Nachtschicht - Ralph S. Singleton (1990)

Moderator: jogiwan

Nachtschicht - Ralph S. Singleton (1990)

Beitragvon untot » 8. Apr 2011, 16:37

Nachtschicht

Bild

Originaltitel: Graveyard Shift

Herstellungsland: USA

Erscheinungsjahr: 1990

Regie: Ralph S. Singleton

Darsteller:
David Andrews, Kelly Wolf, Andrew Divoff, Stephen Macht, Vic Polizos, Brad Dourif, Robert Alan Beuth,
Ilona Margolis, Jimmy Woodard, Jonathan Emerson, Minor Rootes, Kelly L. Goodman...

Inhalt:
Der Streuner John Hall nimmt in einem abgelegenen Dorf eine Stelle in einer alten Spinnerei an, die von dem brutalen Warwick mit unerbittlicher Härte geführt wird.
Als Nachtaufsicht muß er vor allem mit den Ratten, die in immer größeren Gruppen auftreten, fertig werden. Zufällig wird ein Zugang zu einem unterirdischen Labyrinth, offenbar die Brutstätte der Tiere, entdeckt.

"Elf Uhr abends begann die Nachtschicht. Ihr Auftrag war die Sanierung der Kellergewölbe der verrotteten Spinnerei. Das Team wußte, daß eine üble Sauarbeit da unten wartete. Hall hörte auf die letzen Anweisungen des Vorarbeiters. "Noch Fragen?" Es gab keine. Hall hatte plötzlich die böse Ahnung, daß sich etwas Unheimliches ereignen würde. Er hörte ein Huschen und Tippeln von tausend Pfoten. Hall lächelte. Er mochte den Vorarbeiter nicht besonders."

Fazit:
"Nachtschicht" beruht auf einer Kurzgeschichte von King, die wie ich finde hier gut rübergebracht wurde.
Mir gefällt vor allem die düstere Atmo, die der Film durchwegs hat, allein schon die Vorstellung, nachts allein in einer alten Fabrik zu sein, in der sich etwas immer neue Opfer sucht, ist gruselig.
Die Charaktäre sind gut getroffen und ganz ok finde ich, denn wieviel zeit hat man in einer Kurzgeschichte schon, diese auszuarbeiten, die Spannung kommt auch nicht zu kurz und bleibt auf ziemlich hohem Niveau, bis zuletzt.
Die Lokation ist gut gewählt und absolut stimmig, an der Besetzung hab ich auch absolut nix auszusetzen, ganz besonders gefallen hat mir dabei aber Brad Dourif in der Rolle des Tucker Cleveland als Schädlingsbekämpfer und Vietnam-Veteran, der den Ratten den Kampf ansagt...
Obwohl die Sichtung bei mir schon eine ganze Zeit zurück liegt, kann ich den Streifen bedenkenlos empfehlen.

7,5/10
Bild
Benutzeravatar
untot
 
Beiträge: 6855
Registriert: 09.2010
Geschlecht: weiblich

Re: Nachtschicht - Ralph S. Singleton

Beitragvon buxtebrawler » 8. Apr 2011, 17:02

„Nachtschicht“, der einzige Spielfilm von US-Regisseur Ralph S. Singleton und im Jahre 1990 gedreht, ist die Verfilmung einer Kurzgeschichte aus Horrorautor Stephen Kings gleichnamigem Sammelband und eindeutig exploitativen Charakters.

Das Ganze sieht nämlich nach typischem Videotheken-B-Movie-Futter aus und nimmt die literarische Vorlage lediglich zum Anlass für ein bemüht auf Laufzeit getrimmtes Monsterfilmchen, in dem von der klaustrophobischen Gruselstimmung des Originals nicht mehr viel übrig blieb. Stattdessen wurde die Handlung mit zahlreichen eher uninteressanten Nebenkriegsschauplätzen verwässert und braucht lange – zu lange – um auf den Punkt zu kommen. Hauptdarsteller David Andrews spielt sich als Aushilfsarbeiter John Hall durch durchaus passable, ansehnliche Kulissen einer heruntergekommenen, von einer stattlichen Rattenplage heimgesuchten Spinnerei, die leider selten atmosphärisch ins Licht gerückt werden, und bleibt als US-typische Heldenfigur relativ farblos. Memorabler ist da schon Stephen Macht als skrupelloser Betreiber der Anlage. Der Rest der „Charaktere“ ergeht sich größtenteils nicht nur in Klischees, sondern benimmt sich ständig, als wäre er gerade irgendeiner Anstalt für geistig hoffnungslos Unzurechenbare entflohen und „overactet“ wie ein Haufen wahnsinniger Brüllaffen. Zumindest dürften diese Szenen für unfreiwilliges Amusement beim Zuschauer sorgen, ich jedenfalls habe mir öfter lachend an die Rübe gepackt.

Trotz des Abstiegs des Spinnerei-Aufräum-Trupps in den dunklen Keller sollte man hier also zu keinem Zeitpunkt so etwas wie Tiefgang oder eine eigentliche King-typische, psychologische Subebene erwarten. Mit etwas Wohlwollen könnte man neben der plakativen Kritik an der Ausbeutung einfacher Arbeiter höchstens in Ansätzen eine Studie über das Verhalten von Menschen in Extremsituationen attestieren, die sich aber in Gewaltausbrüchen von Unsympathen erschöpft.

Doch da wäre natürlich noch etwas: Ein mutiertes Viech aus dem Untergrund, Blut/Splatter und Effekte. Und hier punktet „Nachtschicht“ zwar nicht unbedingt mit einer gelungenen Dosierung, denn dafür ist nach dem starken Prolog zu lange Leerlauf, aber dafür mit technischem Geschick und guter, alter Handarbeit, nach der ich mir in heutigen Zeiten von steriler CGI und Computeranimation förmlich die Finger lecke. Das „Creature Design“ überzeugt, ein paar härtere Spezialeffekte erfreuen das Auge und dass die Fragen nach dem Woher und Warum nicht beantwortet wird, ist hier tatsächlich von Vorteil, regt es doch dazu an, diesbzgl. selbst Überlegungen anzustellen, diverse Hinweise und Anhaltspunkte im Geiste zusammenzufügen und sich zu überlegen, ob nicht abgeschottet von Erdoberfläche und Tageslicht tatsächlich das eine oder andere unheilvolle Etwas vor sich hinbrüten könnte, das menschliches Eindringen als willkommene Mahlzeit ansieht. Ich jedenfalls bin gespannt, was eines Tages aus diversen Atommülllagern kriechen wird, hähä.

Fazit: Atmosphärisch und dramaturgisch zwar eher missglückter, dennoch durch das sehnsüchtige Erwarten der Kreatur gewisserweise spannender und für Freunde handgemachter SFX evtl. interessanter Low-Budget-Schnellschuss mit ein wenig End-80er-Charme.
Onkel Joe hat geschrieben:Die Sicht des Bux muss man verstehen lernen denn dann braucht man einfach viel weniger Maaloxan.

Ein-Mann-Geschmacks-Armee gegen die eingefahrene Italo-Front (4/10 u. 9+)

Suche (dt. Sync): Dr. Jekyll und Mr. Hyde ('31) / The Last Song (Permanent Record) / Der Mann mit der eisernen Maske (Whale) / Rock'n'Roll Nightmare
Benutzeravatar
buxtebrawler
Forum Admin
 
Beiträge: 23446
Registriert: 12.2009
Wohnort: Wo der Hund mit dem Schwanz bellt.
Geschlecht: männlich

Re: Nachtschicht - Ralph S. Singleton

Beitragvon untot » 9. Apr 2011, 02:34

Hast Du die DVD Buxti? Wenn ja, wie ist denn die Bildquali?? :?
Bild
Benutzeravatar
untot
 
Beiträge: 6855
Registriert: 09.2010
Geschlecht: weiblich

Re: Nachtschicht - Ralph S. Singleton

Beitragvon buxtebrawler » 9. Apr 2011, 12:17

untot hat geschrieben:Hast Du die DVD Buxti? Wenn ja, wie ist denn die Bildquali?? :?


Einwandfrei.
Onkel Joe hat geschrieben:Die Sicht des Bux muss man verstehen lernen denn dann braucht man einfach viel weniger Maaloxan.

Ein-Mann-Geschmacks-Armee gegen die eingefahrene Italo-Front (4/10 u. 9+)

Suche (dt. Sync): Dr. Jekyll und Mr. Hyde ('31) / The Last Song (Permanent Record) / Der Mann mit der eisernen Maske (Whale) / Rock'n'Roll Nightmare
Benutzeravatar
buxtebrawler
Forum Admin
 
Beiträge: 23446
Registriert: 12.2009
Wohnort: Wo der Hund mit dem Schwanz bellt.
Geschlecht: männlich

Re: Nachtschicht - Ralph S. Singleton

Beitragvon Onkel Joe » 9. Apr 2011, 12:19

Das Bootleg ist TOP ;) :) :popcorn: .

Den Film mag ich auch, schönes US Trash Kino mit guten Darstellern und ner ordentlichen Portion Tiere-Exploitation ;) .
Bild
Wer tanzen will, muss die Musik bezahlen!
Benutzeravatar
Onkel Joe
Forum Admin
 
Beiträge: 14442
Registriert: 11.2009
Geschlecht: männlich

Re: Nachtschicht - Ralph S. Singleton

Beitragvon untot » 9. Apr 2011, 14:26

Danke Leutz, glaub ich muß nachher mal kurz Shoppen gehen...! :mrgreen:
Bild
Benutzeravatar
untot
 
Beiträge: 6855
Registriert: 09.2010
Geschlecht: weiblich

Re: Nachtschicht - Ralph S. Singleton (1990)

Beitragvon jogiwan » 13. Nov 2016, 09:42

Licht und Schatten sind ja bei Stephen King-Verfilmungen ohnehin üblich und auch der 1990 entstandene „Nachtschicht“ hat seine guten und weniger gelungene Momente. Die Western-artig angelegte Geschichte über einen schweigsamen Good-Guy, der einen miesen Job in einem Baumwoll-verarbeitenden Betrieb annimmt und dabei an den White-Trash-Pöbel und noch viel schlimmere Dinge gerät ist ja nicht gerade so der Bringer und erst in der zweiten Hälfte nimmt die ganze Sache an Fahrt aus. Da geht es nämlich mitsamt den Kollegen in den finsteren Rattenkeller neben dem Friedhof, der für einen Putztrupp neben zwischenmenschlichen Problemen auch eine tierische Überraschung bereithält, die dem Zuschauer im Vorfeld auch dezent angekündigt wird. Dann wird „Nachtschicht“ auch recht unterhaltsam und vor allem bei den unterirdischen Settings und den tierischen Komparsen und Monster hat man sich ordentlich Mühe gegeben, sodass der Streifen am Ende doch noch überzeugen kann. Sicherlich kein Highlight unter den King-Verfilmungen, sondern ein eher mittelprächtiger, aber immerhin kurzweiliger und immer noch gut guckbarer Schmodderstreifen aus den Neunzigern, der die vielen Ratten, die eigentlich bekämpft werden sollen, auch als heimliche Gewinner präsentiert.
it´s fun to stay at the YMCA!!!



» Es gibt 1 weitere(n) Treffer aus dem Hardcore-Bereich (Weitere Informationen)
Benutzeravatar
jogiwan
 
Beiträge: 26604
Registriert: 12.2009
Wohnort: graz / austria
Geschlecht: männlich

Re: Nachtschicht - Ralph S. Singleton (1990)

Beitragvon Onkel Joe » 14. Sep 2017, 07:56

Bild
Bild
Wer tanzen will, muss die Musik bezahlen!
Benutzeravatar
Onkel Joe
Forum Admin
 
Beiträge: 14442
Registriert: 11.2009
Geschlecht: männlich


Zurück zu "Amerika"


 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Yahoo [Bot] und 3 Gäste

web tracker