Filme 1971-76 - Handbuch 9 der katholischen Filmkritik

Moderator: jogiwan

Re: Filme 1971-76 - Handbuch 9 der katholischen Filmkritik

Beitragvon Arkadin » 1. Jul 2013, 12:12

Adalmar hat geschrieben:Wobei der Mist, der in den 70er Jahren zu Horrorfilmen wie Suspiria verfasst wurde, immer noch drinsteht.


Im "Filmdienst"? Bei dem TV-Programm wird noch auf alte Kritiken zurückgegriffen, das stimmt. Aber sonst sind die aktuellen Kritiken sehr objektiv und in Artikeln, in denen auf ältere Filme Bezug genommen wird, kommen diese auch sehr positiv oder zumindest fair weg.
Früher war mehr Lametta
***************************************************************************************
Filmforum Bremen
Weird Xperience
Benutzeravatar
Arkadin
 
Beiträge: 7936
Registriert: 04.2010
Wohnort: Bremen
Geschlecht: männlich

Re: Filme 1971-76 - Handbuch 9 der katholischen Filmkritik

Beitragvon Adalmar » 1. Jul 2013, 13:37

Arkadin hat geschrieben:
Adalmar hat geschrieben:Wobei der Mist, der in den 70er Jahren zu Horrorfilmen wie Suspiria verfasst wurde, immer noch drinsteht.

Im "Filmdienst"?

Im "Lexikon des Internationalen Films", dessen "Rezensionen" auf dem Filmdienst basieren.

Die besagte "Kritik" zu Suspiria wird unter anderem im Wikipedia-Artikel zu dem Film zitiert.

Die Veränderungen beim katholischen Filmdienst führen letztlich zu dem Missverhältnis, dass heutige durchschnittliche Horrorfilme mittlerweile besser bewertet werden als die Filme von Argento aus den 70ern im "LDIF" davonkommen.
Bild
N・H・K に ようこそ!
Benutzeravatar
Adalmar
 
Beiträge: 4633
Registriert: 05.2011
Geschlecht: männlich

Re: Filme 1971-76 - Handbuch 9 der katholischen Filmkritik

Beitragvon ugo-piazza » 1. Jul 2013, 14:19

Adalmar hat geschrieben:Wobei der Mist, der in den 70er Jahren zu Horrorfilmen wie Suspiria verfasst wurde, immer noch drinsteht. Nur bei wenigen Filmen, die inzwischen zur Vorzeigewerken des Genres avanciert sind, wurde heuchlerisch eine positive Kritik nachgeschoben, wie z. B. Dawn of the Dead oder Texas Chainsaw Massacre.

Um so grimmiger stimmt es mich, wenn man im "Internationalen Filmlexikon" dieses Pfaffenblättchens nach wie vor lesen kann, dass Suspiria eine „Dümmliche Mischung aus Horror und Okkultismus, die auf grobe Effekte setzt und die Atmosphäre völlig vernachlässigt“ sei.


Warum? Ist es nicht eher positiv für nachfolgende Generationen zu sehen, wie voreingenommen damals geurteilt wurde?
Onkel Joe hat geschrieben:Die Kunst im Leben ist es, immer einmal mehr aufzustehen, als man umgeworfen wird.


Bild
Benutzeravatar
ugo-piazza
 
Beiträge: 8388
Registriert: 12.2009
Geschlecht: männlich

Re: Filme 1971-76 - Handbuch 9 der katholischen Filmkritik

Beitragvon Nello Pazzafini » 17. Jul 2013, 17:34

Streng aber stets gerecht! Mit scharfer Feder von Der Reichspost zur Furche und dann schnell mal 11.000 Filmkritiken hingerotzt!
aber bitte immer mit Verzicht auf Wortspielereien! :palm:

Bild
Bild

"Ein Grab im K-Gebiet wünscht dir Dein Ugo"
Benutzeravatar
Nello Pazzafini
 
Beiträge: 4049
Registriert: 02.2010
Wohnort: Roma
Geschlecht: männlich

Vorherige

Zurück zu "Mags & Bücher"


 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

web tracker