Hundstage - Ulrich Seidl

Moderator: jogiwan

Re: Hundstage - Ulrich Seidl

Beitragvon Nello Pazzafini » 30. Jul 2010, 22:46

Arkadin hat geschrieben:
jogiwan hat geschrieben:ich würde dir empfehlen, mal "Hundstage" abzuwarten und dann erst weitere Streifen zu ordern. Einfach sind die allesamt nicht. Ansonsten kann ich dir natürich "Import/Export" noch empfehlen.


Dem schliesse ich mich an. Wobei, leih dir den am Besten erst mal nur aus. Von Seidl ist gerade eine Box rausgekommen mit "Hundtage", "Models", "Import/Export", "Tierische Liebe", "Der Busenfreund" und "Mit Verlust ist zu rechnen". Für mich etwas ärgerlich, weil ich die ersten drei Filme schon auf DVD habe, sich damit die Anschaffung nicht lohnt und"Busenfreund" und "Mit Verlust.." (bisher) nicht als Einzel-DVD zu bekommen sind.
Wenn du mit "Hundstage" etwas anfangen kannst, dann würde ich auf jeden Fall zur Box raten.


die box ist mehr als gemein wenn man den einen oder anderen schon hat......Der Busenfreund ist ja ein unglaublicher film, also wirklich sehr drüber der Tittenfetischist der bei seiner mama lebt, muss man gesehen haben, hoffe der kommt separat oder bald mal wieder im Ö TV.....
Bild

"Ein Grab im K-Gebiet wünscht dir Dein Ugo"
Benutzeravatar
Nello Pazzafini
 
Beiträge: 4048
Registriert: 02.2010
Wohnort: Roma
Geschlecht: männlich

Re: Hundstage - Ulrich Seidl

Beitragvon buxtebrawler » 15. Dez 2010, 17:21

„Die Figuren reden wie Sissi, aber sie benehmen sich, als wären sie aus Harlem.“ (Logolt, hollyglade.com)

Vor Österreichern unter kollektivem Einfluss eines Sonnenstichs sollte man sich an Acht nehmen… suggeriert zumindest Ulrich Seidls dramatische, bitterböse Satire aus dem Jahre 2001, nach mehreren Dokumentarfilmen sein erster Spielfilm. In einer klinisch, leblos und trist wirkenden Neubausiedlung einer Wiener Vorstadt wurden sechs episodenartige Handlungsstränge angesiedelt, die parallel zueinander stattfinden und in chronologischer Abfolge gezeigt werden, wobei sie sich teilweise gegenseitig berühren. Zunächst ist es sehr gewöhnungsbedürftig und aufgrund des breiten Wiener Akzents für deutsche Zuschauer sicherlich etwas sperrig, die einzelnen Charaktere dabei zu beobachten, wie sie sich sonderbar und fragwürdig verhalten, doch hat man sich erst einmal auf den Film eingelassen, wird er ungemein fesselnd und der Zuschauer immer mehr zum ungläubigen Voyeur. Die Protagonisten entstammen unterschiedlichen gesellschaftlichen Schichten und Altergruppen, haben aber alle gemein, dass sie einen höchst einsamen, unglücklichen, seelisch verkümmerten Eindruck machen und sich die eigene Unzufriedenheit in aggressivem, respektlosem, egozentrischem oder schlicht unbeholfenem Umgang mit den Mitmenschen zum Ausdruck bringt, die als Ventile für unterdrückte Wut, Trauer und Frustration herhalten müssen. Das mit anzusehen ist schwer verdaulich und allein schon durch die möglichst authentische, an „Dogma 95“-Filme gemahnende unverfremdete Inszenierung Seidls, der mit vielen sich quasi selbst spielenden Laiendarstellern drehte, überaus beängstigend – insbesondere dann, wenn man ähnliche Verhaltensmuster nicht nur aus Zeitung und Boulvard- oder „Reality-TV“ kennt, sondern sie in seinem Umfeld beobachten konnte oder man in einzelnen Szenen womöglich gar sich selbst wiedererkennt. Die Darsteller beweisen dabei einen unverkrampften Mut zur Nacktheit, zur Hässlichkeit, zum ungeschönten Realismus, der zu keinem Zeitpunkt künstlich herbeigeführt erscheint. Eine Distanz zum Gezeigten zu wahren ist nur schwer möglich, selbst humoristische Szenen zeigen eigentlich nur die zynische Absurdität des Alltags und lassen einem spätestens dann das Lachen im Halse stecken bleiben, wenn auch diese Momente unweigerlich auf eine zwischenmenschliche Katastrophe zusteuern. Dieser pessimistische Blick auf die Einwohner jenes Vororts ist natürlich mitnichten auf Österreich beschränkt und lässt sich vermutlich auf so gut wie jede westliche Zivilisation anwenden. Auch ich habe schon Orte kennengelernt, in denen eine ganz ähnliche, angespannte Atmosphäre vorherrschte, eine latente Gewaltbereitschaft in psychischer wie physischer Hinsicht, die jeden Moment zu eruptieren droht. Und es geht hier wohlgemerkt nicht um Menschen, die in materieller Hinsicht ganz unten angelangt sind und sich daher gegenseitig zerfleischen, sondern um alltägliche bürgerliche Zeitgenossen mit einem starken Defizit an inneren Werten, Moralvorstellungen und ethischen Überzeugungen. Manche Episode des Films funktioniert dabei etwas besser, setzt sich stärker im Gedächtnis fest, hat schockierendere grafische Schauwerte zu bieten. Andere Episoden gehen dadurch möglicherweise etwas unter oder erschließen sich aufgrund ihrer Subtilität dem Zuschauer erst bei einer Zweitsichtung in Gänze. Zeit zum Durchatmen bekommt der sich fremdschämende, angeekelte oder einfach nur erstaunte Zuschauer dabei dennoch kaum. Die Pointenlosigkeit des Films hinterlässt im Idealfall einen nachdenklich gestimmten, verstörten Zuschauer, der die „Hundstage“ nicht wie Popcorn-Kino nach Filmende abstreift. Seidl bietet keine Lösung an, er lässt lediglich einen winzigen Hoffnungsschimmer im Zuge des einsetzenden, evtl. reinigenden Gewitters aufblitzen, an den sich zu klammern aber Indiz für einen naiven Optimismus wäre, den Seidl seinen Publikum auszutreiben versucht hat. Ein Magenschwinger aus dem Nachbarland, den man nicht so schnell vergisst. Wieviel „Hundstage“ steckt in dir?
Onkel Joe hat geschrieben:Die Sicht des Bux muss man verstehen lernen denn dann braucht man einfach viel weniger Maaloxan.

Ein-Mann-Geschmacks-Armee gegen die eingefahrene Italo-Front (4/10 u. 9+)

Suche (dt. Sync): Dr. Jekyll und Mr. Hyde ('31) / The Last Song (Permanent Record) / Der Mann mit der eisernen Maske (Whale) / Rock'n'Roll Nightmare
Benutzeravatar
buxtebrawler
Forum Admin
 
Beiträge: 23235
Registriert: 12.2009
Wohnort: Wo der Hund mit dem Schwanz bellt.
Geschlecht: männlich

Re: Hundstage - Ulrich Seidl

Beitragvon Arkadin » 15. Dez 2010, 17:36

Freut mich sehr, dass der Film dir gefallen hat, Buxte. Okay, "gefallen" ist nicht das richtige Wort bei diesem Film. Aber Du verstehst sicher schon was ich meine. Der geht einem nicht so schnell wieder aus dem Schädel raus.
Früher war mehr Lametta
***************************************************************************************
Filmforum Bremen
Weird Xperience
Benutzeravatar
Arkadin
 
Beiträge: 7921
Registriert: 04.2010
Wohnort: Bremen
Geschlecht: männlich

Re: Hundstage - Ulrich Seidl

Beitragvon untot » 15. Dez 2010, 18:51

Hui, klingt wirklich gut, steht auf meiner Liste! :popcorn:
Bild
Benutzeravatar
untot
 
Beiträge: 6853
Registriert: 09.2010
Geschlecht: weiblich

Re: Hundstage - Ulrich Seidl

Beitragvon Onkel Joe » 15. Dez 2010, 20:56

untot hat geschrieben:Hui, klingt wirklich gut, steht auf meiner Liste! :popcorn:


Dort gehört er auch hin ;), diesmal taugt die DVD auch was :D .
Bild
Wer tanzen will, muss die Musik bezahlen!
Benutzeravatar
Onkel Joe
Forum Admin
 
Beiträge: 14333
Registriert: 11.2009
Geschlecht: männlich

Re: Hundstage - Ulrich Seidl

Beitragvon untot » 15. Dez 2010, 20:59

Dann ists ja gut! ;)
Bild
Benutzeravatar
untot
 
Beiträge: 6853
Registriert: 09.2010
Geschlecht: weiblich

Re: Hundstage - Ulrich Seidl

Beitragvon Arkadin » 15. Dez 2010, 21:12

untot hat geschrieben: :popcorn:


Aber Achtung. Definitv KEIN Popcorn-Film. :mrgreen:
Früher war mehr Lametta
***************************************************************************************
Filmforum Bremen
Weird Xperience
Benutzeravatar
Arkadin
 
Beiträge: 7921
Registriert: 04.2010
Wohnort: Bremen
Geschlecht: männlich

Re: Hundstage - Ulrich Seidl

Beitragvon untot » 15. Dez 2010, 21:16

Ja, das ist mir klar, hab mir ja alles hier gewissenhaft durchgelesen, aber mich bringt so leicht nix aus der Ruhe! 8-)
Bild
Benutzeravatar
untot
 
Beiträge: 6853
Registriert: 09.2010
Geschlecht: weiblich

Re: Hundstage - Ulrich Seidl

Beitragvon untot » 19. Dez 2010, 02:30

Ein verdammt gemeines Stück von einem Film, das Lachen bleibt einem manchmal buchstäblich im Halse stecken, auch wenn ich zugeben muss, das die ein oder andere Szene wirklich zum Schreien komisch war.
Diesen Film nach Punkten zu werten ist schwierig, das lass ich mal.
Trotzdem, froh bin ich, das Winter ist, Nello! ;) :mrgreen:
Bild
Benutzeravatar
untot
 
Beiträge: 6853
Registriert: 09.2010
Geschlecht: weiblich

Re: Hundstage - Ulrich Seidl

Beitragvon Nello Pazzafini » 19. Dez 2010, 15:18

untot hat geschrieben:Ein verdammt gemeines Stück von einem Film, das Lachen bleibt einem manchmal buchstäblich im Halse stecken, auch wenn ich zugeben muss, das die ein oder andere Szene wirklich zum Schreien komisch war.
Diesen Film nach Punkten zu werten ist schwierig, das lass ich mal.
Trotzdem, froh bin ich, das Winter ist, Nello! ;) :mrgreen:


Das freut mich Frl. Untot!
Ja, teils unfassbar das Filmchen, und im Winter nimmt auch nicht so oft Anhalter mit oder? :)
Und grad gesehen, Der Busenfreund ist jetzt auch separat um wenig geld zu haben, den müsst ihr auch sehen!!! ;)
Bild

"Ein Grab im K-Gebiet wünscht dir Dein Ugo"
Benutzeravatar
Nello Pazzafini
 
Beiträge: 4048
Registriert: 02.2010
Wohnort: Roma
Geschlecht: männlich

VorherigeNächste

Zurück zu "Österreich"


 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

web tracker