Clortho spricht das Nachtgebet

Euer Filmtagebuch, Kommentare zu Filmen, Reviews

Moderator: jogiwan

Re: Clortho spricht das Nachtgebet

Beitragvon Onkel Joe » 18. Aug 2013, 21:13

Vinz Clortho hat geschrieben:Elliott Gould fand ich schon ziemlich grandios in der Rolle. Gibt's von dem Mann noch irgendwas Sehenswertes?



The Long Goodbye aka Der Tod kennt keine Wiederkehr, SUPER :thup: .
:prost:
Bild
Wer tanzen will, muss die Musik bezahlen!
Benutzeravatar
Onkel Joe
Forum Admin
 
Beiträge: 15131
Registriert: 11.2009
Geschlecht: männlich

Re: Clortho spricht das Nachtgebet

Beitragvon ugo-piazza » 18. Aug 2013, 21:19

Vinz Clortho hat geschrieben:M*A*S*H

Anarchy rules? Das mobile Feldlazarett als Tummelplatz für große Jungs mit infantilem Gemüt und Beule in der Hose. Hawkeye (Donald Sutherland) und Trapper (Elliott Gould) gelten als Koryphäen auf dem Gebiet der Feldchirurgie und genießen Narrenfreiheit, wenn es darum geht, Chaos und Unruhe zu stiften. Kein Spaß ist ihnen zu billig, kein Schabernack zu plump, wen es darum geht, sich die Zeit im Mobile Army Surgical Hospital so angenehm wie möglich zu gestalten. Es wird gegolft, geprügelt, diffamiert, geschnackselt, gefeiert und gesoffen bis der .. äh .. Arzt kommt. Party on, dude. Ein Sammellager für Platzhirsche, denen nichts und niemand heilig ist - schon gar nicht die blutigen Fleischklumpen auf ihrem OP-Tisch (die hier schnell mal zur lästigen Nebensache geraten). Regisseur Altmann inszenierte M*A*S*H als bitterböse, zynische Abrechnung mit der US-Intervention in Südostasien. Ob Korea oder Vietnam ist dabei eher zweitrangig: Ignoranz, Respektlosigkeit, Größenwahn und Machismo sind auf den Kriegsschauplätzen dieser Welt seit jeher allgegenwärtig. Bis heute. Dass Altman den Film als lässige Buddy-Komödie tarnt, ist dabei umso perfider, zumal sich der durchschnittliche US-Bürger den Krieg wohl genau so vorstellen dürfte. Die Charaktere sind im Prinzip vollkommen austauschbar - mit anderen Schauplätzen und einer leicht modifizierten Rahmenhandlung könnte das Ganze auch locker als frivole College-Komödie à la "Class" durchgehen.

Besondere Erwähnung gebührt ganz klar Elliott Gould, der hier als Trapper John McIntyre mit Pornobalken
-> :jogi: zu Hochform aufläuft und dem Rest des hochkarätigen Ensembles glatt die Schau stiehlt. Zweite Sichtung nicht ausgeschlossen!

Alles in allem kultverdächtige 8/10


:thup:

Suicide is painless! :opa:
Onkel Joe hat geschrieben:Die Kunst im Leben ist es, immer einmal mehr aufzustehen, als man umgeworfen wird.


Bild
Benutzeravatar
ugo-piazza
 
Beiträge: 8537
Registriert: 12.2009
Geschlecht: männlich

Re: Clortho spricht das Nachtgebet

Beitragvon sergio petroni » 18. Aug 2013, 22:31

Onkel Joe hat geschrieben:
Vinz Clortho hat geschrieben:Elliott Gould fand ich schon ziemlich grandios in der Rolle. Gibt's von dem Mann noch irgendwas Sehenswertes?



The Long Goodbye aka Der Tod kennt keine Wiederkehr, SUPER :thup: .
:prost:


Neben dem genannten bietet auch "Unternehmen Capricorn" eine gelungene
Gould-Show. :thup:
DrDjangoMD hat geschrieben:„Wohl steht das Haus gezimmert und gefügt, doch ach – es wankt der Grund auf dem wir bauten.“
Benutzeravatar
sergio petroni
 
Beiträge: 4968
Registriert: 02.2013
Wohnort: im Schwarzen Wald
Geschlecht: männlich

Re: Clortho spricht das Nachtgebet

Beitragvon Onkel Joe » 18. Aug 2013, 22:41

sergio petroni hat geschrieben:Neben dem genannten bietet auch "Unternehmen Capricorn" eine gelungene
Gould-Show. :thup:


Jab der ist auch klasse und in dem Joker(Peter Patzak) fliegt er zwar nicht so oft durchs Bild aber es macht Spaß Ihn dort zu sehen.
Bild
Wer tanzen will, muss die Musik bezahlen!
Benutzeravatar
Onkel Joe
Forum Admin
 
Beiträge: 15131
Registriert: 11.2009
Geschlecht: männlich

Re: Clortho spricht das Nachtgebet

Beitragvon Vinz Clortho » 19. Aug 2013, 09:52

Danke für die Tipps. THE LONG GOODBYE befindet sich bereits auf meinem Einkaufszettel. ;)

BLACKTHORN

Oldschooliger Neo-Western der besseren Sorte. Sam Shepard überzeugt als Butch Cassidy im Ruhestand, der sich längst vom Outlaw-Dasein verabschiedet hat und ein beschauliches Dasein im bolivianischen Exil führt. Finca im Grünen, eine treusorgende Conchita, prima Klima und ein Händchen für die Pferdezucht. Mit anderen Worten: die Rente ist sicher. Paradiesische Zustände, bis man ihn seiner Ersparnisse beraubt und er in etwas hineingezogen wird, dass er SO auf die alten Tage gar nicht eingeplant hatte. Dem knorrigen Bärbeiß bleibt nichts anderes übrig, als sich auf alte Tugenden zu besinnen und erneut die Knarre in die Hand zu nehmen ...

Shepards Darstellung des Butch Cassidy (aka James Blackthorn) erinnert in Teilen an William Holdens überragende Rolle des alternden Outlaws Pike Bishop in Sam Peckinpahs THE WILD BUNCH oder Eastwoods Bill Munny in ERBARMUNGSLOS. Ebenfalls großartig: Stephen Rea als versoffener Pinkerton-Agent Mackinley, der seinen einstigen Idealismus in zunehmenden Maße im Whiskeyglas ertränkt. Exquisite Kameraarbeit von Juan Ruiz Anchía, der die teils ungewöhnlichen Locations perfekt einfängt und nicht unwesentlich zur gelungenen Atmosphäre des Films beiträgt. Fazit: Uneingeschränkte Empfehlung für Genre-Fans und neben THE MISSING, THREE BURIALS und THE PROPOSITION einer der überzeugenderen Spätwestern der letzten Jahre. 7,5/10
Zuletzt geändert von Vinz Clortho am 20. Aug 2013, 18:22, insgesamt 1-mal geändert.
Noch Sand und schon warm drauf.
Benutzeravatar
Vinz Clortho
 
Beiträge: 1486
Registriert: 05.2011
Wohnort: NRW
Geschlecht: männlich

Re: Clortho spricht das Nachtgebet

Beitragvon Die Kroete » 19. Aug 2013, 14:57

Onkel Joe hat geschrieben:
Vinz Clortho hat geschrieben:Elliott Gould fand ich schon ziemlich grandios in der Rolle. Gibt's von dem Mann noch irgendwas Sehenswertes?



The Long Goodbye aka Der Tod kennt keine Wiederkehr, SUPER :thup: .
:prost:


...von Robert Altman! Also nicht jedermanns Sache. :nick:
:prost: (2 x Oettinger bitte) :lol:
Benutzeravatar
Die Kroete
 
Beiträge: 1254
Registriert: 10.2011
Geschlecht: männlich

Re: Clortho spricht das Nachtgebet

Beitragvon Vinz Clortho » 20. Aug 2013, 20:25

THE COLD EYES OF FEAR aka GLI OCCHI FREDDI DELLA PAURA

Leidlich spannender, dafür visuell überzeugender Home Invasion Thriller von Enzo G.Castellari ("Inglorious Bastards").

End sis is wot häppens:

Peter, dieser forsche Dandy, findet Nachtclubs äußerst trendy.
Verlässt auch heut' erneut den Saal mit 'ner Schnalle seiner Wahl.
Zum Landsitz geht's, dem Onkel seinen, liegt verlassen, könnt man meinen.
Die Dame, als wär' sie vom Fach, gibt bald schon seinem Drängen nach.
Das Dumme nur, so stellt sich raus: das Paar ist nicht allein im Haus.
Jetzt hilft kein Bangen, nützt kein Hoffen - da hat noch wer 'ne Rechnung offen.


Ja. Doch. Geht in Ordnung. 6,5/10

BTW: Keine Ahnung, warum der Film in einschlägigen Listen immer wieder als Giallo aufgeführt wird. GLI OCCHI FREDDI DELLA PAURA ist alles Mögliche: Rachedrama, Thriller, Home Invasion, you name it. Aber definitiv kein Giallo im klassischen Sinne. :nixda:
Noch Sand und schon warm drauf.
Benutzeravatar
Vinz Clortho
 
Beiträge: 1486
Registriert: 05.2011
Wohnort: NRW
Geschlecht: männlich

Re: Clortho spricht das Nachtgebet

Beitragvon Vinz Clortho » 21. Aug 2013, 08:32

MAD MEN Season 5

Man (vielmehr Frau) hat mich überrumpelt. Weil: Ich mag' doch keine Serien guckeeeeeen! :cry: Die ziehen sich alle so endlos in die Länge und man hat keine Zeit mehr für gar nichts. Aber die hier ist schon verdammt gut. Eigentlich wird sie immer besser. Aaargh. Don Draper, ich hasse dich!

9/10
Noch Sand und schon warm drauf.
Benutzeravatar
Vinz Clortho
 
Beiträge: 1486
Registriert: 05.2011
Wohnort: NRW
Geschlecht: männlich

Vorherige

Zurück zu "Filmtagebücher"


 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

web tracker