen zu erkennen gibt. Durch die gelungene Kombination verschiedendster Genres ergibt sich so ein Filmerlebnis, das junge wie auch ältere Semester bestens unterhalten dürfte. Es macht ganz einfach Spaß, den kleinen Pietari dabei zu beobachten, wie er hier das Abenteuer seines Lebens durchlebt uns sich dabei von einem kleinen-und ängstlichen jungen in einen echten Helden verwandelt.

Letztendlich ist "Rare Exports" ein absolut gelungener Film, der wirklich in allen Belangen überzeugen kann. Die fantasievolle Geschichte wurde dabei äusserst kurzweilig und unterhaltsam in Szene gesetzt, so das man im Endeffekt nur zu einem überdurchschnittlich gutem Gesamteindruck gelangen kann. Erstklassige Darsteller und sehr viel Witz machen diesen Film zu einem echten Erlebnis, das man sich nicht nur in der Weihnachtszeit gut anschauen kann.


Fazit:


"Rare Exports" ist ein herrlich erfrischender Film, der einmal eine vollkommen andere Weihnachtsgeschichte erzählt. Keine rührselige Story, sondern vielmehr ein absolut gelungener Genre-Mix, in dem ein kleiner Junge das Highlight darstellt. Jede Menge Situationskomik und viel Ironie ergeben gepaart mit herrlichem Schmunzel-Humor ein Gesamtpaket, das man sich unbedingt zu Gemüte führen sollte.


Die DVD:

Vertrieb: Splendid
Sprache / Ton: Deutsch / Finnisch DD 5.1
Untertitel: Deutsch / Niederländisch
Bild: 2,35:1 (16:9)
Laufzeit: 80 Minuten
Extras: Trailer, Trailershow, Making Of
Bild:
Bild Big Brother is watching you
Benutzeravatar
horror1966
 
Beiträge: 5597
Registriert: 06.2010
Wohnort: Hildesheim
Geschlecht: männlich

Re: Rare Exports - Jalmari Helander

Beitragvon purgatorio » 29. Nov 2011, 20:03

selbst zitiert (für die Vollständigkeit):
purgatorio hat geschrieben:Dem Film "Rare Exports" aus Finnland gingen schon vor längerer Zeit zwei Kurzfilme voran

www.youtube.com Video From : www.youtube.com


Director: Jalmari Helander
Production company: Woodpecker Film

Just before the first snow of winter falls, professional hunters begin their work. The long process of tracking, hunting and transforming this king of the forest into a finished product is a time consuming process, but the final outcome is a reason to celebrate.


und:

www.youtube.com Video From : www.youtube.com


Director: Jalmari Helander
Production company: Woodpecker Film

Not meant for the public eye, this film reveals the dark reality of what's wrong with company's product. With its primitive instincts triggered by bad behaviour of people around it, the seemingly tame Father Christmas will forget the intensive training and turn into a brutal beast. You better watch out, you better not cry, There's no room for mistakes.
Bild
Im Prinzip funktioniere ich wie ein Gremlin:
- nicht nach Mitternacht füttern
- kein Wasser
- kein Sonnenlicht
Benutzeravatar
purgatorio
 
Beiträge: 14712
Registriert: 04.2011
Wohnort: Dresden
Geschlecht: männlich

Re: Rare Exports - Jalmari Helander

Beitragvon untot » 20. Jan 2012, 19:27

Mal ein etwas anderer Weihnachtsfilm, als man es gewohnt ist.
Inovative Story, kurzweilig, schräg, humorig und wunderbar schrullig, ich kann nur sagen, die kleine Perle hier ist einen Blick wert, in jedem Fall!! :nick:

8/10
Bild
Benutzeravatar
untot
 
Beiträge: 6871
Registriert: 09.2010
Geschlecht: weiblich

Re: Rare Exports - Jalmari Helander

Beitragvon Onkel Joe » 26. Sep 2012, 20:59

Der Ultimative Weihnachtsfilm(kann man aber auch das ganze Jahr über schauen) für groß aber nicht für klein.
Der Film ist einfach nur ganz großes Kino.Die Story ist einfach nur gut weil halt einfach mal was neues und das ganze ist so gut umgesetzt, einfach mal zwei dicke :thup: nach oben.Dicke 8/10 :prost:.
Bild
Wer tanzen will, muss die Musik bezahlen!
Benutzeravatar
Onkel Joe
Forum Admin
 
Beiträge: 14720
Registriert: 11.2009
Geschlecht: männlich

Re: Rare Exports - Jalmari Helander

Beitragvon jogiwan » 13. Dez 2013, 09:41

Auf "Rare Exports" hab ich mich ja schon sehr gefreut und die Ausgangsidee bzw. Variation der Weihnachtsmanngeschichte ist auch sehr ungewöhlich, schräg und spassig. Trotz der kantigen Charaktere, schönen Locations und der technisch sehr guten Umsetzung unterschiedlichster Handlungs-Elemente und einiger Aha-Momente stagniert die Geschichte aber bald einmal und irgendwie werde ich den Verdacht nicht los, dass Helander trotz vieler Möglichkeiten am Ende die Ideen für ein passables Ende ausgegangen sind. Irgendwie verpufft die Magie von "Rare Exports" dann auch nach einer interessanten, ersten Stunde und watet letztlich auch noch in Steven Spielberg-Gefilden, was mir persönlich ebenfalls nicht so gefallen hat. Mit ein bisschen mehr Mut wäre hier auch sicherlich noch viel mehr möglich gewesen, als das teilzeit-originelle und durchschnittliche Werk, dass "Rare Exports" letztlich geworden ist. Kann man zwar gut gucken, aber ich persönlich hätte mir mehr erwartet
it´s fun to stay at the YMCA!!!



» Es gibt 1 weitere(n) Treffer aus dem Hardcore-Bereich (Weitere Informationen)
Benutzeravatar
jogiwan
 
Beiträge: 27374
Registriert: 12.2009
Wohnort: graz / austria
Geschlecht: männlich

Re: Rare Exports - Jalmari Helander

Beitragvon Onkel Joe » 13. Dez 2013, 19:26

Hm, ich war da sehr zufrieden. Ja der Streifen hat ein paar kleine durststrecken aber er kann was.
Kommt diese Jahr unter Garantie wieder in den Player 8-) .
Bild
Wer tanzen will, muss die Musik bezahlen!
Benutzeravatar
Onkel Joe
Forum Admin
 
Beiträge: 14720
Registriert: 11.2009
Geschlecht: männlich

Re: Rare Exports - Jalmari Helander

Beitragvon purgatorio » 26. Dez 2014, 09:10

RARE EXPORTS – EINE WEIHNACHTSGESCHICHTE (Finnland, Norwegen, Schweden, Frankreich 2010, Regie: Jalmari Helander)

Die Idee gefiel mir ja richtig gut! Aber leider passiert dann einfach viel zu wenig, als das der Film vollständig fesselnd und spannend wäre. Schade eigentlich, hier steckte ausreichend Potenzial drin. 5-6/10
Bild
Im Prinzip funktioniere ich wie ein Gremlin:
- nicht nach Mitternacht füttern
- kein Wasser
- kein Sonnenlicht
Benutzeravatar
purgatorio
 
Beiträge: 14712
Registriert: 04.2011
Wohnort: Dresden
Geschlecht: männlich

Re: Rare Exports - Jalmari Helander (2010)

Beitragvon buxtebrawler » 5. Jan 2018, 18:21

www.youtube.com Video From : www.youtube.com
Onkel Joe hat geschrieben:Die Sicht des Bux muss man verstehen lernen denn dann braucht man einfach viel weniger Maaloxan.

Ein-Mann-Geschmacks-Armee gegen die eingefahrene Italo-Front (4/10 u. 9+)

Suche (dt. Sync): Dr. Jekyll und Mr. Hyde ('31) / The Last Song (Permanent Record) / Der Mann mit der eisernen Maske (Whale) / Rock'n'Roll Nightmare
Benutzeravatar
buxtebrawler
Forum Admin
 
Beiträge: 24069
Registriert: 12.2009
Wohnort: Wo der Hund mit dem Schwanz bellt.
Geschlecht: männlich

Re: Rare Exports - Jalmari Helander (2010)

Beitragvon buxtebrawler » 5. Jan 2018, 18:31

„Na dann – frohe Weihnachten…“

Es begann 2003 mit dem Kurzfilm „Rare Exports Inc.“, dem 2005 die Fortsetzung „Rare Exports II: The Official Safety Instructions“ folgte. Schließlich wurde die lose auf einem Weihnachtsmärchen Markus Rautios basierende Geschichte zu einem abendfüllenden Spielfilm ausgebaut, finnisch/französisch/norwegisch/schwedisch produziert und 2010 als Horror-/Fantasy-Komödie veröffentlicht. Regie führte jeweils der Finne Jalmari Helander, der mit diesen Filmen debütierte.

„Der Coca-Cola-Weihnachtsmann ist ein Schwindel!“

An der finnisch-russischen Grenze lässt der US-Amerikaner Riley (Per Christian Ellefsen, „Elling“) Bohrungen an einem Berg durchführen. Die Arbeiter stoßen dabei offenbar auf den vor Jahrhunderten verschütteten und eingefrorenen echten Weihnachtsmann. Der kleine Lappe Pietari (Onni Tommila, „Last Cowboy Standing“) und sein Kumpel Juuso (Ilmari Järvenpää, „Last Cowboy Standing“) beobachten die Szenerie heimlich. Als am nächsten Tag alle Rentiere tot sind, will Pietaris Vater Rauno (Onnos echter Vater Jorma Tommila, „Raid“) mit seinen Freunden Piiparinen (Rauno Juvonen, „Die Erlösung“) und Aimo (Tommi Korpela, „Last Cowboy Standing“) den Bergarbeitern einen Besuch abstatten, trifft jedoch niemanden mehr an. Auch die Kinder der Siedler verschwinden plötzlich fast allesamt, ebenso ihre Öfen. Pietari ist sich sicher, dass der Weihnachtsmann dahintersteckt, der, wie er antiquarischen Schriften entnehmen konnte, mitnichten der kinderliebe Rauschebart, sondern ein garstiger Dämon ist. Als ein nackter, dürrer, alter Bartträger (Peeter Jakobi, „Die letzte Reliquie“) sich in Raunos Bärenfalle verfängt, glauben die Männer, jemanden versehentlich umgebracht zu haben und wollen sie die vermeintliche Leiche zerlegen. Doch der Mann lebt noch, ist äußerst wehrhaft – und keinesfalls der Weihnachtsmann, sondern einer dessen zahlreichen Wichtel, die für die Kinderentführungen verantwortlich sind und mit den Öfen den großen Alten aufzutauen versuchen…

„Ganz klar ein Ausländer!“

„Rare Exports“ setzt sich zwischen alle Stühle: Für eine Genre-Komödie wird er überraschend ernsthaft dargereicht, was im (durchaus angenehmen) krassen Kontrast zur aberwitzigen Sujet steht, für einen Fantasy-Film ist der Horroranteil zu ausgeprägt und für einen Horrorfilm ist es wiederum unpassend, wie die Handlung plötzlich in Richtung Familienfilm umschlägt, als der kleine Pietari beweist, dass er zwar Lappe, aber kein Lappen ist (dieses Wortspiel konnte ich mir nicht verkneifen) und zum Chef der Anti-Weihnachtsmann- und Kinderrettungs-Initiative avanciert, was jedoch eher wie eine Parodie auf seichte, gefällige Familienunterhaltung der Saison wirkt. Aus dem Kanon der (Anti-)Weihnachtsfilme ist Helanders Film jedoch nicht mehr wegzudenken, denn wer sich auf ihn einlässt, begibt sich auf einen originellen, comichaften Trip durch die schneeweißesten Landschaften seit Carpenters „Das Ding aus einer anderen Welt“, an den mich die Exposition dann auch erinnerte. Schroffe, bärbeißige Typen, mit der Flinte mitunter schneller als mit den grauen Zellen, ein superplietscher Junge, der ferner beweist, dass Lesen bildet, einige auch grafische Härten, tolle, unverbrauchte Schauspieler von nordosteuropäischer Exotik, besonders in der ersten halben Stunde dramaturgisch spannende Gestaltung und die eine oder andere überraschende Wendung sowie trockener makabrer Humor, der – wie bereits angedeutet – kaum einmal mit der Brechstange kommt, machen „Rare Exports“ zu einem kurzweiligen, schwer sympathischen Vergnügen.

Die Kurzweil ergibt sich indes natürlich auch aus der verhältnismäßig kurzen Laufzeit von nur rund 80 Minuten. Der Film spielt mit den Erwartungshaltungen des Publikums, das sich sicherlich Weihnachtsmann-Action wünschen würde und sich überrascht, vielleicht auch enttäuscht zeigen dürfte, wenn nach nicht einmal 80 Minuten schon alles vorbei ist, ohne dass der legendäre Rentierschlittenfahrer in Aktion getreten wäre. Tatsächlich ist die Schlusspointe angesichts des Potentials, das die Geschichte geboten hätte, nicht ideal. Um mein Geld für die Blu-ray fühlte ich mich trotzdem nicht betrogen, sondern freute mich über diesen (gewissermaßen doppeldeutigen) Exportartikel aus dem hohen Norden, der mit 7,5 von 10 Heizöfen inkl. deftigem Lokalkolorit-Bonus zielsicher durch den Schornstein kracht.
Onkel Joe hat geschrieben:Die Sicht des Bux muss man verstehen lernen denn dann braucht man einfach viel weniger Maaloxan.

Ein-Mann-Geschmacks-Armee gegen die eingefahrene Italo-Front (4/10 u. 9+)

Suche (dt. Sync): Dr. Jekyll und Mr. Hyde ('31) / The Last Song (Permanent Record) / Der Mann mit der eisernen Maske (Whale) / Rock'n'Roll Nightmare
Benutzeravatar
buxtebrawler
Forum Admin
 
Beiträge: 24069
Registriert: 12.2009
Wohnort: Wo der Hund mit dem Schwanz bellt.
Geschlecht: männlich


Zurück zu "Sonstige"


 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast