X Moor - Luke Hyams (2014)

Moderator: jogiwan

X Moor - Luke Hyams (2014)

Beitragvon sergio petroni » 6. Mai 2017, 15:37

X MOOR

Bild

Originaltitel: X Moor

Alternativtitel: Xmoor

Herstellungsland-/jahr: GB 2014

Regie: Luke Hyams

Darsteller: Melia Kreiling, Nick Blood, Mark Bonnar, Simone Kirby, Olivia Popica, Jemma O'Brien,
Sophie Harkness, Fergal McElherron, Naseen Morgan, James Lecky, Chloe Baker,
Bert O'Brien, ...

Story: Dokumentarfilmer wollen in Englands Mooren Beweise für die Existenz einer mysteriösen Raubkatze auf Film festhalten. Leider kommt alles anders.
(quelle: filmchecker.wordpress.com)
DrDjangoMD hat geschrieben:„Wohl steht das Haus gezimmert und gefügt, doch ach – es wankt der Grund auf dem wir bauten.“
Benutzeravatar
sergio petroni
 
Beiträge: 5120
Registriert: 02.2013
Wohnort: im Schwarzen Wald
Geschlecht: männlich

Re: X Moor - Luke Hyams (2014)

Beitragvon sergio petroni » 27. Nov 2017, 19:19

Die jungen Dokumentarfilmer Matt und Georgia brauchen Geld. Da kommt ihnen gerade rechte,
daß eine lokale Zeitung 25.000 Pfund Belohnung für denjenigen ausgesetzt hat, der die Existenz
einer legendären Raubkatze im Exmoor Nationalpark in Südwesten Englands nachweist.
Zusammen mit dem Haudegen Fox machen sie sich auf Tour. Randalierende Jugendliche und
die drogensüchtige Freundin Foxs kommen ihnen in die Quere, sind jedoch nur schwache
Vorboten des tatsächlichen Schreckens, der auf die drei Abenteurer wartet...

Zunächst einmal ist X Moor kein Found Footage Film. Die Protagonisten stellen wohl
reichlich Kameras und Equipment in den Wald (für die angeblich knappen Kassen schon
eine exquisite Ausrüstung!), aber im Film wird davon kaum Gebrauch gemacht.
Die roten Heringe vom Anfang (Jugendliche, die Autos in Brand stecken, Foxs Freundin, die
Georgia attackiert) finden im weiteren Verlauf der Geschichte keine weitere Erwähnung.
Bei der ersten nächtlichen Tour stoßen die Drei zufällig ( :roll: ) auf ein Massengrab
und plötzlich gilt die Jagd nicht mehr einer Raubkatze, sondern einem Massenmörder!
Doch nach und nach können sich die Filmer ihrer selbst nicht mehr sicher sein,
wer handelt mit welchen Motiven?

Was für ein konfuses Werk! Luke Hyams versucht, möglichst viele Wendungen in seinem
Film unterzubringen und gibt sich ob der aufgesetzten Ernsthaftigkeit erst recht der Lächerlichkeit preis.
Es paßt eigentlich überhaupt nichts. Beispiel: Zwei Opfer des Killers attackieren sich
in dessen Angesicht gegenseitig und ermöglichen ihm die Flucht! Dramaturgischer Kniff?
Mitnichten, dieselbe Szene wird fast identisch nochmal wiederholt (mit den selben Protagonisten :palm: ).
Da ist das Wort dumm noch eine viel zu nette Umschreibung. Wenn sich der Film von vorne
bis hinten selbst auf die Schippe genommen hätte, wäre vielleicht noch was zu retten gewesen.
So ist das ein totaler Reinfall!
1,5/10
DrDjangoMD hat geschrieben:„Wohl steht das Haus gezimmert und gefügt, doch ach – es wankt der Grund auf dem wir bauten.“
Benutzeravatar
sergio petroni
 
Beiträge: 5120
Registriert: 02.2013
Wohnort: im Schwarzen Wald
Geschlecht: männlich

Re: X Moor - Luke Hyams (2014)

Beitragvon jogiwan » 27. Nov 2017, 20:23

[x] Merkliste :pfeif:
it´s fun to stay at the YMCA!!!



» Es gibt 1 weitere(n) Treffer aus dem Hardcore-Bereich (Weitere Informationen)
Benutzeravatar
jogiwan
 
Beiträge: 29006
Registriert: 12.2009
Wohnort: graz / austria
Geschlecht: männlich

Re: X Moor - Luke Hyams (2014)

Beitragvon sergio petroni » 27. Nov 2017, 22:41

jogiwan hat geschrieben:[x] Merkliste :pfeif:


Mitgehabgen, mitgefangen, oder auch: geteiltes Leid ist halbes Leid.
Vielleicht habe ich hier auch nur den Durchblick verloren.
Da der Film im Found-Footage-Fred auftaucht hast Du echt keine Ausrede! :P
DrDjangoMD hat geschrieben:„Wohl steht das Haus gezimmert und gefügt, doch ach – es wankt der Grund auf dem wir bauten.“
Benutzeravatar
sergio petroni
 
Beiträge: 5120
Registriert: 02.2013
Wohnort: im Schwarzen Wald
Geschlecht: männlich


Zurück zu "England"


 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

web tracker