King Kongs Tränen - Peter Kern

Moderator: jogiwan

King Kongs Tränen - Peter Kern

Beitragvon DrDjangoMD » 23. Jun 2011, 10:16

Bild

Land: Österreich

Jahr: 2010

Regie: Peter Kern

Drehbuch: Peter Kern

Darsteller: Peter Kern, Kathrin Beck, Oliver Rosskopf, Cornelia Albrecht,…

Handlung: Ähh…Naja…Ähh…Peter Gläubiger (Peter Kern) nimmt einen afrikanischen Jungen bei sich auf, der nach einem Unfall querschnittsgelähmt ist. Als Gläubiger für die Rolle des King Kong vorspricht kommt ein Tornado und bringt ihn, eine Lehrerin und den Assistent der Theaterdirektorin nach Afrika oder Österreich. Und zwischendurch tötet Gläubiger immer wieder Leute…oder so halt…

Kritik: King Kongs Tränen ist ein Österreichischer Low-Budget-Kunstfilm aber einer von der guten Sorte! Peter Kern verzichtet auf eine Handlung und die Personen wechseln alle paar Minuten mal ihre Charaktere, dafür wird aber mit einigen sehr guten und sehr ansprechenden Ideen aufgewartet.
Die meiste Zeit haben wir es mit kurzen Sequenzen zu tun, die lose miteinander verknüpft sind. In diese Abschnitte hat Kern mit sehr viel Talent in Szene gesetzt. Durch die schönen durchkomponierten Bilder, welche er erzeugt, bekommt der Film den Charakter eines Gedichtes, welches auch nicht immer logisch ist, dafür aber umso schöner.
Er lässt ein großes Maß an Sozialkritik einfließen. Das sieht man schon in der Anfangsszene. Er sitzt fast allein in einem Nachtbus und singt ein unanständiges Liedchen. Wir bekommen Mitleid mit dem Busfahrer, der irgendwelche Betrunkenen durch Wien kutschieren muss. Als der Bus aber gleich darauf einen afrikanischen Jungen anfährt ist es Kerns Charakter, der sich um ihn kümmert, wogegen der Busfahrer nur wütend auf die „Neger“ schimpft und um die Lage extrem zu machen völlig unerwartet eine Flasche an Kerns Kopf zerbricht, als dieser nicht von dem Jungen weichen will.
Wie man daran schon sehen kann ist der Humor des Filmes rabenschwarz. Besonders Grausamkeiten gegen Kinder werden gezeigt, die meist einen etwas spaßigen und sehr kritischen Unterton behandeln. Angefangen von einem Jungen, welchen Kern die Kehle durchschneidet (weil…?) über ein Mädchen, welches von einem herunterfahrenden Feuervorhang geköpft wird, bis hin zu einem Burschen, welcher von einem Kirchendiener belästigt wird. All diese Szenen besitzen keine Einleitung, sind einfach da in all ihrer Kritik, und verschwinden dann wieder ins nicht um nie wieder erwähnt zu werden.
Zum Ausgleich bekommen wir auch ein wenig Gewalt durch Kinder. In einer Szene fesselt Gläubiger die Lehrerin einer Schulklasse und fragt einen Jungen, was er am liebsten mit der Lehrerin machen würde. Die Antwort „Sie schlagen“ kommt wie aus der Pistole geschossen. Dies zeigt gut die Haltung vieler Kinder zu den Lehrkörpern, denn der Hass des Jungens ist so stark, dass er eher auf einen übergewichtigen fremden Psychopathen hört als auf seine besorge Lehrerin.
Man könnte wahrscheinlich jede einzelne Szene kritisieren, denn jede einzelne Szene ist eine Sozialstudie in sich, was manchmal auch nachteile mit sich bringt. So werden wir am Anfang in das Leben von Gläubigers Nachbarn eingeführt. Die Tatsache, dass diese Leute dann, bis auf eine kurze Einstellung, nicht mehr vorkommen verwirrt den kommerziellen Kinobesucher (ja auch auf die sollte man bei einem Kunstfilm Rücksicht nehmen).
Die Bildqualität und besonders der Soundtrack lassen einen die geringen Kosten vergessen, allein die Maske lässt ein wenig zu wünschen übrig. Besonders gut sieht man das in der denkwürdigsten Szene wo Gläubiger Hannibal Lekter imitiert und der Lehrerin das Gehirn auslöffelt. Das hätte man überzeugender Darstellen können. Wenigstens wird der schlechte Effekt von der grandiosen Umsetzung der Lehrerin wettgemacht. Sie spricht während dieser Szene ununterbrochen doch ihre Worte werden mit weniger Gehirn Zunehmens zu einem unverständlichen Gelalle.
Kern passt auch sehr gut in seine Hauptrolle. Da die Figur nicht wirklich definiert ist, scheint er uns zwar mehr Peter Kern statt Peter Gläubiger zu geben, doch darin ist er ziemlich gut. Seine Gesichtszüge lassen einen sehr dreidimensionalen Charakter vermuten, seine füllige Gestalt inklusive Stock und weißen Opernschal erinnern aber mehr an einen cartoon-haften Charakter a la Falstaff. Ebenso widersprüchlich ist sein Wesen, welches stets zwischen Philanthrop sondergleichen und wahnsinnigen Psychopathen hin und her switcht.
Noch kurz zu dem, was mir am besten gefallen hat: Der Film beginnt mit den harschen Worten eines gewissen Mathias J. der einen von Kerns Filmen gesehen hat und daraufhin Kern eine wütende Mail schickte in der er schrieb, dass der Film so widerlich uns unsinnig sei, dass sich Mathias J. nach dem Kinobesuch übergeben musste. Daraufhin blinkt zweimal im Film (unter anderem dann, wenn Kerns Name im Vorspann erwähnt wird) der Schriftzug „Jetzt kotzt Herr J.“ auf.
Fazit: Professioneller Kunstfilm Peter Kerns, welcher mit vielen interessanten Ideen und Eindrücken aufwartet. Nennt mich altmodisch aber ich hab in Filmen nur trotzdem gern eine Handlung und definierte Charaktere, dafür gibt’s einen kleinen Punkteabzug (jetzt kotzt Herr Kern). 8/10
Benutzeravatar
DrDjangoMD
 
Beiträge: 4269
Registriert: 05.2011
Wohnort: Wien, Österreich
Geschlecht: männlich

Re: King Kongs Tränen - Peter Kern

Beitragvon DrDjangoMD » 23. Jun 2011, 10:21

Kleiner Nachtrag! Wenn ihr euch fragt wie sehr sich das österreichische Publikum um solche Filme reißt sei euch dies zur Antwort gegeben: Außer mir waren, was ich sehen konnte, noch zehn Menschen im Kino. Drei sind vor Ende der Vorstellung gegangen, vier waren Bekannte des Regisseurs und einer WAR DER REGISSEUR (ein netter Typ ürigens). Jammerschade, dass inklusive ich nur drei "normale" Zuseher bis zum Ende geblieben sind, denn der Film war wirklich sehenswert. Davor gabs auch eine kleine Musiknummer von einem von Kerns Bekannten. Peter Kern meinte nämlich, dass er einen Kinobesuch wieder zu einer Attraktion machen will und verband daher die Filmvorführung mit einem kurzen Konzert davor.
Zuletzt geändert von DrDjangoMD am 23. Jun 2011, 12:00, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
DrDjangoMD
 
Beiträge: 4269
Registriert: 05.2011
Wohnort: Wien, Österreich
Geschlecht: männlich

Re: King Kongs Tränen - Peter Kern

Beitragvon jogiwan » 23. Jun 2011, 11:07

Das mit dem Film klingt ja spannend, das mit den Besucherzahlen leider traurig.
it´s fun to stay at the YMCA!!!



» Es gibt 1 weitere(n) Treffer aus dem Hardcore-Bereich (Weitere Informationen)
Benutzeravatar
jogiwan
 
Beiträge: 26346
Registriert: 12.2009
Wohnort: graz / austria
Geschlecht: männlich

Re: King Kongs Tränen - Peter Kern

Beitragvon purgatorio » 23. Jun 2011, 11:34

jogiwan hat geschrieben:Das mit dem Film klingt ja spannend, das mit den Besucherzahlen leider traurig.


traurig=österreichisch?! :D
Bild
Im Prinzip funktioniere ich wie ein Gremlin:
- nicht nach Mitternacht füttern
- kein Wasser
- kein Sonnenlicht
Benutzeravatar
purgatorio
 
Beiträge: 14597
Registriert: 04.2011
Wohnort: Dresden
Geschlecht: männlich

Re: King Kongs Tränen - Peter Kern

Beitragvon Nello Pazzafini » 3. Jul 2011, 12:50

purgatorio hat geschrieben:
jogiwan hat geschrieben:Das mit dem Film klingt ja spannend, das mit den Besucherzahlen leider traurig.


traurig=österreichisch?! :D


ja diese ösis sind wahrlich ein trauriges volk :( :kicher:
Bild

"Ein Grab im K-Gebiet wünscht dir Dein Ugo"
Benutzeravatar
Nello Pazzafini
 
Beiträge: 4048
Registriert: 02.2010
Wohnort: Roma
Geschlecht: männlich

Re: King Kongs Tränen - Peter Kern

Beitragvon DrDjangoMD » 3. Jul 2011, 18:26

Nello Pazzafini hat geschrieben:ja diese ösis sind wahrlich ein trauriges volk :( :kicher:


Wir machen Filme in denen Buben von Kirchendienern ausgepeitscht werden, rasistische Busfahrer angefahrenen farbigen Radfahrern keine Rettung rufen wollen und an der Armutsgrenze lebende Mädchen von Feuervorhängen geköpft werden...Also wenn das nicht für unseren heiteren und spaßigen Charakter spricht weiß ich auch nicht mehr weiter. :roll:
(P.S. Wir haben die Unabsichtliche Entführend der Elfriede Ott gemacht - wir haben also Humor)
Benutzeravatar
DrDjangoMD
 
Beiträge: 4269
Registriert: 05.2011
Wohnort: Wien, Österreich
Geschlecht: männlich


Zurück zu "Österreich"


 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

web tracker