Die Grotte der vergessenen Leichen - Emilio Miraglia (1971)

Bava, Argento, Martino & Co. Schwarze Handschuhe, Skalpell & Thrills

Moderator: jogiwan

Re: Die Grotte der vergessenen Leichen - Emilio Miraglia

Beitragvon buxtebrawler » 6. Feb 2016, 01:43

Rostiges Dach – feuchter Keller

Im Gegensatz zu manch Landsmann und Kollegen war der Italiener Emilio Miraglia im Filmgeschäft nicht sonderlich umtriebig: Als Regisseur bringt er es lediglich auf sechs Einträge. Einer davon ist der Grusel- und Sleaze-Giallo „Die Grotte der vergessenen Leichen“ aus dem Jahre 1971, dessen deutscher Alternativtitel „Die Nacht in der Evelyn aus dem Grab kam“ es wesentlich besser trifft, denn hier gibt es weder eine Grotte noch vergessene Leichen. Das Drehbuch stammt von Massimo Felisatto und Fabio Pittorru.

Seit dem Tod seiner Gattin Evelyn hat Lord Alan Cunningham (Anthony Steffen, „Django und die Bande der Bluthunde“) einen schweren Dachschaden: Zwanghaft sucht er sich junge Frauen, die wie Evelyn es tat über rotes Haupthaar verfügen, um sie schließlich grausam zu foltern und abzumurksen. Evelyns Bruder Albert (Roberto Maldera, „Feuertanz“) weiß davon und erpresst Alan, bewahrt dafür Stillschweigen. Eine Chance auf seelische Genesung scheint jedoch zu bestehen, als er die attraktive Gladys (Marina Malfatti, „Das Rätsel des silbernen Halbmonds“) kennenlernt und sich in sie verliebt. Er folgt dem Rat seines Psychiaters Dr. Richard Timberlane (Giacomo Rossi Stuart, „Die toten Augen des Dr. Dracula“) und ehelicht sie alsbald, woraufhin sie zu ihm auf seinen Landsitz zieht, wo sie von Alans im Rollstuhl sitzender Tanta Agatha (Joan C. Davis) und dem Dienstpersonal freundlich aufgenommen wird. Kurz darauf jedoch kommt es zu einer Reihe absonderlicher Ereignisse, die in ihrer Konsequenz gar Tote fordern. Treibt ein Mörder sein blutiges Spiel, hat Evelyn ihren Tod nur vorgetäuscht oder ist sie gar als böser Geist aus ihrem Grab zurückkehrt, um Rache an Gladys und Alan zu nehmen? Gladys geht der Sache auf den Grund – und tatsächlich: Evelyns Gruft ist leer...

Miraglias Giallo ist schon gewissermaßen ein Kuriosum: Angesiedelt im England der Gegenwart, versucht er sich mit Alans viktorianischem Landsitz inkl. Folterkammer und Familiengruft sowie des ausgeprägten Gruselanteils verstärkt an Gothic-Horror-Charakteristika, die vom Swingin’-Sixties-Ausläufer- und ’70er-Schick-Interieur kontrastiert werden und präsentiert dazu so viel nackte Haut, dass er in manch Datenbank gar als Sexfilm gelistet wird. Die extrem konstruierte Handlung führt dem Zuschauer zunächst ca. ein Drittel Filmlänge lang einen durchgeknallten Lord Alan Cunningham vor, als wolle sie einen psychopathischen Triebtäter als Antagonisten aufbauen. Später jedoch werden seine Untaten gar nicht mehr thematisiert; stattdessen wird er in eine Opferrolle gedrängt, die natürlich nur bedingt funktioniert, da man keinerlei Sympathien für ihn empfindet. Generell sind Sympathieträger hier verdammt rar gesät, was indes durchaus seinen Reiz hat, wäre Alans Charakterentwicklung nicht offensichtlich darauf ausgelegt, dass man als Zuschauer Empathie entwickelt, was nach dem ersten Drittel schlichtweg nicht mehr funktionieren kann.

Bruno Nicolais musikalische Untermalung ist so richtig was für’s Ohr, die gestelzten Dialoge sind’s weniger und die mit einigen Rückblenden und Hokuspokus wie einer Séance angereicherte Handlung leidet unter mittelschweren Logikproblemen sowie dem einen oder anderen dramaturgischen Einbruch. Positiv überrascht Anthony Steffen, der als schweigsamer Django-Klon manch Italo-Western bekleidete, dem aber auch ein Ruf als hölzerner, ausdrucksloser Darsteller vorauseilt – der mich meine Erwartungshaltung von vornherein so niedrig ansiedeln ließ, dass ich Herrn Steffens Spiel fast schon als richtiggehend agil und variantenreich-emotional empfand. Tatsächlich hat er hier die ausdrucksstärkste männliche Rolle inne. Das Level grafisch expliziter blutiger Gewalt bleibt eher niedrig, dafür ist der Sleaze-Gehalt umso höher. Erika Blanc („Das dritte Auge“) höchstpersönlich soll für eine von mehreren kuriosen Szenen gesorgt haben, als sie einen Striptease in einer Bar mit morbiden Element verbindet. Momente wie dieser sind es, die den Film auch zu so etwas wie einer Wundertüte machen, bei der man sich nie sicher sein kann, was man als nächstes bekommt. Wer einen Fetisch für sadomasochistische Praktiken hegt oder besonders an rothaarigen Damen einen Narren gefressen hat, dürfte zudem besonders auf seine Kosten kommen.

Das genretypisch wendungsreiche Finale sorgt dann mehr oder weniger für Aufklärung und haut noch mal verstärkt auf die Kacke, dass es eine Freude ist und setzt den Schlusspunkt unter einen mackenreichen Film von überdurchschnittlichem Unterhaltungswert, der genreaffinem Publikum Spaß machen sollte und vor allem für seine eigenwillige, nicht uninteressante Verquickung ’70er-Zeitkolorits mit Gothic-Ambiente im Gedächtnis bleiben dürfte, jedoch nicht sonderlich ernstgenommen werden kann.
Onkel Joe hat geschrieben:Die Sicht des Bux muss man verstehen lernen denn dann braucht man einfach viel weniger Maaloxan.

Ein-Mann-Geschmacks-Armee gegen die eingefahrene Italo-Front (4/10 u. 9+)

Suche (dt. Sync): Dr. Jekyll und Mr. Hyde ('31) / The Last Song (Permanent Record) / Der Mann mit der eisernen Maske (Whale) / Rock'n'Roll Nightmare
Benutzeravatar
buxtebrawler
Forum Admin
 
Beiträge: 23910
Registriert: 12.2009
Wohnort: Wo der Hund mit dem Schwanz bellt.
Geschlecht: männlich

Re: Die Grotte der vergessenen Leichen - Emilio Miraglia

Beitragvon Arkadin » 8. Feb 2016, 10:40

buxtebrawler hat geschrieben: Die extrem konstruierte Handlung führt dem Zuschauer zunächst ca. ein Drittel Filmlänge lang einen durchgeknallten Lord Alan Cunningham vor, als wolle sie einen psychopathischen Triebtäter als Antagonisten aufbauen. Später jedoch werden seine Untaten gar nicht mehr thematisiert; stattdessen wird er in eine Opferrolle gedrängt, die natürlich nur bedingt funktioniert, da man keinerlei Sympathien für ihn empfindet.


Das hat mich bei dem Film auch immer gestört. Habe ich das jetzt falsch in Erinnerung? Es wird doch gezeigt, dass der Lord Morde begeht, oder?
Früher war mehr Lametta
***************************************************************************************
Filmforum Bremen
Weird Xperience
Benutzeravatar
Arkadin
 
Beiträge: 8239
Registriert: 04.2010
Wohnort: Bremen
Geschlecht: männlich

Re: Die Grotte der vergessenen Leichen - Emilio Miraglia

Beitragvon ugo-piazza » 8. Feb 2016, 13:18

Arkadin hat geschrieben:
buxtebrawler hat geschrieben: Die extrem konstruierte Handlung führt dem Zuschauer zunächst ca. ein Drittel Filmlänge lang einen durchgeknallten Lord Alan Cunningham vor, als wolle sie einen psychopathischen Triebtäter als Antagonisten aufbauen. Später jedoch werden seine Untaten gar nicht mehr thematisiert; stattdessen wird er in eine Opferrolle gedrängt, die natürlich nur bedingt funktioniert, da man keinerlei Sympathien für ihn empfindet.


Das hat mich bei dem Film auch immer gestört. Habe ich das jetzt falsch in Erinnerung? Es wird doch gezeigt, dass der Lord Morde begeht, oder?


Ich meine, dass zumindest die erste Dame, die er in sein Schloss mitnimmt, auch von ihm gemeuchelt wird.

Gestört hat mich das allerdings nicht. Jeder hat doch schließlich seine Schwächen. :D
Onkel Joe hat geschrieben:Die Kunst im Leben ist es, immer einmal mehr aufzustehen, als man umgeworfen wird.


Bild
Benutzeravatar
ugo-piazza
 
Beiträge: 8491
Registriert: 12.2009
Geschlecht: männlich

Re: Die Grotte der vergessenen Leichen - Emilio Miraglia

Beitragvon Il Grande Racket » 14. Feb 2016, 02:07

ugo-piazza hat geschrieben:
Arkadin hat geschrieben:
buxtebrawler hat geschrieben: Die extrem konstruierte Handlung führt dem Zuschauer zunächst ca. ein Drittel Filmlänge lang einen durchgeknallten Lord Alan Cunningham vor, als wolle sie einen psychopathischen Triebtäter als Antagonisten aufbauen. Später jedoch werden seine Untaten gar nicht mehr thematisiert; stattdessen wird er in eine Opferrolle gedrängt, die natürlich nur bedingt funktioniert, da man keinerlei Sympathien für ihn empfindet.


Das hat mich bei dem Film auch immer gestört. Habe ich das jetzt falsch in Erinnerung? Es wird doch gezeigt, dass der Lord Morde begeht, oder?


Ich meine, dass zumindest die erste Dame, die er in sein Schloss mitnimmt, auch von ihm gemeuchelt wird.

Gestört hat mich das allerdings nicht. Jeder hat doch schließlich seine Schwächen. :D


Ich fand das auch nicht schlimm. Denn eigentlich war der Film ja fast nur von durchtriebenen Arschlöcher(-innen) bevölkert. Und manche Filme funktionieren auch ohne Symphatieträger, siehe bspw. Bavas "Reazione a catena". Und auch hier verpasste das den Film eine gewisse Unberechenbarkeit und Wildheit, was ich sehr unterhaltsam fand. Wer sein moralisches empfinden beim Filmschauen da nicht ausblenden kann, wird das alles wohl als problematisch ansehen, denn die zur Schau getragene allgemeine Menschen- und insbesondere Frauenverachtung ist hier doch schon recht beachtlich. Sofern ein Film mich nicht direkt dazu fordert, es gleich zu tun, ist mir sowas schnuppe.
8/10 von mir, der hat Spaß gemacht...
Benutzeravatar
Il Grande Racket
 
Beiträge: 144
Registriert: 01.2016
Wohnort: Hoher Norden
Geschlecht: männlich

Re: Die Grotte der vergessenen Leichen - Emilio Miraglia

Beitragvon Arkadin » 15. Feb 2016, 14:13

Il Grande Racket hat geschrieben:Und manche Filme funktionieren auch ohne Symphatieträger, siehe bspw. Bavas "Reazione a catena". Und auch hier verpasste das den Film eine gewisse Unberechenbarkeit und Wildheit, was ich sehr unterhaltsam fand. Wer sein moralisches empfinden beim Filmschauen da nicht ausblenden kann, wird das alles wohl als problematisch ansehen, denn die zur Schau getragene allgemeine Menschen- und insbesondere Frauenverachtung ist hier doch schon recht beachtlich. Sofern ein Film mich nicht direkt dazu fordert, es gleich zu tun, ist mir sowas schnuppe.


Klar. Deodatos "Eiskalte Typen auf heißen Öfen" wäre auch so ein Beispiel - oder generell fast alles von dem Herrn. Da funktioniert das gut. Bei "Grotte" empfand ich es nur so, dass der gute Lord da in der zweiten Hälfte zum Sympathieträger und Identifikationsfigur für den Zuschauer aufgebaut werden sollte - und das beißt sich halt ziemlich mit seinem "Vorleben". Gut, kann man sicherlich auch machen - aber mich hat das total aus dem Film rausgeholt, weil ich ständig dachte, ich hätte da jetzt was verpaßt oder falsch mitbekommen, weil seine Taten auch gar nicht mehr theamtisiert wurde.
Früher war mehr Lametta
***************************************************************************************
Filmforum Bremen
Weird Xperience
Benutzeravatar
Arkadin
 
Beiträge: 8239
Registriert: 04.2010
Wohnort: Bremen
Geschlecht: männlich

Re: Die Grotte der vergessenen Leichen - Emilio Miraglia (1971)

Beitragvon jogiwan » 6. Okt 2017, 10:24

erscheint im November 2017 ebenfalls auf Blaustrahl in der ECC von X-Rated

Bild
it´s fun to stay at the YMCA!!!



» Es gibt 1 weitere(n) Treffer aus dem Hardcore-Bereich (Weitere Informationen)
Benutzeravatar
jogiwan
 
Beiträge: 27210
Registriert: 12.2009
Wohnort: graz / austria
Geschlecht: männlich

Re: Die Grotte der vergessenen Leichen - Emilio Miraglia (1971)

Beitragvon buxtebrawler » 20. Nov 2017, 14:29

jogiwan hat geschrieben:erscheint im November 2017 ebenfalls auf Blaustrahl in der ECC von X-Rated


Mediabook-Covermotiv F wird voraussichtlich am 04.12.2017 nachgeschoben, limitiert auf 222 Exemplare:

Bild

Extras:
- Extra dickes 20-seitiges tenebrarum-Booklet von Martin Beine.
- Auswahl zwischen deutscher Tonfassung Magnetton und Kinolichtton.
- Italienische Originalsprachfassung mit deutschen Untertiteln.
- Audiokommentar von Prof. Dr. Marcus Stiglegger.
- Englischer Trailer.
- komplette alternative deutsche Kino-Retroversion in HD mit alternativen Tag/Nacht Szenen.
- Italienischer Originaltrailer
- tenebrarum HD-Film "Sinking deep down into Evelyn"
- tenebrarum HD-Film "Posteranalyse"
- Deutscher Trailer.
- Bildergalerie

Quelle: https://ssl.ofdb.de/view.php?page=fassu ... &vid=82530
Onkel Joe hat geschrieben:Die Sicht des Bux muss man verstehen lernen denn dann braucht man einfach viel weniger Maaloxan.

Ein-Mann-Geschmacks-Armee gegen die eingefahrene Italo-Front (4/10 u. 9+)

Suche (dt. Sync): Dr. Jekyll und Mr. Hyde ('31) / The Last Song (Permanent Record) / Der Mann mit der eisernen Maske (Whale) / Rock'n'Roll Nightmare
Benutzeravatar
buxtebrawler
Forum Admin
 
Beiträge: 23910
Registriert: 12.2009
Wohnort: Wo der Hund mit dem Schwanz bellt.
Geschlecht: männlich

Vorherige

Zurück zu "Gialli"


 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste