Die Klette - Romolo Guerrieri

Action, Crime, harte Cops, Gangster & Mafia

Moderator: jogiwan

Re: Die Klette - Romolo Guerrieri

Beitragvon Nello Pazzafini » 6. Dez 2013, 17:48

hervorragender Italokrimi in einem leichten "Noir" Gewand, hier macht man nichts falsch, neben Nero die bezaubernde Bolkan und die Nase Celi, also ich finde da passt eigentlich alles! Schönes Ende! :D
Ausser des Stiefels gibts ja auch noch schöne :vhs: , eine davon auch als Glasbox!
Bild
Bild
Bild

"Ein Grab im K-Gebiet wünscht dir Dein Ugo"
Benutzeravatar
Nello Pazzafini
 
Beiträge: 4048
Registriert: 02.2010
Wohnort: Roma
Geschlecht: männlich

Re: Die Klette - Romolo Guerrieri

Beitragvon Onkel Joe » 6. Dez 2013, 18:20

Nur mal so eine kleine Info am Rande, Romolo Guerrieri hatte gestern Geburtstag ;) .
Happy Birthday auch hier nochmals lieber Hr. Guerrieri, viel Glück und Gesundheit wünsche ich Ihnen.
Und die Klette ist der Burner, leider kann ich nicht nach Hamburg kommen aber es ist nicht aller Tage Abend.
Viel Spaß wünsche ich allen und lasst es euch gut gehen, ich denke am Sonntag an euch :prost: .
Bild
Wer tanzen will, muss die Musik bezahlen!
Benutzeravatar
Onkel Joe
Forum Admin
 
Beiträge: 14333
Registriert: 11.2009
Geschlecht: männlich

Re: Die Klette - Romolo Guerrieri

Beitragvon ugo-piazza » 9. Dez 2013, 00:20

Nachdem ich den Film vor etlichen Jahren auf VHS sah, ergab sich heute die Gelegenheit, "Die Klette" cinematografisch zu sichten.

Franco Nero überzeugt mal wieder, diesmal als korrupter, machohafter und generell unsympathischer Beamter der Fremdenpolizei, der nicht nur gerne zuschlägt, sondern auch unzulässigerweise Nebeneinnahmen kassiert, indem er nebenbei Detektivjobs erledigt. Der aktuelle Fall kostet jedoch Menschenleben und sorgt für reichlich Verwirrung bei Belli (und dem Zuschauer). In der Tat verstrickt sich die Story etwas zu oft, und frei von Leerlauf ist der Film auch nicht.

Der weitere Cast (Adolfo Celi, Renzo Palmer, Florinda Bolkan, Delia Boccardo) überzeugt, die Kameraarbeit auch. Und die Szene, in der Nero der Boccardo beim Autofahren Angst macht, bleibt unvergeßlich!


"This is a man's world!" Oder etwa nicht? ;)
Onkel Joe hat geschrieben:Die Kunst im Leben ist es, immer einmal mehr aufzustehen, als man umgeworfen wird.


Bild
Benutzeravatar
ugo-piazza
 
Beiträge: 8384
Registriert: 12.2009
Geschlecht: männlich

Re: Die Klette - Romolo Guerrieri

Beitragvon Santini » 11. Dez 2013, 02:37

Mit einer Besetzung wie sie hochkarätiger kaum sein könnte - Franco Nero, Adolfo Celi und Florinda Bolkan - und einer vertrackten Story samt vielen Plot twists, nimmt "Un Detective" trotz einiger ruhigerer Passagen bereits vieles vorweg, was später im Poliziesco zum Standard werden sollte.
Insgesamt ist "Die Klette" weit oben anzusiedeln.

Hier einige Screenshots der deutschen 35mm-Fassung:

Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Benutzeravatar
Santini
Forum Admin
 
Beiträge: 5199
Registriert: 11.2009
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Die Klette - Romolo Guerrieri

Beitragvon Onkel Joe » 11. Dez 2013, 03:18

Bild

Ich liebe die Bolkanplatte :lol: .
Bild
Wer tanzen will, muss die Musik bezahlen!
Benutzeravatar
Onkel Joe
Forum Admin
 
Beiträge: 14333
Registriert: 11.2009
Geschlecht: männlich

Re: Die Klette - Romolo Guerrieri

Beitragvon ugo-piazza » 11. Dez 2013, 12:27

Onkel Joe hat geschrieben:Bild

Ich liebe die Bolkanplatte :lol: .


Ein bißchen mehr Balkon wäre aber auch nicht verkehrt. ;) :oops:
Onkel Joe hat geschrieben:Die Kunst im Leben ist es, immer einmal mehr aufzustehen, als man umgeworfen wird.


Bild
Benutzeravatar
ugo-piazza
 
Beiträge: 8384
Registriert: 12.2009
Geschlecht: männlich

Re: Die Klette - Romolo Guerrieri

Beitragvon buxtebrawler » 19. Dez 2013, 13:09

„Seit wann sind Weiber nicht neugierig?“

„Die Klette“ ist ein Kriminalfilm nach Whodunit?-Prinzip des italienischen Regisseurs Romolo Guerrieri aus dem Jahre 1969, der sich stilistisch irgendwo zwischen Poliziesco, Film noir und Giallo bewegt. Ihm zugrunde liegt der (mir unbekannte) Roman „Macchie di belletto“ von Ludovico Dentice. Romolo Guerrieri ist der Onkel des etwas umtriebigeren italienischen Filmemachers Enzo G. Castellaris und trat zuvor als Regisseur von diversen Western sowie des Giallos „Der schöne Körper der Deborah“ in Erscheinung.

Stefano Belli (Franco Nero, „Der Clan, der seine Feinde lebendig einmauert“) ist mit seiner Tätigkeit als Kommissar der Fremdenpolizei nicht ganz ausgelastet, weshalb er privat weitere Aufträge entgegennimmt. Oder um es auf den Punkt zu bringen: Er ist ein bestechliches Aas. Der vermögende Rechtsanwalt Fontana (Adolfo Celi, „Der Mafiaboss – Sie töten wie Schakale“) beauftragt Belli, möglichst schnell für die Abschiebung des britischen Fotomodells Sandy Bronson (Delia Boccardo, „Das wilde Auge‘“) zu sorgen, da diese sich zu seinem Leidwesen an seinen Sohn Mino (Maurizio Bonuglia, „Sklaven ihrer Triebe“) herangemacht und ihm kräftig den Kopf verdreht hätte. Außerdem soll Belli die Integrität des Musikproduzenten Romanis überprüfen, da Fontanes Frau Vera (Florinda Bolkan, „Spuren auf dem Mond“) vorhätte, mit diesem geschäftliche Beziehungen einzugehen. Doch zur Überraschung Bellis findet er Romanis tot in dessen Wohnung. Er ahnt, dass hinter der Sache viel mehr steckt, wittert noch mehr Geld und ermittelt auf eigene Faust – wodurch er in einen Strudel aus einer Vielzahl von Verdächtigungen und Motiven gerät, deren Spuren immer wieder zu Sandy und zu den Fontanas führen…

Die von Franco Nero souverän, aber unspektakulär gespielte Hauptrolle nimmt bereits vieles vorweg, was im darauffolgenden Jahrzehnt Usus in einem bestimmten Typus italienischer Polizieschi werden sollte: Die brutale, sich über sämtliche Vorschriften hinwegsetzende Selbstjustiz eines Maurizio Merli in seinen Rollen beispielsweise, die Misshandlung Verdächtiger, die Prügel, die Folter. Jedoch dient Kommissar Belli in „Die Klette“ nicht als Sympathieträger und Identifikationsfigur für den Zuschauer, im Prinzip ist der Film völlig frei von derartigen Charakteren. Noir ist „Die Klette“ nicht nur mit dem bestechlichen, egoistischen, prügelfreudigen und frauenfeindlichen Belli, sondern auch mit dem vermittelten Frauenbild. Sämtliche zum Tragen kommende Mädels sind auf ihre Weise Luder und Femme fatales, zwischen naiv und berechnend, zwischen drogensüchtig und moralisch verkommen. Die gewisse erotische Note, die manch zeigefreudigeres Exemplar dem Film beschert und die in der wohlhabenderen Gesellschaftsschicht und dem oberflächlichen Showgeschäft u.ä. angesiedelte Handlung wiederum versieht „Die Klette“ ebenso mit seinen gialloesken Elementen wie die elegante Ästhetik einer kunstvollen, teilweise verspielten Kameraarbeit mit speziellem Blick fürs Ambiente und für Gesichter sowie manch stilistisch auffälligem Swinging-Sixties-Interieur.

Übergeordnet ist indes eine Krimi-Handlung, die ganz nach dem Motto der zu Beginn erklungenen James-Brown-Textzeile „It’s a man’s world“ einen betont männlich-rauen Charakter entwickelt und etabliert und zu jazziger musikalischer Untermalung eine derart verworrene Geschichte voll falscher Fährten erzählt, dass sie trotz gemächlichem Tempo die volle Konzentration des Zuschauers verlangt. Doch selbst, wenn man diese aufzubringen vermag, dürfte es schwerfallen, bis zum Schluss mitzukommen und nicht irgendwann aufzugeben und schlicht die Bilder und Melancholie des Films zu genießen, die neben Bellis Gewalteruptionen beispielsweise durch ein halsbrecherisches Russisch Roulette auf vier Rädern als Action-Einsprengsel konterkariert werden. Für bemerkenswerte Details sorgt z. B. die Polizei um Kommissar Baldo (Renzo Palmer, „Racket“), die ganz selbstverständlich Zigarettenkippen auf den Krankenhausboden wirft und Kaffee bei den Schwestern bestellt. Allen männlichen Habitus indes ironisiert der Schluss auf geniale Weise, wenn erneut jene James-Brown-Zeile, diesmal bewusst wesentlich weniger zu den Bildern passend bzw. die darauffolgende Verszeile unterstreichend, erklingt. Das Ende überrascht trotz oder gerade wegen seiner Konsequenz.

„Die Klette“ ist ästhetisch wertvoll, gut besetzt und handwerklich versiert inszeniert worden, narrativ jedoch etwas langatmig ausgefallen und zu viele Haken schlagend. Dennoch zweifelsohne ein besonderes Erlebnis des italienischen Kinos für den Zeit und Zugang findenden Kenner und Genießer.

P.S.: Diese Kritik bezieht sich auf die deutsche Kinofassung, die ich im Rahmen der „Bizarre Cinema“-Reihe im Dezember 2013 in Hamburg sehen durfte. Die Heimkino-Veröffentlichungen scheinen in ihrem Ende abzuweichen.
Onkel Joe hat geschrieben:Die Sicht des Bux muss man verstehen lernen denn dann braucht man einfach viel weniger Maaloxan.

Ein-Mann-Geschmacks-Armee gegen die eingefahrene Italo-Front (4/10 u. 9+)

Suche (dt. Sync): Dr. Jekyll und Mr. Hyde ('31) / The Last Song (Permanent Record) / Der Mann mit der eisernen Maske (Whale) / Rock'n'Roll Nightmare
Benutzeravatar
buxtebrawler
Forum Admin
 
Beiträge: 23235
Registriert: 12.2009
Wohnort: Wo der Hund mit dem Schwanz bellt.
Geschlecht: männlich

Re: Die Klette - Romolo Guerrieri

Beitragvon dr. freudstein » 19. Dez 2013, 17:35

Holy Leuchtstift :verbeug:
sie warf feine Zigarettenkippe auf den Boden z.B.
dr. freudstein
 
Beiträge: 14497
Registriert: 12.2009
Geschlecht: männlich

Re: Die Klette - Romolo Guerrieri

Beitragvon buxtebrawler » 19. Dez 2013, 17:39

dr. freudstein hat geschrieben:sie warf feine Zigarettenkippe auf den Boden z.B.


Wie meinen? :-?
Onkel Joe hat geschrieben:Die Sicht des Bux muss man verstehen lernen denn dann braucht man einfach viel weniger Maaloxan.

Ein-Mann-Geschmacks-Armee gegen die eingefahrene Italo-Front (4/10 u. 9+)

Suche (dt. Sync): Dr. Jekyll und Mr. Hyde ('31) / The Last Song (Permanent Record) / Der Mann mit der eisernen Maske (Whale) / Rock'n'Roll Nightmare
Benutzeravatar
buxtebrawler
Forum Admin
 
Beiträge: 23235
Registriert: 12.2009
Wohnort: Wo der Hund mit dem Schwanz bellt.
Geschlecht: männlich

Re: Die Klette - Romolo Guerrieri

Beitragvon dr. freudstein » 19. Dez 2013, 20:04

die ganz selbstverständlich Zigarettenkippen auf den Krankenhausboden wirft

ich meinte damit, solche Details konntest du dir nur merken, weil du mit deinem Zauberkuli Notizen gemacht hast. Wir haben uns immer gefragt, was notiert er jetzt wieder :lol:
dr. freudstein
 
Beiträge: 14497
Registriert: 12.2009
Geschlecht: männlich

VorherigeNächste

Zurück zu "Poliziesco"


 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

web tracker