Hypnos - Barny Bornhauser (1975)

Moderator: jogiwan

Hypnos - Barny Bornhauser (1975)

Beitragvon ugo-piazza » 19. Aug 2017, 21:42

Bild

D 1975


Der Film widmet sich ausschweifend dem Thema Hypnose und Beeinflussung. Anhand von Beispielen wird aufgezeigt, welche Fähigkeiten Menschen unter Hypnose oder Selbsthypnose erreichen, welche Anwendungsbeispiele es in der Medizin gibt, welche Gefahren bestehen, z. B. durch Sekten, und wo die Grenzen liegen. Am Beispiel der Tabakindustrie wird gezeigt, wie stark die Beeinflussung durch Medien und Werbung sind, welchen Einfluss Klänge und Farben auf ihre Stimmung haben, ... (https://www.die-besten-horrorfilme.de/h ... Hypnos.csp)


Das Review auf die-besten-Horrofilme.de ist das einzige, dass ich zu diesem Film finden konnte. Marcus Littwin schreibt dort "Einige Szenen wirkten auf mich jedoch gestellt, auch wurde der Film nachsynchronisiert, ob und wie viel Archivmaterial oder authentisches Material hier verwendet wurde und ob alle Behauptungen so korrekt sind, entzieht sich mir als Laie natürlich. Ich fand den Film sehr unterhaltsam."

Nun, ich würde behaupten, hier ist alles komplett gefaked. Der immer wieder gezeigte Chefhypnotiseur ist schließlich kein anderer als Bornhauser himself, und der mag ja durchaus Interesse an Hypnose, Telepathie, Parapsychologie etc. entwickelt haben, und vielleicht mag Hypnose auch die Effekte bewirken, die im Film benannt werden. Aber Bornhauser war ein Exploitationer, und auch wenn hier tatsächlich keine nackten Tatsachen zu verzeichnen sind, gibt man das Grundprinzip von Exploitation (That's Entertainment!) natürlich nicht auf. Denn es ist natürlich unterhaltsam, wenn Leute in eine Zitrone beißen, weil sie angeblich glauben, es sei ein süßer Pfirsich, oder glauben, sie wären ein Hund. Und weil Bornhauser ein Exploitationer ist, treibt er das auch hier auf die Spitze, wenn einer jungen Frau weisgemacht wird, sie sei besessen und entsprechend zur Linda-Blair-Imitatorin wird. Und einem alten Mann wird suggeriert, er sei Hitler, worauf er umgehend anfängt, eine GröFaz-Rede zu halten! :o Nett ist auch die Fakirshow, bei der im Hintergrund ein Obi-Baumarkt zu sehen ist... Plakate von Clint Eastwood und Bruce Lee hängen auch wieder rum, Bornhauser war schon einzigartig. RIP Barny!

Pflichtprogramm für den Hofbauer-Kongress und für ARTE. Oder SCHLEFAZ.
Onkel Joe hat geschrieben:Die Kunst im Leben ist es, immer einmal mehr aufzustehen, als man umgeworfen wird.


Bild
Benutzeravatar
ugo-piazza
 
Beiträge: 8453
Registriert: 12.2009
Geschlecht: männlich

Re: Hypnos - Barny Bornhauser

Beitragvon buxtebrawler » 20. Aug 2017, 01:45

Danke für die Filmvorstellung, ugo. Schön, dass du diese Rarität ausgegraben hast.
Onkel Joe hat geschrieben:Die Sicht des Bux muss man verstehen lernen denn dann braucht man einfach viel weniger Maaloxan.

Ein-Mann-Geschmacks-Armee gegen die eingefahrene Italo-Front (4/10 u. 9+)

Suche (dt. Sync): Dr. Jekyll und Mr. Hyde ('31) / The Last Song (Permanent Record) / Der Mann mit der eisernen Maske (Whale) / Rock'n'Roll Nightmare
Benutzeravatar
buxtebrawler
Forum Admin
 
Beiträge: 23583
Registriert: 12.2009
Wohnort: Wo der Hund mit dem Schwanz bellt.
Geschlecht: männlich

Re: Hypnos - Barny Bornhauser

Beitragvon Onkel Joe » 20. Aug 2017, 10:00

Noch nie von diesem Film gehört und das klingt schon ziemlich abgefahren :thup:
Bild
Wer tanzen will, muss die Musik bezahlen!
Benutzeravatar
Onkel Joe
Forum Admin
 
Beiträge: 14503
Registriert: 11.2009
Geschlecht: männlich

Re: Hypnos - Barny Bornhauser

Beitragvon ugo-piazza » 20. Aug 2017, 12:19

Onkel Joe hat geschrieben:Noch nie von diesem Film gehört und das klingt schon ziemlich abgefahren :thup:


Von dem dürften wohl die wenigsten je gehört, geschweige denn, ihn gesehen haben (Vielen Dank an den netten Spender!). Abgefahren wirkt der Film in der Tat (wobei die natürlich die Frage aufkäme, ob er beim zweiten Ansehen noch wirkt), dies aber hauptsächlich, weil es sich vorgeblich um eine Doku handeln soll, aber praktisch alles unecht wirkt und höchstwahrscheinlich auch ist. Bornhauser hat auch eine Szene eingebaut, in der er selbst als Regisseur einer Doku über Wirkungen von Hypnose auftritt, nachdem dieser Regisseur zuvor eine Szene gedreht hatte, in der in einem Café ein hypnotisierter Mann einen anderen provoziert, weil der Regisseur dessen Reaktionen testen möchte. Und bereits am Anfang weist ein Off-Sprecher darauf hin, wie in einem Film Farben, Musik und Filter den Zuschauer beeinflussen können. Offenbar hat Bornhauser vor dem Schreiben des Drehbuchs eine heiße Nacht mit Meta Ebene verbracht. :mrgreen:
Onkel Joe hat geschrieben:Die Kunst im Leben ist es, immer einmal mehr aufzustehen, als man umgeworfen wird.


Bild
Benutzeravatar
ugo-piazza
 
Beiträge: 8453
Registriert: 12.2009
Geschlecht: männlich

Re: Hypnos - Barny Bornhauser (1975)

Beitragvon Canisius » 20. Aug 2017, 20:38

Taugt der als Double Feature mit PSI?  

Ich kenne von Bornhauser nur "Natascha" und Ausschnitte aus dem "Bumsladen-Boss". Darauf aufbauend kann ich mich nur äußerst positiv über den Filmschaffenden BB äußern. Ach, was sag ich: die Welt braucht definitiv mehr Bornhauser!  

Vorschlag: nächstes Jahr Forentreffen in Reutlingen mit großer Bornhauser-Retrospektive und fachkundigen Einführungen von Uns Ugo! 


ugo-piazza hat geschrieben:Bornhauser hat auch eine Szene eingebaut, in der er selbst als Regisseur einer Doku über Wirkungen von Hypnose auftritt, nachdem dieser Regisseur zuvor eine Szene gedreht hatte, in der in einem Café ein hypnotisierter Mann einen anderen provoziert, weil der Regisseur dessen Reaktionen testen möchte.


Diesen Satz musste ich 2 mal lesen und habe ihn immer noch nicht so ganz verstanden... :kicher:
There's a skeleton dancin' in my mind
Benutzeravatar
Canisius
 
Beiträge: 759
Registriert: 12.2010
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Hypnos - Barny Bornhauser (1975)

Beitragvon ugo-piazza » 20. Aug 2017, 20:57

Canisius hat geschrieben:
ugo-piazza hat geschrieben:Bornhauser hat auch eine Szene eingebaut, in der er selbst als Regisseur einer Doku über Wirkungen von Hypnose auftritt, nachdem dieser Regisseur zuvor eine Szene gedreht hatte, in der in einem Café ein hypnotisierter Mann einen anderen provoziert, weil der Regisseur dessen Reaktionen testen möchte.


Diesen Satz musste ich 2 mal lesen und habe ihn immer noch nicht so ganz verstanden... :kicher:


Ich hab's befürchtet. :(
Onkel Joe hat geschrieben:Die Kunst im Leben ist es, immer einmal mehr aufzustehen, als man umgeworfen wird.


Bild
Benutzeravatar
ugo-piazza
 
Beiträge: 8453
Registriert: 12.2009
Geschlecht: männlich


Zurück zu "Deutschland"


 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

web tracker