Das Millionenspiel - Tom Toelle (1970)

Moderator: jogiwan

Re: Das Millionenspiel - Tom Toelle

Beitragvon untot » 14. Aug 2014, 17:12

Ein wirklich beklemmendes Filmerlebnis, zu recht ein Klassiker!

8/10
Bild
Benutzeravatar
untot
 
Beiträge: 6888
Registriert: 09.2010
Geschlecht: weiblich

Re: Das Millionenspiel - Tom Toelle (1970)

Beitragvon buxtebrawler » 27. Okt 2014, 16:41

Die DVD wird voraussichtlich am 21.11.2014 von Studio Hamburg noch einmal neu aufgelegt:

Bild
Onkel Joe hat geschrieben:Die Sicht des Bux muss man verstehen lernen denn dann braucht man einfach viel weniger Maaloxan.

Ein-Mann-Geschmacks-Armee gegen die eingefahrene Italo-Front (4/10 u. 9+)

Suche (dt. Sync): Dr. Jekyll und Mr. Hyde ('31) / The Last Song (Permanent Record) / Der Mann mit der eisernen Maske (Whale) / Rock'n'Roll Nightmare
Benutzeravatar
buxtebrawler
Forum Admin
 
Beiträge: 25171
Registriert: 12.2009
Wohnort: Wo der Hund mit dem Schwanz bellt.
Geschlecht: männlich

Re: Das Millionenspiel - Tom Toelle (1970)

Beitragvon purgatorio » 12. Feb 2015, 06:28

DAS MILLIONENSPIEL (Deutschland 1970, Regie: Tom Toelle)

Für sein Alter wahrhaft kein schlechter Film, zumal als TV-Produktion der ARD dürfte der seinerzeit als TV-Ausstrahlung ordentlich für Aufsehen gesorgt haben. Sicherlich, man hätte das Ganze etwas straffen können, aber im Gros geht der Film schon richtig ab und ist auch wahrhaft schräg. Am Schönsten sind ja die stetigen Einblendungen von Werbungen! Niedlich sind auch die Übertragungsprobleme, die es so heute nicht mehr geben würde. Das macht den Film natürlich irgendwo auch zu einem Dokument. Und apropos: Gegenüber der Frage nach dem, was es heute nicht mehr gibt, sollte man sich bei diesem Film vor allem fragen, was davon es heute gibt! Man könnte dem Ganzen ja ohne weiteres eine zynische Prophetie unterstellen, die sich im Detail auch nachweisen ließe. Immerhin illustriert der Film nicht kritisch, wer so eine Sendung macht, sondern wer sie sich ansieht. Und dabei wird man nicht müde auch nach jenseits des Bildschirms zu deuten, wo man selbst gerade sitzt und sich das ansieht. Herrlich! Gut! Bitterbös! 8/10
Bild
Im Prinzip funktioniere ich wie ein Gremlin:
- nicht nach Mitternacht füttern
- kein Wasser
- kein Sonnenlicht
Benutzeravatar
purgatorio
 
Beiträge: 14810
Registriert: 04.2011
Wohnort: Dresden
Geschlecht: männlich

Re: Das Millionenspiel - Tom Toelle (1970)

Beitragvon buxtebrawler » 12. Feb 2015, 11:13

purgatorio hat geschrieben:Für sein Alter wahrhaft kein schlechter Film


Was soll das denn heißen? :-?
Onkel Joe hat geschrieben:Die Sicht des Bux muss man verstehen lernen denn dann braucht man einfach viel weniger Maaloxan.

Ein-Mann-Geschmacks-Armee gegen die eingefahrene Italo-Front (4/10 u. 9+)

Suche (dt. Sync): Dr. Jekyll und Mr. Hyde ('31) / The Last Song (Permanent Record) / Der Mann mit der eisernen Maske (Whale) / Rock'n'Roll Nightmare
Benutzeravatar
buxtebrawler
Forum Admin
 
Beiträge: 25171
Registriert: 12.2009
Wohnort: Wo der Hund mit dem Schwanz bellt.
Geschlecht: männlich

Re: Das Millionenspiel - Tom Toelle (1970)

Beitragvon purgatorio » 12. Feb 2015, 13:46

buxtebrawler hat geschrieben:
purgatorio hat geschrieben:Für sein Alter wahrhaft kein schlechter Film


Was soll das denn heißen? :-?


er ist älter als ich :lol: nope, ich meinte wohl (heute morgen, kronisch unterkaffeet), dass das Spielshowdesign doch schon recht antiquiert wirkt...
Bild
Im Prinzip funktioniere ich wie ein Gremlin:
- nicht nach Mitternacht füttern
- kein Wasser
- kein Sonnenlicht
Benutzeravatar
purgatorio
 
Beiträge: 14810
Registriert: 04.2011
Wohnort: Dresden
Geschlecht: männlich

Re: Das Millionenspiel - Tom Toelle (1970)

Beitragvon Arkadin » 24. Nov 2017, 15:35

Der "Skandal-Klassiker" des deutschen Fernsehens. Hatte ich vor Jahren mal im TV gesehen, als der Giftschrank erstmals wieder geöffnet werden durfte. Damals fand ich den gut, aber aufgrund des legendären Rufs und der hohen Erwartungshaltung eben nur gut. Diesmal hat er mich schlicht umgehauen. Brillante Bestzungscoups (Hallervorden, Heck, Faßbender) und ein überragender Jörg Pleva, der zwar Hauptfigur ist, mit dem man auch mitfiebert - der aber immer ein normaler Mensch bleibt, mit all seinen Schwächen und Markeln und auch nicht der totale Sympathieträger ist. Obwohl ich wußte, wie es ausgeht, fand ich den Film megaspannend und erschreckend aktuell. Heute vielleicht noch aktueller als damals, wo er noch "Zukunftsmusik" war. Zudem: Großartige Musik von Irmin Schmidt (Can).
Früher war mehr Lametta
***************************************************************************************
Filmforum Bremen
Weird Xperience
Benutzeravatar
Arkadin
 
Beiträge: 8773
Registriert: 04.2010
Wohnort: Bremen
Geschlecht: männlich

Vorherige

Zurück zu "Deutschland"


 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

web tracker