Die Legende von Paul und Paula - Heiner Carow (1973)

Moderator: jogiwan

Die Legende von Paul und Paula - Heiner Carow (1973)

Beitragvon buxtebrawler » 14. Okt 2010, 14:10

Bild

Originaltitel: Die Legende von Paul und Paula

Herstellungsland: DDR / 1973

Regie: Heiner Carow

Darsteller: Angelica Domröse, Winfried Glatzeder, Heidemarie Wenzel, Fred Delmare, Rolf Ludwig, Hans Hardt-Hardtloff, Käthe Reichel, Frank Schenk, Dietmar Richter-Reinick, Peter Gotthard, Jürgen Frohriep, Eva-Maria Hagen u. A.

Die Geschichte von Paul und Paula beginnt in einem Ost-Berliner Beatschuppen. Dort begegnen sich Paul, verheiratet mit einer Frau, die ihn betrügt, und Paula, alleinstehende Mutter mit zwei kleinen unehelichen Kindern. Die Zufallsbekannten scheinen wie geschaffen für ein großes gemeinsames Glück. Doch nach der ersten euphorischen Zeit muß Paula erkennen: Paul ist ein ehrgeiziger Karrieremacher, der sich keine "Scheidungsgeschichten" leisten will. Paula zieht sich zurück...


Quelle: www.ofdb.de
Onkel Joe hat geschrieben:Die Sicht des Bux muss man verstehen lernen denn dann braucht man einfach viel weniger Maaloxan.

Ein-Mann-Geschmacks-Armee gegen die eingefahrene Italo-Front (4/10 u. 9+)

Suche (dt. Sync): Dr. Jekyll und Mr. Hyde ('31) / The Last Song (Permanent Record) / Der Mann mit der eisernen Maske (Whale) / Rock'n'Roll Nightmare
Benutzeravatar
buxtebrawler
Forum Admin
 
Beiträge: 23589
Registriert: 12.2009
Wohnort: Wo der Hund mit dem Schwanz bellt.
Geschlecht: männlich

Re: Die Legende von Paul und Paula - Heiner Carow

Beitragvon buxtebrawler » 14. Okt 2010, 14:10

Als 1973 in der DDR der nach einem Drehbuch von Ulrich Plenzdorf von Heiner Carow inszenierte DEFA-Film „Die Legende von Paul und Paula“ erschien, stieß er keineswegs auf ungeteilte Zustimmung der DDR-Oberen, dafür umso mehr beim Publikum, das dieses romantische Liebesdrama mit anarchistischem Touch schnell in sein Herz schloss. Darf man heutigen Aufzeichnungen glauben, war es Staatsoberhaupt Erich Honecker persönlich, der dem Film letztlich seine Absolution erteilte. In komödiantischer Weise wird die Geschichte der über weite Strecken unglücklichen Liebe zwischen dem Staatsbeamten Paul und der alleinerziehenden Kaufhallenmitarbeiterin Paula erzählt, die sich in unglücklichen, unbefriedigenden Lebensumständen befinden, aber dennoch einfach nicht zueinander finden. So ist es zunächst Paul, der Trotz seiner untreuen Frau seine berufliche Position nicht gefährden und daher keine feste Beziehung zu Paula eingehen will. Nach einem tragischen Schicksalsschlag für Paula erkennt er endlich, wie tief seine Empfindungen für sie sind, muss aber erfahren, dass nun sie wiederum nichts mehr von ihm wissen will. Doch hartnäckig und unter totaler Ausblendung der Alltagsrealität verfolgt er unnachgiebig sein Ziel…

„Die Legende von Paul und Paula“ ist meilenweit entfernt sowohl von einer Verklärung des DDR-Alltags als auch von düsterer Grau- und Schwarzmalerei oder gar hollywoodeskem Romantik-Kitsch. Stattdessen wird in komödiantischer Übertreibung und quietschbunten Farben von unerfüllter Liebe zwischen zwei eigentlich füreinander bestimmten Menschen erzählt, was sich problemlos auch auf westdeutsche Verhältnisse übertragen lässt. „Die Legende von Paul und Paula“ ist nicht politischer, sondern zutiefst menschlicher Natur und eine ganz eigene Melange aus Spaß, Tragik und Dramatik; ein Plädoyer für die Euphorie und Unvernunft Liebender bis hin zur Provokation von Fremdschäm-Reaktionen und völligen Selbstaufgabe. Die Schauspieler geben sich freizügig und unverklemmt; Angelica Domröse und Winfried Glatzeder in den Hauptrollen ziehen schnell die Sympathien des Publikums trotz oder gerade wegen aller charakterlichen Makel ihrer Figuren auf sich und liefern hervorragende darstellerische Leistungen ab. Paulas Träumereien erinnern an John Lennons und Yoko Onos „Bed-in“ und die seinerzeit noch unbekannten Puhdys singen metapherreich von Sex und Philosophischem. All diese Elemente vereinen sich zu einem ergreifenden Werk, dessen dramatisches Ende seine Ausnahmestellung unterstreicht und völlig zurecht zu einem Kultfilm (nicht nur) im östlichen Teil Deutschlands avancierte.

„Die Legende von Paul und Paula“ hat nicht weniger als 8/10 Punkte verdient, wobei die von mir vermutete Langzeitwirkung durchaus noch für eine Korrektur nach oben sorgen könnte. Abschließen möchte ich mit einem meines Erachtens sehr treffenden Zitat von Maria Anderson (kino-zeit.de): „Das ist großes Kino über das Schicksal der kleinen Leute, die sich vor lauter Liebe über ihre Grenzen erheben und dadurch ihr Leben vor dem Gestank einer ranzigen Gewöhnlichkeit bewahren.“
Onkel Joe hat geschrieben:Die Sicht des Bux muss man verstehen lernen denn dann braucht man einfach viel weniger Maaloxan.

Ein-Mann-Geschmacks-Armee gegen die eingefahrene Italo-Front (4/10 u. 9+)

Suche (dt. Sync): Dr. Jekyll und Mr. Hyde ('31) / The Last Song (Permanent Record) / Der Mann mit der eisernen Maske (Whale) / Rock'n'Roll Nightmare
Benutzeravatar
buxtebrawler
Forum Admin
 
Beiträge: 23589
Registriert: 12.2009
Wohnort: Wo der Hund mit dem Schwanz bellt.
Geschlecht: männlich

Re: Die Legende von Paul und Paula - Heiner Carow

Beitragvon Arkadin » 18. Okt 2010, 10:54

Das DDR-Kino ist mir (leider) noch immer unbekannt. Was wirklich - wie überhaupt die Fokusierung der "deutschen Filmgeschichte" rein auf den westlichen Teil des Landes - eine Schande ist.
"Die Legende von Paul und Paula" wurde mir schon des Öfteren empfohlen und wird dann wohl demnächst einmal am Anfang einer Exkursion in dieses "unbekannte Land" stehen.
Früher war mehr Lametta
***************************************************************************************
Filmforum Bremen
Weird Xperience
Benutzeravatar
Arkadin
 
Beiträge: 8094
Registriert: 04.2010
Wohnort: Bremen
Geschlecht: männlich

Re: Die Legende von Paul und Paula - Heiner Carow

Beitragvon buxtebrawler » 17. Jun 2015, 17:12

Erschien am 15.06.2015 bei Icestorm HD-remastert noch einmal auf DVD.
Onkel Joe hat geschrieben:Die Sicht des Bux muss man verstehen lernen denn dann braucht man einfach viel weniger Maaloxan.

Ein-Mann-Geschmacks-Armee gegen die eingefahrene Italo-Front (4/10 u. 9+)

Suche (dt. Sync): Dr. Jekyll und Mr. Hyde ('31) / The Last Song (Permanent Record) / Der Mann mit der eisernen Maske (Whale) / Rock'n'Roll Nightmare
Benutzeravatar
buxtebrawler
Forum Admin
 
Beiträge: 23589
Registriert: 12.2009
Wohnort: Wo der Hund mit dem Schwanz bellt.
Geschlecht: männlich

Re: Die Legende von Paul und Paula - Heiner Carow

Beitragvon Dick Cockboner » 17. Mai 2016, 16:51

Die Legende von Paul und Paula/DDR 1973
Hab ich gestern zum Ersten mal gesehen.
Wunderbar poetisches Liebes-Drama über das Leben.Toller Film.Das Ende,wo Paula ihr gemeinsames Kind erwartet und vom Frauenarzt ...verrate ich jetzt doch nicht.Selber schauen!Ich brauchte allerdings ein Taschentuch :cry:
9/10
Bild
Benutzeravatar
Dick Cockboner
 
Beiträge: 650
Registriert: 05.2015
Wohnort: Berlin
Geschlecht: männlich

Re: Die Legende von Paul und Paula - Heiner Carow (1973)

Beitragvon buxtebrawler » 21. Aug 2017, 16:16

Erscheint zusammen mit "Der Mann, der nach der Oma kam" voraussichtlich am 25.08.2017 bei Edel Germany noch einmal auf Doppel-DVD:

Bild

Extras:
- Gespräch mit Angelica Domröse (ca. 12 Min.)
- Gespräch mit Winfried Glatzeder (ca. 40 Min.)
- Original Kino-Trailer

Quelle: https://ssl.ofdb.de/view.php?page=fassu ... &vid=80731
Onkel Joe hat geschrieben:Die Sicht des Bux muss man verstehen lernen denn dann braucht man einfach viel weniger Maaloxan.

Ein-Mann-Geschmacks-Armee gegen die eingefahrene Italo-Front (4/10 u. 9+)

Suche (dt. Sync): Dr. Jekyll und Mr. Hyde ('31) / The Last Song (Permanent Record) / Der Mann mit der eisernen Maske (Whale) / Rock'n'Roll Nightmare
Benutzeravatar
buxtebrawler
Forum Admin
 
Beiträge: 23589
Registriert: 12.2009
Wohnort: Wo der Hund mit dem Schwanz bellt.
Geschlecht: männlich


Zurück zu "Deutschland"


 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron
web tracker