Euer nächstes/letztes Konzert bzw. Live-Event

Moderator: jogiwan

Re: Euer nächstes/letztes Konzert bzw. Live-Event

Beitragvon buxtebrawler » 1. Nov 2016, 16:41

22.10.2016, Bambi Galore, Hamburg:
Iron Underground Vol. 1 mit IRON KOBRA, WITCHING HOUR, MIDNIGHT PREY, VULTURE und CHEROKEE


Bild

Endlich mal wieder nach Billstedt zu Hamburgs Top-Adresse in Sachen Mäddl: „Iron Underground Vol. 1“ hieß der Anlass, für den gleich fünf Bands über die Bühne geschliffen wurden. Zu Hause brach ich die Sportschau ab und machte mich auf den Weg, denn schon um 20:30 Uhr eröffneten CHEROKEE den Abend, die für die leider verhinderten HH-Thrasher REAVERS eingesprungen waren. Die Kölner zockten gediegenen Retro-Hardrock mit weiblichem Gesang, der in seinen stärksten Momenten etwas an THIN LIZZY erinnerte. Auf der Bühne ging ’ne Buddel Whiskey um und wenn CHEROKEE bischn Gas gaben, ging’s mir gut ins Ohr, ansonsten war‘s aber weniger meine Mucke und bei Räucherstäbchen (die immerhin in einem Tierschädel steckten) krieg‘ ich tendenziell Plaque, während ich Fransenwesten zu keinesfalls erhaltenswerten ‘70er-Modesünden zähle. Nichtsdestotrotz hatte die Sängerin ’ne gute Stimme, verstand ihr „Handwerk“ und waren auch ihre Kollegen technisch durchaus versiert, so dass Freunde dieser Musik mit CHEROKEE auf ihre Kosten kommen dürften.

VULTURE aus NRW hatten ihr Anfang des Jahres erschienenes Demo-Tape auf eine 4-Track-Mini-LP gepresst, die im Deaf Forever von Götz Kühnemund direkt zu seiner „Speed-Metal-Scheibe des Jahres“ gekürt wurde. Das dürfte dem Quintett einen ordentlichen Popularitätsschub beschert haben, tatsächlich sind VULTURE seit einiger Zeit in vielerlei Munde. Die Band hat sich quasi direkt aus der Mitte der ’80er rübergebeamt, um fiesen Speed Metal irgendwo zwischen EXCITER, AGENT STEEL und NASTY SAVAGE zu zelebrieren. Und letzteres kann man hier ruhig wörtlich nehmen, denn vom großartigen Artwork ihres Merchandise über das Bandlogo bis hin zur Bühnenpräsenz versucht die Band offenbar, ein zur Musik passendes ästhetisches Gesamtkunstwerk zu schaffen. Während des Soundchecks sicherte man sich eine Überdosis Hall auf den Gesängen und nach dem Intro begann man den o.g. Sound nach allen Regeln der Kunst zu schroten – zunächst nur einen Song lang, dann gab’s ein Zwischendrintro aus der Konserve und weiter ging’s. VULTURE zogen fiese Grimassen, spielten gemeine Riffs und ließen’s ordentlich krachen, dann und wann erklang ein Soundeffekt aus dem Off als nettes Detail und irgendwann musste JUDAS PRIESTs „Rapid Fire“ dran glauben. Atmosphärisch war das astrein und ich fühlte mich tatsächlich um Jahrzehnte zurückversetzt, mit dem Hall hatte man’s dann aber doch etwas übertrieben. Besagte Vier-Song-Scheibe hatte ich mir einige Wochen zuvor bisher nur einmal im Netz reingezogen (und für hörenswert befunden); über welche Halbwertszeit das Material abzgl. Image und Drumherum verfügt, wird der Test der Zeit zeigen. Relativ früh verließ man die Bühne, vor der es sich sehr gut gefüllt hatte, musste aber noch für eine Zugabe ran. Diese wurde kurioserweise von einem der Gitarristen gesungen, der von einem der WITCHING-HOUR-Klampfer als Gast unterstützt wurde. VULTURE können auf jeden Fall wat und ich hatte nach diesem rippenden Speed-Metal-Inferno Laune!

Und zwar auf MIDNIGHT PREY aus Hamburg, die bisher zwei Demos und die EP „Rite of Blood“ am Start haben. Direkt beim Soundcheck riss Gitarrist und Sänger Winston ‘ne Saite, so dass sich der Beginn etwas verzögerte. Dann jedoch überzeugte das Trio mit speedigem, düsterem Metal mit peitschenden Drums, zeitweise klagendem Gesang und ebenfalls ‘ner ordentlichen Dosis Hall, sodass eine nicht minder atmosphärische Stimmung den Club ergriff. Auch dieser Auftritt machte von der ersten bis zur letzten Sekunde Spaß und das MANILLA-ROAD-Cover „Necropolis“ besorgte den Rest. Daumen hoch!

WITCHING HOUR aus dem Saarland haben sich dem Black-Thrash verschrieben, einer Oldschool-Spielart, die sich ungebrochener Beliebtheit erfreut und immer wieder neue Bands hervorbringt, die sich von VENOM und den Anfängen des Teutonen-Thrash beeinflusst zeigen. Ich musste erst mal recherchieren, inwieweit mir speziell diese Vertreter schon mal untergekommen waren, mit dem Ergebnis, dass ich zumindest schon mal reingehört und mir einzelne Songtitel notiert hatte. Die Jungs sind schon länger dabei und bringen’s neben ‘ner Split-Scheibe und einer EP bereits auf zwei Langdreher. Shouter/Gitarrist Jan hat sich anscheinend seiner langen Loden entledigt, was der Qualität der Band jedoch natürlich keinen Abbruch tat. Superaggressiver Black-Thrash entzündete ein wahres Inferno, jedoch ohne melodische Einsprengsel vermissen zu lassen, die die einzelnen Songs mit Wiedererkennungsmerkmalen und – auch auf die Gefahr hin, diesen Begriff heute überzustrapazieren – Atmosphäre versehen. Publikumsliebling schien „Barbed Wire Love“ zu sein, bei dem’s vor der Bühne noch mal richtig abging und es folgte im Anschluss direkt noch ein Kracher ähnlichen Kalibers hinterher. Auch WITCHING HOUR hatten ordentlich Hall auf dem Gesangsmikro, der Drummer gereichte mit seinen Fills Chris Witchhunter zur Ehre und als man in die Cover-Kiste griff, förderte man EXODUS‘ „Metal Comand“ zu Tage. Auch wenn vor der Bühne die Kräfte langsam nachließen, war das ein immens starker Gig, der mit einem schön langgezogenen Live-Outro endete. Schade, dass die Band keinen Merch dabei hatte, ich hätte mir glatt etwas mitgenommen.

Wesentlich fröhlicher ging’s schließlich bei den Power./Speed-Metallern IRON KOBRA auf der Bühne zu, denen die Aufgabe zuteilwurde, den Abend ausklingen zu lassen. Wobei das sicherlich das falsche Wort ist, denn die Gelsenkirchener, die Hamburg in schöner Regelmäßigkeit beehren, mobilisierten noch mal alle Kräfte. Anscheinend in Aushilfsbesetzung angetreten, stellten sie die Frage „Habt ihr noch Bock auf Heavy Metal?!“, worauf es natürlich nur eine Antwort gab. Weit mehr als während ihres Sommer-Gigs bei den Tipsy Apes verwandelte die Band ihre Bühne zur Partyzone, grinste sich bestens aufgelegt kräftig eines und interagierte mit dem Publikum. Das etwas kuriose, deutschsprachige „Wut im Bauch“ fehlte ebenso wenig wie eine ausgedehnte Fassung von „Heavy Metal Generation“, für das der Sänger seine Klampfe abschnallte und sich ins Publikum gesellte, wo jeder mal mitsingen durfte. Die CHEROKEE-Sängerin wurde beim Stagediving beobachtet, ‘ne Zugabe gab’s auch noch auf die Löffel und nach viel zu vorgerückter Stunde dann doch kräftezehrendem kollektivem Headbanging, Fistraising und Mitgröling hieß es irgendwann „Jetzt wird gesoffen!“, was die Band in erster Linie auf sich bezog, denn sie hatte ihre Schuldigkeit wahrlich getan. Anstatt mir weiter die Kante zu geben, trat ich den geordneten Rückzug an und freute mich über einen weiteren großartigen Abend in Hamburgs Metal-Club Nr. 1, der einem mit gleich fünf Bands auch einiges abverlangte – doch es hat sich gelohnt!

Schön zu sehen, welch hochklassiges Aufgebot bei moderaten Preisen zusammengestellt werden kann, wie der deutsche Metal-Untergrund brodelt und mit welchem Engagement und welcher Attitüde die Leute dabei sind, um ihn am Kacken zu halten. Wann folgt Iron Underground Vol. 2?

Reich bebildert auch hier:
http://www.pissedandproud.org/22-10-201 ... -cherokee/
Onkel Joe hat geschrieben:Die Sicht des Bux muss man verstehen lernen denn dann braucht man einfach viel weniger Maaloxan.

Ein-Mann-Geschmacks-Armee gegen die eingefahrene Italo-Front (4/10 u. 9+)

Suche (dt. Sync): Dr. Jekyll und Mr. Hyde ('31) / The Last Song (Permanent Record) / Der Mann mit der eisernen Maske (Whale) / Rock'n'Roll Nightmare
Benutzeravatar
buxtebrawler
Forum Admin
 
Beiträge: 22056
Registriert: 12.2009
Wohnort: Wo der Hund mit dem Schwanz bellt.
Geschlecht: männlich

Re: Euer nächstes/letztes Konzert bzw. Live-Event

Beitragvon Dr. Monkula » 1. Nov 2016, 19:26

...wäre ja gerne dabei gewesen !!! aber freund aus berlin war zu besuch und dann haben wir die halloween nachtwanderung mit horrorscheune zum durchlaufen gemacht, danach gabs lagerfeuer mit bbq !
aber auf n jutes trash metal konzert hätte ich natürlich bock gehabt
Benutzeravatar
Dr. Monkula
 
Beiträge: 448
Registriert: 09.2014
Geschlecht: männlich

Re: Euer nächstes/letztes Konzert bzw. Live-Event

Beitragvon ugo-piazza » 2. Nov 2016, 18:45

buxtebrawler hat geschrieben:22.10.2016, Bambi Galore, Düsseldorf:

:?
Onkel Joe hat geschrieben:Die Kunst im Leben ist es, immer einmal mehr aufzustehen, als man umgeworfen wird.


Bild
Benutzeravatar
ugo-piazza
 
Beiträge: 7978
Registriert: 12.2009
Geschlecht: männlich

Re: Euer nächstes/letztes Konzert bzw. Live-Event

Beitragvon buxtebrawler » 3. Nov 2016, 09:35

ugo-piazza hat geschrieben:
buxtebrawler hat geschrieben:22.10.2016, Bambi Galore, Düsseldorf:

:?


Unglaublich... war noch voll im Düsseldorf-Wahn :lol:
Onkel Joe hat geschrieben:Die Sicht des Bux muss man verstehen lernen denn dann braucht man einfach viel weniger Maaloxan.

Ein-Mann-Geschmacks-Armee gegen die eingefahrene Italo-Front (4/10 u. 9+)

Suche (dt. Sync): Dr. Jekyll und Mr. Hyde ('31) / The Last Song (Permanent Record) / Der Mann mit der eisernen Maske (Whale) / Rock'n'Roll Nightmare
Benutzeravatar
buxtebrawler
Forum Admin
 
Beiträge: 22056
Registriert: 12.2009
Wohnort: Wo der Hund mit dem Schwanz bellt.
Geschlecht: männlich

Re: Euer nächstes/letztes Konzert bzw. Live-Event

Beitragvon McBrewer » 9. Nov 2016, 01:03

Am morgigen Donnerstag Abend düse ich mal Fix hinter die Anhaltinische Landesgrenze, um das Dreiergespann OBITUARY - EXODUS - PRONG im Leipziger Täubchental zu erleben.

Bild

Auf die Grooveriffs von Obituary freue ich mich schon (wieder) sehr und ob Exodus möglichst viel von "Bonded By Blood" zocken. Mal schauen ob auch Prong mich zu begeistern wissen. Deren "Beg to Differ" lief in den Neunzigern öfters mal durch meine Stereoanlage, seitdem aber auch nicht wieder weiter verfolgt das ganze....
Bild
Benutzeravatar
McBrewer
 
Beiträge: 2118
Registriert: 12.2009
Wohnort: VORHARZHÖLLE
Geschlecht: männlich

Re: Euer nächstes/letztes Konzert bzw. Live-Event

Beitragvon buxtebrawler » 9. Nov 2016, 09:57

McBrewer hat geschrieben:(...) ob Exodus möglichst viel von "Bonded By Blood" zocken.


Trage gerade ein "Bonded by Blood"-T-Shirt :nick: Und wünsche viel Spaß!

Mich zieht's heute zur MERAUDER-Abschiedstour ins Hamburger Logo.
Onkel Joe hat geschrieben:Die Sicht des Bux muss man verstehen lernen denn dann braucht man einfach viel weniger Maaloxan.

Ein-Mann-Geschmacks-Armee gegen die eingefahrene Italo-Front (4/10 u. 9+)

Suche (dt. Sync): Dr. Jekyll und Mr. Hyde ('31) / The Last Song (Permanent Record) / Der Mann mit der eisernen Maske (Whale) / Rock'n'Roll Nightmare
Benutzeravatar
buxtebrawler
Forum Admin
 
Beiträge: 22056
Registriert: 12.2009
Wohnort: Wo der Hund mit dem Schwanz bellt.
Geschlecht: männlich

Re: Euer nächstes/letztes Konzert bzw. Live-Event

Beitragvon buxtebrawler » 9. Nov 2016, 14:38

29.10.2016, Krombacher-Clubhaus, Ennepetal: DEAD KOYS + THE SCHABERNACKS + MANEGE FREI + DISILLUSIONED MOTHERFUCKERS + VINTAGE PUSSY

Bild

Ennepetal, die Zweite: Nachdem wir anno dazumal unseren zweiten Gig überhaupt in jenem Ruhrpott-Nest gespielt hatten, lud man uns erneut im Rahmen der Geburtstagsfeier Pepes und Wolles in die Krombacher-Räumlichkeiten ein, um zusammen mit ein paar lokalen Combos auf die Kacke zu hauen. Das Aufgebot wurde im Vorfeld jedoch noch mal kräftig durchgewirbelt, denn die eine oder andere Band musste aus diversen Gründen absagen und der EDELPENNER war schlicht nicht auffindbar. Letztendlich fanden sich aber dennoch fünf Combos. Die für Besucher kostenlose Sause fand diesmal im anderen, m.E. besser geeigneten Saal statt und nach überraschend schneller und reibungsloser Anfahrt durch unseren Fahrer T. fiel zunächst einmal auf, dass da ein wesentlich kälterer Wind als in Hamburg wehte – gibt’s das?!

Im Inneren jedoch war das Bier schon lange kaltgestellt, die Bühne hergerichtet und wurden Filmklassiker von „Eraserhead“ über „Meet the Feebles“ bis hin zur ganz alten Stummfilm-Schule an die Wand geworfen, während Punkrock aus den Boxen dröhnte. Gab schon schlechtere Voraussetzungen! Erstmals konnten wir auch ‘nen Merch-Stand mit unserer neuen CD aufbauen, die auf den originellen Namen „Hatepunk“ hört. Von den Bands waren wir mit der weitesten Anreise natürlich die ersten, doch nach und nach trudelten Musiker und Gäste ein und mit ihnen auch das Buffet, über dessen köstliche Salate, frisches Backwerk etc. ich mich kräftig hermachte. Kompliment an die Küche und „Buh!“ an den FC Schalke und Borussia Dortmund, die sich den Pott-Derby-Klassiker schlechthin lieferten, den wir mangels Live-Streaming am Handy-Ticker verfolgten, der aber langweiligerweise 0:0 ausging.

Der minutiös ausgetüftelte Zeitplan der Veranstalter war bereits durchkreuzt, als VINTAGE PUSSY mit dem allgemeinen und ihrem persönlichen Soundcheck durch waren und ihrem hippiesken Instrumental-Gefiedel freien Lauf ließen, grob Richtung Psychedelic/Stoner Rock oder so, also so überhaupt nicht meine Baustelle und ohne jeglichen Gesang dann auch wirklich reichlich langatmig. Sorry, Jungs – so technisch versiert das auch alles gespielt war, aber ich glaub‘, da müssen affinere Zuhörer als ich ran. ;)

Wir hatten eigentlich vor, das als ausgedehntes Intro zu unserem Gig zu betrachten, jedoch machte die Schießbude dem einen Strich durch die Rechnung: Dr. Tentakel hatte beim Umbau schwer mit dem Ding zu kämpfen, einzelne Teile mussten ausgetauscht werden und die Uhr tickte erbarmungslos weiter. Entsprechend hassig war der Doc gelaunt, als wir endlich begonnen, was er in besonders flottes und aggressives Dreschen seiner Sprengköpfe kanalisierte. Während des Gigs sahen wir uns einer bunt zusammengewürfelten Geburtststagsgesellschaft gegenüber, die teils mehr, teils weniger mit uns anzufangen wusste, aber tapfer ausharrte und Applaus spendete. Spaß gemacht hat’s allemal, zumal wir einen Spitzen-Bühnensound hatten und somit fast alles reibungslos lief. Aufgrund des Zeitplans kürzten wir unser Set um den noch nicht ganz sicher sitzenden Neuling „Ghettoromantik“ und bei „Hatepunk“ verdaddelten wir den Anfang, so dass wir die Nummer abbrachen und noch mal anfingen – Künstlerpech…

Pflicht getan, After-Work-Pulle knacken und zurücklehnen, um die Lokalheroen MANEGE FREI zu beäugen/-lauschen. Und leck mich fett, das war echt mal amtlicher deutsch- und englischsprachiger HC-Punk der Sorte „Hagen asozial, Hagen primitiv“: Brutal, konsequent und kantig, treibend schnell und aggressiv, mit kehligem Gesang, hart riffenden Klampfen und hasserfüllten Texten gegen die ganze Scheiße, ey! Arschgeiles Brett und meine Begeisterung schlug sich auch am Merchandise-Stand nieder. Was die Publikumsreaktionen betrifft, waren nun ein paar mit dem Material Vertraute vor der Bühne zugange, ansonsten sah’s ähnlich aus wie bei uns: An Kaltgetränken nippen und in entspannter Atmosphäre interessiert zur Bühne lugen (dem hatte ich mich kurzerhand angeschlossen).

Auf THE SCHABERNACKS hingegen konnten sich dann alle einigen. Nach 2x hintereinander Aggro-Geholze wirkte die neue Ska-Punk-Band um Drummer und Gastgeber Wolle auf viele vermutlich wie der langersehnte Party-Kracher, wenngleich es der Combo erfreulicherweise gelang, die Leute zum Tanzen zu bringen, ohne jeglichen Stil zu vergessen und Kirmesmucke zu fabrizieren, bei der sich Aitken & Co. im Grabe umdrehen würden. Nee, THE SCHABERNACKS hatten zwar Spaß inne Backen, aber statt Studentenhüpfburgmucke wurde hier dem gepflegten Offbeat mit Bläsereinsätzen gefrönt und Raum für Gefühl und Zwischentöne gelassen, den Songs Charakter zugestanden, veredelt von einem begnadeten Sänger mit rauerem Organ und echten Entertainment-Qualitäten. Das hatte ich nun wirklich nicht von einer noch so neuen Band erwartet und war ebenso positiv überrascht wie manch anderer unserer Reisegruppe so dass, wenn alles klappt, MANEGE FREI und THE SCHABERNACKS demnächst mal in Hamburg abzufeiern sein werden.

Nach dem kollektiven Freudentaumel war die Luft dann schon etwas raus, als die DEAD KOYS auf der undankbaren fünften Startposition antraten. Dabei zockten diese kompetenten ‘90s-US-Punk mit frühen Emo-Einflüssen, wenn man so will ‘n bischn Melodic-Westcoast meets LEATHERFACE oder so. Der Sänger war mit Inbrunst bei der Sache, insgesamt vielleicht ein bisschen zu geschliffen, paar Ecken und Kanten oder Splitter könnten nicht schaden. Hat mir aber durchaus gefallen und erntete mehr als nur Höflichkeitsapplaus von mir.

Neben dem musikalischen Programm war natürlich das Wiedersehen mit zahlreichen alten Pott-Wemmsern ein freudiges, die ich ursprünglich über Kais Konnektschens kennengelernt hatte. Der gute Tristan beispielsweise war eigens aus seinem Berliner Exil angereist und drohte schon wieder einen DMF-Gig in der Reichshauptstadt an, was uns natürlich gelegen käme, haben wir dort doch noch etwas gutzumachen… Nachdem sich der Großteil der Gäste verabschiedet hatte, ging’s noch mit ‘nem ganz Mob ins anliegende Wohngebäude, wo sich der letzte Absacker genehmigt wurde, bevor‘s nach einem Frühstück inkl. bandinterner Diskussion über den Bräunungsgrad der Brötchen am nächsten Morgen wieder gen Heimat ging und uns unser Fahrer mit seiner Worst-of-HSV-und-LKW-Fahrer-Country-Playlist in den Wahnsinn trieb. Danke an Wolle, Pepe & Co. für die Einladung, Gastfreundschaft, Kost und Logis und auf bald!

Reich bebildert auch hier:
http://www.pissedandproud.org/29-10-201 ... age-pussy/
Onkel Joe hat geschrieben:Die Sicht des Bux muss man verstehen lernen denn dann braucht man einfach viel weniger Maaloxan.

Ein-Mann-Geschmacks-Armee gegen die eingefahrene Italo-Front (4/10 u. 9+)

Suche (dt. Sync): Dr. Jekyll und Mr. Hyde ('31) / The Last Song (Permanent Record) / Der Mann mit der eisernen Maske (Whale) / Rock'n'Roll Nightmare
Benutzeravatar
buxtebrawler
Forum Admin
 
Beiträge: 22056
Registriert: 12.2009
Wohnort: Wo der Hund mit dem Schwanz bellt.
Geschlecht: männlich

Re: Euer nächstes/letztes Konzert bzw. Live-Event

Beitragvon buxtebrawler » 15. Nov 2016, 12:02

04.11.2016, St.-Pauli-Fanräume, Hamburg:
SEASIDE REBELS + VIOLENT INSTINCT + BORDERPAKI


Bild

VIOLENT INSTINCT luden zur Release-Party ihres Debüt-Albums „Bis hierhin lief’s noch ganz gut“ und diesen freudigen Anlass mitzufeiern lasse ich mich natürlich nicht zweimal bitten. Steigen sollte die Sause in den Fanräumen des FC St. Pauli, in denen seit geraumer Zeit vornehmlich die St.-Pauli-Skins Konzerte veranstalten, doch den Eingang am Millerntor galt es zunächst einmal zu finden – bisher hatte es mich noch nicht dorthin verschlagen. Und nun war auch noch Winter-Dom-Eröffnung, jene überdimensionierte Hamburger Kommerz-Kirmes mit dem besonders hohen Nervfaktor, sprich: ein riesiges Spektakel auf dem Heiligengeistfeld, Menschenmassen, Zäune und Absperrungen. In Folge dessen war ich etwas orientierungslos und als wir schließlich doch nicht umhin kamen, den Dom zu betreten, fanden wir endlich das rettende Schlupfloch zum Ort des Geschehens. BORDERPAKI aus Neumünster hatten gerade mit ihrem deutschsprachigen Punkrock losgelegt, viele bekannte Gesichter waren vor Ort und das Bier gab’s ab 1,50 EUR – alles gut also, bis auf den zu leisen Gesang Rübis, der sich mit seiner Band ansonsten wacker durchs Set schlug und sich doch auf einige refrainsichere Gäste verlassen konnte, die gegen Ende auch mal kräftig mit einstimmten. Als Zugabe coverte man COCK SPARRERs „Watch Your Back“ und dann war Feierabend. Etwas mehr Wumms und Dreck hätten der Darbietung meines Erachtens aber sicherlich nicht geschadet.

In der Umbaupause zündete man auf dem Dom das Feuerwerk, als sei es für die nächste Band bestellt worden, was zusätzlich feierliche Stimmung erzeugte – war er also doch für etwas gut. Nun schlug also die Stunde von VIOLENT INSTINCT, die mittlerweile ja schon recht lange eine Konstante im hanseatischen Streetpunk darstellen und vor ein, zwei Jahren ein starkes Demo veröffentlicht hatten. Insofern ist es mehr als folgerichtig, dass sie endlich die Gelegenheit bekamen, ein Album zu veröffentlichen, dessen Songmaterial live wie immer eine gute Figur machte. Blickfang waren wie üblich Sängerin Aga sowie das Drummer-Tier mit seiner unvergleichlichen Show. Melodisch und deutschsprachig lautet die Devise und so folgte ein mitsingkompatibler Ohrwurm auf den nächsten, worauf das trotz x anderer subkultureller Veranstaltungen an diesem Abend durchaus zahlreich erschienene Publikum zunächst etwas verhalten reagierte und tendenziell eher interessiert und konzentriert zuhörte statt vor der Bühne auszurasten. Im Laufe der Zeit ging’s jedoch auch dort lockerer zu und ohne Zugaben ließ man die Band nicht davonkommen. An eine „herkömmliche“ schlossen sich zwei von Leadgitarrist Dennis gesungene Gassenhauer an, „Ultra Violence“ von THE OPPRESSED und das VERBAL-INCONTINENT-Relikt „Wochenende“. Überaschenderweise fand man sich daraufhin noch einmal komplett mit Aga auf der Bühne zusammen und intonierte gemeinsam einen berüchtigten SLIME-Klassiker. Wie üblich ein klasse Gig; Glückwunsch auch zur Platte!

Die SEASIDE REBELS betraten als Haupt-Act die Bühne und haben eine bemerkenswerte Historie vorzuweisen: Gegründet ursprünglich in Griechenland, lag die Band eine Zeitlang auf Eis und wurde nach diversen Übersiedelungen schließlich in London neu gegründet. Man hat sich melodischem, eingängigem Streetpunk verschrieben und dieser Gig war mein erster Eindruck, den ich von der Band bekam. Viele Chöre treffen immer mal wieder auf eine leicht melancholische Note. Spätestens hier fiel aber auch der allgemein für ein Punk-Konzert recht leise P.A.-Sound auf, wodurch leider etwas Druck verloren ging. Während vor der Bühne mittlerweile dauerhaft ein Pogo-Mob tobte, wussten mich die SEASIDE REBELS zunächst gut zu unterhalten, nutzte sich ihr Stil mit der Zeit jedoch auch etwas ab. Das STIFF-LITTLE-FINGERS-Cover „Tin Soldier“ machte natürlich Spaß, wenn es auch nicht die Emotionalität des Originals erreichte. Alles in allem aber ein gelungener Konzertabend in äußerst angenehmer Atmosphäre und ich hoffe, dass es irgendwann mal mit ‘nem BOLANOW-BRAWL-Gig dort klappt.

Reich bebildert auch hier:
http://www.pissedandproud.org/04-11-201 ... orderpaki/
Onkel Joe hat geschrieben:Die Sicht des Bux muss man verstehen lernen denn dann braucht man einfach viel weniger Maaloxan.

Ein-Mann-Geschmacks-Armee gegen die eingefahrene Italo-Front (4/10 u. 9+)

Suche (dt. Sync): Dr. Jekyll und Mr. Hyde ('31) / The Last Song (Permanent Record) / Der Mann mit der eisernen Maske (Whale) / Rock'n'Roll Nightmare
Benutzeravatar
buxtebrawler
Forum Admin
 
Beiträge: 22056
Registriert: 12.2009
Wohnort: Wo der Hund mit dem Schwanz bellt.
Geschlecht: männlich

Re: Euer nächstes/letztes Konzert bzw. Live-Event

Beitragvon Arkadin » 15. Nov 2016, 16:57

Stereo Total - Im Lagerhaus Bremen. Der große Saal im Lagerhaus ist jetzt auch nicht besonders riesig. Ich würde mal großzügig sagen, insgesamt war der zu 2/3 Drittel gefüllt. Also vielleicht 80-100 Leute. Da hätte ich mehr erwartet, aber Bremen ist eben ein schwieriges Pflaster - auch für Kult-Bands aus Berlin. Egal, der Rahmen passte, das Publikum war gut aufgelegt und ging gut mit. Einlass war um 20:00 Uhr. Ich fand mich mit einem Kumpel bereits 19:45 vor der Saaltür ein - und dachte, da wäre schon eine lange Schlange. Pustekuchen. Wir blieben da erstmal die Einzigen. Um 20:00 Uhr ging die Tür auf und wir nutzten den Platz, um Jacken abzugeben, Bier zu holen und einen guten Platz zu suchen, um noch ein wenig zu schnacken und die Meute zu beobachten. Derweilen legten zwei junge Damen aus Berlin-Kreuzberg Platten auf. Die beiden jungen Dinger waren nicht nur ausgesprochen hübsch - sondern besaßen auch einen exisiten Musikgeschmack. All thrillers, no fillers! Derweilen füllt sich der Saal langsam. Als das Konzert dann (erst) um 21:30 startete, kamen immer noch neue Gäste. Scheinbar bin ich komplett raus, was Konzerte angeht - und die Spätkommer hatten da mehr Routine. Das ausgezeichente DJ-Set versüsste aber die Wartezeit und hätte von mir aus sogar noch länger gehen können. Der Übergang zu Stereo Total war dann übergangslos. Die Beiden kamen auf die Bühne, während die DJanes noch auflegten und machten ordnetlich mit, bevor dann quasi im fliegenden Wechsel die Show begann. Und die war toll! Ein Hit jagte den nächsten. Alle waren super aufgelegt und die minimale Performence von Frau Cactus (deren junge Stimme einen immer von einer jungen Bardot träumen lässt, was sich so gar nicht mit ihrem tatsächlichen Alter und Aussehen übereinander bringen lässt) ergänzte sich perfekt mit der Rampensau Bretzel Göring. Die Songs klangen live auch viel rauer, wilder und punkiger als auf den Platten. Dann gab es noch schöne Interaktion mit dem Publikum (eine junge Dame wurde spontan bei "Liebe zu dritt" auf die Bühne geholt, später gingen die DJanes und zwei weitere Zuschauer zu "Wir tanzen im Viereck" auf der Bühne ordentlich aus sich heraus. Mir dröhnten danach ordentlich die Ohren - aber es war eine wirklich schöne, laute und vor allem mit viel postiver Energie aufgeladene Party, die von mir aus noch bis zum nächsten Morgen hätte gehen können. Viva la Cactus, viva le Bretzel!
Früher war mehr Lametta
***************************************************************************************
Filmforum Bremen
Weird Xperience
Benutzeravatar
Arkadin
 
Beiträge: 7380
Registriert: 04.2010
Wohnort: Bremen
Geschlecht: männlich

Re: Euer nächstes/letztes Konzert bzw. Live-Event

Beitragvon ugo-piazza » 15. Nov 2016, 17:10

Arkadin hat geschrieben:Stereo Total - Im Lagerhaus Bremen. Der große Saal im Lagerhaus ist jetzt auch nicht besonders riesig. Ich würde mal großzügig sagen, insgesamt war der zu 2/3 Drittel gefüllt. Also vielleicht 80-100 Leute. Da hätte ich mehr erwartet, aber Bremen ist eben ein schwieriges Pflaster - auch für Kult-Bands aus Berlin. Egal, der Rahmen passte, das Publikum war gut aufgelegt und ging gut mit. Einlass war um 20:00 Uhr. Ich fand mich mit einem Kumpel bereits 19:45 vor der Saaltür ein - und dachte, da wäre schon eine lange Schlange. Pustekuchen. Wir blieben da erstmal die Einzigen. Um 20:00 Uhr ging die Tür auf und wir nutzten den Platz, um Jacken abzugeben, Bier zu holen und einen guten Platz zu suchen, um noch ein wenig zu schnacken und die Meute zu beobachten. Derweilen legten zwei junge Damen aus Berlin-Kreuzberg Platten auf. Die beiden jungen Dinger waren nicht nur ausgesprochen hübsch - sondern besaßen auch einen exisiten Musikgeschmack. All thrillers, no fillers! Derweilen füllt sich der Saal langsam. Als das Konzert dann (erst) um 21:30 startete, kamen immer noch neue Gäste. Scheinbar bin ich komplett raus, was Konzerte angeht - und die Spätkommer hatten da mehr Routine. Das ausgezeichente DJ-Set versüsste aber die Wartezeit und hätte von mir aus sogar noch länger gehen können. Der Übergang zu Stereo Total war dann übergangslos. Die Beiden kamen auf die Bühne, während die DJanes noch auflegten und machten ordnetlich mit, bevor dann quasi im fliegenden Wechsel die Show begann. Und die war toll! Ein Hit jagte den nächsten. Alle waren super aufgelegt und die minimale Performence von Frau Cactus (deren junge Stimme einen immer von einer jungen Bardot träumen lässt, was sich so gar nicht mit ihrem tatsächlichen Alter und Aussehen übereinander bringen lässt) ergänzte sich perfekt mit der Rampensau Bretzel Göring. Die Songs klangen live auch viel rauer, wilder und punkiger als auf den Platten. Dann gab es noch schöne Interaktion mit dem Publikum (eine junge Dame wurde spontan bei "Liebe zu dritt" auf die Bühne geholt, später gingen die DJanes und zwei weitere Zuschauer zu "Wir tanzen im Viereck" auf der Bühne ordentlich aus sich heraus. Mir dröhnten danach ordentlich die Ohren - aber es war eine wirklich schöne, laute und vor allem mit viel postiver Energie aufgeladene Party, die von mir aus noch bis zum nächsten Morgen hätte gehen können. Viva la Cactus, viva le Bretzel!


Stereo Total gab es ja dieses Jahr ja schon umsonst und draußen (na ja, im Zelt...) bei der Breminale, das hat vielleicht ja den einen oder anderen abgehalten, Geld auszugeben.
Onkel Joe hat geschrieben:Die Kunst im Leben ist es, immer einmal mehr aufzustehen, als man umgeworfen wird.


Bild
Benutzeravatar
ugo-piazza
 
Beiträge: 7978
Registriert: 12.2009
Geschlecht: männlich

VorherigeNächste

Zurück zu "Musik allgemein"


 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

web tracker