Das Bildnis des Dorian Gray - Massimo Dallamano (1970)

Grusel & Gothic, Kannibalen, Zombies & Gore

Moderator: jogiwan

Re: Das Bildnis des Dorian Gray - Massimo Dallamano

Beitragvon Adalmar » 19. Jan 2012, 18:49

Der Film ist zwar m. E. nicht Spitzenklasse, aber eine durchaus sehenswerte Modernisierung mit einem flotten 70er-Dorian. Er kommt mir hier und da ein bisschen oberflächlich vor, aber interessant finde ich die Umsetzung von Dallamano, den ich sowieso überaus schätze, durchgehend. Das Bild mit Jeans und nacktem Oberkörper fand ich immer etwas albern, aber die Fotografie beispielsweise ist sehr schön (man sollte sich die sehr gute italienische DVD besorgen und nicht die mittelmäßige Kinowelt-Ausgabe) und man hat eine typische Harry-Alan-Towers-Besetzung mit Schönheiten wie Lee, Rohm und natürlich Liljedahl. Während Berger aus meiner Sicht vom Gesicht her etwas zu herb für Dorian ist, den ich mir vom Buch ausgehend immer als eine Art weichgesichtigen Engel vorgestellt habe, komme ich mit Todd als Basil und Lom als Sir Henry bestens klar. Wie untot tendiere ich zur Wertung 7/10.
Bild
N・H・K に ようこそ!
Benutzeravatar
Adalmar
 
Beiträge: 4719
Registriert: 05.2011
Geschlecht: männlich

Re: Das Bildnis des Dorian Gray - Massimo Dallamano

Beitragvon karlAbundzu » 19. Mai 2017, 10:12

DAS BILDNESS DES DROIAN GRAY (1970) Arthouse DVD
Die bekannte Geschichte, hier von Massimo Dallamano verfilmt, mit einem unglaublichen Cast: Helmut Berger in der Titelrolle, dazu Herbert Lom, Richard Todd, Margaret Lee, Mario Rohm, Marie Liljedahl, Isa Miranda. Und die spielen alle schon richtig gut.
Was haben wir noch auf der Habenseite: Prima Musik und Soundtrack von Pippino de Luca zwischen Psychocore und klassischer Filmmusik. Die Kostüme sind prächtig. Und die Szenen, bei der sich Dorian immer mit seinen Bild konfrontiert, fast Giallomäßig die Kamera, die Musik, der Schnitt.
Ansonsten ist der Film schlecht gealtert. Wirklich allzu konventionell gedreht, die Dialoge hölzern, vorhersehbar, manchmal phrasenhaft, ein bißchen wie in alten Theateraufzeichnungen. Schade.
Man kann sich an der Schauspielkunst und der Musik erfreuen, aber insgesamt kein gutes Werk.

Die Bildqualität ist auch eher mittel, manchmal wackelt es und flackert, und sieht insgesamt blaß aus.
jogiwan hat geschrieben: solange derartige Filme gedreht werden, ist die Welt noch nicht verloren.
Benutzeravatar
karlAbundzu
 
Beiträge: 4582
Registriert: 11.2012
Geschlecht: nicht angegeben

Vorherige

Zurück zu "Horror"


 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste