Das Auge der Spinne - Roberto Bianchi Montero

Action, Crime, harte Cops, Gangster & Mafia

Moderator: jogiwan

Das Auge der Spinne - Roberto Bianchi Montero

Beitragvon untot » 26. Okt 2010, 18:46

Bild

Originaltitel: L'Occhio del ragno

Herstellungsland: Italien

Erscheinungsjahr: 1971

Regie: Roberto Bianchi Montero


Darsteller: Antonio Sabato, Klaus Kinski, Van Johnson, Lucretia Love, Teodoro Corrà, Goffredo Unger,
Franco Marletta, Claudio Biava, Brigitte Brandt, W.E. Arnold...

Inhalt:
Der skrupellose Gangster Paul wird bei einem Diamantenraub angeschossen und von seinen Komplizen zurückgelassen.
Die Gefängnisstrafe tritt er jedoch gar nicht erst an, denn der kühl kalkulierende Professor Krüger, Drahtzieher des Überfalls, wartet noch immer auf seinen Anteil aus der Beute.
Kurzerhand befreit er Paul aus dem Gefangenentransport und verpasst ihm ein komplett neues Aussehen. Gemeinsam mit der geheimnisvollen Gloria macht sich Paul als Franz Vogel auf den Weg, den alten Kameraden einen Besuch abzustatten und die unterschlagenen Anteile einzufordern.
Schon der erste Besuch endet mit dem Tod des einstigen Weggefährten und schnell wird klar, dass es Paul nicht wirklich um das Geld geht. Er will in erster Linie seine Rache! Die Lage spitzt sich zu, als Paul den "Polacken" Hans Fischer kontaktiert.
Der hat nämlich mittlerweile ein aktuelles Foto und ist genau so gnadenlos wie Paul...

Fazit:
Zugegeben, dieser Film ist kein Reißer, er hat seine Längen, während es üblicherweise bei den Italo Krimis ziemlich actiongelanden zugeht, so ist der hier ein ruhigerer Vertreter seiner Zunft.
Die deutsche Syncro und die Effekte muten eher unfreiwillig komisch an, die Schauspieler wirken ziemlich hölzern, einziger Lichtblick ist Kinski, der aber keine recht umfangreiche Rolle spielt, aber dafür wenigstens einen herrlich amüsanten Filmtot stirbt!
Gangster Paul's (Antonio Sabato) Maske erinnert mich an diverse haarige Wesen, die bei Vollmond ihr Unwesen treiben. ;)
Trotzdem ist dieser Film nicht mies, denn gerade wegen seinem hohen, wahrscheinlich eher ungeplanten, Trashfaktor ist der Film schon wieder irgendwie kultig und man kann ruhig mal nen Blick riskieren.

6,5/10
Bild
Benutzeravatar
untot
 
Beiträge: 6853
Registriert: 09.2010
Geschlecht: weiblich

Re: Das Auge der Spinne - Roberto Bianchi Montero

Beitragvon Adalmar » 30. Okt 2011, 10:12

Warum Roberto Bianchi Monteros Krimi "Das Auge der Spinne" (L'occhio del ragno) heißt, mag sich nicht recht erschließen. Vielleicht beschreibt "Spinne" das im Film vorgestellte Verbrechergrüppchen und das "Auge" den Protagonisten Paul (Antonio Sabato), weil der als Einziger den "Durchblick" hat? Da kann man nur wild herumspekulieren. Möglicherweise sollte das auch nur ein geheimnisvoll-symbolischer Titel nach Art der damals gerade populären Gialli sein. Denn 1971 sind wir noch nicht in der großen Zeit des italienischen Gangster- und Polizeifilms angekommen, diese begann erst im nächsten Jahr mit "Milano calibro 9" von Fernando di Leo und "La polizia ringrazia" von Stefano Vanzina. Und mit diesen Filmen kann Bianchis kleiner Gangsterstreifen leider hinten und vorne nicht mithalten. Ihm fehlt die Energie, die Wut der Klassiker wie z. B. von Umberto Lenzi. Ihm fehlt auch die Treffsicherheit der Inszenierung.

Im Grunde ist schon der Vergleich zwischen "Das Auge der Spinne" und den genannten Filmen irreführend, denn ersterer hat nichts zu bieten, um mit ihnen mithalten zu können. Höchstens Klaus Kinski - der hätte sich in manchem späteren Poliziesco oder Gangsterfilm sicher ebenfalls gut gemacht -, mit dem Bianchi aber nicht so viel anzufangen wusste wie andere Regisseure. Als "der Polacke", so will es die schwache deutsche Synchronfassung, darf Kinski, der hier wie so oft völlig unterfordert ist, den Hauptgegner des vom sinistren Professor Krüger (Van Johnson) aus dem Gefangenentransport befreiten Paul geben.

Krüger ahnt jedoch nicht, dass in Paul - während es dem Professor nur um das zu erhoffende Beutegeld geht, das Paul sich von seinen einstigen Komplizen zurückholen soll - nur der Wunsch nach Rache lodert. Dazu kommt eine Liebesromanze mit Gloria (Lucretia Love), die ihm vom Professor für seinen Auftrag zur Seite gestellt wurde. Lucretia Love ist nun nicht unbedingt eine der großen 70er-Italofilm-Schönheiten vom Schlage einer Edwige Fenech. Da hilft es auch nicht, dass sich Fausto Rossis Kamera in einer Badewannen-Szene sekundenlang unverfroren auf ihre Brüste richtet. Ja, "Das Auge der Spinne" wirkt des Öfteren richtig billig. Auch dass Krüger extra eine Liebesdienerin in Pauls Bett bestellt hat, scheint einzig und allein dadurch motiviert zu sein, weibliche Nacktheit zeigen zu können. Dass Bianchi, der immerhin in einem Zeitraum von über 40 Jahren als Regisseur tätig war, es auch besser konnte, zeigte er in seinem nicht Spitzen-, aber sehenswerten Giallo "Rivelazioni di un maniaco sessuale al capo della squadra mobile", der bei uns (leider) "Schön, nackt und liebestoll" heißt. Auch hier durfte Fausto Rossi seinem lüsternen Handwerk nachgehen, allerdings um einiges versierter und ansprechender als in "Das Auge der Spinne".

Einer der wenigen Glanzpunkte des Films ist die Musik von Carlo Savina, einem äußerst vielbeschäftigten Filmkomponisten, der hier einige flotte Akzente setzen kann und damit dem Film Leben einhaucht, wo Besetzung, Ausstattung und Inszenierung es nicht vermögen. Wohl so gut wie jedem Zuschauer wird der Mangel an Tempo auffallen. Es ist kein kontemplatives Innehalten, kein verzaubertes Verharren, keine Liebe zum Detail - es ist schlicht dröge Lahmheit, die dem Film anhaftet. Zudem irritieren diverse unerwartete Schnitte, bezogen auf die Fassung der deutschen NEW-DVD. Vermutlich sind diese jedoch höchstens teilweise Editor Roberto Salvatori - der danach noch zweimal mit Bianchi zusammenarbeitete - anzulasten, sondern Schäden am Filmmaterial oder auch späteren Kürzungen des Films. Verschiedene Szenen brechen unerwartet ab, was den ganzen Film neben seiner Langsamkeit auch noch holprig wirken lässt. Dies gilt jedoch nicht für das Finale, in dem sich das Tempo signifikant steigert. Auch der Schluss ist, für die Entstehungszeit, bemerkenswert; hier haben die Autoren Luigi Angelo, Aldo Crudo und Fabio De Agostini Mut bewiesen.

Zu den Darstellern: Weder Sabato noch Johnson vermögen in ihren Darbietungen bemerkenswerte Akzente zu setzen. Auch für die Rolle von Lucretia Love könnte man sich interessantere Besetzungen vorstellen. Man stelle sich beispielsweise die geheimnisvolle Margaret Lee in dieser Partie vor. Neben Kinski bleibt die einzige weitere einprägsame Besetzung Charakterkopf Teodoro Corrà, der unter anderem in zahlreichen Western, aber auch in Mario Bavas wunderschönem "Cinque bambole per la luna d'agosto" zu sehen war.

"Das Auge der Spinne" gehört insgesamt nicht zu den Höhepunkten des italienischen Kriminalfilms. Zumindest der unerwartet radikale Schluss macht ihn aber doch sehenswert, so dass ich letztlich eine Durchschnittswertung für vertretbar halte.

5/10
Bild
N・H・K に ようこそ!
Benutzeravatar
Adalmar
 
Beiträge: 4632
Registriert: 05.2011
Geschlecht: männlich

Re: Das Auge der Spinne - Roberto Bianchi Montero

Beitragvon Blap » 30. Okt 2011, 12:54

Kinski, Kloppe, Knollennase! Daher 7/10 Herzpunkte von mir.

Klar, kein Highlight, Einsteiger finden zahlreiche Alternativen, gegen die dieser Streifen abstinkt.
Das Blap™ behandelt Filme wie Frauen
Benutzeravatar
Blap
 
Beiträge: 4112
Registriert: 12.2009
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Das Auge der Spinne - Roberto Bianchi Montero

Beitragvon Nello Pazzafini » 25. Jan 2012, 16:26

etwas ganz tolles und hübsches hab ich vor kurzem von nem freund bekommen, ein Riesenhochglanzteil, innen drinnen dann kleinere Hochglanzseiten zum blättern. Imposantes Werbematerial was es da gab!!!

Frontale

Bild

Innen

Bild

das Innen"heft"

Bild
Bild
Bild
Bild

Backcover

Bild
Bild

"Ein Grab im K-Gebiet wünscht dir Dein Ugo"
Benutzeravatar
Nello Pazzafini
 
Beiträge: 4048
Registriert: 02.2010
Wohnort: Roma
Geschlecht: männlich

Re: Das Auge der Spinne - Roberto Bianchi Montero

Beitragvon dr. freudstein » 25. Jan 2012, 16:28

@Nello: TOP !!! :thup:
dr. freudstein
 
Beiträge: 14497
Registriert: 12.2009
Geschlecht: männlich

Re: Das Auge der Spinne - Roberto Bianchi Montero

Beitragvon untot » 25. Jan 2012, 17:17

Nello Pazzafini hat geschrieben:etwas ganz tolles und hübsches hab ich vor kurzem von nem freund bekommen, ein Riesenhochglanzteil, innen drinnen dann kleinere Hochglanzseiten zum blättern. Imposantes Werbematerial was es da gab!!!


Find ich auch!! :nick:
Bild
Benutzeravatar
untot
 
Beiträge: 6853
Registriert: 09.2010
Geschlecht: weiblich


Zurück zu "Poliziesco"


 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

web tracker