Trainspotting - Danny Boyle (1996)

Moderator: jogiwan

Re: Trainspotting - Danny Boyle

Beitragvon jogiwan » 10. Aug 2017, 07:29

Ich hab ja „Trainspotting“ vor zwanzig Jahren das erste Mal im Kino gesehen und den Streifen als eindrucksvoll, aber doch auch als ziemlich ekelhaft und abstoßend in Erinnerung. Die Geschichte über den Alltag von drogenabhängigen Loser und Kriminellen in einem heruntergekommenen Viertel von Edinburgh ist ja einerseits schon schwarzhumorig und interessant, auf der anderen Seite zugleich aber auch sehr abschreckend ausgefallen. Im Grunde ist „Trainspotting“ ein Blick in den Abgrund, bei dem Regisseur Danny Boyle die Erfahren der Drogensucht und des Entzugs auf visuell spannende Weise löst und auch seine Figuren und den Konsum im Gegenteil zu anderen Drogenfilmen alles andere als glorifiziert. Seinerzeit hat der mit seinen fast ausnahmslos unsympathischen Figuren ungewöhnlich besetzte Streifen und „Fuck-it“-Attitüde auch absolut den Zeitgeist der feiernden und hedonistischen Rave-Meute getroffen und auch der Soundtrack war mit Britpop-Klassikern und elektronischer Musik absolut am Puls der Zeit. Nach der ganzen Feierorgie folgt aber unweigerlich irgendwann mal der Kater bzw. der nächste Morgen und mittlerweile ist mir die Suche nach Party und dem nächsten Kick ja auch ferner denn je. Die Leutchen, die seinerzeit synthetisches Zeugs bei der Afterhour nach der Afterhour abgefeiert haben, sind ebenfalls längst aus dem persönlichen Blickfeld oder leider auch aus dem Leben verschwunden, sodass „Trainspotting“ mittlerweile auch etwas wie eine unliebsame Erinnerung aus der Ferne oder ein Teil der persönlichen Lebenserfahrung aus den Neunzigern wirkt, der man im Grunde keine Träne nachweint, aber die der Streifen auch auf erstaunliche Weise gut überdauert hat.
it´s fun to stay at the YMCA!!!



» Es gibt 1 weitere(n) Treffer aus dem Hardcore-Bereich (Weitere Informationen)
Benutzeravatar
jogiwan
 
Beiträge: 26778
Registriert: 12.2009
Wohnort: graz / austria
Geschlecht: männlich

Re: Trainspotting - Danny Boyle (1996)

Beitragvon sergio petroni » 12. Aug 2017, 17:25

Hmm. Ich hab den damals einmal im Kino gesehen und seither nicht mehr.
Als so richtig "ekelhaft"
habe ich den jetzt gar nicht in Erinnerung, aber die ist zugegebenermaßen auch etwas verblaßt.
Den Film habe ich irgendwie aus dem Blick verloren...
DrDjangoMD hat geschrieben:„Wohl steht das Haus gezimmert und gefügt, doch ach – es wankt der Grund auf dem wir bauten.“
Benutzeravatar
sergio petroni
 
Beiträge: 4353
Registriert: 02.2013
Wohnort: im Schwarzen Wald
Geschlecht: männlich

Re: Trainspotting - Danny Boyle (1996)

Beitragvon purgatorio » 13. Aug 2017, 07:55

Als Jugendlicher mochte ich den Film sehr. Ich hab den hoch und runter geguckt und ständig zitiert. Ich erinnere mich gut, dass wir den alle ziemlich cool fanden. Die eigentlich finstere Thematik im Hintergrund haben wir als junge Menschen nicht wirklich wahrgenommen. Jetzt habe ich den schon seit gut 15 Jahren nicht mehr gesehen aber auch ebenso lang als DVD im Schrank stehen... ob es da einen Zusammenhang gibt? :?
Bild
Im Prinzip funktioniere ich wie ein Gremlin:
- nicht nach Mitternacht füttern
- kein Wasser
- kein Sonnenlicht
Benutzeravatar
purgatorio
 
Beiträge: 14655
Registriert: 04.2011
Wohnort: Dresden
Geschlecht: männlich

Vorherige

Zurück zu "England"


 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

web tracker