Saint Ange - Haus der Stimmen - Pascal Laugier (2004)

Moderator: jogiwan

Saint Ange - Haus der Stimmen - Pascal Laugier (2004)

Beitragvon jogiwan » 14. Aug 2011, 15:12

Saint Ange - Haus der Stimmen

Bild

Originaltitel: Saint Ange

Herstellungsland: Frankreich / 2004

Regie: Pascal Laugier

Darsteller: Virginie Ledoyen, Lou Doillon, Catriona MacColl, Dorina Lazar, u.a.

Story:

Die junge Putzfrau Anna (Virginie Ledoyen) nimmt im Jahre 1958 die Arbeit in einem abgelegenen Waisenhaus in den französischen Alpen auf. Dort angekommen stellt sie überrascht fest, dass mit Judith (Lou Doillon) nur noch eine einzige Jugendliche das in die Jahre gekommene Gebäude bewohnt. Jedoch hört Anna in den weitläufigen Hallen des alten Gemäuers die Schritte und Stimmen anderer Kinder. Bildet sich Anna diese nur ein, oder spuken sie tatsächlich noch im Waisenhaus herum.... (quelle: ofdb.de)
it´s fun to stay at the YMCA!!!



» Es gibt 1 weitere(n) Treffer aus dem Hardcore-Bereich (Weitere Informationen)
Benutzeravatar
jogiwan
 
Beiträge: 25753
Registriert: 12.2009
Wohnort: graz / austria
Geschlecht: männlich

Re: Saint Ange - Haus der Stimmen - Pascal Laugier (2004)

Beitragvon jogiwan » 14. Aug 2011, 15:18

Sehr hübsch in Szene gesetzter, aber ziemlich unentschlossener Mystery-Grusler des "Martyrs"-Regisseur Pascal Laugier, der mit Virginie Ledoyen ("8 Frauen") und Catriona MacColl über eine durchaus interessante Darstellerriege verfügt, aber dessen etwas langatmige und fast schon zu ruhig erzählte Geschichte leider nicht so wirklich der Bringer ist. Wie schon "Martyrs" wäre auch "Saint Ange" wohl gerne ein metaphorischer und philosophisch-vielseitig interpretierbarer Streifen, doch wo "Martyrs" aufgrund seinem Genre-Twist und Torture-Porn-Overkill scheitert, ist "Saint Ange" einfach eine Spur zu öde geworden. Lässt sich schon gut gucken, aber gruselig ist die Sache nicht. Wenn schon Waisenhaus, dann lieber "The Devil´s Backbone" oder eben "Das Waisenhaus"! 6/10
it´s fun to stay at the YMCA!!!



» Es gibt 1 weitere(n) Treffer aus dem Hardcore-Bereich (Weitere Informationen)
Benutzeravatar
jogiwan
 
Beiträge: 25753
Registriert: 12.2009
Wohnort: graz / austria
Geschlecht: männlich

Re: Saint Ange - Haus der Stimmen - Pascal Laugier (2004)

Beitragvon Vinz Clortho » 14. Aug 2011, 21:40

jogiwan hat geschrieben:6/10

6 von ... :shock: Ich glaub's ja wohl! Und Du willst mein Freund sein ..?! Judas!! :? :lol:

Na los, siebenkommafünf und ich stimme beim nächsten EU-Beitrittsgesuch für Österreich ... oder seid Ihr etwa schon drin?! :mrgreen: :kicher:
Noch Sand und schon warm drauf.
Benutzeravatar
Vinz Clortho
 
Beiträge: 1486
Registriert: 05.2011
Wohnort: NRW
Geschlecht: männlich

Re: Saint Ange - Haus der Stimmen - Pascal Laugier (2004)

Beitragvon jogiwan » 22. Aug 2016, 11:50

der kommt Ende September jetzt tatsächlich auf Deutsch von den Köchen und ich freue mich schon auf weiter Stimmen zu dem Teil! :nick:

Bild

quelle: amazon.de
it´s fun to stay at the YMCA!!!



» Es gibt 1 weitere(n) Treffer aus dem Hardcore-Bereich (Weitere Informationen)
Benutzeravatar
jogiwan
 
Beiträge: 25753
Registriert: 12.2009
Wohnort: graz / austria
Geschlecht: männlich

Re: Saint Ange - Haus der Stimmen - Pascal Laugier (2004)

Beitragvon Adalmar » 22. Aug 2016, 12:23

Ich habe den schon vor längerer Zeit gesehen. Sehr stilvoller subtiler Grusel mit guter Besetzung (Ledoyen/Doillon faszinieren in ihrer Gegensätzlichkeit und über ein Wiedersehen mit Catriona MacColl freut sich nicht zuletzt der Fulcianer in mir). Kann ich sehr empfehlen.
Bild
N・H・K に ようこそ!
Benutzeravatar
Adalmar
 
Beiträge: 4493
Registriert: 05.2011
Geschlecht: männlich

Re: Saint Ange - Haus der Stimmen - Pascal Laugier (2004)

Beitragvon karlAbundzu » 16. Sep 2016, 11:45

Durchschnittlicher Haunted Waisenhaus Grusler.
Im Einzelnen:
Sound und Musik eigentlich schön, aber auch immer etwas drüber, sich leicht in den Vordergrund drängelnd.
Stilsichere Bilder, manchmal sehr schönes gefunden.
Aber insgesamt bei Ton und Kamera nichts überraschendes, sondern eher so standard.
Schauspielerinnen spielen allesamt nicht besonders überzeugend, ohne besonders viel Ausdruck. Da das alles Talente sind, schreib ich das mal auf Buch und Regie zu.
Der Song "In the Mood for Love" hat einen schönen Auftritt.
Insgesamt dauert das alles zu lange, ohne eine besondere Atmosphäre aufzubauen.
Die Geburtsszene und die Abschlussszene beinahe albern, fast schon ärgerlich.
Es gab nur eine Szene, bei der ich mich erschrak, und ich bin sehr leicht zu erschrecken.
Also: alles in allem: Nichts besonderes bis langweilig.
jogiwan hat geschrieben: solange derartige Filme gedreht werden, ist die Welt noch nicht verloren.
Benutzeravatar
karlAbundzu
 
Beiträge: 4093
Registriert: 11.2012
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Saint Ange - Haus der Stimmen - Pascal Laugier (2004)

Beitragvon sergio petroni » 17. Apr 2017, 15:10

"Saint Ange" ist ein abgelegenes Waisenhaus, das in den 1950ern geschlossen
werden muß, da ein Unglück zum Tod eines Jungen führte. Erst nach umfangreichen
Renovierungsarbeiten ist an eine Neueröffnung zu denken. In dieser Übergangszeit
bewohnen das riesige Gebäude lediglich drei Frauen. Dies sind die ältere Köchin Helenka
und die neu dazu gestoßene Putzfrau Anna sowie die offenbar leicht zurückgebliebene
Judith, deren Geisteszustand einen Umzug nicht zuließ.
Anna stößt mit der Zeit auf Ungereimtheiten in der Geschichte des Waisenhauses
und versucht diesen mit Hilfe von Judith auf die Spur zu kommen. Helenka
gefällt dies gar nicht. Doch Anna hat längst eine Schwelle überschritten.....

Pascal Laugier inszenierte 2004 diesen Haunted-House-Vertreter. Ihm zur Verfügung
standen Catriona MacColl als Heimleiterin und Lou Doillon als Judith. Letztere ist
die Tochter von Jane Birkin, was ganz und gar nicht zu verkennen ist.
Des weitern spielen Virginie Ledoyen (Anna) und Dorina Lazar (Helenka) die
beide umfangreiche, im Falle von Ledoyen auch sehr namhafte Filmografien aufweisen.
Der Anfang des Films erinnert schwer an den Beginn von "Shining", dies wird insbesondere
in den deleted scenes deutlich.
Laugier versucht auf klassische Weise Gruselstimmung zu erzeugen. Dies gelingt ihm
bisweilen auch ganz gut. Jedoch wird manch Gruselszene überzogen, so daß beim
Betrachter unweigerlich ein Spannungsabfall erzeugt wird (zum Beispiel die Fahrstuhlszene).
Auch ist das Erzähltempo recht gemächlich. "Das Versteck" läuft meiner Ansicht nach
wesentlich flüssiger durch.
Am Ende versucht Laugier dann, das Genre zu sprengen, ihm etwas neues hinzuzufügen,
um dann schließlich doch wieder in die Genrekonventionen zurückzukehren.
Dieses Ende hat bei mir dann auch die Wertung etwas nach unten gedrückt.
5/10
DrDjangoMD hat geschrieben:„Wohl steht das Haus gezimmert und gefügt, doch ach – es wankt der Grund auf dem wir bauten.“
Benutzeravatar
sergio petroni
 
Beiträge: 3774
Registriert: 02.2013
Wohnort: im Schwarzen Wald
Geschlecht: männlich


Zurück zu "Frankreich"


 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

web tracker