Blut eines Bullen - Alfonso Brescia

Action, Crime, harte Cops, Gangster & Mafia

Moderator: jogiwan

Blut eines Bullen - Alfonso Brescia

Beitragvon Die Kroete » 17. Feb 2013, 14:40

Bild

Originaltitel: Sangue di Sbirro

Herstellungsland: Italien

Erscheinungsjahr: 1976

Regie: Alfonso Brescia

Darsteller: Luigi Montefiori, Jack Palance, Jenny Tamburi, Ugo Bologna, Roberto Giroudi, Renato Montabano, Nello Pazzafini u.a.

Handlung:
Joe Caputo, ein kompromissloser New Yorker Polizist, wurde ermordet; und in der Öffentlichkeit ist es mehr als ein Gerücht, dass es sich dabei um eine Aktion des örtlichen Mafiachefs Malloy gehandelt habe. Dan Caputo, der Sohn des Opfers, kommt in die Stadt, um die Hintergründe des Todes aufzudecken; ein erster Mordanschlag auf ihn scheitert bereits bei der Ankunft am Flughafen, kostet aber vielen Unschuldigen das Leben. Die Polizisten Leutnant Sharp und Captain Jeffrey stehen Caputo mit Misstrauen gegenüber, glauben sie doch an einen Unfall; sie warnen vor weiteren Nachforschungen ebenso wie seine langjährige Freundin Susan. Dan hört jedoch nicht auf sie und muss sich vor vielen Häschern verstecken und sich etlicher Gegner aktiv erwehren...

Fazit:
Der in den USA spielende Film ist mit Brescia-typisch billigen Studiokulissen ausgestattet und erinnert von der Handlung her, ein wenig an John Shaft. Was dem Film allerding eher nutzt statt schadet, denn dadurch bekommt er seinen eigenen unverwechselbaren Charme, der durch die dazugehörige Härte und Spannung noch abgerundet wird.
Mir gefällts! :vhs:
Um eine deutsche DVD-Vö. wird dringend gebeten! :thup:

7/10
Benutzeravatar
Die Kroete
 
Beiträge: 1250
Registriert: 10.2011
Geschlecht: männlich

Re: Blut eines Bullen - Alfonso Brescia

Beitragvon ugo-piazza » 17. Feb 2013, 19:02

An Shaft erinnerte mich insbesondere die Titelmusik... :pfeif:


Ansonsten ist mir nicht viel im Gedächtnis geblieben - war wohl nicht so dolle...
Onkel Joe hat geschrieben:Die Kunst im Leben ist es, immer einmal mehr aufzustehen, als man umgeworfen wird.


Bild
Benutzeravatar
ugo-piazza
 
Beiträge: 8384
Registriert: 12.2009
Geschlecht: männlich

Re: Blut eines Bullen - Alfonso Brescia

Beitragvon reggie » 2. Mär 2013, 00:26

Zu dem hatte ich auch schon mal was verfasst:

Ein Polizist wurde umgebracht, sein Sohn der im Ausland war kommt zurück in die USA. Dan soundso genannt "Nel" will natürlich herausfinden was mit seinem Vater passiert ist und Rache üben.
Die Mafia weiss was für ein Typ Nel ist und hat bereits ein Empfangskommite an den Flughafen geschickt...

Jaja lange ists her das ich das vergnügen mit Herrn Brescia hatte. Es gibt Regieseure die sind schlecht und es gibt welche die sind so schlecht das sie schon wieder gut sind. Berscia ist davon so ein mittelding :lol:
Auch hier schafft er es nicht durchgängig zu unterhalten, er bringt keinen guten Rythmus in den Film, keine Atmosphäre und dann ist auch das Drehbuch echt nicht das beste.
Also gut "Nel", gespielt von Eastmans George soll erledigt werden. Der Mafia Boss befiehlt seinem Angestellten den Profikiller Duke anzurufen. Der Angestellte geht hinaus und schon tritt Duke zur tür rein. Ahja dat ging aber schnell :kicher:
Dieser bekommt den Auftrag Nel so schnell wie möglich, ohne Aufsehen und ohne das man merkt das es ein Mord war , aus dem Weg zur räumen.
Ja und wie macht das so ein Profi, er täuscht am Flughafen einen Überfall von Terroristen vor! Der Gesamte Flughafen wird als Geisel genommen, es sterben ettliche unschuldige bei der Ballerei. Aber Nel macht sie alle Fertig!
Ja gleich am Anfang macht der Film keinen hel daraus wie er gestrickt ist. Sinnlos ohne Hirn und verstand , Hauptsache Ballerei!!!
Weiter geht es das Nel mit dem Taxi zu einer bestimmten Strasse gebracht werden will. "Da fahre ich nicht hin bis wir ankommen ist es dunkel, eine gefährliche Gegend! Ich kann sie Bronsen Ecke Neunte rauslassen.."
Also gut lässt er Nel an der Ecke aussteigen, so läuft dieser bei hellstem Sonnenschein nach hause! Wo ist die Dunkelheit geblieben :lol:
Daheim warten gleich wieder zwei Killer auf ihm, da wird ihm vom zwielichtigen "Jack Palance" aus der Klemme geholfen.
Dieser darf sich am ende dann so richtig austoben! Vorher hat er weniger Screentime.....
Während eines Boxkampfes veranstalten "George Eastman" und "Nello Pazzafini" ihren eigenen Privatboxkampf :D
Bei den Ermittlungen sterben die Zeugen alle nach und nach bevor sie Nel einweihen können.
Nel wird andauernd in Fallen gelockt, er solle sich mit dem dort und da treffen und jedesmal lauern Gangster...
Ein ermittelnder Komissar schaut auch ab und an vorbei hat aber nicht viel beizutragen bei dieser sause..

George Eastman und Jack Palance wurden hier verschenkt, auch wenn sie solide spielen, können sie hier nichts reissen...
Schade dabei fand ichs toll das Eastyboy mal die Heldenrolle bekommen hat!
Am ende gibts ne riesige Ballerei das ist das beste am Film! Und die Nackt Szene von frau Tamburi :)
Der Film spielt in den USA und es schaut teilweise nach billigen Studio Kulissen aus.
Der Score klingt nach Shaft und co. , nicht so mein Fall...
5/10 mehr ist nicht drinn. Man muss auch sagen das hier das Deutsche Tape eine unterirdische Qualli hat, was man von Arcade, die mit einem Hiquallity vorspann werben normal nicht so gewohnt ist... (Der wohl aber auf das Band selber gemünzt ist.)
"Mit Scherzen und Lachen ist es Mittag geworden"
Benutzeravatar
reggie
 
Beiträge: 802
Registriert: 04.2011
Geschlecht: männlich


Zurück zu "Poliziesco"


 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

web tracker