Ich habe Angst - Damiano Damiani (1977)

Action, Crime, harte Cops, Gangster & Mafia

Moderator: jogiwan

Re: Ich habe Angst - Damiano Damiani

Beitragvon Arkadin » 7. Feb 2012, 11:21

McBrewer hat geschrieben:Langsam verdichtet sich meine Vermutung, das Damiano Damiani niemals einen schlechten Film gedreht hat :opa:


Das sieht der Doc2 aber ganz anders, wenn ich mich richtig erinnere. :pfeif:
Früher war mehr Lametta
***************************************************************************************
Filmforum Bremen
Weird Xperience
Benutzeravatar
Arkadin
 
Beiträge: 7940
Registriert: 04.2010
Wohnort: Bremen
Geschlecht: männlich

Re: Ich habe Angst - Damiano Damiani

Beitragvon McBrewer » 7. Feb 2012, 11:24

Arkadin hat geschrieben:
McBrewer hat geschrieben:Langsam verdichtet sich meine Vermutung, das Damiano Damiani niemals einen schlechten Film gedreht hat :opa:


Das sieht der Doc2 aber ganz anders, wenn ich mich richtig erinnere. :pfeif:


:mrgreen: Ja, selbst Nobody ist der Größte empfand ich, entgegen der allgemeinen Meinung, als durchaus witzig & gelungen 8-) :P


...aber das soll ja nichts heißen :pfeif:
Bild
Benutzeravatar
McBrewer
 
Beiträge: 2247
Registriert: 12.2009
Wohnort: VORHARZHÖLLE
Geschlecht: männlich

Re: Ich habe Angst - Damiano Damiani

Beitragvon Nello Pazzafini » 7. Feb 2012, 13:38

McBrewer hat geschrieben:
Arkadin hat geschrieben:
McBrewer hat geschrieben:Langsam verdichtet sich meine Vermutung, das Damiano Damiani niemals einen schlechten Film gedreht hat :opa:


Das sieht der Doc2 aber ganz anders, wenn ich mich richtig erinnere. :pfeif:


:mrgreen: Ja, selbst Nobody ist der Größte empfand ich, entgegen der allgemeinen Meinung, als durchaus witzig & gelungen 8-) :P


...aber das soll ja nichts heißen :pfeif:


oh doch das will was heissen, Damiano ist einer der besten aus Italia und es gibt keinen schlechten film von ihm, im gegenteil, nichts unter 8/10 korrupten Nudeln!
Bild

"Ein Grab im K-Gebiet wünscht dir Dein Ugo"
Benutzeravatar
Nello Pazzafini
 
Beiträge: 4049
Registriert: 02.2010
Wohnort: Roma
Geschlecht: männlich

Re: Ich habe Angst - Damiano Damiani

Beitragvon reggie » 7. Feb 2012, 15:14

Nello Pazzafini hat geschrieben:
oh doch das will was heissen, Damiano ist einer der besten aus Italia und es gibt keinen schlechten film von ihm, im gegenteil, nichts unter 8/10 korrupten Nudeln!


Korrekto Mundo mister Nellone ;)

Ich habe Angst ist einer meiner liebsten Italostreifen :)
"Mit Scherzen und Lachen ist es Mittag geworden"
Benutzeravatar
reggie
 
Beiträge: 802
Registriert: 04.2011
Geschlecht: männlich

Re: Ich habe Angst - Damiano Damiani

Beitragvon Adalmar » 7. Feb 2012, 17:39

Nello Pazzafini hat geschrieben:oh doch das will was heissen, Damiano ist einer der besten aus Italia und es gibt keinen schlechten film von ihm, im gegenteil, nichts unter 8/10 korrupten Nudeln!


"Amityville 2"? :mrgreen:

Zwar keine Obergurke, aber m. E. die ziemlich durchschnittliche Fortsetzung eines ziemlich durchschnittlichen "Klassikers" ...

"Ich habe Angst" sowie "Das Verfahren ist eingestellt" will ich aber endlich mal auf DVD :evil:
Bild
N・H・K に ようこそ!
Benutzeravatar
Adalmar
 
Beiträge: 4635
Registriert: 05.2011
Geschlecht: männlich

Re: Ich habe Angst - Damiano Damiani

Beitragvon purgatorio » 15. Mär 2012, 11:50

ICH HABE ANGST (IO HO PAURA, Italien 1977, Regie: Damiano Damiani)

Der Polizist Graziano (Gian Maria Volonté) versteht seine Stadt schon lange nicht mehr. Auftragsmorde, Schießereien, politischer Terrorismus und Verbrechen überziehen die Straßen. Die Polizei scheint machtlos und der kleine Straßenpolizist muss regelmäßig den Kopf hinhalten. Graziano wird das alles zu viel – er hat Angst! Um ihn aus der Schusslinie zu bekommen wird er als Personenschutz für einen angesehenen Richter (Erland Josephson), der sich noch mit altmodischen Fällen statt Korruption und Bestechung auseinandersetzt, abgestellt. Die zwei einsamen Gutmenschen kommen aber bald einem Fall auf die Spur (oder besser: er drängt sich ihnen auf), dessen weitreichende Kreise das Bild vom „Freund und Helfer“ derart diffamieren, dass beide daran zu Grunde gehen müssen.

ICH HAB ANGST ist ein sehr ruhiger und finsterer Film. Schleichend strebt er der unausweichlichen Konfrontation entgegen, die auch vor der bereits früh geäußerten „Ich habe Angst“-Bekenntnis keinen Halt macht. Der Einzelkämpfer, der nur seine Ruhe wollte und sich vom Stress der Straße zu verbergen suchte, wird ohne Zutun in einen Strudel der Gewalt gezogen. Dass er versucht seinen Job als Polizist dabei vorschriftsmäßig und korrekt auszuführen verschlimmert seine Lage zusätzlich. Der Glaube an die Rechtschaffenheit und Funktionstüchtigkeit des Gesetzes und seiner Vertreter wird dadurch fundamental erschüttert.

Der Film besticht bis ins Detail durch seine düstere Inszenierung. Der spärlich eingestreute Soundtrack von Riz Ortolani trägt und unterstützt die Grundstimmung dabei überzeugend. Die Charaktere ergänzen das Bild durch ihr eisernes Spiel hervorragend. In Etappen war mir der Film zwar etwas zu lang gezogen, im Grunde scheint dies der notwendigen Radikalität des Finales aber nur zuträglich zu sein. Die kleinen Anspielungen auf Filmzensuren konnten ebenfalls gefallen, so dass unter dem Strich ein spannender, unterhaltsamer, düsterer und radikaler Film steht, der mit einer Empfehlung versehen werden muss. Das ist nur konsequent, wie der Film in seiner Ausweglosigkeit ebenso. 8/10
Bild
Im Prinzip funktioniere ich wie ein Gremlin:
- nicht nach Mitternacht füttern
- kein Wasser
- kein Sonnenlicht
Benutzeravatar
purgatorio
 
Beiträge: 14601
Registriert: 04.2011
Wohnort: Dresden
Geschlecht: männlich

Re: Ich habe Angst - Damiano Damiani

Beitragvon Bonpensiero » 7. Okt 2013, 12:46

Artworks zu einem der besten Flicks von Damiani:

Bild
Bild
Bild
Benutzeravatar
Bonpensiero
 
Beiträge: 914
Registriert: 01.2011
Geschlecht: männlich

Re: Ich habe Angst - Damiano Damiani

Beitragvon buxtebrawler » 17. Dez 2013, 16:14

„Wir haben es satt, getötet zu werden!“

Der italienische Regisseur Damiano Damiani hatte sich mit Filmen wie „Das Verfahren ist eingestellt: Vergessen Sie’s!“ oder „Der Clan, der seine Feinde lebendig einmauert“ einen Namen als gesellschafts-, polit- und systemkritischer Filmemacher gemacht, der sich in seinen Werken immer wieder mit der Mafia anlegte und ihre Verstrickungen mit hohem Politik- und Justizkreisen aufzeigte und anprangerte. Im Jahre 1977 folgte mit „Ich habe Angst“ ein Film, der in die gleiche Kerbe schlägt. Sie bedeutete Damianis zweite Zusammenarbeit mit dem italienischen Ausnahmeschauspieler Gian Maria Volonté nach dem Italo-Western „Töte Amigo“.

Der Terror hält das öffentliche Leben Italiens in Atem: Auf offener Straße findet wieder einmal eine Hinrichtung statt. Man ermordet einen unliebsamen Richter und den zu dessen Schutze abgestellten Polizisten gleich mit. Die Polizisten Ludovico Graziano (Gian Maria Volonté, „Ermittlungen gegen einen über jeden Verdacht erhabenen Bürger“) und sein Partner müssen tatenlos zusehen, wie die schwerbewaffneten Attentäter entkommen. Die einfachen Straßenpolizisten revoltieren gegen die zunehmende Lebensgefahr, die ihr Beruf mit sich bringt, und begehren auch gegen ihre Vorgesetzten auf. Auch Graziano ist das alles zu gefährlich geworden. Infolge dessen erhält er den Auftrag, einen einfachen Untersuchungsrichter als Leibwächter zu begleiten, der angeblich kein potentielles Anschlagsopfer darstellen soll. Dies ändert sich, als er zusammen mit Graziano einer Verschwörung auf die Schliche kommt.

„Ein Richter braucht nicht beschützt zu werden!“

„Ich habe Angst“ wird aus der Sicht eines einfachen Polizisten erzählt, der kein politisch denkender Mensch ist, sich nirgends einzumischen drängt und in erster Linie etwas Ruhe und Sicherheit anstrebt – jedoch lernen muss, dass dies in einem korrupten System nicht möglich ist, da es einen früher oder später zwangsinvolviert. Eine noch naivere Sichtweise wird jedoch Richter Cancedda (Erland Josephson, „Der gelbe Teppich“) zuteil, der sich zunächst mit allerlei markigen Sprüchen gegen die Beschützung durch Graziano wehrt und einen unheimlichen Idealismus erkennen lässt, der die Möglichkeit, dass man auf ihn schießen wollen könnte, kategorisch ausschließt. Nach einer harschen, blutigen Eröffnungssequenz, in denen sich die Toten mit Stimmen aus dem Off vorstellen („Ich bin…“), ist „Ich habe Angst“ lange Zeit sehr theoretisch und konzentriert sich viel auf die Dialoge zwischen Graziano und Cancedda, die sich langsam einander annähern. Mit seiner Erfahrung und seiner nichtrichterlichen Perspektive kann ihm Graziano wichtige Hinweise geben, denn auch, wenn er sich aus dem meisten herauszuhalten versucht, ist er weder dumm, noch weltfremd, interessanterweise sogar mit einer Revoluzzerin liiert. Plötzlich überaschlagen sich die Ereignisse, die den Zuschauer dadurch umso härter treffen. Es beginnt mit einem unfassbar kaltschnäuzigen Mord durch einen sprichwörtlichen Hinauswurf aus dem Fenster; kurz darauf spitzen sich die Ereignisse derart zu, dass Graziano einem anderen Richter, Richter Moser (Mario Adorf, „Milano Kaliber 9“), zugeteilt wird – welcher einen wesentlich offenherzigeren Eindruck macht. Doch je weiter Graziano einem Komplott auf die Spur kommt, desto mehr gerät er in Lebensgefahr, so intelligent und verschlagen er sich auch lange Zeit zu erwehren weiß.

Visionär wie eh und je greift Diamiani mittlerweile längst bestätigte Überlegungen hinsichtlich durch faschistische Gruppen begangener Terrorakte auf, die in Zeiten der „Roten Brigaden“ erfolgreich „den Linken“ untergeschoben werden sollten, um deren Reputation nachhaltig zu schaden. Dafür arbeiteten rechte politische und behördliche Kreise, Faschisten und mafiöse kriminelle Strukturen zeitweise Hand in Hand zusammen. Ohne sich zu weit aus dem Fenster zu lehnen, benennt Diamini zumindest diese Thesen und arbeitet mit Anspielungen auf tatsächliche Terrorakte in Italien, stellt zudem eine Verbindung zwischen Justiz und organisierter Drogenkriminalität her. Opfer derartiger Verflechtungen und Machenschaften ist einmal mehr „der kleine Mann“, in diesem Falle Graziano als unterer Beamter, der von Damiani wie ein Angehöriger der Arbeiterklasse skizziert und als Leidtragender dargestellt wird. Damit widerspricht Damiani in diesem Falle der Argumentation, dass Polizisten grundsätzlich staatstragende Elemente seien, die „oben“ begangenes Unrecht nach „unten“ durchzuknüppeln hätten und deshalb ebenso bekämpft werden müssten. Damianis bzw. Volontés hervorragend gespielter Graziano ist kein aggressiver Prügelbulle, sondern ein normaler Mann mit Ängsten wie ich und du. Riz Ortolani ist für die musikalische Untermalung des hochkarätig besetzten Films zuständig und tut das, was er mit am besten kann, indem er ihn mit einem beunruhigenden, subtilen, leicht dissonanten Soundtrack versieht, der Grazianos Gefühl der ständigen Bedrohung gekonnt vertont. Wie gewohnt ist Damianis Stil spannend und kämpferisch, letztlich jedoch pessimistisch und ernüchternd und damit nah an einer Realität und Aktualität, die auch in hiesigen Gefilden mit ganz ähnlichen Problemen zu kämpfen hat. Wem hat der R.A.F.-Terror am meisten genutzt? Wer verübte wirklich den Bombenanschlag auf Alfred Herrhausen? Wie viel Vertrauen kann man in deutsche Geheimdienste haben, die von alten Nazi-Schergen gegründet wurden? Wie konnte eine „NSU“ derart lange unerkannt und unbehelligt feige morden? „Ich habe Angst“ sensibilisiert für Themen wie diese, erteilt jeder Obrigkeitshörigkeit eine klare Absage und ist ein weiterer Stein im Mosaik, das Damianis Filme zum Besten zählen lässt, was das europäische Kino zu bieten hatte.

„Es gibt aber auch eine höhere Gerechtigkeit!“ – „Ja, am Arsch!“
Onkel Joe hat geschrieben:Die Sicht des Bux muss man verstehen lernen denn dann braucht man einfach viel weniger Maaloxan.

Ein-Mann-Geschmacks-Armee gegen die eingefahrene Italo-Front (4/10 u. 9+)

Suche (dt. Sync): Dr. Jekyll und Mr. Hyde ('31) / The Last Song (Permanent Record) / Der Mann mit der eisernen Maske (Whale) / Rock'n'Roll Nightmare
Benutzeravatar
buxtebrawler
Forum Admin
 
Beiträge: 23291
Registriert: 12.2009
Wohnort: Wo der Hund mit dem Schwanz bellt.
Geschlecht: männlich

Re: Ich habe Angst - Damiano Damiani

Beitragvon Die Kroete » 17. Dez 2013, 23:30

McBrewer hat geschrieben:...Langsam verdichtet sich meine Vermutung, das Damiano Damiani niemals einen schlechten Film gedreht hat :opa:

10/10


Welcher italienische Meister der Filmkunst hat jemals einen schlechten Film gedreht :?: ;)
Benutzeravatar
Die Kroete
 
Beiträge: 1250
Registriert: 10.2011
Geschlecht: männlich

Re: Ich habe Angst - Damiano Damiani

Beitragvon McBrewer » 18. Dez 2013, 08:01

Die Kroete hat geschrieben:
McBrewer hat geschrieben:...Langsam verdichtet sich meine Vermutung, das Damiano Damiani niemals einen schlechten Film gedreht hat :opa:

10/10


Welcher italienische Meister der Filmkunst hat jemals einen schlechten Film gedreht :?: ;)


Da lässt es sich um D'Amato & dem Corbucci Bruno streiten. Und viele würden das auch sicherlich ( mindestens in einem Fall)auch von Steno behaupten 8-)

aber > :offtopic: :n8:
Bild
Benutzeravatar
McBrewer
 
Beiträge: 2247
Registriert: 12.2009
Wohnort: VORHARZHÖLLE
Geschlecht: männlich

VorherigeNächste

Zurück zu "Poliziesco"


 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

web tracker