Dr. Jekyll und Sister Hyde - Roy Ward Baker (1971)

Moderator: jogiwan

Dr. Jekyll und Sister Hyde - Roy Ward Baker (1971)

Beitragvon buxtebrawler » 19. Mai 2015, 18:33

Bild

Originaltitel: Dr. Jekyll and Sister Hyde

Herstellungsland: Großbritannien (1971)

Regie: Roy Ward Baker

Darsteller: Ralph Bates, Martine Beswick, Gerald Sim, Lewis Fiander, Susan Broderick, Dorothy Alison, Ivor Dean, Philip Madoc, Irene Bradshaw, Neil Wilson, Paul Whitsun-Jones, Tony Calvin u. A.

London im frühen 19.Jahrhundert. Durch Benutzung weiblicher Hormone aus dem Leichenschauhaus forscht der junge Dr.Jekyll an einem Verjüngunsmittel, welches er an sich selbst testet. Doch unerwarteterweise verwandelt er sich in eine Frau. Fortan begeht er immer mehr Morde um sein Lebenselixier zu perfektionieren, doch bald ensteht ein Kreislauf des Grauens. Kann er seine doppelte Persönlichkeit weiterhin verstecken.


Quelle: www.ofdb.de

www.youtube.com Video From : www.youtube.com
Onkel Joe hat geschrieben:Die Sicht des Bux muss man verstehen lernen denn dann braucht man einfach viel weniger Maaloxan.

Ein-Mann-Geschmacks-Armee gegen die eingefahrene Italo-Front (4/10 u. 9+)

Suche (dt. Sync): Dr. Jekyll und Mr. Hyde ('31) / The Last Song (Permanent Record) / Der Mann mit der eisernen Maske (Whale) / Rock'n'Roll Nightmare
Benutzeravatar
buxtebrawler
Forum Admin
 
Beiträge: 23901
Registriert: 12.2009
Wohnort: Wo der Hund mit dem Schwanz bellt.
Geschlecht: männlich

Re: Dr. Jekyll und Sister Hyde - Roy Ward Baker (1971)

Beitragvon buxtebrawler » 19. Mai 2015, 19:02

„Männlich… männlich… ich muss es niederschreiben, bevor es zu spät ist!“

Der Brite Roy Ward Baker, der für manch gelungenen Beitrag zur „Hammer“-Produktionsschmiede wie „Das grüne Blut der Dämonen“, „Dracula – Nächte des Entsetzens“ oder „Gruft der Vampire“ verantwortlich zeichnet, adaptierte im Jahre 1971 für eben jenen Arbeitgeber nach Terence Fishers „Schlag 12 in London“ aus dem Jahre 1960 erneut Robert Louis Stevensons Roman um Dr. Jekyll und dessen Alter Ego Mr. Hyde, diesmal jedoch so frei wie selten zuvor:

„Hormone! Weibliche Hormone!“

London, 19. Jahrhundert – Dr. Jekyll (Ralph Bates, „Wie schmeckt das Blut von Dracula?“) forscht engagiert an Medikamenten, um schreckliche Krankheiten heilen zu können. Er fürchtet jedoch, dass seine eigene Lebenszeit zum Erzielen der gewünschten Ergebnisse nicht ausreichen wird, weshalb er seinen Fokus auf das Erreichen ewiger Jugend legt. Ihren Ursprung vermutet er in weiblichen Hormonen, weshalb er sich von Rykers (Philip Madoc, „Der Spion, der aus der Kälte kam“) örtlichem Leichenschauhaus mit den Leichen junger Frauen versorgen lässt. Als dieser nicht mehr ausreichenden Nachschub anliefern kann, beauftragt er die Leichendiebe Burke (Ivor Dean, „Im Banne des Dr. Monserrat“) und Hare (Tony Calvin, „The Enemy“), die auch vor Mord nicht zurückschrecken. Nachdem diese gelyncht worden sind, ist Dr. Jekyll mittlerweile soweit, Selbstversuche durchführen zu können – und verwandelt sich prompt in eine Frau: Sister Hyde (Martine Beswick, „Töte Amigo“) ist geboren. Nun entsendet er diese, um neue Opfer heranzuschaffen. Doch bald droht er, zunehmend die Kontrolle über seine vermeintliche Schwester zu verlieren, die zu allem Überfluss mit Howard (Lewis Fiander, „Tödliche Befehle aus dem All“), dem Bruder Jekylls geliebter Nachbarin Susan (Susan Broderick, „Blow Up“), anbändelt…

„Ich war Wissenschaftler – bis in die Fingerspitzen!“

Neben der irrigen und reichlich trashigen Annahme, durch die Einnahme weiblicher Hormone könne man sich mir nichts, dir nichts in eine vollausgebildete Frau verwandeln, vermengt Bakers Film interessanterweise die bekannte Romanvorlage mit den berüchtigten Kriminalfällen der Leichendiebe Burke und Hare sowie Jack The Rippers, der bekanntlich ebenfalls unter den Damen der käuflichen Liebe wilderte. Der direkt mit einem Mord beginnende Film läutet mit dem seine Erlebnisse aufschreibenden Dr. Jekyll eine ausgedehnte Rückblende ein, die einen Großteil des Films ausmacht. Diese zeigt Dr. Jekyll als von seiner Arbeit besessenen Workaholic, der schließlich gesetzliche und moralische Grenzen ebenso überschreitet wie die eigene körperliche Integrität – und Identität.

Zeitgemäß nimmt man Thematik und Milieu zum Anlass, die Handlung mit etwas Nacktheit aufzupeppen, ohne sich jedoch in wirklich erotische oder sleazige Gefilde zu begeben. Was sich zunächst vielleicht wie eine gewagte filmische, allegorische Verarbeitung des Phänomens der Transsexualität liest, entpuppt sich als eher etwas unmotiviertes Spiel mit den Geschlechterklischees. Ganz die Frau, bestellt sich Sister Hyde zunächst einmal Klamotten. Fortan entwickelt sie starkes amouröses Interesse an Howard und versucht, ganz Zicke und bissige Stute, sich dessen Schwester zu entledigen. Und möchte man bei der Transsexualitäts-Metapher bleiben, würde diese ja wenig fortschrittlich als Produkt einer Schizophrenie bzw. gespaltenen Persönlichkeit dargestellt werden. Das vergessen wir daher besser schnell wieder.

Auf Grundlage der bizarren Ausgangssituation machen Baker & Co., was die Briten schon immer gut konnten, indem sie die Szenerien authentisch anmutend ausstatten und so die Illusion einer Zeitreise ins alte London erzeugen. Gelungen ist die Besetzung auch insofern, als Bates und Barwick sich tatsächlich wie Geschwister ähneln. Sonderliche Intensität, die den Zwiespalt und den Kampf um die jeweilige Identität verdeutlichen und die psychologische Komponente stärken würde, legt indes keiner von beiden in das Schauspiel. Auch dramaturgisch bleibt „Dr. Jekyll und Sister Hyde“ enttäuschend mau und ist weder sonderlich spannend noch aufregend. Für eine qualitativ hochwertige Stevenson-Adaption zu bizarr und oberflächlich, für eine sexuelle aufgeladene Variation zu bieder und für ein skurriles Partyfilmvergnügen zu unspektakulär. Bei all seiner Unentschlossenheit, einen der möglichen Wege konsequent einzuschlagen, verirrt sich Roy Ward Baker diesmal leider in der Durchschnittlichkeit.
Onkel Joe hat geschrieben:Die Sicht des Bux muss man verstehen lernen denn dann braucht man einfach viel weniger Maaloxan.

Ein-Mann-Geschmacks-Armee gegen die eingefahrene Italo-Front (4/10 u. 9+)

Suche (dt. Sync): Dr. Jekyll und Mr. Hyde ('31) / The Last Song (Permanent Record) / Der Mann mit der eisernen Maske (Whale) / Rock'n'Roll Nightmare
Benutzeravatar
buxtebrawler
Forum Admin
 
Beiträge: 23901
Registriert: 12.2009
Wohnort: Wo der Hund mit dem Schwanz bellt.
Geschlecht: männlich

Re: Dr. Jekyll und Sister Hyde - Roy Ward Baker (1971)

Beitragvon karlAbundzu » 30. Mai 2016, 10:38

Als ich vor Urzeiten mal intensiv in das Thema Jekyll and Hyde Verfilmungen eingestiegen bin, dachte ich, dass dieser Sister-Film eine zeittypische Komödie mit Softsexanteilen ist. Weit gefehlt, eine atmosphärische Spät-Hammer-Produktion ist es.
Eigentlich wird die Jekyll/Hyde-Story geradlinig erzählt, angereichert mit der „Jack the Ripper“ und der „Burke and Hare“-Legende. Warum er sich in eine Frau verwandelt, wird angemessen krude im Hammerstil erzählt (ich hab mir irgendwann überlegt, dass Frauen ja dann eigentlich untersterblich sein müssten, wenn ihre Hormone in Männer gespritzt diese älter machen müssten).
Ansonsten guter Hammer, Baker erzählt rasant uns spannend, die Morde sind schon/schön blutig, es gibt haufenweise interessanter Charaktere, vieles ist triebgesteuert. Und da ist dann doch Platz für komisches und naheliegendes Zotiges, was man bei dem Thema nicht ganz auslassen kann und auch nicht sollte.
Die Nachbarn zum Beispiel sind einerseits in ihrer Naivität komisch aber auch wichtig und nachvollziehbar in der Geschichtsentwicklung.
Ralph Bates ist hier eine ganz tolle Besetzung, er spielt einen brillanten Jekyll, in seinen Zweifeln, seinen Skrupeln, seiner Wissenschaftshörigkeit, aber auch seinen Fetischen. Auch Martine Beswick gibt eine Mrs. Hyde mit sehr starker Ausstrahlung. Sie bekam die Rolle, da Caroline Munro wegen einer busenfreien Szene ablehnte. Interessant: Beides auch Models und beide doppelte Bondgirls.
Auch hier wieder ein Dank an die MMMs einen guten selten gesehenen Hammer-Film (mit nur leichtem Rotstich) auf 35mm auf die Leinwand zu holen.
jogiwan hat geschrieben: solange derartige Filme gedreht werden, ist die Welt noch nicht verloren.
Benutzeravatar
karlAbundzu
 
Beiträge: 4613
Registriert: 11.2012
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Dr. Jekyll und Sister Hyde - Roy Ward Baker (1971)

Beitragvon jogiwan » 26. Sep 2017, 08:05

schnittberichte.com hat geschrieben:Dr. Jekyll und Schwester Hyde jetzt frei ab 16 Jahren

Dr. Jekyll und Schwester Hyde (Original: Dr. Jekyll and Sister Hyde, 1971) aus den britischen Hammer Studios kam in einer etwa drei Minuten kürzeren FSK 18-Fassung nach Deutschland und wurde so auch auf DVD veröffentlicht. Am 16.11.2017 veröffentlicht Studiocanal den Horrorfilm in ihrer Hammer Film Edition neu auf DVD und erstmals auf Blu-ray in ungeschnittener Version (wir berichteten). Von der FSK gab es jetzt eine 16er-Einstufung. Damit wurden jetzt alle vier ausstehenden Titel der Box, die bisher ab 18 waren oder noch keine Freigabe hatten, geprüft, denn auch Ehe der Morgen graut (Original: Straight on Till Morning, 1972) erhielt nun eine FSK 12-Freigabe.


quelle: schnittberichte.com
it´s fun to stay at the YMCA!!!



» Es gibt 1 weitere(n) Treffer aus dem Hardcore-Bereich (Weitere Informationen)
Benutzeravatar
jogiwan
 
Beiträge: 27201
Registriert: 12.2009
Wohnort: graz / austria
Geschlecht: männlich

Re: Dr. Jekyll und Sister Hyde - Roy Ward Baker (1971)

Beitragvon buxtebrawler » 26. Sep 2017, 13:31

Die ungeschnittene Fassung werde ich mir wohl zulegen, auch wenn mich der Film nicht sonderlich begeisterte.
Onkel Joe hat geschrieben:Die Sicht des Bux muss man verstehen lernen denn dann braucht man einfach viel weniger Maaloxan.

Ein-Mann-Geschmacks-Armee gegen die eingefahrene Italo-Front (4/10 u. 9+)

Suche (dt. Sync): Dr. Jekyll und Mr. Hyde ('31) / The Last Song (Permanent Record) / Der Mann mit der eisernen Maske (Whale) / Rock'n'Roll Nightmare
Benutzeravatar
buxtebrawler
Forum Admin
 
Beiträge: 23901
Registriert: 12.2009
Wohnort: Wo der Hund mit dem Schwanz bellt.
Geschlecht: männlich


Zurück zu "England"


 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast