Leichen pflastern seinen Weg - Sergio Corbucci

Helden, Halunken, staubige Dollars, Pferde & Colts

Moderator: jogiwan

Re: Leichen pflastern seinen Weg - Sergio Corbucci

Beitragvon Adalmar » 14. Dez 2011, 00:51

Slim Naughton hat geschrieben:
sid.vicious hat geschrieben:Corbucci zeigt mit Leichen pflastern seinen Weg seine Geschichte über Jesus. Silence ist die einzige Hoffung in einem moral- und skrupellosen Land, er kommt für die Gejagten als Hoffungsträger, als eine Art Messias um das Land von seinem Leiden zu erlösen. Diese Hoffnung wird zum Ende des Films im Keim erstickt. Silence stirbt und Loco und die Kopfgeldjäger ziehen weiter…


Da lehnste dich aber echt aus dem Fenster, Compadre: Silence bietet ja seine Dienste mitnichten für Nüsse an: Er lässt sich seine Jobs gut versilbern und nutzt letztlich ebenfalls die Notlage der Geächteten aus. Ein Hoffnungsträger ist noch lange kein Messias, ein gekaufter zudem erst recht nicht. Da bleibt von der Jesus-Geschichte nicht viel über. Die einzige integre Figur in dem Streifen ist doch Sheriff Burnett, der wirklich mit den Missständen aufräumen will.


Im "Western-Lexikon" von Joe Hembus wird Corbucci zu dem Film selber mit einem Jesus-Vergleich bezüglich Silenzio zitiert. Das bezieht sich da aber vor allem auf seinen Tod. Ansonsten sehe ich das wie du.
Zuletzt geändert von Adalmar am 14. Dez 2011, 01:02, insgesamt 1-mal geändert.
Bild
N・H・K に ようこそ!
Benutzeravatar
Adalmar
 
Beiträge: 4700
Registriert: 05.2011
Geschlecht: männlich

Re: Leichen pflastern seinen Weg - Sergio Corbucci

Beitragvon Slim Naughton » 14. Dez 2011, 00:54

Das geht in Ordnung, doch ich denke, Corbucci hatte da eher die Wirkung des Bildes im Hinterkopf.
Slim Naughton
 
Beiträge: 246
Registriert: 03.2010
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Leichen pflastern seinen Weg - Sergio Corbucci

Beitragvon kinski » 24. Jan 2012, 03:02

Leichen pflastern seinen Weg“ – was für Meisterwerk des Films! Dieser Streifen ist eigentlich zu gewaltig, als dass man ihm allein mit Worten gerecht werden könnte. Sergio Corbucci inszenierte diese italienisch-französische Co-Produktion wider den ungeschriebenen Gesetzen des Italo-Western. Sein Film spielt in der tief verschneiten Kleinstadt Snowhill. Bildgewaltige Landschaften unter einer immensen Schneedecke bilden einen fantastischen Rahmen für das außergewöhnlichste Beispiel dieses Genre. Ennio Morricone schuf dazu einen Soundtrack, der die perfekte musikalische Untermalung liefert.

Die beiden Hauptdarsteller Klaus Kinski und Jean-Louis Trintignant lieferten wahre Glanzleistungen ab und haben sich selbst damit Denkmäler im Bereich des Spaghetti-Western gesetzt. Trintignant spielt den selbsternannten Rächer aller Schwachen und Unschuldigen namens Silence, der Stumme. Der Stumme deswegen, weil ihm als Kind von Banditen die Stimmbänder durchgeschnitten wurden, nachdem diese zuvor seine Eltern ermordet hatten. Aus Angst, dass der Junge sie verraten könnte, wurde er so grausam entstellt. Silence schwor Rache und ist seitdem immer da zur Stelle, wo Banditen und rücksichtslose Kopfgeldjäger ihr Unwesen treiben. Er tötet die Banditen oder schießt ihnen zur Abschreckung die Daumen ab, damit sie nie wieder den Revolver gegen Unschuldige richten können.

Den Kopf einer dieser Banden von Kopfgeldjägern spielt Klaus Kinski. Er ist Tigrero (in der deutschen Fassung heißt er jedoch Loco), ein erbarmungsloser Jäger, der nur auf Geld aus ist und dafür notfalls (und mit Vorliebe) auch alle Gesetze bricht. Loco liefert alle Gesuchten, auf die ein Kopfgeld ausgesetzt ist, grundsätzlich tot ab. Er stellt keine Fragen, gibt den Gesuchten keine Möglichkeit für Erklärungen. Unschuldsbeteuerungen sind ihm gleichgültig. Er schießt die Hilflosen im Beisein ihrer Mütter oder Frauen über den Haufen und entschuldigt sich danach höflich bei den Hinterbliebenen.

Genau darin besteht einer der großen Unterschiede dieses Film im Gegensatz zu anderen Italo-Western. Kinski spielt diesen Loco exakt so wie man es nicht erwartet. Hier ist das Böse nicht einfach nur böse. Ebenso wenig ist der Gute frei von Fehlern. Sicher, Loco ist ein brutaler Killer. Aber er mordet sich stets mit einem freundlichen Lächeln durch den Film. Es ist halt sein Job, fügt er entschuldigend hinzu, auf die Frage nach dem Warum. Der Zuschauer wünscht diesem Loco einerseits die Pest an den Hals, auf der anderen Seite jedoch kann man ihm nicht böse sein, so unschuldig wirkt er.

Jean-Louis Trintignant ist in seiner Rolle als Silence Kinski jedoch ebenbürtig. Ist es sonst Kinski allein vorbehalten, mit der Mimik und Körpersprache alles auszudrücken, so übernimmt diesmal ein Anderer diesen Part. Und Trintignant überzeugt jederzeit.

Silence bekommt von Pauline, der Witwe eines Ermordeten den Auftrag, Loco und seine Kumpane zu jagen und zu töten. Da diese sich ebenso wie er in Snowhill aufhalten, braucht er auch nicht lange zu suchen ...

"Leichen pflastern seinen Weg" ist von Anfang bis zu seinem Ende der krasse Gegensatz zu allen herkömmlichen Exemplaren seines Genres. Die verschneite Landschaft erzeugt einen fast surrealen Hintergrund, Kinski und auch Trintignant spielen ihre Rollen gegen den Strich. Silence ist nicht die Art von Rächer wie man sie bisher gewohnt war. Kein großes Machogehabe und keine markanten Sprüche, auch von der Eastwood-mäßigen Lässigkeit ist nichts zu sehen.

Kinski spielt den Loco mit einer unvergleichlichen Bösartigkeit und zugleich dem Lächeln eines Chorknaben. Beide Hauptdarsteller verleihen ihren Rollen eine nicht zu erwartende Tiefe und heben allein damit schon diesen Film über das gewohnte Maß hinaus. Auch die Nebenrollen wurden zum Teil sehr gut besetzt. Vonetta McGee als Witwe Pauline und Luigi Pistilli als Bankier liefern absolut gute Leistungen ab.

Einzig und allein der Sheriff von Snowhill nervt zunächst ein wenig, sowohl von der Rolle als auch von der Darstellung her. Schauspieler Frank Wolff sollte man später noch in Kinskis zweitem Sartana-Streifen erleben. Vielleicht ist seine Darstellung auch in „Leichen pflastern seinen Weg“ gar nicht mal so schlecht. Aber durch die absolute Naivität, mit der seine Rolle angelegt ist, gibt man diesem durchaus ernst gemeinten und harten Italo-Western eine etwas alberne Note.
Da ist man fast erfreut, als Kinski/Loco ihn auf einen gefrorenen See hinaus treibt und dann Löcher ins Eis schießt, woraufhin der Sheriff ertrinkt (was allerdings nicht gezeigt wird – aus Gründen, die noch erklärt werden).
Wenn man sich „Leichen pflastern seinen Weg“ jedoch öfters anschaut, erkennt man mehr und mehr, wie herrlich schräg Frank Wolff seine Darstellung in Wirklichkeit angelegt hat.

Desweiteren ist das Ende dieses Film unerwartet.
Im Gegensatz zum herkömmlichen Italo-Western gewinnt in Corbucci`s Film das Böse in Person des Loco. Der bedauernswerte „Held“ des Films, Silence, wird von Loco gedemütigt und gepeinigt und am Ende getötet. Dieses eine Mal gibt es keine Gerechtigkeit, das Böse kann weiter sein Unwesen treiben und reitet mir einem zufriedenen Lächeln davon.

In einer nur für Japan gedrehten Version von „Leichen pflastern seinen Weg“ hat der Film ein alternatives Ende.
Wieder stellt Silence sich seinem Widersacher Loco. Plötzlich erscheint der totgeglaubte Sheriff Gedeon auf der Bildfläche und erschießt Loco. Silence, der seine verbrannte Hand mit einer Art Ritterrüstung präpariert hat, kann Locos Helfer erschießen. Die Geiseln werden befreit und Silence kann lächelnd seine Pauline in die Arme schließen.


Dieser alternative Schluss ist jedoch nur in der neubearbeiteten Fassung auf DVD erhältlich und zudem noch ohne Ton. Außerdem wirkt diese Version doch arg konstruiert.
Wo Loco auf einmal seine Eisenhand herholen will ist mir schleierhaft. Und auch die plötzliche Wiederkehr des Sheriffs ist unglaubwürdig, obwohl man ihn zugebenermaßen nicht ertrinken sah. Ich ziehe den bekannten Schluss vor, da dieser gerade den Reiz dieses Films ausmacht. Hier gewinnt nicht der Gute, hier werden die ungeschriebenen Gesetze des Spaghetti-Western ignoriert. Kein Happy-End, der vermeintliche Held ist wirklich besiegt und der Teufel in Menschengestalt kommt ungestraft davon. Und so hinterlässt „Leichen pflastern seinen Weg“ beim Zuschauer – sofern er nicht Kinski-Fan ist – ein Gefühl der Leere und der negativen Überraschung.


Für Kinski selbst war dieser Film der erfolgreichste seiner zahlreichen Spaghetti-Western und wurde zum absoluten Kultfilm eines ganzen Genre. Kinski wurde hier nicht in das enge Korsett einer Drehbuch-Vorgabe geschnürt, sondern konnte seiner Form der Darstellung freien Lauf lassen. Sämtliche Attribute des Genies Kinski sind in der Rolle des Loco/Tigrero zu finden. Leider viel zu selten ließ ein Regisseur einem Kinski soviel Handlungsspielraum. Aber gerade deswegen und auf Grund der hervorragenden Darstellung von Trintignant ist „Leichen pflastern seinen Weg“ ein Juwel in der Geschichte des Italo-Western.

Kleine Anekdote am Rande : In seiner Biografie „Ich brauche Liebe“ erzählt uns Kinski, dass er während der Dreharbeiten eine kurze, wohl aber recht intensive Beziehung mit Vonetta McGee, der Darstellerin der Witwe Pauline, hatte. Und das, obwohl seine Ehefrau Biggi und Töchterchen Nastassja ihn zu dem Dreh begleiteten. Kinskis Erzählungen nach hat sich die McGee kurze Zeit später Marlon Brando verweigert und ist lieber mit ihm ins Bett gegangen. Brando hat vergeblich grölend an ihre Tür gehämmert. :mrgreen:

Bewertung : 10 / 10
Bild
Benutzeravatar
kinski
 
Beiträge: 365
Registriert: 01.2012
Wohnort: Füssen
Geschlecht: männlich

Re: Leichen pflastern seinen Weg - Sergio Corbucci

Beitragvon DrDjangoMD » 24. Jan 2012, 13:41

kinski hat geschrieben:Kleine Anekdote am Rande : In seiner Biografie „Ich brauche Liebe“ erzählt uns Kinski, dass er während der Dreharbeiten eine kurze, wohl aber recht intensive Beziehung mit Vonetta McGee, der Darstellerin der Witwe Pauline, hatte. Und das, obwohl seine Ehefrau Biggi und Töchterchen Nastassja ihn zu dem Dreh begleiteten. Kinskis Erzählungen nach hat sich die McGee kurze Zeit später Marlon Brando verweigert und ist lieber mit ihm ins Bett gegangen. Brando hat vergeblich grölend an ihre Tür gehämmert. :mrgreen:


Hier muss aber noch am Rande erwähnt werden, dass Kinski in seiner Biographie mit JEDER Frau, die er irgendwo getroffen hat intensive Beziehungen hatten, völlig ungeachtet ob er, sie oder beide sich Momentan in einer anderen Beziehung befanden ;) :mrgreen:
Benutzeravatar
DrDjangoMD
 
Beiträge: 4296
Registriert: 05.2011
Wohnort: Wien, Österreich
Geschlecht: männlich

Re: Leichen pflastern seinen Weg - Sergio Corbucci

Beitragvon kinski » 25. Jan 2012, 22:49

"Leichen pflastern seinen Weg" - French Movie Card :

Bild

Bild
Bild
Benutzeravatar
kinski
 
Beiträge: 365
Registriert: 01.2012
Wohnort: Füssen
Geschlecht: männlich

Re: Leichen pflastern seinen Weg - Sergio Corbucci

Beitragvon dr. freudstein » 26. Jan 2012, 03:57

Meins :sabber:

Klasse, kenne ich gar nicht, diese French Movie Cards :? :cry:
Super, wenn da noch mehr kommt....in anderen FF's :thup:
dr. freudstein
 
Beiträge: 14497
Registriert: 12.2009
Geschlecht: männlich

Re: Leichen pflastern seinen Weg - Sergio Corbucci

Beitragvon Nello Pazzafini » 26. Jan 2012, 13:47

sehr hübsch sind die alle kinski, wie gross sind den diese moviecards?
Bild

"Ein Grab im K-Gebiet wünscht dir Dein Ugo"
Benutzeravatar
Nello Pazzafini
 
Beiträge: 4057
Registriert: 02.2010
Wohnort: Roma
Geschlecht: männlich

Re: Leichen pflastern seinen Weg - Sergio Corbucci

Beitragvon kinski » 26. Jan 2012, 15:03

Nello Pazzafini hat geschrieben:sehr hübsch sind die alle kinski, wie gross sind den diese moviecards?


20,5 x 13 cm :winke:
Bild
Benutzeravatar
kinski
 
Beiträge: 365
Registriert: 01.2012
Wohnort: Füssen
Geschlecht: männlich

Re: Leichen pflastern seinen Weg - Sergio Corbucci

Beitragvon kinski » 1. Feb 2012, 03:31

belgisches Filmplakat zu "Leichen pflastern seinen Weg":
Bild
Bild
Benutzeravatar
kinski
 
Beiträge: 365
Registriert: 01.2012
Wohnort: Füssen
Geschlecht: männlich

Re: Leichen pflastern seinen Weg - Sergio Corbucci

Beitragvon jogiwan » 18. Mär 2012, 12:28

Es gibt ja böse Zunge, die behaupten, dass es Western-Fans am liebsten einfach gestrickt mögen und ich muss ja ehrlich gestehen, dass meine bisherigen sieben Sichtungen in diesem Genre ja nicht gerade von Vielschichtigkeit geprägt waren. Auch im Falle von "Leichen pflastern seinen Weg" ist die Charakterisierung von Gut und Böse teils so überzeichnet und dennoch eng gesteckt, dass dazwischen wohl nicht einmal mehr ein Blatt Papier Platz hat. "Silence" ist durch und durch gut und hilft Leuten, denen Unrecht widerfahren ist, während bei "Loco" der Name Programm ist und er durch und durch niederträchtig agieren darf. Frauen tauchen zwar auch ab und an auf und sind dann aber maximal Opfer oder schmückende Beigabe in einem Streifen, der auch zu 100 % auf ein männliches Publikum zugeschnitten ist.

Auch die Geschichte von Corbuccis Western ist wieder einmal relativ einfach gehalten, mittelprächtig inszeniert und wirkt imho doch etwas zu sehr auf 100 Minuten gestreckt. Verwunderlich ist für mich das düstere Ende (wovon es wohl auch ein Alternatives gibt, wie ich auf Schnittberichte gesehen hab) und der relativ hohe Gewaltpegel, der auch hübsch präsentiert wird. Abgesehen von vielen Schnee und der wunderbaren Musik von Onkel Ennio gibt es ansonsten aber nicht viel Neues in Westernhausen und die eindimensionalen Charaktere fand ich auf Dauer doch eben doch zu eindimensional gestrickt und auch das ganze Pathos/Ehre-Gehabe ist doch eher etwas lächerlich. Am Ende kommt die Sache dann aber doch noch etwas mehr in Fahrt und das gelungene Finale ist dann total gegen die allgemeine Zuschauererwartung gebürstet. Sowas finde ich ja immer schön.
it´s fun to stay at the YMCA!!!



» Es gibt 1 weitere(n) Treffer aus dem Hardcore-Bereich (Weitere Informationen)
Benutzeravatar
jogiwan
 
Beiträge: 26816
Registriert: 12.2009
Wohnort: graz / austria
Geschlecht: männlich

VorherigeNächste

Zurück zu "Italowestern"


 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

cron
web tracker