When Alice broke the mirror - Lucio Fulci (1988)

Grusel & Gothic, Kannibalen, Zombies & Gore

Moderator: jogiwan

When Alice broke the mirror - Lucio Fulci (1988)

Beitragvon jogiwan » 31. Aug 2010, 08:48

When Alice broke the mirror - Lucio Fulci

Bild

Originaltitel: Quando Alice ruppe lo specchio

Alternativtitel: Touch of death

Herstellungsland: Italien / 1988

Regie: Lucio Fulci

Darsteller: Brett Halsey, Ria De Simone, Al Cliver, Sacha Darwin, Zora Kerova, u.a.

Story:

Gigolo Lester Parson (Brett Halsey) hat leichtes Spiel mit alleinstehenden Frauen. Der Charmeur wickelt ständig wohlbetuchte Damen um den Finger, um sie dann in Ruhe auszunehmen. Wenn kein Cent mehr zu holen ist, werden diese aus dem Weg geräumt und dabei ist dem Psychopathen jedes Mittel recht. Ein großes Problem stellt seine Spielsucht dar, die für wiederkehrende finanzielle Engpässe sorgt. Gegenwärtig hat Lester hohe Schulden aber zufällig die reiche Virginia (Zora Kerova) am Haken. Noch ahnt Er nicht, daß Virginia über sein mörderisches Treiben Bescheid weiß... (Quelle: ofdb)
it´s fun to stay at the YMCA!!!



» Es gibt 1 weitere(n) Treffer aus dem Hardcore-Bereich (Weitere Informationen)
Benutzeravatar
jogiwan
 
Beiträge: 28637
Registriert: 12.2009
Wohnort: graz / austria
Geschlecht: männlich

Re: When Alice broke the mirror - Lucio Fulci

Beitragvon untot » 10. Jan 2011, 15:18

Wir haben es hier mit einem wunderbaren kleinen Horrorfilmchen zu tun, das sich selbst nicht so ganz ernst nimmt, ich würde es schon fast unter Splatter-Komödie einordnen wollen...
Ich musste jedenfalls ein paar mal herzhaft lachen, über die haarsträubenden Begebenheiten, die unserem Antihelden hier widerfahren, herrlich zuzusehen, wie er sich mit dem mannstollen Weibsvolk rumplagen muß.
Der Goregehalt ist natürlich im oberen Bereich anzusiedeln, Kunststück, ist ja schließlich auch ein Fulci!
"When Alice Broke The Mirror" wird sicherlich nicht den Geschmack eines jeden treffen, aber meinen schon, von mir gibts jedenfalls ne dicke Empfehlung!

8/10
Bild
Benutzeravatar
untot
 
Beiträge: 6887
Registriert: 09.2010
Geschlecht: weiblich

Re: When Alice broke the mirror - Lucio Fulci

Beitragvon Reinifilm » 10. Jan 2011, 15:58

Der ist echt ganz schön derb - erstaunlich, dass das a) ein Fernsehfilm war und b) die deutsche Staatsanwalt sich noch nicht für Alice interessiert hat. :D
_______________________________________________________
http://www.reinifilm.blogspot.com / http://www.gamesunit.de
Benutzeravatar
Reinifilm
 
Beiträge: 3577
Registriert: 02.2010
Wohnort: Bembeltown
Geschlecht: männlich

Re: When Alice broke the mirror - Lucio Fulci

Beitragvon jogiwan » 28. Aug 2011, 09:35

Manchmal gibt es Filme, an die hat man gar keine großen Erwartungen und daher fällt es auch gar nicht sonderlich ins Gewicht, wenn sie dann nicht einmal diese erfüllen. Fulcis Spätwerk "When Alice broke the mirror" ist ja sicherlich kein Highlight, irgendwie auch weder Fisch noch Fleisch und auch ansonsten in allen Belangen eher durchschnittlich. Manchmal etwas böse, streckenweise derb, aber irgendwie ist der Streifen trotz bekannter Gesichter wie Al Cliver und Zora Kerova dann doch nicht so der Bringer. Brett Halsey hat mir zum Beispiel nicht sonderlich gefallen und er stapft auch recht unmotiviert durch die seltsame Geschichte des spielsüchtigen Gigolos, der sein Budgetdefizit mit alternden Witwen stopft. Gegen Ende kommt dann auch noch ein Hauch existenzielles Mystery-Feeling auf, dass den Streifen aber auch nicht vor der Mittelmäßigkeit bewahren kann. Kann man gucken - muss man aber nicht: 4-5/10
it´s fun to stay at the YMCA!!!



» Es gibt 1 weitere(n) Treffer aus dem Hardcore-Bereich (Weitere Informationen)
Benutzeravatar
jogiwan
 
Beiträge: 28637
Registriert: 12.2009
Wohnort: graz / austria
Geschlecht: männlich

Re: When Alice broke the mirror - Lucio Fulci

Beitragvon DrDjangoMD » 4. Nov 2011, 23:18

Handlung:
Der Witwer Lester ist spielsüchtig. Wie jeder erwachsene Mann in dieser Situation muss auch er sich überlegen ob er sich eine Arbeit sucht oder ob er einfach nach reichen Witwen ohne nähere Angehörige forscht, diese bezirzt und unter Einfluss von Alkohol überredet ihm das Versteck ihres Bargeldes zu verraten, nur um sie dann auf grausamste Weise umzubringen und die Leichen auf meist noch grausamere Art und Weise zu entsorgen…Er entscheidet sich natürlich für Letzteres, doch bald spielt ihm seine Psyche ein paar böse Scherze…

Kritik:
Lucio Fulci, damals schon ein alter Hase im Horror-Genre arbeitete hier mit einer kleinen Riege an Darstellern und einem offenbar noch kleineren Budget, schaffte es aber trotzdem durch Erfahrung und Sinn für Humor einen netten kleinen Film zu zaubern, der um einiges mehr kann, als man auf den ersten Blick (den ich übrigens bei „Nightmare Concert“ geworfen habe ;) ) vermuten würde.
Am meisten beeindruckt hat mich, wie der Killer und Protagonist des Filmes eingeführt wird. Er, ein in die Jahre gekommener Junggeselle, lässt sich’s einmal so richtig gut gehen, brät sich ein leckeres Steak und schaut sich einen Film an. Sofort haben wir Sympathie und Identifikation mit dem Gutsten, seine ganze Erscheinung mit Vollbart und Brille wirkt recht reizend und gemütlich und auch das Ritual des sich einen netten Abend mit leckerem Essen vor den Fernseher zu Machens dürfte uns nicht unvertraut sein (nicht zuletzt weil ich bei Sichtung auch mein Abendmahl einnahm :D ).
Als die Kamera auf den Fernseher gerichtet wird, merken wir das irgendetwas nicht stimmt. Zu sehen ist augenscheinlich ein Erotikfilm mit einer Darstellerin gegen welche die Alte aus "Shining" die reinste Edwige Fenech ist, wenn ihr versteht was ich meine :( . Aber das ist nur eine kleine Verstimmung, der erneute Fokus auf Lester überzeugt uns wieder von seiner positiven Ausstrahlung, welche erst bricht, wenn wir sehen, dass er das Steak, welches er genüsslich verputzt aus der Hüfte einer getöteten Frau geschnitten hat, welche er in der nächsten Szene mit Untermahlung einer schönen klassischen Musik mithilfe einer Kettensäge in Einzelteile zersägt. – Ein grandioser Einstieg!
Gespielt wird der Mörder von Brett Halsey, den wir am ehesten als den Rächer in „Heute ich…morgen du!“ kennen. Hier legt er eine wundervolle Performance an den Tag. Bei all den furchtbaren und ekelhaften Dingen die er tut bleibt er verhältnismäßig kühl, zieht aber so eine versnobte Miene, die andeutet, dass ihn sein Handeln ein kleines Bisselchen anwidert, aber nur ganz wenig. Meist scheint er auch mehr genervt von den mit den Morden einhergehenden Problemen zu sein, was für ziemlich viel Komik auch in den härteren Szenen sorgt. Das Geniale an seiner Darstellung ist auch, dass er zwar wie ein gutmütiger Mensch, der keiner Fliege was zu leide tun kann, rüberkommt, wir ihm seine Verbrechen, nachdem wir von ihnen erfahren haben, aber ebenfalls ohne zu zweifeln abkaufen.
Für Komik ist stets gesorgt. Meistens handelt es sich dabei um schwarzen Humor, welcher mich in Szenen wie dem problematischen Verstauen einer Leiche im Kofferraum oder am Beifahrersitz in schallendes Gelächter versetzte und den Film hier und da schon wie eine Hardcore-Version von „Immer Ärger mit Harry“ erscheinen lässt.
Halseys Darstellung macht so viel Laune, dass ich eigentlich gar keine Handlung gebraucht hätte, es wäre auch witzig gewesen ihm achtzig Minuten ein wenig beim Verführen und Morden zuzusehen. Ungefähr nach der Hälfte setzt aber der Part ein, in dem Lester offensichtlich durch Schuldgefühle verursacht, beginnt, unter Verfolgungswahn zu leiden. Dies nimmt ein wenig von der anspruchslosen Unterhaltung der ersten halben Stunde, beschert dafür aber eine geballte Ladung an Spannung und Mystik.
Das Einzige was mich an den Streifen gestört hat war, dass einige Handlungselemente eingeworfen aber nicht mehr aufgegriffen werden, wie die Schweine, an die Lester sein erstes Opfer verfüttert. Oder seine kannibalistischen Neigungen, die ihn sofort wie einen Psychopathen wirken lassen der mordet, halt weil er ein Psychopath ist; wogegen er im späteren Verlauf des Filmes als einzigen Beweggrund für seine Taten seinen Geldmangel vermuten lässt.
Aber diese kleine Schwäche verzeihe ich „When Alice broke the Mirror“ gerne, wie auch die Tatsache, dass ich keine Ahnung habe was der Titel mit der Story zu tun hat. :palm: Ich denke mal, dass es eine Anspielung auf „Alice im Wunderland“ sein könnte :? , da in dieser Buchreihe ein Spiegel eine wichtige Rolle spielt, aber dies wird im Film in keinster Weise aufgegriffen und macht es so verwirrend wie wenn man „Ein Zombie hing am Glockenseil“ „A Heart for the Tin Man“ nennen würde. :nick: Was sagst du da ofdb? Es gab einen Charakter namens Alice in dem Film? Hm, die einzige Frau die eine größere Rolle hat heißt aber Virginia :?: , also muss diese Alice irgendeines der Mordopfer gewesen sein! :? Aber erstens wäre keines von denen Titelwürdig und zweitens hat keines von ihnen einen Spiegel zerbrochen :? …oder hab ich da was übersehen :?: :( ? Ich glaube ich mache mir zu viele Gedanken! :)
So, gibt es noch was zu erwähnen? Ach ja, Al Cliver schaut ein paar mal kurz vorbei. :winke:
Fazit: Mit sichtlich einfachen Mitteln gedrehter Horrorfilm, der durch einen talentierten Lucio Fulci und einen Brett Halsey in Höchstform eine geniale Mischung aus Spannung, Horror und Komik erzeugt. 8/10
Benutzeravatar
DrDjangoMD
 
Beiträge: 4315
Registriert: 05.2011
Wohnort: Wien, Österreich
Geschlecht: männlich

Re: When Alice broke the mirror - Lucio Fulci

Beitragvon horror1966 » 25. Aug 2012, 23:51

Und von diesem Werk Fulcis war ich persönlich stark enttäuscht, zu keiner Zeit konnte mich das Geschehen überzeugen, so das ich die DVD sofort weiter verkauft habe.


3/10
Bild Big Brother is watching you
Benutzeravatar
horror1966
 
Beiträge: 5597
Registriert: 06.2010
Wohnort: Hildesheim
Geschlecht: männlich

Re: When Alice broke the mirror - Lucio Fulci

Beitragvon Arkadin » 27. Aug 2012, 09:17

Von den späten Fulcis noch einer der besseren, was allerdings nicht viel bedeutet.
Immerhin ist mit Brett Halsey ein echter Schauspieler mit am Start und es gibt keine Teenies.
Früher war mehr Lametta
***************************************************************************************
Filmforum Bremen
Weird Xperience
Benutzeravatar
Arkadin
 
Beiträge: 8682
Registriert: 04.2010
Wohnort: Bremen
Geschlecht: männlich

Re: When Alice broke the mirror - Lucio Fulci

Beitragvon diferro » 29. Aug 2012, 18:26

Habe mir den Film nach Nightmare Concert angesehen (hier wurde ich auf den Film aufmerksam) und wurde gut unterhalten. Schöner Splatterfilm und die deutsche Synchro ist auch brauchbar.
Benutzeravatar
diferro
 
Beiträge: 27
Registriert: 08.2012
Geschlecht: nicht angegeben

Re: When Alice broke the mirror - Lucio Fulci

Beitragvon reggie » 29. Aug 2012, 18:55

1/10

Fulschis Schlechtester.... echt grauslig dieser Film :angst:
"Mit Scherzen und Lachen ist es Mittag geworden"
Benutzeravatar
reggie
 
Beiträge: 802
Registriert: 04.2011
Geschlecht: männlich

Re: When Alice broke the mirror - Lucio Fulci

Beitragvon jogiwan » 29. Aug 2012, 19:12

nana reggschie, so schlimm ist der dann auch wieder nicht! :nixda: Da hat die Italo-Kiste sicher noch viel bedeutend Vergurgteres zu bieten...
it´s fun to stay at the YMCA!!!



» Es gibt 1 weitere(n) Treffer aus dem Hardcore-Bereich (Weitere Informationen)
Benutzeravatar
jogiwan
 
Beiträge: 28637
Registriert: 12.2009
Wohnort: graz / austria
Geschlecht: männlich

Nächste

Zurück zu "Horror"


 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

cron
web tracker