Camorra - Ein Bulle räumt auf - Umberto Lenzi (1976)

Action, Crime, harte Cops, Gangster & Mafia

Moderator: jogiwan

Camorra - Ein Bulle räumt auf - Umberto Lenzi (1976)

Beitragvon dr. freudstein » 27. Feb 2011, 01:31

Bild

Originaltitel: Napoli Violenta

Herstellungsland: Italien / 1976

Regie: Umberto Lenzi

Darsteller: Maurizio Merli, John Saxon, Barry Sullivan, Elio Zamuto, Maria Grazia Spina, Silvano Tranquilli u.a.

Story:
Nachdem Komissar Betti nach Neapel versetzt wurde, nimmt er den Kampf gegen die berüchtigte Camorra auf, die mit äußerst brutalen Mitteln die Straßen tyrannisiert und von den Händlern Schutzgelder erpreßt. Ihm gegenüber steht ein Mann, den alle nur den "Generale" nennen und der als Mafia-Boss die verbrecherischen Fäden zieht. [Quelle: "Hölle auf Erden"]

http://www.ofdb.de/film/5715,Camorra--- ... %A4umt-auf
dr. freudstein
 
Beiträge: 14497
Registriert: 12.2009
Geschlecht: männlich

Re: Camorra - Ein Bulle räumt auf - Umberto Lenzi

Beitragvon dr. freudstein » 27. Feb 2011, 01:34

Photobustas, Aushangfotos Italien
A2 Format, 3 Stück

Bild
dr. freudstein
 
Beiträge: 14497
Registriert: 12.2009
Geschlecht: männlich

Re: Camorra - Ein Bulle räumt auf - Umberto Lenzi

Beitragvon buxtebrawler » 6. Dez 2013, 17:44

„Wenn du einen Römer aus Rom rausholst, ist er überall auf der Welt gleich unmöglich!“

Nach „Die Viper“ war der Poliziesco „Camorra – Ein Bulle räumt ein“ die zweite Zusammenarbeit des italienischen Regisseurs Umberto Lenzi mit Maurizio Merli, beide Filme kamen im Jahr 1976 in die Lichtspielhäuser. Zudem ist dies der zweite Film, in dem der von Merli verkörperte rabiate Kommissar den verglichen mit seinem testosteronschwangeren Auftreten sehr weiblichen Namen Betti trägt; zuvor verkörperte er diese Rolle bereits in Marino Girolamis „Gewalt rast durch die Stadt“, der gleichzeitig Merlis Genredebüt darstellte.

Kommissar Betti verschlägt es von Rom nach Neapel, das Schauplatz zahlreicher Verbrechen ist, vom einfachen Handtaschendiebstahl über Schutzgelderpressungen bis zum gemeinen Mord. Und fast alle Fäden führen immer wieder zum „Generale“ (Barry Sullivan, „Planet der Vampire“), dem führenden Kopf der mafiösen Camorra, die Angst und Schrecken verbreitet. Selbst der zwielichtige Industrielle Francesco Capuano (John Saxon, „Black Christmas“) fürchtet ihn mittlerweile und steht auf dessen Abschusslisten. Mit seinen gewohnt unorthodoxen Methoden, die bei seinen Vorgesetzten nicht gerade auf Gegenliebe stoßen, geht Betti gegen das Verbrechen vor – in aller Konsequenz.

„Solange ich atme, entkommt mir keiner!“ (denkt nicht daran, die Luft anzuhalten: Betti)

Als wirkliche Fortsetzung zu Girolamis unbeholfenen, stumpfsinnigen Film ist „Camorra – Ein Bulle räumt auf“ eher nicht zu betrachten, denn Kommissar Betti ist hier nicht der primitive Idiot, der er noch in seinem Debüt war – dennoch ist mit ihm auch hier natürlich alles andere als gut Kirschen essen. In einer schön konstruierten Eröffnungssequenz wird er unmittelbar nach seiner Ankunft in Neapel auf spezielle Weise „gewarnt“, indem man ihn erst anrempelt, dann beinahe über den Haufen fährt und ihm ein graumelierter Herr schließlich aufzupassen rät. Daraufhin verprügelt Betti erst einmal einen Autodieb und schleppt ihn mit auf die Wache, wo sich der Delinquent manch Beleidigung gefallen lassen muss. Körperverletzung im Amt und Beleidigung sind eigentlich auch gesetzlich untersagt, doch statt seine Kollegen und sich selbst zur Strafe zu verprügeln und damit endgültig in einen Teufelskreis zu geraten, aus dem es kein Entrinnen gibt, widmet sich Betti wichtigeren Dingen.

„Wir müssen so schnell zuschlagen, dass sie’s kaum mitbekommen – Blitzkrieg!“ (deutsche Tugenden auch beim ehemaligen Verbündeten)

„Camorra – Ein Bulle räumt auf“ steckt schon voller wüster Prügeleien und markiger Sprüche, bevor immer brutalere Szenen Einzug halten. Eine ganze Aneinanderreihung unterschiedlicher Verbrechen in recht hoher Frequenz verleiht dem Film ein hohes Tempo sowie kurzweilige Episodenhaftigkeit, einzelne Erzählstränge werden indes immer wieder als rote Fäden aufgegriffen: Der „Generale“ und seine Schutzgelderpressungen, dessen Fehde mit Capuano sowie rätselhafte Banküberfälle, deren Hauptverdächtiger dadurch ein Alibi hat, stets pünktlich zum Erfüllen seiner Bewährungsauflagen auf der Wache zu sein. Klassisch nach Kriminalfilm-Manier ermittelt wird dabei kaum, dazu kommt man auch gar nicht, denn ständig passiert etwas in diesem actionreichen Reißer. In Lenzis filmischen Paralleluniversum ist Polizist ein extrem gefährlicher Beruf und so wundert es dann angesichts ständiger Gefahr für Leib und Leben wenig, dass – quasi aus reiner Selbstverteidigung heraus – Folter als polizeiliche Methode ebenso akzeptiert und glorifiziert wird bzw. vom Zuschauer werden muss wie willkürliche Polizeimaßnahmen („Sperrt ihn für’n paar Tage ein!“). Jedoch ist die Selbstjustiz der Herren Beamten und allen voran des blondgescheitelten Schnauzbartprolls Merli/Betti gar nicht unbedingt das dominierende Elemente des Films und auch nicht zwingend seine Botschaft – vielmehr geht es hier um Action, eingebettet in eine klassische Geschichte Gut gegen Böse, fein abgeschmeckt mit italienischen Zutaten. So ist einer der Höhepunkte sicherlich die rasante, mehrminütige Motorradfahrt durch dichten Großstadtverkehr, die teilweise aus subjektiver Perspektive (Point of view) gefilmt wurde. Gleich der nächste Ausritt wird zu einem nervenkitzelnden Wettlauf mit der Zeit und mit Betti. Das Geschehen verlagert sich zeitweise auf die Dächer Neapels und bietet einmal mehr Raum für faszinierende Aufnahmen der italienischen Metropole, wie sie Bestandteil vieler Polizeifilme und Thriller der 1970er sind und je älter sie werden, umso mehr Bedeutung als Teil einer filmischen Zeitreise erlangen. Während einer Bahnfahrt entwickelt ein Gangster, den der Zuschauer zuvor eher als Gentleman kennengelernt hat, einen ungeahnten Sadismus und Betti riskiert gar das Leben einer Geisel. Diese Szene gipfelt in einem weiteren Höhepunkt der Gewalt, aber auch in einem waghalsigen Stunt, den Merli offensichtlich selbst durchführt. Überhaupt ist es durchaus imponierend, wie verbissen Merli seine Rolle spielt – ein grimmiger Typ, dem nur ein kleiner Junge ein Lächeln entlockt.

Die Dialoge stecken voller derber Beleidigungen, manch fiese Gangstervisage lugt ins Bild, nicht wenige davon mit einem gewissen Wiedererkennungswert anhand anderer Genre-Produktionen, und der „Generale“ wurde so richtig schön hassenswert gezeichnet und ebenso von Barry Sullivan gespielt – u.a. beweist er, wie gefährlich der Bowling-Sport sein kann. Der immer gern gesehene John Saxon gibt in seiner im sehr geschickt konstruierten Finale an Bedeutung gewinnenden Rolle den aalglatten Typen, dem mit legalen Mitteln schlicht nicht beizukommen ist und selbst zum Opfer auserkoren wurde. Näher charakterisiert werden die Verbrecher jedoch nicht, weder in Bezug auf ihre Charaktere, noch auf ihre sozialen Hintergründe. Sie dienen vor allem als Projektionsflächen für Klischees, aber auch für negative menschliche Eigenschaften und die Ängste der besonders seinerzeit angesichts der Verbrechensrate italienischer Städte verunsicherten Zuschauer. Besagtes Finale leitet scheinbar ein „Dirty Harry“-Ende ein, zeigt Betti zumindest ungewohnt nachdenklich und zweifelnd, bekommt aber dann doch noch einmal die Kurve. Ein leicht melancholisches, gesungenes Lied im Abspann passt gut zu diesen finalen Szenen dieses schwer unterhaltsamen weiteren Vertreters des gnadenlos überzeichneten Selbstjustiz-Bullenfilms à la italiano, der einmal mehr mit einem kongenialen treibenden, aufpeitschenden Soundtrack versehen wurde, für den in diesem Falle Franco Micalizzi verantwortlich zeichnet.

So fragwürdig die Glorifizierung von Polizeigewalt und anderen Gesetzesübertretungen Uniformierter auch ist, so sehr taugen diese eng mit ihrer Zeit verbundenen Polizieschi zu Unterhaltungszwecken. Der Kollege Monezza von http://www.filmtipps.at sprach in diesem Zusammenhang einmal von Suchtgefahr und als anfänglicher Genre-Skeptiker kann ich das mittlerweile gut nachvollziehen. Im Gegensatz zu US-amerikanischen Action-Orgien wirken diese Filme irgendwie organischer und mehr aus dem Bauch heraus, ihr Grundprinzip ist meist einfach und übersichtlich, allzu hohe Anforderungen an den Zuschauer werden nicht gestellt. Kennt dieser einen, kennt er zwar nicht alle, aber weiß, wie der Hase läuft, kann sich an immer neuen Variationen des Themas erfreuen, hat durch ähnlich angelegte Rollen und oftmals auch identische Schauspieler hohe Wiedererkennungseffekte und bekommt im Idealfall reichlich Spannung, Nervenkitzel und Gewalt geboten. Nach einem nicht ganz unähnlichen Prinzip funktionieren z.B. Slasher; einer Sucht, der ich schon lange verfallen bin.
Onkel Joe hat geschrieben:Die Sicht des Bux muss man verstehen lernen denn dann braucht man einfach viel weniger Maaloxan.

Ein-Mann-Geschmacks-Armee gegen die eingefahrene Italo-Front (4/10 u. 9+)

Suche (dt. Sync): Dr. Jekyll und Mr. Hyde ('31) / The Last Song (Permanent Record) / Der Mann mit der eisernen Maske (Whale) / Rock'n'Roll Nightmare
Benutzeravatar
buxtebrawler
Forum Admin
 
Beiträge: 23890
Registriert: 12.2009
Wohnort: Wo der Hund mit dem Schwanz bellt.
Geschlecht: männlich

Re: Camorra - Ein Bulle räumt auf - Umberto Lenzi

Beitragvon dr. freudstein » 6. Dez 2013, 17:58

buxtebrawler hat geschrieben:
So fragwürdig die Glorifizierung von Polizeigewalt und anderen Gesetzesübertretungen Uniformierter auch ist, so sehr taugen diese eng mit ihrer Zeit verbundenen Polizieschi zu Unterhaltungszwecken. Der Kollege Monezza von http://www.filmtipps.at sprach in diesem Zusammen einmal von Suchtgefahr und als anfänglicher Genre-Skeptiker kann ich das mittlerweile gut nachvollziehen.



da dürfte was fehlen :ugeek:
dr. freudstein
 
Beiträge: 14497
Registriert: 12.2009
Geschlecht: männlich

Re: Camorra - Ein Bulle räumt auf - Umberto Lenzi

Beitragvon ugo-piazza » 6. Dez 2013, 21:49

Ist das nicht der Film, in der Merli gleich zu Beginn eine kleine Fußballeinlage liefert und damit kokettiert, ein Angebot von Inter Mailand zu haben? :lol:
Onkel Joe hat geschrieben:Die Kunst im Leben ist es, immer einmal mehr aufzustehen, als man umgeworfen wird.


Bild
Benutzeravatar
ugo-piazza
 
Beiträge: 8489
Registriert: 12.2009
Geschlecht: männlich

Re: Camorra - Ein Bulle räumt auf - Umberto Lenzi

Beitragvon Adalmar » 6. Dez 2013, 22:00

Soweit ich mich erinnere, ist das meine erste Begegnung mit dem Poliziesco-Genre gewesen, wenngleich ich Merli schon aus "Mannaja" kannte. Mich hat der Film begeistert und gleich voll für das Genre eingenommen, vor allem den Schluss
(der kleine Junge, der am Anfang zum Spaß die Autos im Krückengang aufgehalten hat, läuft jetzt wirklich auf Krücken und macht ein ganz elendes Gesicht)

fand ich ebenso schmerzlich-ironisch wie genial.
Bild
N・H・K に ようこそ!
Benutzeravatar
Adalmar
 
Beiträge: 4742
Registriert: 05.2011
Geschlecht: männlich

Re: Camorra - Ein Bulle räumt auf - Umberto Lenzi

Beitragvon ugo-piazza » 12. Feb 2017, 02:40

"Solange ich atme, entkommt mir keiner"

Überraschend fiel mir kürzlich die Koch-Scheibe in die Hände, die ich spontan einsackte und ihrer Bestimmung zuführte. "Camorra" hab ich ewig nicht mehr gesehen, doch bereits nach den ersten Takten Micalizzi kehrten wohlige Erinnerungen zurück in die Zeit um die Milenniumswende, als ich die ganzen Italo-Polizei- und Gangsterfilme auf VHS zusammenkratzte.

www.youtube.com Video From : www.youtube.com


Wenn man sich mal anschaut, wieviele davon in der Zeit bis 1986 bei VPS rauskamen, hätte Rüdiger von Spies eigentlich das Bundesverdienstkreuz erhalten müssen. Leider wurde es um die Firma spätestens ab Mitte der 90er zappenduster, und es wäre vielleicht besser gewesen, VPS mit einem Gnadenschuß zu erlösen. Stattdessen rutschte die Firma ab auf die dunkle Seite der Medienlandschaft und ist dort immer noch aktiv. An die glorreiche Vergangenheit erinnert außer dem Namen und dem Logo freilich überhaupt nichts mehr.

"Napoli violenta" ist gewiss kein Film, der durch eine stringente Handlung auffiele. Wie so häufig im italienischen Polizeifilm jener Tage ist sie episodenhaft und reiht eine Straftat an die nächste. Actionmäßig gibt es freilich voll auf die 12 (die Motorradszenen sind grandios!)

www.youtube.com Video From : www.youtube.com


und die Synchro greift mit vollen Händen in die Vulgarismenkiste. Die Ermittlungsmethoden von Commissario Betti sind erwartungsgemäß eher robust.

www.youtube.com Video From : www.youtube.com


John Saxon spielt hier einen dubiosen Geschäftsmann mit einem Faible für einen Ferrari GranTurismo. Schön war es auch, mal wieder die zweite Garde italienischer Darsteller zu Gesicht zu bekommen. Guido Alberti als Polizeichef, Giovanni Cianfriglia mal in einer echten Nebenrolle als Saxon Leibwächter, Tom Felleghy als Polizist in Genova, Tommaso Palladino als Schutzgelderpresser, Elio Zamuto als Raubverdächtiger mit Top-Alibi sowie Luciano Rossi als notgeiler Zaungast. Und Barry Sullivan als "General" genannter Mafiosi, der neue Bowlingregeln einführt (Alle Zähne...)

Hach, mir ist gerade so nostalgisch. "Nur der Präsident kann begnadigen, ich bin nur ein einfacher Commissario."

www.youtube.com Video From : www.youtube.com
Onkel Joe hat geschrieben:Die Kunst im Leben ist es, immer einmal mehr aufzustehen, als man umgeworfen wird.


Bild
Benutzeravatar
ugo-piazza
 
Beiträge: 8489
Registriert: 12.2009
Geschlecht: männlich


Zurück zu "Poliziesco"


 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste