Freitag der 13. Teil 10 - Jason X - James Isaac (2001)

Moderator: jogiwan

Freitag der 13. Teil 10 - Jason X - James Isaac (2001)

Beitragvon dr. freudstein » 5. Jan 2010, 20:42

Bild

Originaltitel: Jason X

Herstellungsland: USA / 2001

Regie: James Isaac

Darsteller: Kane Hodder, Lexa Doig, Lisa Ryder, Jonathan Potts, Melyssa Ade,Peter Mensah u. A.

Story:

Irgendwo in der unterirdischen "Crystal Lake Research Facility", irgendwann zu Beginn des 21. Jahrhunderts: Trotz der Bedenken Rowans, einer jungen Projektleiterin, soll Forschungsobjekt "Jason Voorhees" von einem kleinen Militärtrupp in ein anderes Labor verlegt werden. Jason befreit sich aus seinen Ketten, macht mit den erfahrenen Soldaten kurzen Prozeß und wird anschließend von Rowan in eine Cryo-Kammer gelockt. Dort gelingt es ihr zwar das Monster einzufrieren, sie selber entkommt dem lähmenden Eis allerdings genauso wenig.
Im Jahr 2455 landet ein Forschungsschiff auf der inzwischen zerstörten Erde, sichert die beiden Funde und macht sich wieder auf den Weg nach "Erde 2", wo die Menschheit eine neue Heimat fand. Rowan kann reanimiert werden, was bei Jason natürlich selbstredend automatisch geschieht. Einmal wach, begibt sich der Killer auf eine blutige Jagd auf die an Bord befindlichen Teenager (Ein Studienkurs auf Exkursion).
dr. freudstein
 
Beiträge: 14498
Registriert: 12.2009
Geschlecht: männlich

Re: Freitag der 13. Teil 10 - Jason X

Beitragvon dr. freudstein » 5. Jan 2010, 20:49

Autogrammposter (signed up by KANE HODDER)

Bild
dr. freudstein
 
Beiträge: 14498
Registriert: 12.2009
Geschlecht: männlich

Re: Freitag der 13. Teil 10 - Jason X

Beitragvon untot » 29. Sep 2010, 13:30

Kane Hodder war der beste Jason nämlich, den konnte keiner toppen! :thup:
Ich steh auf die Freitag der 13. Reihe und ich mag sie alle, auch wenn sie noch so trashig sind, Jason ist der einzige Serienkiller, der es schafft mir eine Gänsehaut zu machen!
Nur das Remake hasse ich zutiefst!

Die Reihe insgesamt kriegt ne 10/10, Jason X ne 7/10. :mrgreen:
Bild
Benutzeravatar
untot
 
Beiträge: 6898
Registriert: 09.2010
Geschlecht: weiblich

Re: Freitag der 13. Teil 10 - Jason X

Beitragvon dr. freudstein » 30. Nov 2010, 18:50

AHF Satz Thailand
auf dickem Hochglanzpapier

Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild

Und wie lernt man nun Thai :?
Ist doch ganz einfach: der thailändische Fußballclub muß...ähem :lol:
dr. freudstein
 
Beiträge: 14498
Registriert: 12.2009
Geschlecht: männlich

Re: Freitag der 13. Teil 10 - Jason X

Beitragvon AL NORTHON » 4. Dez 2010, 17:21

JASON X war u.a. eins der allerletzten VHS Tapes,die von WARNER ausgeliefert wurden.
Bild
Bild
Benutzeravatar
AL NORTHON
 
Beiträge: 289
Registriert: 10.2010
Wohnort: JVA
Geschlecht: männlich

Re: Freitag der 13. Teil 10 - Jason X

Beitragvon Seth_LCF » 21. Jul 2014, 14:24

Die Ablehnung die Jason X größtenteils erfährt kann ich schwerlich nachvollziehen.
Jason in Space, wie gerne abfällig bemerkt wird. Ja, auch dieser Titel ist von New Line Cinema, und ja, die Story ist recht dürftig.

Und? Oscars für die beste Handlung oder Dramaturgie hat bisher noch kein Serienteil gewonnen!
Ich möchte Jason dabei zusehen wie er seinen Job verrichtet und das möglichst originell.
Genau das wird geliefert!
Hier haben wir tolle Einzeiler, großartige Kills und hübsche Girls.

Persönlich hat mich Jason X in gewisser Weise an Alien(s) erinnert.
Die Ähnlichkeit besteht für mich darin das auch hier ein Fräulein aus dem „Kälteschlaf“ geweckt wird. Das auch hier ein Subjekt die gesamte Boardbesatzung eleminieren muß, und dass es auch hier Jemanden gibt der das Töten des unbekannten Wesens zu vereiteln versucht.
Die Idee ÜberJason mittels Hologrammtrick zum Crystal Lake „zurückzuschicken“ um ihn abzulenken erscheint mir ebenfalls sehr gut gelungen.
Lediglich ÜberJasons Aussehen kann ich hier negativ aufführen. In Anbetracht des Gesamtwerkes Jason X verzeihe ich dies aber gerne.
Benutzeravatar
Seth_LCF
 
Beiträge: 513
Registriert: 03.2011
Geschlecht: männlich

Re: Freitag der 13. Teil 10 - Jason X - James Isaac (2001)

Beitragvon FarfallaInsanguinata » 21. Jul 2014, 16:49

Der hat mir nach all den ideenlosen Aufgüssen von Teil 5 ab erstaunlich gut gefallen. Endlich einige Neuheiten zufriedenstellend umgesetzt.
Selbst die DVD blieb damals bei mir und tummelt sich bis heute im Regal.

7/10
~ VORSICHT! Off Topic ~
Benutzeravatar
FarfallaInsanguinata
 
Beiträge: 1399
Registriert: 11.2013
Geschlecht: weiblich

Re: Freitag der 13. Teil 10 - Jason X - James Isaac (2001)

Beitragvon buxtebrawler » 11. Feb 2015, 15:51

„Wir haben alles unter Kontrolle!“

Nachdem das „Freitag der 13.“-Franchise von Sean S. Cunningham zur „New Line“-Produktionsschmiede zurückgeholt worden war, bekam die Reihe einen ungeahnten Originalitätsschub. Der neunte Teil, „Jason Goes to Hell“ aus dem Jahre 1993, verprellte zwar viele Fans der alten Schule, punktete aber mit wahnwitzigen, harten Spezialeffekten und neuen Elementen und Aspekten der Jason-Mythologie. Satte acht Jahre später – dem größten Abstand zwischen zwei „Freitagen“, das „Scream“-inspirierte Slasher-Revival war gerade wieder abgeflaut – wurde zwar noch immer nicht das schon lange angedachte Aufeinandertreffen der Slasher-Prominenz Jason Voorhees und Freddy Krueger realisiert, dafür entsandte man Jason für „Jason X“ ins Weltall. Spielten bereits viele „Freitag der 13.“-Filme wenige Jahre in der Zukunft (indes ohne dies in irgendeiner Art zu thematisieren), wurde „Jason X“ zum richtigen Science-Fiction-Slasher, für den zudem ein für das Subgenre ungewöhnlich hohes Budget in Höhe von rund 14 Millionen Dollar zur Verfügung gestellt wurde. Mit der Regie wurde James Isaac (R.I.P.!) betraut, der zuvor bereits mit dem gelungenen „House III“ auf sich aufmerksam gemacht und mit David Cronenberg an Filmen wie „Die Fliege“, „Naked Lunch“ und „eXistenZ“ gearbeitet hatte sowie als Second-Unit-Regisseur für „Kuck' mal wer da spricht 2“ und „Kinder des Zorns V“ in Erscheinung getreten war.

Die Handlung beginnt in der nahen Zukunft: Jason (Kane Hodder, „Freitag der 13.“ Teile VII – X) weckt das Interesse des Militärs als „biologische Waffe“ und soll in ein anderes Forschungslabor verlegt werden. Dort kann er sich jedoch befreien und richtet ein Blutbad an. Der Wissenschaftlerin Rowan (Lexa Doig, „Andromeda“) gelingt es zwar, Jason in eine Kyro-Kammer zu locken, um ihn einzufrieren, wird jedoch von Jason schwer verletzt und gleich miteingefroren. 455 Jahre später ist die Erde unbewohnbar geworden und die Menschheit u.a. auf den sehr ähnlichen Planeten „Erde II“ umgesiedelt. Eine Gruppe Archäologie-Studenten von jenem Planeten erforscht die alte Heimat, findet die Eingefrorenen, bringt sie auf eine Raumstation und erweckt sie aus ihrem Kälteschlaf. Mittels Nano-Technologie können Rowans Verletzungen geheilt werden, doch zunächst glaubt ihr niemand, dass auch Jason noch am Leben, weil unsterblich, sei. Jason belehrt die Studenten sowie einen Trupp Elite-Soldaten eines Besseren…

„Was ist eine Eishockeymaske?“

Der unübersehbar von James Camerons „Aliens“ beeinflusste Film versucht einen Spagat zwischen Science-Fiction-Horror-Action und den typischen Zutaten eines Slashers, was darauf hinausläuft, dass Jason in futuristischen Raumschiff-Kulissen sein Unwesen treibt und neben dem einen oder anderen hübschen Mädel auf kopulationsgeile Studenten trifft – so haben viele gerade Sex, als er wiedererwacht, was natürlich zu ihrem Verhängnis werden soll (manche Dinge ändern sich eben nie). Demaskiert wird er diesmal bereits relativ zu Beginn und seine in beträchtlicher Anzahl vorkommenden Morde finden eine gute Balance zwischen Stattfinden im Verborgenen und expliziter, splatteriger Auskostung. Dabei ging man kreativ zu Werke und lässt Jason beispielsweise eine Dame erst in flüssigen Stickstoff tauchen, um anschließend ihren gefrorenen Kopf zu zerschmettern. Ein anderer landet auf einer überdimensionalen Schraube, die sich durch den Körper windet. Erstmals wurden auch computergenerierte Spezialeffekte benutzt, die sich jedoch sehr gut einfügen und nicht störend auffallen. Das passt besonders gut zu Szenen wie der eines futuristischen Videospiels, die Jason erst in der virtuellen Realität und schließlich real morden lassen.

„Wir sind hier in Sicherheit!“

Zwischenzeitlich tritt Jason gegen eine Androidin (Lisa Ryder, „Andromeda“) an, die es sogar schafft ihn zu erledigen – doch mittels der Nano-Technologie, die bereits Rowan das Leben rettete, regeneriert er sich und wird zu einer Art Super-Jason mit neuer Maske. Um diesen aufzuhalten, muss man sich schon etwas mehr einfallen lassen und so kommt man auf die grandiose Idee, Crystal Lake anno 1980 zu simulieren, um Jason abzulenken und sich erst einmal austoben zu lassen. Diesen Abschnitt nutzt „Jason X“ nicht nur zur Präsentation entblößter weiblicher Oberweiten, sondern auch zur Selbstpersiflage, zum satirischen Umgang mit den eigenen Opferklischees. Bei allen Parallelen zu „Aliens“ wie Erweckung von wehrhafter Dame und Monster in der Zukunft aus dem Kälteschlaf, Monster versus Spezialeinheit in Raumstation, Androiden und sinistrer Gestalt, die die Gefahr ungern komplett auslöschen würde, ist „Jason X“ der erwartet comichafte Sci-Fi-Slasher, der sich selbst nicht bierernst nimmt, einigen Humor mal mehr, mal weniger passend platziert und sich weder um psychologischen Tiefgang noch wirkliche Innovation bemüht. Noch vor „Freddy vs. Jason“ vermittelt bereits dieser Film das Gefühl eines Crossovers, ausgerichtet sowohl auf das typische Slasher- als auch das nerdige Science-Fiction-Publikum, konnte aber anscheinend beide nicht recht befriedigen, denn „Jason X“ floppte angesichts seines Budgets an den Kinokassen. Die konservativen bis kleingeistigen Fans der Reihe, die lediglich das Original für den heiligen Gral halten und sich fortan lediglich an der Ferienlager-Atmosphäre weiterer Teile erfreuen konnten, hatte man spätestens mit „Todesfalle Manhattan“ vergrault und aufgeschlossenere Slasher-Freunde mögen anmerken, dass Jason innerhalb des Weltraum-Ambientes größtenteils gegen eine x-beliebige monsterhafte Bedrohung aus dem All austauschbar wäre, was nicht ganz von der Hand zu weisen ist. Von der nicht Slasher-untypischen weitestgehenden Austauschbarkeit der Darsteller einmal ganz zu schweigen, die auch hier trotz annehmbarer bis befriedigender schauspielerischer Leistungen der Fall ist und bei den Science-Fiction-Fans ebenfalls negativ ins Gewicht fallen dürfte. Ein allgemeines Problem dürfte die gerade für einen Slasher räumliche Enge der Kulissen darstellen und so ist in den Gängen des Raumschiffs zwar gut Slashen, aber wenig Stalken. Vergleichbar mit den ausladenden, faszinierenden Konstruktionen der „Alien“-Filme sind diese bei Weitem nicht, so dass man gut daran tat, sie durch erwähnte Simulation und die eine oder andere Spielerei aufzulockern.

Dennoch ist „Jason X“ das, was dem titelgebenden Anti-Helden im letzten Drittel widerfährt: eine erfolgreiche Frischzellenkur. Der Film erreicht sein intendiertes Ziel, kurzweilig und gut zu unterhalten, bietet mit sorgfältigen Spezialeffekten und morbiden Make-up-Arbeiten echte Hingucker und verfügt über einen nicht unangenehmen, häufig augenzwinkernden Humor, ohne sich als Komödie zu gerieren. Von allen Horror-Anthologien, die ihre Handlung für eine Fortsetzung in die Weiten des All auslagern (wie „Critters“, „Hellraiser“ etc.), ist „Jason X“ vielleicht sogar das beste Resultat. Ein netter Gag ist auch, dass man die beiden Darstellerinnen der TV-Serie „Andromeda“, Lexa Doig und Lisa Ryder, in vertauschten Rollen spielen ließ – in „Andromeda“ ist Doig die Androidin. Dass man im Jahre 2455 DVDs noch für wertvoll hält, überraschte mich dann aber doch...
Onkel Joe hat geschrieben:Die Sicht des Bux muss man verstehen lernen denn dann braucht man einfach viel weniger Maaloxan.

Ein-Mann-Geschmacks-Armee gegen die eingefahrene Italo-Front (4/10 u. 9+)

Suche (dt. Sync): Dr. Jekyll und Mr. Hyde ('31) / The Last Song (Permanent Record)
Benutzeravatar
buxtebrawler
Forum Admin
 
Beiträge: 27197
Registriert: 12.2009
Wohnort: Wo der Hund mit dem Schwanz bellt.
Geschlecht: männlich

Re: Freitag der 13. Teil 10 - Jason X - James Isaac (2001)

Beitragvon jogiwan » 27. Feb 2017, 07:22

Der werte Jason Vorhees war im Laufe seiner Filmkarriere ja schon in im feuchten Grab, längere Zeit auf dem Grund eines Sees, in New York City und sogar schon in der Hölle – den Vogel schießen aber eindeutig die Macher des zehnten Teils ab, in dem der Massenmörder vom kryonischen Gefängnis geradewegs im 25. Jahrhundert auf einem Raumschiff voller Studenten und Soldaten schicken. Dort landet er gemeinsam mit der hübschen Cryogenik-Spezialistin Rowan, die auch als Erste die Gefahr wahrnimmt, die immer noch von dem eingefrorenen Körper ausgeht und wenig später mordet sich Jason ja auch bereits wieder durch die zahllosen Gänge des Raumschiffs. Dabei hat „Jason X“ wohl am ehesten das Prädikat „doof, aber ungemein unterhaltsam“ und ist auch wesentlich spaßiger als der Vorgänger „Die Endabrechnung“, dem ich ja mal so gar nichts abgewinnen konnte. Zwar geht dieser Jason-Teil mit seinen Sci-Fi-Elementen schon eher in Richtung Survival-Game-Verfilmung und bietet auch CGI-Tricks bei den zahlreichen Morden, aber ansonsten wird hübsch zur Sache gegangen und bietet auch ein paar nette Gags und Cameos, so wie David Cronenberg, der sich ja auch für nichts zu schade ist. Das Tempo und Geek-Humor passen und auch an kurzweiligen Überraschungen ist James Isaacs Streifen nicht gerade arm, selbst wenn Fans von Slasher-Filmen aus den Achtzigern angesichts des Settings und Drehbuch-Ideen sicher mit den Augen rollen werden. Zwischenzeitlich hatte ja auch schon Wes Craven mit „Scream“ dem Genre wieder neue Impulse verliehen, sodass dieser Teil meiner bescheidenen Meinung her durchaus in Ordnung geht. Teil 10 mag zwar nicht der typische „F13“-Film sein, aber rockt immerhin ganz schön und ist so auch ein würdiger Schlusspunkt für meine persönliche Jason-Retrospektive.
it´s fun to stay at the YMCA!!!



» Es gibt 1 weitere(n) Treffer aus dem Hardcore-Bereich (Weitere Informationen)
Benutzeravatar
jogiwan
 
Beiträge: 31320
Registriert: 12.2009
Wohnort: graz / austria
Geschlecht: männlich

Re: Freitag der 13. Teil 10 - Jason X - James Isaac (2001)

Beitragvon karlAbundzu » 27. Feb 2017, 09:19

jogiwan hat geschrieben:und ist so auch ein würdiger Schlusspunkt für meine persönliche Jason-Retrospektive.

:shock: Ich dachte, du bringst uns wenigstens JASON vs FREDDY noch näher. Wenn schon nicht das Remake....
Ich mochte den 10. auch sehr gern, vielleicht sogar meine persönliche nummer 2 nach dem ersten....
jogiwan hat geschrieben: solange derartige Filme gedreht werden, ist die Welt noch nicht verloren.
Benutzeravatar
karlAbundzu
 
Beiträge: 5729
Registriert: 11.2012
Geschlecht: nicht angegeben

Nächste

Zurück zu "Amerika"


 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot] und 2 Gäste