Lemora - Richard Blackburn (1973)

Moderator: jogiwan

Lemora - Richard Blackburn (1973)

Beitragvon jogiwan » 29. Mai 2016, 09:51

Lemora

Bild

Originaltitel: Lemora: A Child's Tale of the Supernatural

Herstellungsland: USA / 1973

Regie: Richard Blackburn

Darsteller: Lesley Gilb, Cheryl Smith, William Whitton, Steve Johnson, Hy Pyke

Story:

Die dreizehnjährige Lila Lee ist die Tochter eines von der Polizei gesuchten Mörders und lebt in der Obhut eines Priesters, der sich um das Seelenheil des engelsgleichen Mädchens kümmert. Eines Tages erhält sie einen Brief, in dem sie erfährt, dass ihr im Sterben liegender Vater um Vergebung bittet und Lila macht sich auf eigene Faust auf den Weg zum Haus einer mysteriösen Frau namens Lemora, in dem ihr Vater auf Sie warten soll. Doch schon die nächtliche Anreise als einziger Gast eines klapprigen Busses ist höchst seltsam und als das junge Mädchen den Ziel ihrer Reise erreicht, entpuppt sich das abgelegene Haus Lemoras als Heimstätte einer blutrünstigen Vampir-Schar, die die Ankunft des Mädchens bereits sehnlichst zu erwarten scheint…
it´s fun to stay at the YMCA!!!



» Es gibt 1 weitere(n) Treffer aus dem Hardcore-Bereich (Weitere Informationen)
Benutzeravatar
jogiwan
 
Beiträge: 29036
Registriert: 12.2009
Wohnort: graz / austria
Geschlecht: männlich

Re: Lemora - Richard Blackburn (1973)

Beitragvon jogiwan » 29. Mai 2016, 09:52

Richard Blackburns dunkles Märchen für Erwachsene ist einerseits ein „Coming-of-Age“-Drama über das Erwachsenwerden eines jungen Mädchens in Form eines Symbol-geschwängerten und sexuell-aufgeladenen Vampir-Films im Südstaaten-Ambiente, in dem allerlei seltsame und unerklärliche Dinge passieren. Eine entrückte und abgründige Stimmung zieht sich ja durch den ganzen Film, der trotz zurückhaltender Inszenierung einerseits an Jean Rollin erinnert, aber auf der anderen Seite sehr eigenwillig und ungewöhnlich daherkommt. Die Geschichte lässt sich vermutlich auch auf vielseitige Weise interpretieren und erzählt von den Gefahren des Erwachsenwerdens und vom Ende einer kindlichen Unschuld. Ein geringes Budget sieht man dem originellen Werk ja ebenfalls an, aber Herr Blackburn macht das Beste heraus und lässt seine jugendlich wirkende Darstellerin durch kunstvoll ausgeleuchtete Häuser und Wälder wandern, wo sie auf bleiche Menschen und andere Monster trifft. Leider ist der Streifen hierzulande eher unbekannt und auch wenn ich den Klang der euphorischen Kritiken hierzulande nicht ganz einstimmen mag, so ist dieses wunderbar mysteriöse, morbide und melancholische Werk zweifelsfrei doch etwas ganz Besonderes.
it´s fun to stay at the YMCA!!!



» Es gibt 1 weitere(n) Treffer aus dem Hardcore-Bereich (Weitere Informationen)
Benutzeravatar
jogiwan
 
Beiträge: 29036
Registriert: 12.2009
Wohnort: graz / austria
Geschlecht: männlich

Re: Lemora - Richard Blackburn (1973)

Beitragvon buxtebrawler » 12. Jan 2018, 19:36

Erschien mutmaßlich am 11.01.2018 bei Schröder Media auf DVD:

Bild

Achtung: Es bestehen Bootleg-Gerüchte!
Onkel Joe hat geschrieben:Die Sicht des Bux muss man verstehen lernen denn dann braucht man einfach viel weniger Maaloxan.

Ein-Mann-Geschmacks-Armee gegen die eingefahrene Italo-Front (4/10 u. 9+)

Suche (dt. Sync): Dr. Jekyll und Mr. Hyde ('31) / The Last Song (Permanent Record) / Der Mann mit der eisernen Maske (Whale) / Rock'n'Roll Nightmare
Benutzeravatar
buxtebrawler
Forum Admin
 
Beiträge: 25177
Registriert: 12.2009
Wohnort: Wo der Hund mit dem Schwanz bellt.
Geschlecht: männlich


Zurück zu "Amerika"


 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

web tracker