Euer nächstes/letztes Konzert bzw. Live-Event

Moderator: jogiwan

Re: Euer nächstes/letztes Konzert bzw. Live-Event

Beitragvon Arkadin » 12. Jun 2017, 12:11

10. Juni 2017, Karo
DEFEKT DEFEKT

Juchu, endlich mal eine Location in die ich in fünf Minuten zu Fuss komme - und noch wichtiger: In fünf Minuten wieder zurück. Schöne Pub, der für kleine Konzerte eine vernünftig große Bühne bietet. Stimmung war auch super.

Zum Konzert kann ich eigentlich nur das wiedergeben, was Karlschi schon schrieb. DefektDefekt sind derzeit meine liebste Bremer Band. Ach, was schreibe ich? eine meiner liebsten Bands überhaupt! Jeder Song ein Hammer, der direkt in den Kopf, die Magengrube und das Bewegungszentrum fährt. Neben den altbekannten Krachern der ersten LP wurde auch neue Stücke eingestreut, die die Vorfreude auf das nächste Album ins Unermessliche treiben. Dass die Band einen strapaziösen Vortag in Münster hatte, merkte man ihr nicht an. Das ging alles ganz gewaltig nach vorne. Toll.

Ich drücke den Jungs von ganzem Herzen die Daumen, dass der Support für Slime sie weit über die Grenzen Bremens bekannt macht und sich da auch der kommerzielle Erfolg einstellt. Verdient hätten sie es 1000x.

Ansonsten: Wieder ein schöner Abend in schöner Umgebung und netter Begleitung :) Nur das letzte Bier muss schlecht gewesen sein - zumindest habe ich den ganzen Sonntag über ziemlich gelitten, was mich dann schon um 20:30 wieder ins Bett getrieben hat. Heute geht es schon wieder...
Früher war mehr Lametta
***************************************************************************************
Filmforum Bremen
Weird Xperience
Benutzeravatar
Arkadin
 
Beiträge: 8162
Registriert: 04.2010
Wohnort: Bremen
Geschlecht: männlich

Re: Euer nächstes/letztes Konzert bzw. Live-Event

Beitragvon buxtebrawler » 15. Jun 2017, 14:02

09. + 10.06.2017, Gaußplatz, Hamburg:
GAUSSFEST 2017


Bild

25 Jahre Gaußplatz! Unter diesem Jubiläumsmotto stand das diesjährige Gaußfest, für das wieder einmal der Wagenplatz mehrere Tage lang Freunde aus Hamburg und aller Welt lud, um’s bei freiem Eintritt und Bier zu ‘nem lumpigen Euro kräftig krachen zu lassen – diesmal sogar schon Donnerstag mit einem Warm-Up-Gig im El Dorado, der Platzkneipe, beginnend, wo AAARGH FUCK KILL, EXIT SMASHED und KANISTERKOPF zum Tanze baten. Der fand jedoch ohne mich statt.

Am Freitag hatte es dann noch mal kräftig geschüttet, doch entgegen des ursprünglichen Zeitplans begannen die Kieler VLADIMIR HARKONNEN erst, als die Himmelsschleusen vorerst geschlossen hatten. Dadurch traf ich sogar fast noch pünktlich ein, um ihrem Metal-Punk-Brett beizuwohnen. Rauer, aggressiver Grölgesang von Ex-BONEHOUSE-Philipp, englischsprachige Texte frei von Plattitüden und metallisches Geriffe, wenn auch diesmal von nur einer Klampfe, gewürzt mit Philipps gewohnt humorvollen Ansagen („Als wir angekommen sind, sagte ein Punk zu mir: ‚Ey, du siehst aus wie meine Mudder!‘ Der scheint eine sehr attraktive Mutter zu haben. Alle sehr freundlich hier!“) – das macht natürlich Laune. Vor der Open-Air-Bühne hatten sich große Schlammpfützen gebildet und manch Besucher machte sich einen Spaß daraus, in ihnen herumzuspringen und zu versuchen, ihren Inhalt auf den großen Rest des Publikums zu verteilen. Großen Respekt rang dem Frontmann ab, als es einer Dame gelang, auf den Schlussakkord genau mit Anlauf und Gebrüll in den Schlamm zu springen und die Bühne dabei zu besudeln. Großen Respekt rang mir wiederum ab, wie es Philipp gelang, sich nach einem fiesen Versuch seines Bassisten, ihn hinterrücks von der Bühne in den Schlamm zu schubsen, gerade noch so am Gebälk des Bühnendachs festzuhalten. Reflexe wie ‘ne Katze – und wer solche Bandkollegen hat, braucht vermutlich keine Feinde mehr. Leider nach wie vor hochaktuell war das kompetente SLIME-Cover „Schweineherbst“, erstaunlich gut war der P.A.-Sound und bereits reich versammelt das trinkfreudige Publikum, dem ich mich vorbehaltlos mittels Hasseröder anschloss. Gelungener Auftakt!

Die Hamburger RESTMENSCH hatte ich nun schon länger nicht mehr gesehen und was soll ich noch groß zu ihnen schreiben, was ich nicht schon längst kolportiert hätte? War natürlich klasse wie immer, aggressiver und doch durchdachter HC-Punk mit deutschsprachigen Texten in Tradition TOXOPLASMAs und Konsorten, Power-Drumming, Ex-NEUE-KATASTROPHEN-Stimme Alex am Gesangsmikro und flottes Punk-Riffing von THRASHING-PUMPGUNS-Flo. Immer wieder gern gesehen und gehört, wenn es auch leider wieder zu pissen begonnen hatte.

Keinen Day Off hatten sich DEVIL’S DAY OFF genommen, die mich mit ihrer Mischung aus Punk’n’Roll, Hard- und Schweinerock diesmal stärker überzeugten als im April in den Fanräumen. Die Songs gingen besser ins Ohr, die Hitdichte erschien höher, die Band routinierter und bestens aufgelegt. Mit ihrem rockigen Sound traf sie exakt den Nerv manch Besuchers, der die Hamburger kräftig abfeierte. Schöner Gig, bei dem sich auch das Wetter wieder gebessert hatte.

Mit den RAZORS blieben wir musikalisch auch gleich in Hamburg, wenngleich ihr Sound natürlich Original-’77-Insel-Punk ist – Kunststück, stammen der Hansestadt Dienstälteste doch auch aus jener Zeit. Diese an dieser Stelle noch näher zu beschreiben, hieße, Bier auf den Gaußplatz zu tragen. Danker & Co. lieferten wie nicht anders gewohnt sauber ab, zocken immer noch ein geileres klassisches Punkrock-Brett als viele Nachahmer und ließen die bekannten Coverversionen einfließen, die einen RAZORS-Gig rund machen. Bei keiner anderen Band wurde an diesem Tag so viel mitgesungen wie bei den RAZORS und vor mittlerweile gefühlt 100.000 Leuten wäre das eigentlich bereits ein krönender Abschluss des ersten Open-Air-Tags gewesen, doch hartnäckig hielt sich das Gerücht, dass noch eine Überraschungsband antreten würde – Franzosen, die eigentlich vor mehreren Jahren bereits eingeplant gewesen seien, sich jedoch offenbar um ein paar Jährchen verspätet hätten und kurzfristig verlauten haben ließen, nun in der Nähe zu sein und ‘rumzukommen…

Dabei handelte es sich um niemand Geringeren als die „Psychopunks“ MANOR FREAKS, die eine Mördershow aufs Parkett legten und hart dafür arbeiteten, die Stimmung nochmals zu steigern. Eine herrliche fiese Punkabilly-Show um Mitternacht, original mit Standbass, Flat und trashig-morbider Atmosphäre ist natürlich etwas Feines und bockte noch mal so richtig. Musikalisch hochkarätiger Stoff und eine extrem spielfreudige Band, die das Ambiente sichtlich genoss. Welch Schlusspunkt unter den ersten Festivaltag!

Am zweiten Tag schlug ich bereits nachmittags auf, das Wetter war nun durchgehend einwandfrei und die Schlammpfützen ein gutes Stück weit abgetragen, da die Besucher vom Vortag eine Menge davon mit nach Hause genommen hatten oder noch immer an Kleidung und Körpern mit sich herumschleppten. Die erste Zeit vertrieb ich mir damit, Kai Motherfucker an seinem Aufnäherstand Gesellschaft zu leisten. Den musikalischen Teil eröffneten dann gegen 17:15 Uhr HAMBURGER ABSCHAUM, deren Auftritt auf dem Affengeburtstag mir noch in wohliger Erinnerung war. Während eines solchen Heimspiels lässt sich das Septett selbstverständlich nicht die Butter vom Brot nehmen und lieferte dementsprechend vor einer bereits wieder sehr gut aufgelegten, mitunter sehr textsicheren Meute „vollbepackt mit zwei Akkorden“ feuchtfröhlich ab – mal mit Trompete, mal ohne, mal mit Kettensäge, mal ohne, aber stets mit bunten Rauchbomben, die man ins Publikum warf. Hier und da arbeitete man mit Spracheinspielern aus der Konserve, beispielsweise beim Pro-Flüchtlingssong. Vor ihrem größten Gassenhauer „Nich‘ mein Ding“ befeuerten die Sänger Frank und Nico das Publikum zusätzlich und nach einer extrem partytauglichen Mischung aus altem und neuem Material musste der ABSCHAUM für zwei Zugaben ran, u.a. einfach noch mal „Nich‘ mein Ding“. Bei ein, zwei Enden war man sich auf der Bühne nicht ganz einig, doch das hatte Charme, zumal alles andere für meine Ohren absolut souverän flutschte. Wer nicht spätestens jetzt wieder in voller Feierlaune war, hatte vermutlich ganz andere Probleme.

PROTEST GROTESK von mutmaßlich irgendwo aus’m Pott müssen dann der „evtl. Special Guest“ vom Flyer gewesen sein, anne Drums anscheinend der ehemalige SS-KALIERT-Trommelbube. Die Band hat seit ein paar Jahren ein Album draußen und spielt dreckigen HC-Punk mit Metal-Schlagseitig, bischn krustig und mit einer aggressiven Sängerin gesegnet, die schreit, was die Kehle hergibt und der man anmerkt, dass da etwas aus ihr raus muss. Authentischer Stoff also, dem an diesem Tag leider die zweite Gitarre abging, die offenbar leider verhindert war. Der geschminkte verbliebene Klampfer hielt aber so gut wie möglich dagegen und dass der rifftechnisch was auf dem Kasten hat, wurde durchaus deutlich. Wenngleich manch Song, wahrscheinlich gerade unter diesen Umständen, irgendwie unorthodox und gewöhnungsbedürftig klang, gefielen mir die Power, Energie und Überzeugung, die da von der Bühne kamen. Würde ich bei Gelegenheit gern noch mal in kompletter Besetzung sehen.

Nun besteht ein solches Festival nun ja aber nicht nur aus Livemucke. Es gibt auch Aufnäher- und T-Shirt-Stände abzuklappern, es gibt Fressstände und neben der herkömmlichen Theke Bowle- und Cocktail-Ausschank – vor allem aber läuft einem dort eine Vielzahl bekannter Gesichter über den Weg, darunter auch einige, die man länger nicht mehr gesehen hat. Kurzum: Ich machte es mir in einem Bauwagenvorgarten bei den Rostockern gemütlich und hatte dabei vermutlich mehr Spaß, als die Berliner NOT THE ONES mir hätten bieten können, weshalb ich diese Band kurzerhand aussetzte. Und gesungen wurde auch dort, z.B. über „Hanser Rostock“…

Für die LIQUOR SHOP ROCKERS raffte ich mich jedoch noch einmal auf. Das Hamburger „All-Star-Projekt“ um Weste (ex-LEFT JAB), Nina (ex-RECHARGE), Needlz (ANTI-CLOCKWISE) und Toni (ex-STONE COLD BLACK) gehört zum neuen heißen Hamburger Scheiß und zockt mit jahrelanger Erfahrung aus ihren anderen Bands auf dem Buckel einen deftig drückenden Sound irgendwo zwischen Hardcore-Punk und punkigem Hardcore mit englischen Texten, treibend, selbstbewusst und schön auffe Omme. Nachdem ich mich im November in der Lobusch erstmals mit ihnen vertraut hatte machen können, wusste ich nun, was mich erwartet. Weste und Co. traten einem die Falten aus dem Arsch und machten alles richtig, was das Publikum ihnen mit großem Zuspruch und Begeisterung dankte. So wurden ihnen folgerichtig Zugaben abverlangt, zu denen „(You Gotta) Fight For Your Right (To Party)“ von den BEASTIE BOYS gehörte, das inklusive CITY-RATS-Gastsänger geschmettert wurde. Geht ab – weiter so!

Aus meiner „Zone“ getauften MeckPomm-Ecke kam ich danach nicht so recht wieder hoch, sodass mir trotz ausdrücklicher Empfehlungen die HH-Kiel-Connection NOM durch die Lappen ging. Meine Aufmerksamkeitsspanne war nun aber auch längst ausgeschöpft und der Alkoholkonsum – mittlerweile war ich von Hasseröder auf Veltins umgestiegen – trug sein Übriges dazu bei. Als ich begann, ‘90er-Jahre-Wrestling-Einlaufhymnen von meinem Telefon abzuspielen, war das Niveau schließlich endgültig im Keller und als der offenbar nur zum Klönschnack vorbeigekommene IVV-Ladde wieder das Weite gesucht hatte, suchte ich noch die After-Show-Party in der Platzkneipe auf und verhaftete ‘nen Absacker mit KANISTERKOPF Herrn Lehmann, bevor ich auf den Wogen der Euphorie Richtung Koje ritt.

25 Jahre Gaußplatz – das hieß nicht nur derbe Party, sondern auch 25 Jahre erkämpfter Freiraum, Selbstbestimmung, Wohn- und Ereigniskultur, Raum für kleine (und größere) Bands, eine Oase inmitten Hamburgs. P.A.-Chef Wurzel hatte den Sound permanent gut im Griff, besonders die Drums ballerten dieses Jahr echt gediegen. Doch nicht nur er, sämtliche Mitverantwortlichen hatten wieder einmal ein feistes Spektakel auf die Beine gestellt und dürfen sich mal kräftig auf die Schultern klopfen lassen. Das begann schon bei der für Hamburgs D.I.Y.-Festivals typischen handverlesenen Bandauswahl, ein Garant für hochklassigen Abwechslungsreichtum ohne Spacken. Tatsächlich konnte ich wieder mit allem, das ich mir angesehen hatte, etwas anfangen, von der einen oder anderen Krachkapelle war ich ohnehin schon Fan. Meines Wissens blieb auch stets alles friedlich, ein Fest also für die ganze Familie inkl. ihrer Hunde. Erstmals gab ich mir beide Tage und hab’s nicht bereut. Einziger, jedoch großer Wermutstropfen: Es fehlten einige, die leider nicht mehr unter uns weilen, was sich trotz Nachwuchses dann und wann reichlich seltsam anfühlte. Ey, ihr habt was verpasst! Aber ich hab‘ einen für euch mitgetrunken. Für alle anderen gilt: Auf das nächste Vierteljahrhundert Gaußplatz! Prost!

Reich bebildert auch hier:
http://www.pissedandproud.org/09-10-06- ... fest-2017/
Onkel Joe hat geschrieben:Die Sicht des Bux muss man verstehen lernen denn dann braucht man einfach viel weniger Maaloxan.

Ein-Mann-Geschmacks-Armee gegen die eingefahrene Italo-Front (4/10 u. 9+)

Suche (dt. Sync): Dr. Jekyll und Mr. Hyde ('31) / The Last Song (Permanent Record) / Der Mann mit der eisernen Maske (Whale) / Rock'n'Roll Nightmare
Benutzeravatar
buxtebrawler
Forum Admin
 
Beiträge: 23740
Registriert: 12.2009
Wohnort: Wo der Hund mit dem Schwanz bellt.
Geschlecht: männlich

Re: Euer nächstes/letztes Konzert bzw. Live-Event

Beitragvon Canisius » 16. Jun 2017, 17:10

Buxtebrawler, verrate mir mal bitte, wie Du es geschafft hast, Dir über die Jahre Deinen Enthusiasmus für Musik zu bewahren.

Habe mich selbst über 20 Jahre mit Rock/Metal/div. Mucke leidenschaftlich beschäftigt. Tonträger gesammelt/Konzerte besucht, Fanzines & Mailorderkataloge kiloweise verschlungen aber seit 1 oder 2 Jahren ist die Luft bei mir raus. Höre zwar noch gerne Musik aber alles andere (Konzerte/Sammeln/"Szenekontakte" pflegen) langweilt mich ziemlich.

Also, was ist das Geheimnis Deines Erfolges?
:winke:
There's a skeleton dancin' in my mind
Benutzeravatar
Canisius
 
Beiträge: 778
Registriert: 12.2010
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Euer nächstes/letztes Konzert bzw. Live-Event

Beitragvon buxtebrawler » 19. Jun 2017, 09:56

Canisius hat geschrieben:Buxtebrawler, verrate mir mal bitte, wie Du es geschafft hast, Dir über die Jahre Deinen Enthusiasmus für Musik zu bewahren.

Habe mich selbst über 20 Jahre mit Rock/Metal/div. Mucke leidenschaftlich beschäftigt. Tonträger gesammelt/Konzerte besucht, Fanzines & Mailorderkataloge kiloweise verschlungen aber seit 1 oder 2 Jahren ist die Luft bei mir raus. Höre zwar noch gerne Musik aber alles andere (Konzerte/Sammeln/"Szenekontakte" pflegen) langweilt mich ziemlich.

Also, was ist das Geheimnis Deines Erfolges?
:winke:


Ich brauche das ganz krass als Ausgleich zu meinem Bürojob und dem Wochenalltag sowie als Ventil für meine negativen Gefühle. Dabei geht's mir nicht nur um die Musik, sondern um das Gesamtpaket inkl. Exzess, Aus-sich-Herauskommen und das menschliche Umfeld. Und seit ich für mich akzeptiert habe, dass eine "bürgerliche Existenz" mit Frau, Kind und Hund für mich nicht funktioniert, konzentriere ich mich wieder verstärkt auf die Subkultur.

Langweilig wird's in Hamburg nicht so schnell, dafür ist die Musik- und Kulturlandschaft zu heterogen.
Onkel Joe hat geschrieben:Die Sicht des Bux muss man verstehen lernen denn dann braucht man einfach viel weniger Maaloxan.

Ein-Mann-Geschmacks-Armee gegen die eingefahrene Italo-Front (4/10 u. 9+)

Suche (dt. Sync): Dr. Jekyll und Mr. Hyde ('31) / The Last Song (Permanent Record) / Der Mann mit der eisernen Maske (Whale) / Rock'n'Roll Nightmare
Benutzeravatar
buxtebrawler
Forum Admin
 
Beiträge: 23740
Registriert: 12.2009
Wohnort: Wo der Hund mit dem Schwanz bellt.
Geschlecht: männlich

Re: Euer nächstes/letztes Konzert bzw. Live-Event

Beitragvon karlAbundzu » 19. Jun 2017, 11:13

DINOSAUR JR 15.6.17 Schlachthof Magazinkeller
Die alten Männer. J. ergraut, Lou barfuß und prächtigen locken am herumhüpfen, und Murph inzwischen ohne Haarre wie ein Alternative Buddha am Schlagwerk am schwitzen.
Doch von Anfang an. Vor Monaten schon angekündigt grübelte ich ob des Eintrittspreises und einer Verabredung an dem Tag doch schon länger. Doch was solls, 30 Euro gehen dann schon mal, bzw. Verabredung einfach mitgenommen.
Und die große Schlachthofhalle war richtig voll. Zum Glück standen an allen Ecken und Kanten Bekannte herum, so dass man sich umschaute und zu Leuten schlenderte, die einen richtig guten Platz hatten. Und die man auch lange nicht sah und richtig froh, die da zu sehen. Von denen gab es so einige da: Menschen, mit denen man früher oft auf Konzerten war, Menschen, die man noch nie ausserhalb eines Konzertes sah, Menschen die man noch nie auf einen Konzert sah. Und mindestens 90% Ü45.
Als wir reinkamen war auch schon eine unangekündigte (Unding) Vorband am spielen, gab sich redlich Mühe, glichen den Dinos aber doch zu sehr, waren nur mehr dem schweren 70ern Rock verpflichtet. Aber den meisten interessierte das nicht so ganz, so wie mir auch nciht, das Hallo allerseits war irgendwie wichtiger, aber es gab allenthalben höflichen Applaus. Umbaupause inklusive Vorbandschlagzeug soundgecheckt hinter Murphs Bude (das versprach was) und ein Bier später standen sie dann da: J vor seinen 3 Übermannshohen Marshalltönen, Murph an seinen minimalen Drums, Lou Barlow vor seinen zwei Basstürmen (Ampeg :knutsch: und Marshall). Und sie wissen, was sie tun: es wurde gewaltig druckvoll (und nicht so laut wie gedacht und überall angekündigt, also nicht so derbe wie früher) fing gleich mit einem allgemeinen Lieblingslied (Thumb meine ich, ich bin bei denen mit den Titeln aber nicht gut, man versteht den guten J ja nie), und es war richtig gut, es gab ein zwei neue Sachen, ich schätze 12 Songs im Hauptteil, viele "hits" schnelles, langsames (obwohl das bei den Dinosauriern auch nicht eine soo großartige UNterscheidung ist). Halt: Ihren Slo Mo Hardcore, der einen deutlichen Einfluss auf das spätere seattle Geschehen hatte, mit den schrägen wavigen gemurmelten Gesangsmelodien von J, die heftigen Bassläufe, die mit Bassakkorden abwechselten (einzige Soundkritik: war leider kaum zu hören) von Lou, der unbeschuht herumhüpfte und -sprang. Und Murphs Genauigkeit. Groß. Ich finde es ja immer wieder spannend, dass die mit solch konstruierten Songs durchkommen, ja, das ist irgendwie Rockpop im hartem Gewand, aber da bricht ein Song mitten im Gitarrenpart ab, dann gibt es wieder eine Art Refrain im nächsten, usw. Klar, das ist nach 30 Jahren für den geübten Hörer nciht mehr unerwartet, aber immer noch schräg.
Es wurde sogar gepogt (früher galten die ja als Surfband, aber das Stagediving fand nciht statt, DAFÜR waren die Leute wohl doch zu alt) ich finde die Musik ist ja eher zum sanft hin- und herschaukeln. Die langhaarigen dürfen gerne ihren Kopf dazuschütteln. Wenn sie mir nicht allzunahe stehen.
Zur Zugabe gab es ihre einzige Coverversion (eins der besten CURE - Songs, Just like heave, J ist ja großer Robert Smith Fan, hört man auch, finde ich) und noch zwei längere Stücke und alle gingen durchgeschwitzt und zufrieden hinaus. Und unerwarteter Weise nicht taub. Und kaum einer ging, man hockte bei bestem Wetter noch in dem vorgelagerten Biergarten und nahm noch das eine oder andere (ich hoffe inständigst, dass die Leute mit ihrem Open Air Kino da schon durch waren, ich weiß, wie nervig so laute oder viele Leute neben sowas sein können....)
Gelungen Gelungen.

PS: Ich kann mir vorstellen, dass die ehemalig Zerstrittenen J und Lou inzwischen eine Zweckgemeinschaft bilden, geredet, aufeinander reagiert oder nur sich angesehen haben die sich nicht. Und: Am Ende hat J sich sogar verabschiedet. Glaube ich, habs nicht verstanden.
jogiwan hat geschrieben: solange derartige Filme gedreht werden, ist die Welt noch nicht verloren.
Benutzeravatar
karlAbundzu
 
Beiträge: 4581
Registriert: 11.2012
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Euer nächstes/letztes Konzert bzw. Live-Event

Beitragvon buxtebrawler » 21. Jun 2017, 17:01

17.06.2017, Molotow, Hamburg:
BAD MOJOS + BOLANOW BRAWL


Bild

Von Freud und Leid eines Bolanow Brawlers

Nachdem das Molotow ins schicke neue Gebäude nahe der Großen Freiheit umgezogen war, etablierte es die „Punk Cocktail“-Reihe mit kleinen Punk-Konzerten, die i.d.R. erst um Mitternacht beginnen und im kleinen „Karatekeller“ stattfinden. Nicht selten finden im großen Saal Parallelveranstaltungen wie Indie-Discos oder andere Konzerte statt und genau so war’s auch für diesen Samstag geplant: Zwei Bands und Disse oben, wir mit den eidgenössischen BAD MOJOS unten. Der gute DJ Starry Eyes, der uns zum Brawl herausgefordert hatte, hatte im Vorfeld einen stringenten Zeitplan verschickt und so fanden wir uns um 19:00 Uhr am neuen Proberaum ein, um unser Equipment inkl. drei Boxen und Gedöns aus dem sechsten Stock in unsere zwei Karren zu hieven und auch ja pünktlich um 20:00 Uhr am Molli zu sein.

Nachdem ich Sonntag nach dem zweitägigen Gaußfest heiser wie ein Marktschreier nach seinem ersten Tag auf dem Fischmarkt erwacht war, hatte sich eine linksseitige Mandelentzündung herauskristallisiert, die ich einmal mehr mit Locabiosol und Fenchelhonig zu bekämpfen versuchte, mich jedoch nicht davon abgehalten hatte, mit meinen beiden Bands bis zum Gig noch drei Proben hinzulegen. Ole hatte dann im Vorfeld schon bekundet, verkatert von Freitagnacht zu sein, Christian kam gleich mal kräftig angetrunken von einer Geburtstagsfeier, die tagsüber (!) stattgefunden hatte und bei mir wurden Erinnerungen an unseren suffbedingten Totalausfall damals im Skorbut wach. Christian machte auch keinerlei Anstalten, mit dem Gesaufe aufzuhören, stattdessen lautete seine Taktik „Pegel halten“. Ich war gestresst. Vor Ort eröffnete man uns dann, dass der Karatekeller heute dicht bleiben und man alle Bands über die große Bühne peitschen würde. Für uns bedeutete das: Statt direkt auf die Bühne unser Zeug die Treppen hoch in den Backstage zu wuchten und zeitbedingt auf den Soundcheck zu verzichten, dafür aber die eindeutig geilere Bühne besudeln zu dürfen. Nun standen unsere Karren auf dem Gehsteig vorm Molotow denkbar ungünstig und Parkplatzsuche mitten auf dem Kiez ist auch immer so’ne Sache, weshalb wir beschlossen, die Dinger kurzerhand nach Hause zu chauffieren und später mit der Bahn zurück auf den Kiez zu gurken. Außerdem hatte ich Depp die Tüte mit unserem spärlichen Merch zu Hause gelassen und Christian die Setlist auszudrucken vergessen, weshalb ich mit zu ihm fuhr, um wenigstens ein paar Platten einzupacken und ihn an seinen Printjob zu erinnern. Letztlich druckte er gleich zehn Exemplare und machte sich später einen Spaß daraus, die halbe Bühne mit ihnen zu pflastern…

Bei Christian musste ich dann sein „Pegelhalten“ mitansehen, was meinen Puls nicht unbedingt senkte, den gerade wieder ausgenüchterten Ole involvierte man in Pfeffi-Verköstigungen (Sortenraten nach Art einer Blinde-Kuh-Variation) und als ich mir langsam wenigstens mein erstes Bierchen gönnen wollte, war keines da. Zu viert machten wir uns auf den Weg zum sich nicht unbedingt um die Ecke befindenden Supermarkt, wo wir für unsere paar warmen Bier gefühlte Stunden an der Kasse darben mussten. Denselben Weg ging’s zurück und endlich konnte ich meine trockene Kehle mit dem kühlen alkoholhaltigen Nass benetzen. Fürs zweite Bier war schon keine Zeit mehr, denn für 22:30 Uhr hatten wir uns am Ort des Geschehens verabredet und ich musste vorher unbedingt noch etwas essen. Gelatsche zur Bahn; angekommen auf dem Kiez seilte ich mich Richtung Pizzabäcker ab und harrte in der Schlange, während die Uhr unerbittlich tickte. Kaum die Mafiatorte vertilgt, galt es, sich über die wie üblich samstags um diese Zeit überfüllte Reeperbahn zu schieben und zu drängeln. Endlich zurück im Molotow war’s dann auch schon 23:00 Uhr und kaum hatte ich mir ‘ne Kippe gedreht, angesteckt und auf dem gemütlichen Backstage-Sofa platzgenommen, verdonnerten mich meine Bandkollegen, mit ihnen den ganzen Ranz wieder herunter auf die Bühne zu schleppen und straften mich, als ich nicht sofort Gewehr bei Fuß stand, in einer Mischung aus Realitätsverlust und Missgunst mit ihren teuflischen „Du alter Drückeberger schleppst doch eh nie was außer deinem Bier!“-Blicken. Also Kippe in den Mundwinkel, dat janze Jelöt wieder die Treppen runter, als ich mich erschrak: Verdammt, gleich würden wir anfangen müssen und ich hatte gerade einmal ein längst wieder ausgeschwitztes lüttes Pils intus! Mit gemütlichem Abhängen im Backstage oder am Merch-Stand (oder dem pittoresken Molotow-Garten) und sich langsam trinkend auf den Gig eingrooven war ja nix. Aus Stress wurde Panik und während die anderen ihre Kabelage zusammenfriemelten und dabei möglichst kompetent aus der Wäsche zu lugen versuchten, versuchte ich mich in Druckbetankung, indem ich mich endlich dem Genuss des Backstage-Biers hingab. Dabei wartete ich als von der Band zum „Bannerbeauftragten“ Ernannten darauf, endlich hinter die Schießbude zu können, um unseren Lappen aufzuhängen. Als es endlich so weit war, raunte mich ein nervöser Bandkollege auch noch an, dass das nun ja wohl überhaupt nicht mehr wichtig sei und wir jetzt anfangen müssten. Ich antwortete zweisilbig und brachte das gute Stück an, zumal es komfortable und sogar halbwegs passende Aufhängungen gab, die verhinderten, ewig lange mit Gaffa-Tape hantieren zu müssen, das einem jegliche Öko-Bilanz versaut und letztlich doch nicht verhindert, dass das Ding mitten im Set heruntersegelt.

Als es dann nach 20 weiteren Minuten tatsächlich losging, fiel mir siedend heiß ein, dass meine Stimme noch total kalt war. Einen Soundcheck zum „Warmsingen“ gab’s ja nicht und sämtliche Gelegenheiten, z.B. meine Bandkollegen anzubrüllen, hatte ich aufgrund meiner guten Erziehung ungenutzt verstreichen lassen. Das war aber egal, wenn bereits während des Eröffnungsakkords bemerkte ich, dass ich angepisst genug war, um gar nicht mehr erst warm werden zu müssen und so sang ich das gesamte Set durch ‘ne Kelle aggressiver als für gewöhnlich. Dafür hielten Kehle und Mandel aber stand – nur die paar höheren Töne wollten diesmal nicht so – und der Bühnensound war auch überraschend ok, nach einer kurzen Monitorkorrektur nach dem ersten Song hatte ich diesbzgl. keine Probleme mehr. Dann und wann waren wir ja berüchtigt für ausufernde alberne Laberparts zwischen den Songs, aufgrund des engen Zeitplans verzichteten wir jedoch diesmal darauf und drückten aufs Gas. Meine Beleidigungen gegen die eine oder andere Kackband brachte ich dennoch unter, verteilte Bolanow ans Publikum (der irgendwann überraschend zurückkam) und stieß mit den Gästen an. Zwangspausen gab’s lediglich, weil Stulle massive Probleme mit seinem Bass hatte. Das Credo „Never Change a Running System“ außer Acht lassend, hatte er eigens für den Gig brandneue Saiten aufgezogen, von denen ihm die E-Seite nun ständig vom Bund rutschte, was ihn zusehends stresste und das eine oder andere Nachstimmen erforderlich machte. Wirklich aus dem Konzept brachte ihn das allerdings nicht, er biss die Zähne zusammen und basste das Set konsequent durch. Für seinen Zustand spielte auch Christian erstaunlich souverän und er war (möglicherweise in Anlehnung an die BAD MOJOS und ihre irren Verkleidungen) in Kragenhemd und Badeshorts geschlüpft, was ihn wie einen Vollhonk erscheinen ließ. Taktgeber und Uhrwerk Raoul an den Drums hingegen war die Lässigkeit in Person und Ole fiedelte seine Leads bravourös herunter. Als ich auf der Bühne stand, war sämtlicher Stress vergessen und das Ding flutschte recht gut. Überhaupt, die Bühne: Endlich mal wieder Platz, sodass man sich nicht gegenseitig auf die Latschen trat und den Christian sowie insbesondere Stulle für ein paar sportlich-elegante Jumps ausnutzten, zudem ein schönes Sammelsurium an Monitorboxen, keine fiesen Rückkopplungen oder sonst irgendein nervenzehrender Scheiß. Ein nicht unbedingt gewohnter Luxus.

Unser Set hatten wir um drei Songs gekürzt, um mit rund 40 Minuten Spielzeit auszukommen. Die Menge vor der Bühne schwankte (nicht alkoholbedingt, sondern ihre Stärke betreffend), hin und wieder wurde sich auf ein Tänzchen eingelassen und zum Schluss, zu „Fame“ und als unser Neuling „Red Lips“ seine zweite und somit erstmals gesangsfehlerfreie Aufführung erlebte, ging’s noch mal ganz gut ab. Das war dann auch der Abschluss unseres Gigs, den Christians Sandy aus sicherer Entfernung fotografisch dokumentierte (besten Dank!). Fazit: Stulle zieht besser die alten Saiten wieder auf, in Sachen Takttreue und Präzision ist allgemein ebenso noch Luft nach oben wie in Bezug auf Kräfteeinteilung und Kondition bei mir, was aber schon mal wesentlich schlimmer war. Der neue Song knallt, das Molotow ist auch aus Bandsicht ‘ne geile Hütte und jeglicher Stress im Vorfeld war reichlich unnötig und vor allem hauptsächlich selbstgemacht.

Nun ging’s aber mal schön innen Garten und Backstage, entspannen und mit den Gästen schnacken, Bandbier saufen, den obligatorischen Verriss von Stulles Bruder abholen. Dass ich auf der Bühne noch auf unsere Platte hingewiesen hatte und sich daher am besten jemand mit dem Ding mal an den Merch-Stand gesetzt hätte, hatte ich total vergessen. Wir sind schon so Verkaufsgenies… Die BAD MOJOS, mit denen ich leider kein einziges Wort gewechselt hatte, schlüpften schließlich in ihre Kostüme und waren, als ich mich vor die Bühne gesellte, schon bei ihrem GG-ALLIN-Cover „Don’t Talk To Me“ und somit fast der Hälfte ihres Sets angelangt – da hatte anscheinend auch jemand Gas gegeben. Live klang das Trash-Garage-Sonstwas-Punk-Trio vornehmlich nach astreinem ’77-Pogo-Punk, wie er zeitlos und nie überholt klingt und auf der mittlerweile rappelvollen Tanzfläche für ekstatischen Ausdruckstanz sorgte. Der Sound war spitze, das Bier schmeckte dazu nochmal so gut und ich schoss ein paar Fotos vom Bühnenrand. Chapeau an die Kantonbewohner!

Natürlich wurde nach Beendigung der Backstage-Party noch die Nacht zum Tag gemacht, bevor mich um 12:00 Uhr der Wecker terrorisierte und schmerzhaft daran erinnerte, dass das Zeug aus dem Molotow wieder in die Autos verstaut, zum Proberaum gefahren und in den sechsten Stock geschleppt werden musste. Das war’s natürlich allemal wert ; großes Dankeschön an dieser Stelle an DJ Starry Eyes, der nach dem BAD-MOJOS-Gig übrigens noch einen Punk-Klassiker nach dem anderen durch die P.A. jagte, und natürlich ans gesamte Molotow-Team! Bolanow und Molotow sind ‘ne gute Kombination. Es war uns ein Vergnügen!

Reich bebildert auch hier:
http://www.pissedandproud.org/17-06-201 ... now-brawl/
Onkel Joe hat geschrieben:Die Sicht des Bux muss man verstehen lernen denn dann braucht man einfach viel weniger Maaloxan.

Ein-Mann-Geschmacks-Armee gegen die eingefahrene Italo-Front (4/10 u. 9+)

Suche (dt. Sync): Dr. Jekyll und Mr. Hyde ('31) / The Last Song (Permanent Record) / Der Mann mit der eisernen Maske (Whale) / Rock'n'Roll Nightmare
Benutzeravatar
buxtebrawler
Forum Admin
 
Beiträge: 23740
Registriert: 12.2009
Wohnort: Wo der Hund mit dem Schwanz bellt.
Geschlecht: männlich

Re: Euer nächstes/letztes Konzert bzw. Live-Event

Beitragvon Canisius » 21. Jun 2017, 21:10

buxtebrawler hat geschrieben:
Canisius hat geschrieben:Buxtebrawler, verrate mir mal bitte, wie Du es geschafft hast, Dir über die Jahre Deinen Enthusiasmus für Musik zu bewahren.

Habe mich selbst über 20 Jahre mit Rock/Metal/div. Mucke leidenschaftlich beschäftigt. Tonträger gesammelt/Konzerte besucht, Fanzines & Mailorderkataloge kiloweise verschlungen aber seit 1 oder 2 Jahren ist die Luft bei mir raus. Höre zwar noch gerne Musik aber alles andere (Konzerte/Sammeln/"Szenekontakte" pflegen) langweilt mich ziemlich.

Also, was ist das Geheimnis Deines Erfolges?
:winke:


Ich brauche das ganz krass als Ausgleich zu meinem Bürojob und dem Wochenalltag sowie als Ventil für meine negativen Gefühle. Dabei geht's mir nicht nur um die Musik, sondern um das Gesamtpaket inkl. Exzess, Aus-sich-Herauskommen und das menschliche Umfeld. Und seit ich für mich akzeptiert habe, dass eine "bürgerliche Existenz" mit Frau, Kind und Hund für mich nicht funktioniert, konzentriere ich mich wieder verstärkt auf die Subkultur.

Langweilig wird's in Hamburg nicht so schnell, dafür ist die Musik- und Kulturlandschaft zu heterogen.


Verstehe. Solange es Spaß macht und Du Dampf ablassen kannst, warum auch nicht? Und klar, in HH ist immer ne Menge los. Wundere mich die 2 Mal im Jahr, die ich da bin, immer wieder, dass da deutlich mehr Partybetrieb ist als in der niedersächsischen Tiefebene! :o

Und was heißt hier: funktioniert für Dich nicht?
Am Wochenende zu saufen und die Sau rauszulassen, ist bürgerlich-spießiges Verhalten in Reinkultur! :nick: :lol:
There's a skeleton dancin' in my mind
Benutzeravatar
Canisius
 
Beiträge: 778
Registriert: 12.2010
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Euer nächstes/letztes Konzert bzw. Live-Event

Beitragvon buxtebrawler » 22. Jun 2017, 16:17

Canisius hat geschrieben:Verstehe. Solange es Spaß macht und Du Dampf ablassen kannst, warum auch nicht? Und klar, in HH ist immer ne Menge los. Wundere mich die 2 Mal im Jahr, die ich da bin, immer wieder, dass da deutlich mehr Partybetrieb ist als in der niedersächsischen Tiefebene! :o


Ja, sehr verwunderlich :kicher:

Canisius hat geschrieben:Und was heißt hier: funktioniert für Dich nicht?
Am Wochenende zu saufen und die Sau rauszulassen, ist bürgerlich-spießiges Verhalten in Reinkultur! :nick: :lol:


Richtig; auch aus diesem Grunde werde ich im Oktober auf meine alten Tage dann doch noch ein Studium der Deutschen Sprache und Literatur beginnen, das mich hoffentlich aus diesem Hamsterrad herausholt.
Onkel Joe hat geschrieben:Die Sicht des Bux muss man verstehen lernen denn dann braucht man einfach viel weniger Maaloxan.

Ein-Mann-Geschmacks-Armee gegen die eingefahrene Italo-Front (4/10 u. 9+)

Suche (dt. Sync): Dr. Jekyll und Mr. Hyde ('31) / The Last Song (Permanent Record) / Der Mann mit der eisernen Maske (Whale) / Rock'n'Roll Nightmare
Benutzeravatar
buxtebrawler
Forum Admin
 
Beiträge: 23740
Registriert: 12.2009
Wohnort: Wo der Hund mit dem Schwanz bellt.
Geschlecht: männlich

Re: Euer nächstes/letztes Konzert bzw. Live-Event

Beitragvon ugo-piazza » 22. Jun 2017, 16:52

buxtebrawler hat geschrieben:
Canisius hat geschrieben:Verstehe. Solange es Spaß macht und Du Dampf ablassen kannst, warum auch nicht? Und klar, in HH ist immer ne Menge los. Wundere mich die 2 Mal im Jahr, die ich da bin, immer wieder, dass da deutlich mehr Partybetrieb ist als in der niedersächsischen Tiefebene! :o


Ja, sehr verwunderlich :kicher:

Canisius hat geschrieben:Und was heißt hier: funktioniert für Dich nicht?
Am Wochenende zu saufen und die Sau rauszulassen, ist bürgerlich-spießiges Verhalten in Reinkultur! :nick: :lol:


Richtig; auch aus diesem Grunde werde ich im Oktober auf meine alten Tage dann doch noch ein Studium der Deutschen Sprache und Literatur beginnen, das mich hoffentlich aus diesem Hamsterrad herausholt.


:shock: :shock: :shock:
Onkel Joe hat geschrieben:Die Kunst im Leben ist es, immer einmal mehr aufzustehen, als man umgeworfen wird.


Bild
Benutzeravatar
ugo-piazza
 
Beiträge: 8476
Registriert: 12.2009
Geschlecht: männlich

Re: Euer nächstes/letztes Konzert bzw. Live-Event

Beitragvon buxtebrawler » 28. Jun 2017, 16:04

23.06.2017, Rondenbarg, Hamburg:
TORTENSCHLACHT + AMOKDRANG

Bild

Ost-Punk-Abend in der Rodenbarg’schen Dröhnbude, u.a. mit den Mädels von TORTENSCHLACHT – das versprach, ein Spaß zu werden, also schleppte ich mich nach einer anstrengenden Woche mit letzter Kraft dorthin (ok, ganz so schlimm war’s auch nicht). Leider war ich alles andere als pünktlich, sodass ich verpasste, wie Robotta höchstpersönlich aus dem SCHLEIMKEIM-Buch „Satan, kannst du mir noch mal verzeihen“ vorlas. Um die Platzkneipe herum hatte man ein paar Stände aufgebaut, u. a. einen mit Ossi-Leckereien wie Sternburg Export für 1,20 den Halben – geile Scheiße. Dem Lockruf des Ostens waren trotz des üblichen Hamburger Überangebots an Ausgehmöglichkeiten erfreulich viele erlebnisorientierte Subkulturanhänger gefolgt und tummelten sich bei gutem Wetter zwischen den Ständen sowie an und in der Kneipe. Was die Live-Musik betrifft, hieß es diesmal nicht „Ladies first“, sondern die Gentlemen von AMOKDRANG aus Leipzig alias Hypezig brachten ab kurz nach 22:00 Uhr Soljanka und Sterni zum Schäumen. Das derbe Organ des Shouters und Rhythmusgitarristen röhrte durch deutschsprachige, räudige Oi!- und Ska-Punk-Songs, wie sie derart dreckig und authentisch irgendwo auf Sachsens Straßen zwischen Mülltonnen und Erbrochenem gezeugt wurden. Das gute Sterni wurde gleich mehrfach besungen (u.a. in der TERRORGRUPPE-Interpretation „Mein Sternburg ist wichtiger als Deutschland“), Leipzig in „Hypezig“ umbenannt und per „Asoziale Druckbetankung“ Lust auf dieselbe gemacht. Der Leadgitarrist und auch der Bassist hatten’s technisch überraschend gut drauf, wobei nicht immer beide Gitarren zum Einsatz kamen; bei manch Ska-Punk-Nummer legte der Sänger seine Klampfe beiseite. Derer waren’s für meinen Geschmack dann auch ein paar zu viel, nicht alle davon gingen mir so glatt in Bein. Als besonderen Trumpf hatte man aber einen Song im Gepäck, der sich den jüngst verstorbenen GUNTER GABRIEL vorknöpfte, genauer: sein sozialchauvinistisches Anti-Hartz-IV-Empfänger-Gepöbel irgendwann Ende des letzten Jahrzehnts in Eisleben, als es hieß: „Ihr habt ja so viel Zeit, sonst wärt ihr nicht am Nachmittag schon hier! Ich hab‘ leider keine Zeit, ich muss meinen Arsch immer in Bewegung halten!“ Ähnlich wie unter ADOLF NOISE wurde daraus ein Song, diesmal jedoch im angenehmeren Punk-Gewand. Je länger AMOKDRANG zockten, desto mehr ging’s vor der Bühne bei allgemein guter Stimmung rund und zu Zugaben nötigte man sie auch. Drückt euch AMOKDRANG ruhig mal unter https://amokdrang.bandcamp.com/, wobei dort seltsamerweise die Songs der Split-Scheibe wesentlich besser in der (dort ebenfalls hörbaren) Tape-Version klingen.

Mit Rostocks vielleicht femininster Band, dem Trio TORTENSCHLACHT, verbindet mich seit unserem gemeinsamen Gig im Bagehl ‘ne freundschaftliche Bekanntschaft, sodass jedes Wiedersehen eine Freude ist, doch auch ohne könnte ich nichts Negatives berichten. Deutschsprachiges hanseatisches Liedgut über Dinge, die nicht nur Mädels Spaß machen sowie über weniger Erfreuliches, erweitert um wohlgewählte Coverversionen von SCHLEIMKEIM („In der Kneipe zur trockenen Kehle“), INA DETER („Neue Männer braucht das Land“) und, schelmisch augenzwinkernd, den DIMPLE MINDS („Durstige Männer“) – dann auch inkl. Publikumsmikro, wodurch die drei sich den Gesang teilenden Kodderschnauzen Unterstützung aus vollen Kehlen bekamen. Die Instrumentierung schrammelte, zupfte und schlagklopfte dazu, was Material und Kondition hergaben und Dank des Ausbleibens technischer Probleme flutschte das alles flüssiger und souveräner als beim vorherigen HH-Gig. Dabei rappelt es immer noch überaus charmant in der Kiste, weshalb mir Vergleiche mit SMEGMA und einst ähnlich unbefangen aufspielenden Kapellen in den Sinn kommen, als man frei von der Leber weg sang und spielte, was man wollte und der Spaß an erster Stelle stand. Den hatten auch alle Anwesenden und feierten inkl. meiner Wenigkeit eine zünftige Party vor und auf der Bühne, weshalb dieser mein bisher östrogenialster ToSchla-Gig wurde.

Fazit: Perfekter Abend für Freunde der rustikalen Rutsche und ein Leckerbissen für Ostzonen-Gourmets.

Reich bebildert auch hier:
http://www.pissedandproud.org/23-06-201 ... amokdrang/
Onkel Joe hat geschrieben:Die Sicht des Bux muss man verstehen lernen denn dann braucht man einfach viel weniger Maaloxan.

Ein-Mann-Geschmacks-Armee gegen die eingefahrene Italo-Front (4/10 u. 9+)

Suche (dt. Sync): Dr. Jekyll und Mr. Hyde ('31) / The Last Song (Permanent Record) / Der Mann mit der eisernen Maske (Whale) / Rock'n'Roll Nightmare
Benutzeravatar
buxtebrawler
Forum Admin
 
Beiträge: 23740
Registriert: 12.2009
Wohnort: Wo der Hund mit dem Schwanz bellt.
Geschlecht: männlich

VorherigeNächste

Zurück zu "Musik allgemein"


 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast