Shoot First, Die Later - Fernando Di Leo (1974)

Action, Crime, harte Cops, Gangster & Mafia

Moderator: jogiwan

Shoot First, Die Later - Fernando Di Leo (1974)

Beitragvon jogiwan » 7. Nov 2012, 20:02

Shoot First, Die Later

Bild

Originaltitel: Il Poliziotto é marcio

Herstellungsland: Italien / 1974

Regie: Fernando Di Leo

Darsteller: Luc Merenda, Richard Conte, Delia Boccardo, Raymond Pellegrin, Gianni Santuccio

Story:

-
it´s fun to stay at the YMCA!!!



» Es gibt 1 weitere(n) Treffer aus dem Hardcore-Bereich (Weitere Informationen)
Benutzeravatar
jogiwan
 
Beiträge: 26343
Registriert: 12.2009
Wohnort: graz / austria
Geschlecht: männlich

Re: Shoot First, Die Later - Fernando Di Leo (1974)

Beitragvon buxtebrawler » 7. Nov 2012, 21:29

Das Cover :shock:
Onkel Joe hat geschrieben:Die Sicht des Bux muss man verstehen lernen denn dann braucht man einfach viel weniger Maaloxan.

Ein-Mann-Geschmacks-Armee gegen die eingefahrene Italo-Front (4/10 u. 9+)

Suche (dt. Sync): Dr. Jekyll und Mr. Hyde ('31) / The Last Song (Permanent Record) / Der Mann mit der eisernen Maske (Whale) / Rock'n'Roll Nightmare
Benutzeravatar
buxtebrawler
Forum Admin
 
Beiträge: 23222
Registriert: 12.2009
Wohnort: Wo der Hund mit dem Schwanz bellt.
Geschlecht: männlich

Re: Shoot First, Die Later - Fernando Di Leo (1974)

Beitragvon sergio petroni » 9. Jun 2013, 15:11

Malacarne (Luc Merenda) spielt hier den Bullen, der gleich zu Beginn den Überfall auf einen
Juwelierladen in typischer Poliziescho-Manier verhindert. Ein aufrechter Polizist, knallhart,
wenn es sein muß und mit klaren moralischen Grundsätzen? Weit gefehlt. Schon bald wird deutlich,
daß Malacarne von der Mafia geschmiert wird. Beim Schmuggel von Waffen drückt er dafür
manchmal ein Auge zu. Das Geld benötigt er unter anderem dafür, den teuren Lebensstil
seiner Freundin Sandra (Delia Boccardo) zu finanzieren. Malacarnes Vater (Salvo Randone)
ist ebenfalls Polizist, im Dienstgrad niedriger als sein Sohn, steht er kurz vor seiner Pensionierung.
Vater Malacarne ist ungeheuer stolz auf seinen Sprößling und dessen beruflichen Erfolg,
von dessen dunklen Seiten ahnt der aufrechte Papa jedoch nichts.

Als nach einer nächtlichen Schießerei zwischen zwei Gangs ein Anwohner ein falsch
geparktes Auto bei der Polizei anzeigt, nimmt das Unheil seinen Anfang. Die Gangster
befürchten, daß der Wagen mit der Schießerei in Verbindung gebracht werden kann.
Die Mafia-Oberen (Richard Conte, Raymond Pellegrin) bitten Malacarne, das Papier
verschwinden zu lassen. Dumm nur, daß die Anzeige bei Malacarnes Vater eingegangen ist,
der sich auf keine krummen Spiele einlassen will.
Malacarne muß sich entscheiden, auf wessen Seite er steht...

In zeitlicher Reihenfolge nach "Milano Kaliber 9", "Mafiaboss" und "Der Teufel führt Regie"
gedreht, braucht sich "Shoot first, die later" vor diesen Granaten des Genres
nicht zu verstecken. Im Gegenteil; hier befindet sich Di Leo auf dem Höhepunkt seines
Schaffens. Der übliche Held italienischer Polizeifilme zeichnete sich immer durch seine
Geradlinigkeit im Kampf gegen das Verbrechen aus. Zwar war auch hier oftmals die
Methode fragwürdig, das Ziel, das Gute zum Sieg zu führen, wurde jedoch nie aus den
Augen verloren. Dieser Schablone hat sich Di Leo mit seinen oben genannten Filmen
nie angepaßt. Immer treffen Gangster auf Gangster. Polizisten sind in diesen Filmen
höchstens Randnotiz. Es werden zwar Identifikationsfiguren präsentiert, allerdings
muß der Zuschauer die eine oder andere dargebotene Kröte schlucken, wenn der "Held"
mal wieder aus der Reihe tanzt.
In "Shoot first, die later" gilt das gleiche Prinzip. Die Hauptfigur ist ein Verbrecher,
wenngleich hier auch unter dem Deckmäntelchen des Polizisten. Gleich seine ganze
Abteilung ist in die krummen Geschäfte verwickelt. Der ein oder andere Seitenhieb
ist vielleicht als Gesellschaftskritik an Konsum- und Gewinnsucht auszulegen. In
erster Linie entspinnt sich jedoch ein sehr harter Thriller mit atemberaubendem Tempo,
der ungeheuer fesselt und die Zeit wie Fluge vergehen läßt (leider).
9/10

Nachtrag: Mir liegt die DVD aus dem Hause rarovideousa vor, die im Gegensatz zur
italienischen DVD zusätzlich noch englische Untertitel anbietet. Zwei informative
Dokus sind mit an Bord sowie ein sehr ausführliches und interessantes Booklet.
Sehr gute Bildqualität.
DrDjangoMD hat geschrieben:„Wohl steht das Haus gezimmert und gefügt, doch ach – es wankt der Grund auf dem wir bauten.“
Benutzeravatar
sergio petroni
 
Beiträge: 4171
Registriert: 02.2013
Wohnort: im Schwarzen Wald
Geschlecht: männlich

Re: Shoot First, Die Later - Fernando Di Leo (1974)

Beitragvon Nello Pazzafini » 29. Dez 2013, 20:12

Shoot First, Die Later (Il Poliziotto e marcio)

I/E 1974

R: Fernando di Leo

D: Luc Merenda, Richard Conte, Raymond Pellegrin, Delia Boccardo

M: Luis Enrique Bacalov

Dieses Jahr wurde endlich eine immense Lücke im Ouvre Fernando di Leo´s geschlossen mit einem wahrlich hervorragenden und auch herausstechenden Werk – RaroVideo USA veröffentlichten Shoot First, Die Later mit englischer Sprache bzw. italienisch mit englischen UT in einer Spitzenbildqualität. Wir haben, vorausgesetzt der italienischen Sprache nicht mächtig, einen wahrlich grossen Film versäumt – anfänglich tendiert das ganze ja zu einem harten, konventionellen Polizeifilm ändert jedoch sehr schnell den Kurs in Richtung Gangsterfilm mit Korruptionsthematik. Malacarne (Luc Merenda) mimt den hart durchgreifenden Cop ist aber in Wahrheit ein bestechlicher Komissar der um keinen Deut besser ist als seine „Gegenspieler“, in diesem Fall Conte & Pellegrin. Einmal korrumpiert gibt’s keine Kehrtwende mehr und die Verpflichtungen steigen. In diesem Fall büsst auch sein familiäres Umfeld und die Krux der Geschichte, Verbrechen lohnt sich nicht.
Ganz nach Di Leo´s üblicher Gangart wird hier grob mit Feinden umgegangen. Die Mafia ist auch bekannt dafür keine Gefangenen zu machen und manch psychopatischer Handlager macht auch vor Katzen nicht halt – die kommen dann auch mal schon in den Plastiksack! Dieser Handlanger ist in diesem Fall Marcello di Falco, einigen vielleicht bekannt aus diversen Fellini Filmen. Sagenhaft diese Visage! Di Falco hat hier auch einen Transvestiten als Schmusefreund, einen ganz schlimmen Schlingel. Di Falco wurde im wahren Leben auch selbst zur Transe und Mitte der 80er zur Frau operiert!!! Der/Die hiess dann Marcella di Folco (sein/ihr eigentlicher richtiger Nachname). Wohl auf den Geschmack gekommen bei Di Leo´s Dreh…..
Die Stimmung im Film ist überwiegend triest und traurig, die schöne, melancholische Musik von Bacalov (teils auch übernommen von Milano Kaliber 9) sowie das herbstlich/winterliche Mailand tragen stark dazu bei. Aber die ganze Geschichte entwickelt sich fatal für (fast) alle Beteiligten und ein Happy End ist weit (in Hollywood) entfernt.
Ein schwer zu empfehlender Film der erstmalig in einer verständlichen Sprache verfügbar ist. Es ist mir ein Rätsel warum gerade dieser damals nicht für den deutschen Markt lizenziert und synchronisiert wurde. Alle Di Leo Huldiger werden und müssen sowieso zugreifen, allen interessierten Poliziotto Afficionados werden an dieser Veröffentlichung nicht vorbeikommen.
Locker 9 Transen für di Falco sowie 9 für den Film!
Bild

"Ein Grab im K-Gebiet wünscht dir Dein Ugo"
Benutzeravatar
Nello Pazzafini
 
Beiträge: 4048
Registriert: 02.2010
Wohnort: Roma
Geschlecht: männlich

Re: Shoot First, Die Later - Fernando Di Leo (1974)

Beitragvon Nello Pazzafini » 30. Dez 2013, 18:01

auch hier wird dem Gesöff öfters gehuldigt, auch im Flachmann :D

Bild
Bild
Bild
Bild

"Ein Grab im K-Gebiet wünscht dir Dein Ugo"
Benutzeravatar
Nello Pazzafini
 
Beiträge: 4048
Registriert: 02.2010
Wohnort: Roma
Geschlecht: männlich


Zurück zu "Poliziesco"


 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

web tracker