Lexikon des deutschen Erotikfilms - Stefan Rechmeier MPW

Moderator: jogiwan

Lexikon des deutschen Erotikfilms - Stefan Rechmeier MPW

Beitragvon Nello Pazzafini » 25. Jan 2012, 23:53

Bild

Gebundene Ausgabe: 701 Seiten
Verlag: Mpw; Auflage: 1., Aufl. (Februar 2005)
Sprache: Deutsch
Größe: 30,4 x 21,8 x 3,4 cm
Gewicht: 3-4 kg

Wer sich auf die obskuren Pfade des deutschsprachigen Erotikfilmes begeben möchte, der ist hier richtig! Auf über 700 Seiten werden alle relevanten Filme ausführlich und humorvoll besprochen. Dazu gibt es eine komplette Filmografie, einen Index der wichtigsten Darsteller sowie eine umfangreiche Auflistung aller bekannten Alternativtitel. Bizarre Titel paaren sich mit zum Teil äußerst rarem Bildmaterial und über allem lacht der Schalk der Wollust. Folgen Sie mir auf 704! Seiten an die Lasterhöhlen dieser Welt: Von Bumshausen an den Venusberg, wo die prallen Möpse hüpfen und der Wildbach durch das Höschen rauscht!
Bild

"Ein Grab im K-Gebiet wünscht dir Dein Ugo"
Benutzeravatar
Nello Pazzafini
 
Beiträge: 4043
Registriert: 02.2010
Wohnort: Roma
Geschlecht: männlich

Re: Lexikon des deutschen Erotikfilms - Stefan Rechmeier MPW

Beitragvon Nello Pazzafini » 25. Jan 2012, 23:59

Ich liebe Filmliteratur und lese wirklich gerne über sämtliche Gattungen. Das soll jetzt nicht entschuldigend klingen, nein, dieses Buch habe ich damals verschlungen und lese ich zur Zeit gerade nochmals. Herrlich gut geschrieben, immer mit Witz und extrem viel Kompetenz, auch grammatikalisch bestens, bietet dieses Buch wirklich alles für das schmuddelige Herz. Es reihen sich ernstes wie komödien, trash wie anspruchsvolles, wo erotik drin ist ist es in dieses Buch aufgenommen worden. Einziges "Manko" es ist komplett in s/w - gerade hier hätte ich saftige Farben äh toll gefunden :sabber: :D
Uneingeschränkte Kaufempfehlung!
Anscheinend aber vergriffen und schon recht teuer geworden....
Bild

"Ein Grab im K-Gebiet wünscht dir Dein Ugo"
Benutzeravatar
Nello Pazzafini
 
Beiträge: 4043
Registriert: 02.2010
Wohnort: Roma
Geschlecht: männlich

Re: Lexikon des deutschen Erotikfilms - Stefan Rechmeier MPW

Beitragvon dondiring » 26. Jan 2012, 14:24

Ich habe viele Bücher. Aber dieses Buch ist besonders gut, handwerklich und inhaltlich und schweeer. Der Titel führt in die Irre.

Es handelt sich wie Cover und Titel suggerieren, nicht nur um deutsche Flachpfeiffenfilme, wie Schulmädchen-Report 1-57, sondern es sind auch viele französische und italienische dabei. Auch Erotikfilm greift zu kurz, da vielerorts auch Richard Allan oder Lahaie oder andere bekannte Namen/ Gesichter auftauchen. Der dt. Film ist weitgefasst, sobald sich irgendein dt. Zusammenhang konstruieren lässt, ist er im Buch enthalten.
Ergo ist das Buch mehr als Referenzbuch des europäischen Sexfilms der 60er-80er zu verstehen.

Schön ist das Papier, glatt und garantiert nicht umweltfreundlich- also edel. Die Kritiken und Zusammenfassungen sind toll und nicht zu kurz gefasst. Ebenfalls super sind die Kurzbios, einiger (vieler) Prominenter -die Bilder dazu hätten noch freizügiger sein können.

Gruß
Dondiring
dondiring
 
Beiträge: 26
Registriert: 12.2010
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Lexikon des deutschen Erotikfilms - Stefan Rechmeier MPW

Beitragvon Nello Pazzafini » 26. Jan 2012, 14:26

dondiring hat geschrieben:Ich habe viele Bücher. Aber dieses Buch ist besonders gut, handwerklich und inhaltlich und schweeer. Der Titel führt in die Irre.

Es handelt sich wie Cover und Titel suggerieren, nicht nur um deutsche Flachpfeiffenfilme, wie Schulmädchen-Report 1-57, sondern es sind auch viele französische und italienische dabei. Auch Erotikfilm greift zu kurz, da vielerorts auch Richard Allan oder Lahaie oder andere bekannte Namen/ Gesichter auftauchen. Der dt. Film ist weitgefasst, sobald sich irgendein dt. Zusammenhang konstruieren lässt, ist er im Buch enthalten.
Ergo ist das Buch mehr als Referenzbuch des europäischen Sexfilms der 60er-80er zu verstehen.

Schön ist das Papier, glatt und garantiert nicht umweltfreundlich- also edel. Die Kritiken und Zusammenfassungen sind toll und nicht zu kurz gefasst. Ebenfalls super sind die Kurzbios, einiger (vieler) Prominenter -die Bilder dazu hätten noch freizügiger sein können.

Gruß
Dondiring


:thup: :thup: :thup:
Bild

"Ein Grab im K-Gebiet wünscht dir Dein Ugo"
Benutzeravatar
Nello Pazzafini
 
Beiträge: 4043
Registriert: 02.2010
Wohnort: Roma
Geschlecht: männlich

Re: Lexikon des deutschen Erotikfilms - Stefan Rechmeier MPW

Beitragvon ugo-piazza » 26. Jan 2012, 18:42

dondiring hat geschrieben:Es handelt sich wie Cover und Titel suggerieren, nicht nur um deutsche Flachpfeiffenfilme, wie Schulmädchen-Report 1-57, sondern es sind auch viele französische und italienische dabei.


Nicht ganz, denn die Franzosen sind eigentlich deutsche Produktionen (bzw. schweizerische) gewesen

dondiring hat geschrieben:Auch Erotikfilm greift zu kurz, da vielerorts auch Richard Allan oder Lahaie oder andere bekannte Namen/ Gesichter auftauchen.


Die Lahaie ist doch erotisch. ;)


dondiring hat geschrieben:Der dt. Film ist weitgefasst, sobald sich irgendein dt. Zusammenhang konstruieren lässt, ist er im Buch enthalten.


Basis war halt deutschsprachiges Produktionsland, also Deutschland, Österreich, Schweiz, insofern dürfte "Lolita am Scheideweg" (der von Carl Spiehs lediglich bearbeitet wurde) tatsächlich der einzige Film sein, der wirklich nicht dazupasst. Halt, stimmt nicht: Auch diverse Dietrich-Umbearbeitungen wie "Django Nudo" sind drin.
Onkel Joe hat geschrieben:Die Kunst im Leben ist es, immer einmal mehr aufzustehen, als man umgeworfen wird.


Bild
Benutzeravatar
ugo-piazza
 
Beiträge: 8185
Registriert: 12.2009
Geschlecht: männlich

Re: Lexikon des deutschen Erotikfilms - Stefan Rechmeier MPW

Beitragvon Jeroen » 26. Jan 2012, 19:43

Ich finde das Buch auch prima :thup: Habe es kurz nach Erscheinen gekauft und erinnere mich noch, wie verdammt schwer mein Rucksack war, als ich von der Börse mit dem Zug nach Hause gefahren bin :D

Es ist auf jeden Fall ein sehr angenehm zu lesendes Buch. Man könnte ankreiden, dass der allgemeine Tenor zu sonnig ist, weil der Autor eigentlich für jeden noch so schundigen Film blumige Worte findet. Ich finde diese Herangehensweise sehr sympathisch. Objektiv betrachtet hat der deutsche Sleazefilm objektiv kaum filmische Meilensteine hervorgebracht. Man muß sich einfach auf den geballten Quatsch und Wahnsinn einlassen, um den es sich hier satte 700 Seiten dreht 8-)

Ich möchte dieses Buch jedenfalls nicht missen und schlage so dann und wann gerne mal wieder nach, wenn mir irgendwo ein obskurer Tittenfilm über den Weg läuft, über den sich die seriösen Quellen in betretenes Schweigen hüllen ;)

Man kann Rechmeier jedenfalls sehr dankbar sein, dass er eine so nette Schreibe hat. Denn wie wir aus leidiger Erfahrung wissen, redigiert der MPW Verlag grundsätzlich nicht und gibt alle eventuellen sprachlichen Unzulänglichkeiten seiner Autoren an die Leserschaft weiter. Das ist hier kein Thema, auch wenn z.B. bei Brigitte Lahaie durchweg das e vergessen wurde, was ich schon etwas seltsam finde.

Eine Stärke der MPW-Bücher ist normalerweise das Layout mit vielen bunten Plakat- und Aushangmotiven. Das gibt es hier nicht. Bei der Umsetzung hat der Verlag ziemlich gespart: alles ist schwarzweiß und das Layout wurde anscheinend unverändert vom Autor übernommen. Es sieht stark nach MS Publisher aus, mit vielen grobpixeligen Bildern. Einspaltiger Satz bei Din A4 ohne Silbentrennung ist auch nicht gerade hohe typografische Kunst. Und das verwendete Papier ist nicht edel, sondern so ziemlich das billigste überhaupt. Das ist aber alles nicht so wild, es ist halt zweckdienlich, und der Inhalt stimmt ;)

Eine Zierde für das Bücherregal von Cineasten mit Niveau...
Benutzeravatar
Jeroen
 
Beiträge: 469
Registriert: 10.2010
Wohnort: Hansestadt Brehm
Geschlecht: männlich

Re: Lexikon des deutschen Erotikfilms - Stefan Rechmeier MPW

Beitragvon buxtebrawler » 26. Jan 2012, 21:37

Jeroen hat geschrieben:Bei der Umsetzung hat der Verlag ziemlich gespart: alles ist schwarzweiß und das Layout wurde anscheinend unverändert vom Autor übernommen. Es sieht stark nach MS Publisher aus, mit vielen grobpixeligen Bildern. Einspaltiger Satz bei Din A4 ohne Silbentrennung ist auch nicht gerade hohe typografische Kunst. Und das verwendete Papier ist nicht edel, sondern so ziemlich das billigste überhaupt.


:palm:
Onkel Joe hat geschrieben:Die Sicht des Bux muss man verstehen lernen denn dann braucht man einfach viel weniger Maaloxan.

Ein-Mann-Geschmacks-Armee gegen die eingefahrene Italo-Front (4/10 u. 9+)

Suche (dt. Sync): Dr. Jekyll und Mr. Hyde ('31) / The Last Song (Permanent Record) / Der Mann mit der eisernen Maske (Whale) / Rock'n'Roll Nightmare
Benutzeravatar
buxtebrawler
Forum Admin
 
Beiträge: 22615
Registriert: 12.2009
Wohnort: Wo der Hund mit dem Schwanz bellt.
Geschlecht: männlich

Re: Lexikon des deutschen Erotikfilms - Stefan Rechmeier MPW

Beitragvon Nello Pazzafini » 26. Jan 2012, 23:37

Bruxti, du brauchst dieses werk sowieso nicht! :lol:
Bild

"Ein Grab im K-Gebiet wünscht dir Dein Ugo"
Benutzeravatar
Nello Pazzafini
 
Beiträge: 4043
Registriert: 02.2010
Wohnort: Roma
Geschlecht: männlich

Re: Lexikon des deutschen Erotikfilms - Stefan Rechmeier MPW

Beitragvon ugo-piazza » 27. Jan 2012, 09:08

buxtebrawler hat geschrieben:
Jeroen hat geschrieben:Bei der Umsetzung hat der Verlag ziemlich gespart: alles ist schwarzweiß und das Layout wurde anscheinend unverändert vom Autor übernommen. Es sieht stark nach MS Publisher aus, mit vielen grobpixeligen Bildern. Einspaltiger Satz bei Din A4 ohne Silbentrennung ist auch nicht gerade hohe typografische Kunst. Und das verwendete Papier ist nicht edel, sondern so ziemlich das billigste überhaupt.


:palm:


Ursprünglich sollte das Buch ja im Terrorverlag erscheinen, und bei MPW sollte man ja nicht zuviel erwarten... :pfeif:
Onkel Joe hat geschrieben:Die Kunst im Leben ist es, immer einmal mehr aufzustehen, als man umgeworfen wird.


Bild
Benutzeravatar
ugo-piazza
 
Beiträge: 8185
Registriert: 12.2009
Geschlecht: männlich

Re: Lexikon des deutschen Erotikfilms - Stefan Rechmeier MPW

Beitragvon ugo-piazza » 27. Jan 2012, 15:02

BTW: Das gleiche Thema wurde auch von Stefan Kahrs beackert mit einem englischsprachigen (!) Werk namens "Boobs, buns and bavarians".

Ist aber nicht veröffentlicht worden. :winke:
Onkel Joe hat geschrieben:Die Kunst im Leben ist es, immer einmal mehr aufzustehen, als man umgeworfen wird.


Bild
Benutzeravatar
ugo-piazza
 
Beiträge: 8185
Registriert: 12.2009
Geschlecht: männlich

Nächste

Zurück zu "Mags & Bücher"


 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

web tracker