Lasst uns töten, Companeros - Sergio Corbucci

Helden, Halunken, staubige Dollars, Pferde & Colts

Moderator: jogiwan

Re: Lasst uns töten, Companeros - Sergio Corbucci

Beitragvon dr. freudstein » 30. Nov 2010, 13:05

Nello Pazzafini hat geschrieben:da fehlen noch welche Dottore F.!

Bild

Bild

und das ganze war in einem Kuvert drin, siehe hier:

Bild


Nun nicht mehr 8-)
Auch beide Umschläge (incl. dem überklebten Titel) befinden sich nunmehr in meinem Besitz.
Allerdings auch noch ein weiterer 24er Satz, einem 23er und einem 14er (huch :? )
dr. freudstein
 
Beiträge: 14497
Registriert: 12.2009
Geschlecht: männlich

Re: Lasst uns töten, Companeros - Sergio Corbucci

Beitragvon Arkadin » 30. Nov 2010, 16:49

Ich möchte hier auch kurz noch mal an den unglaublich ohrwurmigen Morricone-Soundtrack erinnern:

www.youtube.com Video From : www.youtube.com
Früher war mehr Lametta
***************************************************************************************
Filmforum Bremen
Weird Xperience
Benutzeravatar
Arkadin
 
Beiträge: 8226
Registriert: 04.2010
Wohnort: Bremen
Geschlecht: männlich

Re: Lasst uns töten, Companeros - Sergio Corbucci

Beitragvon buxtebrawler » 24. Jun 2011, 10:39

„Ich bin ein schlechter Mensch, ich weiß, aber die muss es auch geben. Und genau aus dem Grunde könnte ich für Sie sehr nützlich sein...“

Nero, Milián, Pallance, Morricone, Corbucci – das klingt nach einem weiteren hochkarätigen Italo-Western. Zwei Jahre nach dem großartigen „Mercenario“ drehte Regisseur Sergio Corbucci („Django“, „Leichen pflastern seinen Weg“) 1970 einen im Prinzip sehr ähnlichen Film. Handlung und Charaktere erinnern stark an „Mercenario“, auch die Besetzung ist fast identisch - mit Ausnahme des fehlenden Musante, dessen „Part“, wenn man denn so will, nun Tomás Milián („Der Gehetzte der Sierra Madre“) übernimmt.

Franco Nero („Django“) spielt mit dem schwedischen Waffenhändler Yodelaf Peterson eine sehr ähnliche Rolle wie in „Mercenario“, einen abgebrühten, intelligenten Mann mit lässigem Auftreten, der immer einen Schritt weiterzudenken scheint als andere. Vom die mexikanische Revolution zu seinen Gunsten ausnutzenden General Mongo (José Bódalo) bekommt er den Auftrag, Revolutionsführer und Professor Xantos (Fernando Rey) aus amerikanischer Haft kurz hinter der Grenze zu befreien, weil nur dieser die Kombination eines Tresors kennt, in dem Mongo einen Haufen Geld vermutet. Begleitet wird er vom „Basken“ (Milián), einem temperamentvollen Habenichts, der gerade von Mongo zu seinem Stellvertreter ernannt wurde und bereits eine Auseinandersetzung mit dem Schweden hinter sich hat. Letzterer wird aber vom rachsüchtigen Auftragskiller John (Jack Palance) verfolgt, der mit ihm noch ein Hühnchen zu rupfen hat…

War „Mercenario“ bereits ein eher leichtfüßiger und humorvoller Film, wurde „Lasst uns töten, Companeros“ direkt als Western-Komödie angelegt. Geblieben ist aber der kritische Anspruch, der sich mit der mexikanischen Revolution auseinandersetzt und Themen aufgreift, die sich problemlos in die Gegenwart portieren lassen und nicht an Aktualität eingebüßt haben.

Der skrupellose und mörderische General Mongo gibt vor, ein Revolutionär zu sein, ist aber nichts weiter als ein unter jenem Deckmantel ausschließlich in die eigene Tasche wirtschaftender Bandit, der zudem einen unerbitterlichen Krieg gegen die, wie sich herausstellen soll, wahren Revolutionäre, die Anhänger Professor Xantos’, führt. Xantos erscheint mit seinen pazifistischen Idealen wie eine Kreuzung aus Karl Marx, Che Guevara und Ghandi und hat Schwierigkeit, seine Anhänger, unter ihnen eine hier wahnsinnig süße Iris Berben, in die sich der Baske verliebt, dauerhaft von der Richtigkeit seiner Gewaltlosigkeit zu überzeugen. Der Baske ist der ungebildete, aber bauernschlaue Angehörige des Proletariats, der im Laufe der Handlung eine Entwicklung hin zum Anhänger von Xantos’ Revolution nimmt. John, von einem gewohnt garstigen Jack Palance gespielt, ist nicht nur hinter dem Schweden her, sondern wurde zudem von US-amerikanischen Industriellen engagiert, Xantos zu ermorden, damit sie ihre wirtschaftlichen Interessen durchsetzen können, die sie von der mexikanischen Revolution bedroht sehen. Ich denke, die Parallelen zu tatsächlichen historischen und gegenwärtigen Ereignissen müssen nicht extra herausgearbeitet werden, um den Anspruch des Films zu verdeutlichen. Manch Verschrobenheit, beispielsweise die Freundschaft Johns zu einem Falken, dem er seine Freiheit, zugleich aber den Verlust einer Hand zu verdanken hat und den er seitdem stets mit sich führt, verleihen dem Treiben zusätzlich Skurrilität.

Die intelligente, inhaltsschwere Handlung wird nun aber eben in mal mehr, mal weniger komödiantischer Form dargereicht, womit ich so ein wenig meine Probleme habe. Die Verquickung der ernsten, zahlreiche Tote fordernden Thematik mit der Leichtigkeit einer Komödie erscheint nicht immer passend, zumal der grafische Härtegrad recht hoch ist – insbesondere, wenn jemand (den ich auch Spoilerschutzgründen nicht näher benenne) von dutzenden Kugeln durchsiebt wird. Andererseits habe ich einige Male tatsächlich herzhaft lachen müssen, insofern habe ich ein ambivalentes Verhältnis zum Stil dieses ansonsten technisch und inszenatorisch einwandfreien, begeisternden Westerns. Glücklicherweise nimmt der komödiantische Anteil zum von Corbucci gewohnten desillusionierenden Ende hin aber stark ab, aber ohne, zu einem depressiven Downer zu werden. Mit der Schwere eines „Leichen pflastern seinen Weg“ sind die „Companeros“ keinesfalls zu vergleichen. Eine augenzwinkernde Schlusspointe hinterlässt einen gutgelaunten Zuschauer, der einen weiteren sehr gelungenen italienischen Beitrag zum Westerngenre gesehen hat, in dem der Ami nicht sonderlich gut wegkommt. ¡Viva México!

(Ich bezog auf die ungekürzte Fassung mit deutscher Zweitsynchro. „Lasst uns töten, Companeros“ wurde ursprünglich gekürzt und mit Klamauksynchronisation aufgeführt, jene Fassung habe ich aber noch nicht gesehen.)
Onkel Joe hat geschrieben:Die Sicht des Bux muss man verstehen lernen denn dann braucht man einfach viel weniger Maaloxan.

Ein-Mann-Geschmacks-Armee gegen die eingefahrene Italo-Front (4/10 u. 9+)

Suche (dt. Sync): Dr. Jekyll und Mr. Hyde ('31) / The Last Song (Permanent Record) / Der Mann mit der eisernen Maske (Whale) / Rock'n'Roll Nightmare
Benutzeravatar
buxtebrawler
Forum Admin
 
Beiträge: 23890
Registriert: 12.2009
Wohnort: Wo der Hund mit dem Schwanz bellt.
Geschlecht: männlich

Re: Lasst uns töten, Companeros - Sergio Corbucci

Beitragvon DrDjangoMD » 24. Jun 2011, 13:57

Sehr schön die kritische Tiefe in einem sonst sehr spaßigen Werk herausgearbeitet, Bux :thup:
Ich bevorzuge zwar auch den Mercenario, wo Corbucci das mit dem Klamauk nicht ganz so übertreibt, aber die Companeros sind und bleiben ein wirklich schöner und unterhaltsamer Film mit toller Cast und Crew. 8/10
Benutzeravatar
DrDjangoMD
 
Beiträge: 4298
Registriert: 05.2011
Wohnort: Wien, Österreich
Geschlecht: männlich

Re: Lasst uns töten, Companeros - Sergio Corbucci

Beitragvon Onkel Joe » 27. Mär 2013, 20:52

Arkadin hat geschrieben:Ich möchte hier auch kurz noch mal an den unglaublich ohrwurmigen Morricone-Soundtrack erinnern:

www.youtube.com Video From : www.youtube.com


Up.
Bild
Wer tanzen will, muss die Musik bezahlen!
Benutzeravatar
Onkel Joe
Forum Admin
 
Beiträge: 14664
Registriert: 11.2009
Geschlecht: männlich

Re: Lasst uns töten, Companeros - Sergio Corbucci

Beitragvon Adalmar » 27. Mär 2013, 23:20

Nach wie vor einer meiner Lieblings-Filmsongs.
Bild
N・H・K に ようこそ!
Benutzeravatar
Adalmar
 
Beiträge: 4742
Registriert: 05.2011
Geschlecht: männlich

Re: Lasst uns töten, Companeros - Sergio Corbucci

Beitragvon Onkel Joe » 26. Okt 2015, 20:16

Bild

Iris Berben und Tomas Milian während der Dreharbeiten.
Bild
Wer tanzen will, muss die Musik bezahlen!
Benutzeravatar
Onkel Joe
Forum Admin
 
Beiträge: 14664
Registriert: 11.2009
Geschlecht: männlich

Re: Lasst uns töten, Companeros - Sergio Corbucci

Beitragvon Onkel Joe » 26. Aug 2016, 13:33

Bild

Companeros - Sonderedition in Holzbox - limitierte Auflage von 500 Stück!! (4er-Disc Edition: Blu-Ray + 2 DVDs + Audio-CD + T-Shirt beidseitig bedruckt)

Erscheint am 27.09.
Bild
Wer tanzen will, muss die Musik bezahlen!
Benutzeravatar
Onkel Joe
Forum Admin
 
Beiträge: 14664
Registriert: 11.2009
Geschlecht: männlich

Re: Lasst uns töten, Companeros - Sergio Corbucci

Beitragvon buxtebrawler » 27. Dez 2016, 20:51

Erscheint voraussichtlich am 02.02.2017 bei '84 Entertainment als Blu-ray/DVD-Kombination in verschiedenen Mediabooks:

Bild
Cover A, limitiert auf 333 Exemplare

Bild
Cover B, limitiert auf 333 Exemplare

Bild
Cover C, limitiert auf 333 Exemplare

Extras:
• TV-Spots
• Slideshow
• Artwork-Galerie
• Featurettes: In the Company… & Killcount
• Aushangfotos
• Behind the Scenes Foto
• Trailer
• Filmographien
• Comedy-Synchro
• Soundtrack-CD
• 20-seitiges Booklet mit Text von Christoph N. Kellerbach

Quelle: OFDb-Shop
Onkel Joe hat geschrieben:Die Sicht des Bux muss man verstehen lernen denn dann braucht man einfach viel weniger Maaloxan.

Ein-Mann-Geschmacks-Armee gegen die eingefahrene Italo-Front (4/10 u. 9+)

Suche (dt. Sync): Dr. Jekyll und Mr. Hyde ('31) / The Last Song (Permanent Record) / Der Mann mit der eisernen Maske (Whale) / Rock'n'Roll Nightmare
Benutzeravatar
buxtebrawler
Forum Admin
 
Beiträge: 23890
Registriert: 12.2009
Wohnort: Wo der Hund mit dem Schwanz bellt.
Geschlecht: männlich

Re: Lasst uns töten, Companeros - Sergio Corbucci

Beitragvon Captain Blitz » 29. Dez 2016, 13:12

Ich habe zwar schon die Holzkiste, aber die ist so verdammt unhandlich und vollgestopft, da gönne ich mir nochmal Cover B.
Captain Blitz
 
Beiträge: 553
Registriert: 03.2013
Geschlecht: nicht angegeben

Vorherige

Zurück zu "Italowestern"


 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron