Das finstere Tal - Andreas Prochaska (2014)

Moderator: jogiwan

Re: Das finstere Tal - Andreas Prochaska (2014)

Beitragvon Die Kroete » 2. Jun 2015, 21:10

Arkadin hat geschrieben:Der Western ist der amerikanische Heimatfilm.


An der Stelle wird's langsam blöd. Wir sollten besser das Thema wechseln! :geek:
Benutzeravatar
Die Kroete
 
Beiträge: 1250
Registriert: 10.2011
Geschlecht: männlich

Re: Das finstere Tal - Andreas Prochaska (2014)

Beitragvon Theoretiker » 21. Jun 2015, 18:32

Nun auch endlich gesehen, schade, dass ich "Das finstere Tal" nicht im Kino genießen durfte, die wunderschöne Bergwelt wurde perfekt eingefangen, tolle Kamera, stimmiger Score, gute Darsteller und die Action weiß auch zu gefallen.

Die erste Hälfte zieht sich doch leider etwas, was der Dramaturgie nicht förderlich ist. Zum Glück baut sich zum Ende dann doch wieder Spannung auf, der plot twist weiß zu gefallen.

Gelungener "Alpenwestern" - 8/10
Bild
Benutzeravatar
Theoretiker
 
Beiträge: 4611
Registriert: 06.2012
Geschlecht: männlich

Re: Das finstere Tal - Andreas Prochaska (2014)

Beitragvon purgatorio » 31. Dez 2015, 10:32

DAS FINSTERE TAL (Österreich, Deutschland 2014, Regie: Andreas Prochaska)

Wow… der Idee, Westernstrukturen in ein wahrhaft finsteres Alpensetting zu setzen, kann man mitnichten Ideenlosigkeit attestieren – denn die Idee muss man ja erst mal haben. Und Himmel, wie gut das funktioniert. Der Look des Films ist unbeschreiblich fabelhaft, die Ausstattung, die Ausleuchtung, diverse, atemberaubende Landschafts- wie Detailaufnahmen (das morgendliche Eis im Wasserbecken ist auch beim dritten Mal noch so furchtbar kalt). Ein visueller Genuss. Aber damit nicht genug! Weiß man im Voraus nur vom „Alpen-Western“ oder vom –wesentlich besseren Begriff – „Heimat-Thriller“ und wird der Aspekt der Rache in der Vorabbeschreibung ausgeblendet, bleibt man vorerst über jegliche Motive und Beweggründe im Unklaren. Und dann entfaltet der Film eine Spannung, die erst mit dem ersten Bruder an einem Holzstapel zerschellt und dann stetig an Rasanz zunimmt. Das gefiel mir ausgesprochen gut, ebenso wie die finsteren Regeln des Zusammenlebens in diesem finsteren Tal. Die Gruppe der Brüder hätte natürlich viel tiefer gezeichnet werden müssen, vielleicht auch mit ein paar Ambivalenzen, die das Töten letztlich zu einer Gradwanderung gemacht hätten (wie beim Wirt und seiner Frau). Aber angesichts des tollen Films ist das zwar notwendiges aber hochniveauiges Meckern. Ich war beeindruckt!
Bild
Im Prinzip funktioniere ich wie ein Gremlin:
- nicht nach Mitternacht füttern
- kein Wasser
- kein Sonnenlicht
Benutzeravatar
purgatorio
 
Beiträge: 14600
Registriert: 04.2011
Wohnort: Dresden
Geschlecht: männlich

Re: Das finstere Tal - Andreas Prochaska (2014)

Beitragvon sergio petroni » 20. Jan 2016, 07:50

Sehr gelungener Heimatfilmthriller (oder wie auch immer man das bezeichnet) mit story- und stiltechnischen
Anleihen beim Westerngenre. Es ist ja auch bezeichnend, daß der Greider aus Amerika zurückgekehrt
ist, inklusive Sporen und Repetiergewehr. Die erste Hälfte fand ich auch gar nicht zu ereignislos.
Das Einführen der handelnden Personen, des Ortes und der winterlichen Landschaft paßt zur
schnee- und nebelgedämpften Stimmung um das einsam gelegene Bergdorf. Wie ich finde
alles atmosphärisch sehr gelungen. Die humorlose Düsternheit tut ihr übriges.
Klarer Tipp nicht nur für Westernfans, wie der jogi schon richtig erkannt hat.
7/10
DrDjangoMD hat geschrieben:„Wohl steht das Haus gezimmert und gefügt, doch ach – es wankt der Grund auf dem wir bauten.“
Benutzeravatar
sergio petroni
 
Beiträge: 4192
Registriert: 02.2013
Wohnort: im Schwarzen Wald
Geschlecht: männlich

Vorherige

Zurück zu "Österreich"


 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

cron
web tracker