Euer nächstes/letztes Konzert bzw. Live-Event

Moderator: jogiwan

Re: Euer nächstes/letztes Konzert bzw. Live-Event

Beitragvon Onkel Joe » 12. Aug 2016, 17:09

Mit welcher Hingabe du immer diese Konzerte da beschreibst, ein Knaller. Respekt Buxte, wirklich!
Bild
Wer tanzen will, muss die Musik bezahlen!
Benutzeravatar
Onkel Joe
Forum Admin
 
Beiträge: 13666
Registriert: 11.2009
Geschlecht: männlich

Re: Euer nächstes/letztes Konzert bzw. Live-Event

Beitragvon buxtebrawler » 12. Aug 2016, 21:43

Onkel Joe hat geschrieben:Mit welcher Hingabe du immer diese Konzerte da beschreibst, ein Knaller. Respekt Buxte, wirklich!


Vielen Dank, Onkel :oops:
Onkel Joe hat geschrieben:Die Sicht des Bux muss man verstehen lernen denn dann braucht man einfach viel weniger Maaloxan.

Ein-Mann-Geschmacks-Armee gegen die eingefahrene Italo-Front (4/10 u. 9+)

Suche (dt. Sync): Dr. Jekyll und Mr. Hyde ('31) / The Last Song (Permanent Record) / Der Mann mit der eisernen Maske (Whale) / Rock'n'Roll Nightmare
Benutzeravatar
buxtebrawler
Forum Admin
 
Beiträge: 22056
Registriert: 12.2009
Wohnort: Wo der Hund mit dem Schwanz bellt.
Geschlecht: männlich

Re: Euer nächstes/letztes Konzert bzw. Live-Event

Beitragvon karlAbundzu » 17. Aug 2016, 09:19

16.8.
CJ Ramone & Band / Blind Bullets, Tower, Bremen
Frühe 80er auf dem Land. Die hiesigen Aussenseiter haben sich zusammengetan: der etwas dicke Metaller, der schöne Teddyboy, der die Mädchenherzen höher schlagen läßt, der dürre Kiffer mit zusammengebundenen Haaren und Kassengestell, und der Kajal-geschminkte introvertierte Punky. Sie bilden eine Band, entwerfen sich hübsche Jeanswesten (Idee vom Metaller, der diese gern ohne was drunter trägt), der Teddy ist natürlich der Frontmann, der Punk trägt lieber ein stylishes Unterhemd.
EIn bißchen fies und das Aussehen einer Band interessiert mich ja meist nur peripher, aber als die vier der BLIND BULLETS auf die Bühne kamen, mußte ich direkt an so eine Entstehung denken.
Musikalisch wurde hier Rock and Roll mit punkigem Einschlag geboten, so in Richtung Social Distortion und Turbonegro, deren Ally my friends are dead nicht so recht prickelnd gecovert wurde.
Ansonsten machen die richtig Druck, der Bassist schmeisst alles rein, der Schlagzeuger (so einen dünnen so ich noch nie) bewegt sich kaum, macht aber einen unglaublichen Sound, der Gitarrist spielt nicht so sehr Riffs (dafür ist der Sänger und Rhythmusgitarrist zuständig) sondern abgefahrene Licks, Melodiefetzen. Musikalisch einwandfrei und spaßig. Nur der röhrige, sich kaum ändernde Gesang ist auf Dauer nicht so mein Ding.
Danach kam CJay Ramone, der jüngste der Ramones, der damals den legendären DeeDee ersetzte (der mußte ja eine HipHop-Karriere machen). Also nahm er mir meinen Job weg, schließlich schickte auch ich damals ein Tape zu den Ramones und wer weiß, was wäre wenn....
CJ durfte drei Studio - Alben mit den Ramones aufnehmen, den allgemein unterschätzten MONDO BIZARRO und ADIOS AMIGOS (bei dem er zwei Songs schrieb und vier singen), dem Coveralbum Acid Eaters. Desweiteren ist er auf drei offiziellen Livescheiben zu hören und spielte natürlich einiges an Konzerten mit den Ramones.
Hier wurde er (Gesang und Bass) von zwei Gitarristen und einem Schlagzeuger begleitet.
Die Show bestand vor allem aus Ramones-Cover, Songs, die auch die Ramones coverten und eingesprengselte eigene CJ-Songs, die aber auch im Ramonesstil waren.
Und das war alles sehr schön gespielt, die Band war locker und gut aufgelegt, Cj plauderte auch mal, als er die Punkroots beschwor, war es etwas drüber, aber ok. Eine Ansage hab ich ihm leider verdorben und ich fing mir ein "Oh, shut up." von ihm ein. Wieso glaubt er denn auch, dass keiner den Song erraten kann, bei dem bei den Aufnahmen nur Joey dabei war und kein anderer Ramone? Im Umfeld gab es dafür immerhin Schulterklopfen und zugeproste...
Auf das Zugabenrein- und rausgehspiel wurde auch verzichtet (im Tower müssen die Künstler auch tatsächlich ins Freie) und so gab es einen schönen Schlußblock inklusive R.A.M.O.N.E.S.
Ein runder Abend mit guter lauter Musik und Bier, schön.

PS: Ich war ja nun schon häufiger bei Ramones-Cover-Shows, die Songs sind nahezu unkaputtbar, aber eins fällt mir immer auf: Die Stimme und die Ausstrahlung von Joey kann niemand auch nur ansatzweise ersetzen. Wie vermisse ich diesen Künstler.....
jogiwan hat geschrieben: solange derartige Filme gedreht werden, ist die Welt noch nicht verloren.
Benutzeravatar
karlAbundzu
 
Beiträge: 3768
Registriert: 11.2012
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Euer nächstes/letztes Konzert bzw. Live-Event

Beitragvon buxtebrawler » 18. Aug 2016, 08:22

karlAbundzu hat geschrieben:Frühe 80er auf dem Land. Die hiesigen Aussenseiter haben sich zusammengetan: der etwas dicke Metaller, der schöne Teddyboy, der die Mädchenherzen höher schlagen läßt, der dürre Kiffer mit zusammengebundenen Haaren und Kassengestell, und der Kajal-geschminkte introvertierte Punky. Sie bilden eine Band, entwerfen sich hübsche Jeanswesten (Idee vom Metaller, der diese gern ohne was drunter trägt), der Teddy ist natürlich der Frontmann, der Punk trägt lieber ein stylishes Unterhemd.
EIn bißchen fies und das Aussehen einer Band interessiert mich ja meist nur peripher, aber als die vier der BLIND BULLETS auf die Bühne kamen, mußte ich direkt an so eine Entstehung denken.


:lol: :thup:

karlAbundzu hat geschrieben:Also nahm er mir meinen Job weg, schließlich schickte auch ich damals ein Tape zu den Ramones und wer weiß, was wäre wenn....


Karlschi Ramone :-?
Onkel Joe hat geschrieben:Die Sicht des Bux muss man verstehen lernen denn dann braucht man einfach viel weniger Maaloxan.

Ein-Mann-Geschmacks-Armee gegen die eingefahrene Italo-Front (4/10 u. 9+)

Suche (dt. Sync): Dr. Jekyll und Mr. Hyde ('31) / The Last Song (Permanent Record) / Der Mann mit der eisernen Maske (Whale) / Rock'n'Roll Nightmare
Benutzeravatar
buxtebrawler
Forum Admin
 
Beiträge: 22056
Registriert: 12.2009
Wohnort: Wo der Hund mit dem Schwanz bellt.
Geschlecht: männlich

Re: Euer nächstes/letztes Konzert bzw. Live-Event

Beitragvon buxtebrawler » 23. Aug 2016, 16:38

13.08.2016, Moorfleeter Deich, Hamburg:
KEIN HASS DA + RAZORS auf dem WUTZROCK 2016


Bild

„Umsonst & draußen“ lautet seit mittlerweile anscheinend fast 40 Jahren (!) Jahren das Motto des „Wutzrock“-Open-Airs am Moorfleeter Deich, das auch dieses Jahr wieder drei Tage lang um den Zuspruch festivalfreudigen Volks buhlte. Sonderlich gereizt hat mich die Veranstaltung seit vielen Jahren nicht mehr und ich weiß auch nicht, wann ich überhaupt zuletzt vor Ort war. Als am Samstag jedoch Kai Motherfucker samt Familie riefen und ich ohnehin gerade nichts wirklich Besseres zu tun hatte, reiste ich kurzentschlossen hinterher. Beim gar nicht mal so kurzen Warten auf den Bus am S-Bahnhof Mittlerer Landweg gab’s zum Meet & Greet mit Abschaum-Holli & Co. die erste Pilsette, bevor der Viehtransport direkt zum Festivalgelände fuhr. Da fing’s dann direkt mal wieder schön zu schütten an, während ich auf dem großen Parkplatz das richtige Lager suchte. Dort angekommen erneutes Meet & Greet, Pilsken usw., man kennt das. Zu meiner besonderen Überraschung lief mir auch gleich mal mein „kleiner Bruder“ über den Weg, der schräg gegenüber zu lagern pflegte. Unser Camp, bestehend aus bauwagenerfahrenen und anderen Lebenskünstlern, war bestens ausgestattet inkl. Strom satt, lauter Mucke, Kühlboxen etc. und nicht zu zuletzt angenehmen Mitmenschen, so dass man da eigentlich gar nicht wirklich weg wollte. Das Live-Programm lud auch nicht wirklich dazu ein, denn erneut versuchte man, ein „breites Spektrum“ abzudecken, sich einen sozialkritischen Anstrich zu geben und möglichst vielen etwas zu bieten, was letztendlich bedeutete, dass sich aus den Untiefen der „Independent-Szene“ besonders viel Wischiwaschi-Zeug auf den beiden Bühnen tummelte und nicht minder viel waschechtes Junghippievolk barfuß über die kontaminierten Wiesen latschte. Als ich mich dann doch am späten Nachmittag aufraffte, um mich einmal genauer umzusehen und vor allem etwas feste Nahrung in den Magen zu bekommen, stand ich fast ‘ne Stunde für ‘ne Pizza an, aber wie das dann eben auch immer so ist: Meet & Greet, Bierchen an‘ Hals, weiß man.

Zurück im Camp verweilte man gemeinsam, bis wir uns gegen 22:00 Uhr für den ersten Höhepunkt des Tages aufrafften: Das Hamburger Punkrock-Urgestein schlechthin, die RAZORS, waren glücklicherweise für irgendwen eingesprungen und luden auf der kleinen Bühne zum Schlammcatchen, denn der Boden war mittlerweile so richtig schön durchgeweicht und ich versank knöcheltief mit meinen Samba-Latschen, die vielleicht tatsächlich nicht das ideale Schuhwerk an diesem Abend darstellten. Über die RAZORS hab‘ ich ja schon manches Wort verloren; auch diesmal ebnete das eigene Material den Weg zu hymnischen Coverversionen, die sich mit Dankers oldschoolig-nöligem Gesang fast schon wie RAZORS-eigenes Material anfühlen („We Love You“, „Razors in the Night“, „We’re Coming Back“, „Heroes“ …), zum Teil inbrünstig mitgesungen von einem Freund der Band, bis hin zum dem leider viel zu früh verstorbenen Schwabe gewidmeten „Never Forget“, lautstark unterstützt von Schaub, einem weiteren langjährigen Bandkumpel. Einzelne Gäste aus dem Publikum erklommen ebenfalls die Bühne und tanzten am Rand, die meisten jedoch wateten durch den Matsch versuchten sich an Pogo u.ä. Wie so oft ein eigentlich makelloser Gig, der zu vorgerückter Stunde richtig Laune machte, lediglich der Sound konnte da nicht immer so ganz mithalten: Mal war Sänger Danker zu leise, mal die Gitarre zeitweise nur noch zu erahnen. Währenddessen und im Anschluss: Meet & Drink, müßig zu erwähnen.

Letzter Act auf dieser Bühne an diesem Abend: KEIN HASS DA um Rampensau, Entertainer, Exhibitionist und Szene-Tausendsassa Karl Nagel, der damit seiner Leidenschaft für die US-NYHC-Legende BAD BRAINS frönt. BAD-BRAINS-Songs mit deutschen Texten also, aber auch mit starker eigener Note und auch davon hab’ ich bereits x-mal berichtet – was gibt’s also zu diesem Auftritt noch zu sagen? Z.B. dass der Sound endlich richtig gut wurde und man Karl ansah, wie viel Bock er auf diesen Gig hatte. Vom ersten Song an verspritzte er seine PMA (nicht DNA, ihr Ferkel!) quer übers Gelände, stolzierte und sang mit der Souveränität und dem Selbstvertrauen einer Vielzahl von Gigs im Rücken, konnte sich auf seine bestens eingespielte Band verlassen, kommunizierte mit dem Publikum, improvisierte, wenn es sich anbot und präsentierte irgendwann so stolz wie nerdig sein Hulk-T-Shirt. Als der Regen zum wiederholten Male zurückkehrte, lud er kurzerhand das Publikum auf die Bühne ein, das es sich dort tatsächlich nach und nach einrichtete – bis der Veranstalter sich einzugreifen genötigt sah, aus Sicherheitsgründen, wie er betonte. So wurde der Gig unterbrochen, bis die Bühne weitestgehend geräumt war, doch Karl blieb – nachdem er zuvor bereits einmal den direkten Publikumskontakt gesucht hatte – aus Solidarität unten vor der Bühne im Matsch. Der Gig ging dann auch noch eine ganze Weile weiter, da man bis auf eine einzelne Ausnahme anscheinend sämtliche Songs des Repertoires spielte, was natürlich auch die anfänglich gewöhnungsbedürftige, doch schon bald liebgewonnene Mischung aus HC-Hektik und entschleunigtem Kiffer-Reggae bedeutete. Das war der beste KEIN-HASS-DA-Gig, dem ich bisher beigewohnt habe und ein mehr als versöhnlicher musikalischer Abschluss des Festivals für mich, wenn meine PMA auch recht schnell weitestgehend aufgebracht war, als ich mich wieder der bekackten Realität ausgesetzt sah.

Dafür wurde der nächste Morgen und Vormittag zurück im Camp noch wirklich nett und trotz meines etwas ignoranten und kritischen Einstiegs muss man natürlich den Hut vor dem anscheinend rein ehrenamtlichen Engagement der Festival-Crew ziehen. Vielleicht geht ja nächstes Jahr wieder bischn mehr...

Reich bebildert auch hier:
http://www.pissedandproud.org/13-08-201 ... rock-2016/
Onkel Joe hat geschrieben:Die Sicht des Bux muss man verstehen lernen denn dann braucht man einfach viel weniger Maaloxan.

Ein-Mann-Geschmacks-Armee gegen die eingefahrene Italo-Front (4/10 u. 9+)

Suche (dt. Sync): Dr. Jekyll und Mr. Hyde ('31) / The Last Song (Permanent Record) / Der Mann mit der eisernen Maske (Whale) / Rock'n'Roll Nightmare
Benutzeravatar
buxtebrawler
Forum Admin
 
Beiträge: 22056
Registriert: 12.2009
Wohnort: Wo der Hund mit dem Schwanz bellt.
Geschlecht: männlich

Re: Euer nächstes/letztes Konzert bzw. Live-Event

Beitragvon karlAbundzu » 24. Aug 2016, 09:38

RAZORS sind natürlich herrlich live!
und ich liebe die Punker - Namen: Kai Motherfucker, Abschaum-Holli!
jogiwan hat geschrieben: solange derartige Filme gedreht werden, ist die Welt noch nicht verloren.
Benutzeravatar
karlAbundzu
 
Beiträge: 3768
Registriert: 11.2012
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Euer nächstes/letztes Konzert bzw. Live-Event

Beitragvon buxtebrawler » 29. Aug 2016, 13:40

19.08.2016, Menschenzoo, Hamburg:
DONNER KARLSSON + MUFASA OZORA


Bild

Irgendwie wiederholte es sich, dass ich im Menschenzoo auflegen sollte und gar nicht mitbekommen hatte, dass außerdem ein Konzert angesagt war. Das hatten anscheinend auch viele andere nicht auf dem Schirm und so verzögerte sich der Konzertbeginn, bis wenigstens ein paar Gäste vor Ort waren. Alles in allem kam man an diesem Abend auf ca. 20 Leute inkl. Bands, was ja nun echt nicht so doll ist, der Spielfreude des Openers DONNER KARLSSON aber offenbar nicht abträglich war. Dieser begann mit zackigem ’77-Punkrock, der aus eigenem Material bestanden haben dürfte und ab der Hälfte des Sets schwenkte man über zu reichlich Covermaterial: OPERATION IVY, „Teenage Genocide“ von SWINGIN’ UTTERS, „Back to Olympia“ von RANCID, BILLY BRAGGs „To Have and to Have Not“ in der LARS-FREDERIKSEN-Version, noch mal RANCID, ein mir unbekanntes D-Punk-Stück namens „Punkrocker“, das anscheinend von einer Band namens SUPERHORST stammt usw., ab und zu noch mal was eigenes, meist englisch, mal deutsch. War nicht verkehrt, die Band spielte gut und das wenige Publikum, mit dem der Gitarrist und der Sänger regelmäßig auf Tuchfühlung gingen, ging gut mit. Normans Soundmix war wieder glasklar und so machte das alles durchaus Laune.

MUFASA OZORA bedienten sich anschließend desselben Gitarristen, während ihr Sound mehr in Richtung melodischen deutschen Punkrocks mit kompetentem höherem Gesang tendierte, was ebenfalls ok klang. Auch in diesem Falle nutzte die Band die räumlichen Verhältnisse und erweiterte quasi die Bühne in den Publikumsbereich, um mit den Anwesenden zu feiern. Ich hab’ keine Ahnung, woher beide Bands stammen und was die bisher so gerissen haben, aber das wirkte alles recht souverän und hätte sicherlich stärkeren Publikumszuspruch verdient gehabt.

Reich bebildert auch hier:
http://www.pissedandproud.org/19-08-201 ... asa-ozora/
Onkel Joe hat geschrieben:Die Sicht des Bux muss man verstehen lernen denn dann braucht man einfach viel weniger Maaloxan.

Ein-Mann-Geschmacks-Armee gegen die eingefahrene Italo-Front (4/10 u. 9+)

Suche (dt. Sync): Dr. Jekyll und Mr. Hyde ('31) / The Last Song (Permanent Record) / Der Mann mit der eisernen Maske (Whale) / Rock'n'Roll Nightmare
Benutzeravatar
buxtebrawler
Forum Admin
 
Beiträge: 22056
Registriert: 12.2009
Wohnort: Wo der Hund mit dem Schwanz bellt.
Geschlecht: männlich

Re: Euer nächstes/letztes Konzert bzw. Live-Event

Beitragvon buxtebrawler » 29. Aug 2016, 13:57

20.08.2016, Großmarkt, Hamburg:
SLAYER auf dem ELBRIOT-Festival


Bild

Dieser Samstag war eigentlich das Datum des „Umsonst & draußen“-Elbdisharmonie-Festivals, wo ich grundsätzlich auch aufschlug, es diesmal jedoch kein einziges Mal die Treppen herunter schaffte. In erster Linie war ich mit Konterbierchen und Vorglühen für SLAYER beschäftigt, die der Headliner des zweiten und letzten „Elbriot“-Open-Air-Tags waren – für den ich wie die Jungfrau zum Kinde zu zwei Gratis-Einlassbändchen gekommen war. Da die US-Thrash-Pioniere die einzigen des Billings waren, die mich elenden Ignoranten interessierten, plante ich, pünktlich zu SLAYER zu erscheinen und so lange mit Freunden und Bekannten an der Balduintreppe herumzulungern. Da die Dame, die ich für das zweite Bändchen auserkoren hatte, dankend abwinkte (unverständlicherweise; was gibt’s schließlich Romantischeres als ’nen SLAYER-Gig?!), nahm ich kurzerhand den guten Hannes mit und da nach kurzer Nachfrage auch noch ein dritter Freifahrtschein übrig war, konnten wir Martin, einem Gast aus Serbien, noch eine große Freude machen. Nun galt es aber Hackengas zu geben, zumal niemand von uns 100%ig mit dem Weg vertraut war. Je näher wir kamen, desto mehr Weichwürste kamen uns entgegen, die trotz teuren Eintritts bereits das Festival verließen. Am Einlass ging dann alles ganz schnell, doch lag noch ein verdammt langer Weg bis zur Bühne vor uns, währenddessen irgendwann bereits „Repentless“, das Titelstück des aktuellen Albums, erklang. Beim folgenden „Disciple“ aber befanden wir uns längst am Bierstand und zu „Postmortem“ hatten wir auf dem anscheinend 15.000 Menschen fassenden Gelände bereits einen okayen Stehplatz gefunden. Dank der Weitläufigkeit und der vielen bereits die Segel gestrichen habenden Süßwassermatrosen ging es auch ziemlich locker immer weiter vorwärts, während SLAYER eine Nummer nach der anderen spielten, mit der ich nicht sonderlich vertraut war – bin ich doch eigentlich ausschließlich Fan der ersten drei Alben (und den EPs jener Ära). Spaß machte das alles trotzdem, insbesondere für umme, mit zwei euphorisierten und trinkfreudigen Genossen an der Seite und in der Dämmerung eines für diese Saison ungewöhnlich warmen und trockenen Sommerabends. Richtig oldschool wurd’s schließlich im letzten Drittel: „Hell Awaits“ gefolgt von, ok, „South of Heaven“, aber dann das Schluss-Trippel „Raining Blood“, „Black Magic“ und „Angel of Death“, das noch mal diverse Schuhe auszog und mich auch endlich meine Nackenkraftreserven anbrechen ließ. Interessant übrigens auch, was man bei ’nem Gang zum Klo dann doch so alles an bekannten Gesichtern trifft. Eigentlich hatte ich noch mit einem zwei, drei Songs umfassenden Zugabenblock gerechnet und auf Höhepunkte wie „The Antichrist“, „Chemical Warfare“ oder „Kill Again“ gehofft, doch die von ein paar hippieesken Publikumslobpreisungen Arayas einmal abgesehen sehr maulfaule Band war nicht mehr zurückzubrüllen, dat war’s tatsächlich schon. Die Spielzeit dürfte ca. 80 Minuten betragen haben, King und der den leider viel zu früh verstorbenen Hanneman ersetzende EXODUS-Holt an den Klampfen hatten sich souverän durchgerifft und der Sound der großen Bühne mit ihrer zwischen höllenfeuerrot und nukleargrün wechselnden Lightshow gab kaum Anlass zur Kritik – so soll es sein. Also Absacker, weiten Weg zurück und noch mal aufs Elbdisharmonie, den Rest geben. Großes Dankeschön an den edlen Spender für dieses Privileg! War das doch tatsächlich erst mein zweiter SLAYER-Gig…

Bischn bebildert auch hier:
http://www.pissedandproud.org/20-08-201 ... -festival/
Onkel Joe hat geschrieben:Die Sicht des Bux muss man verstehen lernen denn dann braucht man einfach viel weniger Maaloxan.

Ein-Mann-Geschmacks-Armee gegen die eingefahrene Italo-Front (4/10 u. 9+)

Suche (dt. Sync): Dr. Jekyll und Mr. Hyde ('31) / The Last Song (Permanent Record) / Der Mann mit der eisernen Maske (Whale) / Rock'n'Roll Nightmare
Benutzeravatar
buxtebrawler
Forum Admin
 
Beiträge: 22056
Registriert: 12.2009
Wohnort: Wo der Hund mit dem Schwanz bellt.
Geschlecht: männlich

Re: Euer nächstes/letztes Konzert bzw. Live-Event

Beitragvon buxtebrawler » 29. Aug 2016, 14:52

25.08.2016, El Dorado (Gaußplatz), Hamburg:
MANDELBAJO + SWORDWIELDER + LAUTSTÜRMER


Bild

Die DMF-Probe war ausgefallen und was macht man mit so’nem angebrochenen Donnerstag, wenn man eh schon in Altona ist? Erst mal auf’m Gauß vorbeischauen und wenn dort ohnehin abends ein Konzert stattfindet, warum nicht gleich mal mitnehmen? Bei freiem Eintritt und kalten Bier ab 60 Cent gibt’s da nicht viel zu überlegen. Zunächst waren glaube ich nur die beiden schwedischen Bands angekündigt, später waren die Kolumbianer hinzugekommen. Eigentlich sollte es wohl schon um 19:00 Uhr losgehen, was sich jedoch erwartungsgemäß um einige Zeit verzögerte. Irgendwann eröffneten LAUTSTÜRMER aus Malmö den musikalischen Teil des Abends mit ihrem krassen Hochgeschwindigkeits-D-Beat, der nicht nur laut stürmte, sondern erwartungsgemäß klang, als würde ein Zug durch die Platzkneipe rattern. Bassist und Gitarrist teilten sich das Gebrülle, während der Drummer subgenretypisch vor allem Becken und Snare unaufhörlich durchprügelte, was durchaus beeindruckend anzusehen war. Was ich auf Platte oft zu monoton finde, befreite hier aus dem entspannten Sommerabend wie ein Atomschlag, zumal das eine oder andere rockigere Riff und hier und da gewitzte Breaks die Chose angenehm auflockerten und man (zumindest für meine in Sachen D-Takt etwas ungeübten Ohren) über genügend Eigenständigkeit verfügte, um nicht als der x-te DISCHARGE-Klon die rote Laterne des Originalitätswettlaufs fußlahm durchs Ziel zu tragen. Leider begannen die Gesangsmikros, Probleme zu machen: Mal verstummten plötzlich beide, mal war lediglich eines von beiden zu vernehmen. Ein Problem, das man bei sonst sehr gutem Sound nicht in den Griff bekam.

Die Bude war längst überraschend gut gefüllt, als er mit SWORDWIELDER aus Göteborg Einzug hielt: Der berüchtigte alte Crust-Sound, der noch zu großen Teilen auf Doom-Metal-Riffs fußt, vornehmlich im Midtempo walzt und neben Angepisstheit und Entfremdung zu transportieren dabei eine fast schon hypnotische Wirkung entfacht. Die Band war mit zwei Gitarren angetreten, um das maximale Brett zu fahren und beschränkte sich auf ein Gesangsmic, wodurch die technischen Probleme in Vergessenheit gerieten. Die Meute headbangte sich vor der Bühne in Trance und ließ die Schweden nicht ohne Zugabe ziehen. Auch mir rang die Darbietung Respekt ab, denn das Ganze hatte echt Atmosphäre – viel mehr kann ich als Crust-Laie dazu aber auch nicht sagen (außer vielleicht, dass der Drummer mit HJ-Scheitel und Popelbremse absolut verboten aussah).

So spontan, wie ich erschienen war, hatte ich mir den Flyer gar nicht mehr genauer angeguckt, war demnach hochgradig überrascht, was nach technikbedingter längerer Umbaupause die enge Bude nun noch mal zum Kochen bringen sollte: Astreiner Surf’n’Roll-Punk des kolumbianischen Trios MANDELBAJO, das nicht nur einen heftigen Kontrast zu den vorausgegangenen Bands bot, sondern auch das Flair dieses heißen Hochsommertags zurückbrachte. Angetrieben vom Beat der Drummerin wurden Genreklassiker à la DICK DALE ebenso zitiert wie Eigenkompositionen gezockt, immer mit ordentlich Hummeln im Arsch, Durchschlagskraft und entfesselter Spielfreude, was sich aufs Publikum übertrug. Inkl. meiner Wenigkeit wurde nun ausgelassen getanzt und gefeiert, denn glücklicherweise funktionierten diese Stücke auch instrumental: Die Gesangsmikros legten ihr Schweigegelübde leider nie mehr so ganz ab. Das war eventuell auch ganz gut so, als sich eine extrem aufgedrehte Dame aus dem Publikum als Sängerin versuchte und fortan eines der Mikros in Beschlag nahm. Das Mikro der Drummerin jedoch tat anscheinend noch seinen Dienst und so wurde sie für die Zugaben vom SWORDWIELDER-Trommler an der Schießbude abgelöst, so dass sie vorne noch ein paar Hits trällern konnte. Details verschwimmen jedoch in meiner nachlassenden Erinnerung.

Klasse, gut besuchter und dann doch recht langer Donnerstagabend, der kaum jemanden nüchtern zurückgelassen haben dürfte. Manchmal sind die spontanen Unternehmungen eben doch die besten!

Reich bebildert auch hier:
http://www.pissedandproud.org/25-08-201 ... tstuermer/
Onkel Joe hat geschrieben:Die Sicht des Bux muss man verstehen lernen denn dann braucht man einfach viel weniger Maaloxan.

Ein-Mann-Geschmacks-Armee gegen die eingefahrene Italo-Front (4/10 u. 9+)

Suche (dt. Sync): Dr. Jekyll und Mr. Hyde ('31) / The Last Song (Permanent Record) / Der Mann mit der eisernen Maske (Whale) / Rock'n'Roll Nightmare
Benutzeravatar
buxtebrawler
Forum Admin
 
Beiträge: 22056
Registriert: 12.2009
Wohnort: Wo der Hund mit dem Schwanz bellt.
Geschlecht: männlich

Re: Euer nächstes/letztes Konzert bzw. Live-Event

Beitragvon buxtebrawler » 9. Sep 2016, 15:50

02.09.2016, Onkel Otto, Hamburg:
CRUZ + WIRRSAL


Bild

Ich weiß gar nicht, ob ich jemals zuvor auf ‘nem Konzert in Hamburgs rustikalster Punkkneipe war, diese finden dort nämlich nur äußerst unregelmäßig statt. An diesem Freitag jedenfalls schien mir Freizeit-Ökonom der Kneipen-Gig zweier mir unbekannter Bands die Veranstaltung mit dem attraktivsten Preis-Leistungsverhältnis zu sein – zumal mit WIRRSAL ‘ne mir noch unbekannte HH-Punk-Band spielen sollte und CRUZ aus Barcelona als Metal-Punk angekündigt worden waren. Als ich gegen 22:00 Uhr an der Balduintreppe eintraf, verging noch ‘ne ganze Weile, bis WIRRSAL schließlich mit ihrem deutschsprachigen, angenehm dreckigen HC-Punk losbretterten. Laut Bandinfo gibt’s die schon neun Jahre, lief jedoch bis dato komplett an mir vorbei. Inhaltlich überwiegend die übliche Themenpalette abdeckend, stieß das bewegungsfreudige Quartett sofort auf das Interesse der trotz der beengten räumlichen Verhältnisse nicht tanzfaulen Anwesenden und integrierte ein paar respektable Gitarrensoli in ihren Pogo-Sound. Punk von der Basis für dieselbe, der Sound passte, technisch streikte nur zeitweilig ein Mikro und das Bier schmeckte – gelungener Auftakt ins Wochenende.

CRUZ wiederum zockten dann leider weit weniger Metal-Punk als vielmehr ‘nen Bastard aus Death Metal und Grindcore mit entsprechenden Grunz-Vocals. Klanglich gab’s nix meckern, aber mir wurd’s schnell zu monoton, so dass es mich bald aus der verqualmten, engen Spelunke nach draußen trieb. Als ich später zurückkehrte, wusste das eine oder andere flottere Stück aber durchaus zu überzeugen. Sicher nicht schlecht, aber not ganz my cup of pee. Nicht wenige sahen das indes ganz anders und feierten die Iberer, so dass alle auf ihre Kosten gekommen sein sollten.

Leicht bebildert auch hier:
http://www.pissedandproud.org/02-09-201 ... z-wirrsal/
Onkel Joe hat geschrieben:Die Sicht des Bux muss man verstehen lernen denn dann braucht man einfach viel weniger Maaloxan.

Ein-Mann-Geschmacks-Armee gegen die eingefahrene Italo-Front (4/10 u. 9+)

Suche (dt. Sync): Dr. Jekyll und Mr. Hyde ('31) / The Last Song (Permanent Record) / Der Mann mit der eisernen Maske (Whale) / Rock'n'Roll Nightmare
Benutzeravatar
buxtebrawler
Forum Admin
 
Beiträge: 22056
Registriert: 12.2009
Wohnort: Wo der Hund mit dem Schwanz bellt.
Geschlecht: männlich

VorherigeNächste

Zurück zu "Musik allgemein"


 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

web tracker