Scarletto - Schloss des Blutes - Massimo Pupillo (1965)

Grusel & Gothic, Kannibalen, Zombies & Gore

Moderator: jogiwan

Scarletto - Schloss des Blutes - Massimo Pupillo (1965)

Beitragvon Onkel Joe » 24. Mai 2010, 17:47

Bild

Originaltitel: Il boia scarlatto

Herstellungsland: Italien / USA / 1965

Regie: Massimo Pupillo

Darsteller: Mickey Hargitay, Walter Brandi,Luisa Baratto,Mario Pupillo,Alfredo Rizzo, Femi Benussi und Rita Klein.

Story: Im Mittelalter wird der scharlachrote Henker wegen seiner grausamen Umtriebe selbst hingerichtet. Vorher kann er jedoch noch Rache schwören. Diese scheint sich auch zu vollziehen, als in der heutigen Zeit eine Gruppe von Schauspielern just in der Burg eine Fotosession abhält, in dessen Folterkammer der Henker sein Grab hat. Der erste Mord geschieht . . .

Toller mit Trash gefüllter Grusler, in dem Hargitay abolut der Chef ist, sollte man gesehen haben.
7/10
Bild
Wer tanzen will, muss die Musik bezahlen!
Benutzeravatar
Onkel Joe
Forum Admin
 
Beiträge: 15356
Registriert: 11.2009
Geschlecht: männlich

Re: Scarletto-Schloss des Blutes - Massimo Pupillo

Beitragvon sid.vicious » 16. Jun 2011, 20:30

Was 1968 noch schocken sollte, erreicht heute lediglich ein Lächeln mit einem Augenzwinkern. Scarletto - Schloss des Blutes spielt eigentlich in einer sehr guten Atmosphäre. Ein schönes altes Schloss mit einem netten Ambiente, ist der Spielort für den Roten Henker. Was in die Richtung Edgar Allan Poe gehen soll, driftet allerdings eher in das Gegenteilige ab. Zwar ist die Story in einer Poe Manier ausgelegt, hapert es jedoch den Darstellern an Überzeugungskraft. Schwerpunktmäßig ist hier der Rote Henker zu sehen. Dieser gleicht eher einer Figur von Marvel, als einem mystischen und bedrohlichen Boten des Todes. Ganz im Gegenteil, der Darsteller wirkt sehr lächerlich und ist mehr darauf bedacht seine Muskeln zu präsentieren, als eine Bedrohlichkeit zu liefern.

Bei allen negativen Worten, bleibt mir trotzdem eine gewisse Sympathie für diesen Film erhalten. Mag es auf der einen Seite sein „gewollt und nicht gekonnt Ambiente“ sein oder auch seine Unbeholfenheit, so zeigt die andere Seite die ein oder andere Folterszene, die in der damaligen Zeit durchaus für Furore gesorgt haben wird.

Letztendlich bleibt zu sagen: dieser Film hätte durchaus was werden können. Eine passende Musik und keine Kaufhausorgelklänge im Stile eines 23. Dezember 1965 Weihnachteinkauf und vor Allem: Ein anderer Darsteller des Roten Henkers. Wenn ich bedenke was Vincent Price aus dieser Rolle hätte rausholen können…


6/10
Bild
Benutzeravatar
sid.vicious
 
Beiträge: 477
Registriert: 06.2010
Wohnort: Bochum
Geschlecht: männlich

Re: Scarletto-Schloss des Blutes - Massimo Pupillo

Beitragvon Santini » 16. Jun 2011, 20:39

The Crimson Executioner bei seiner garstigen Arbeit. :D


Bild
Bild
Benutzeravatar
Santini
Forum Admin
 
Beiträge: 5413
Registriert: 11.2009
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Scarletto - Schloss des Blutes - Massimo Pupillo

Beitragvon dr. freudstein » 16. Jun 2011, 21:20

Lief ja unlängst im Kino, leider nicht gesehen :(
Was sind denn das für Fotos? Vom Drehort?
dr. freudstein
 
Beiträge: 14497
Registriert: 12.2009
Geschlecht: männlich

Re: Scarletto - Schloss des Blutes - Massimo Pupillo

Beitragvon ugo-piazza » 23. Feb 2015, 20:42

Den Film kannte ich bis dato nur vom deutschen Tape in grottigem Zustand und hatte den auch über 10 Jahre nicht gesehen. Auf großer Leinwand kam der richtig knorke rüber, 1965 dürfte der noch echtes Skandalpotenzial gehabt haben. Erstaunlich auch, dass der Pupillo seine Pupillos gerne auf die Mamillos der Darstellerinnen richtete, und damit deren makellosen Körper besudelte. Der scharlachrote Henker wird ihm das nicht durchgehen lassen!

Und den übergroße-Goldketten-Wahn-der-HipHopper dürfte man gewiss auch auf "Scarletto" als Ursprung zurückführen können. :D

Ein großartiger Spaß!
Onkel Joe hat geschrieben:Die Kunst im Leben ist es, immer einmal mehr aufzustehen, als man umgeworfen wird.


Bild
Benutzeravatar
ugo-piazza
 
Beiträge: 8552
Registriert: 12.2009
Geschlecht: männlich

Re: Scarletto - Schloss des Blutes - Massimo Pupillo

Beitragvon ugo-piazza » 1. Apr 2015, 18:53

Den makellosen Körper des scharlochroten Henkers kann mit ab dem 26.6. mittels Ostalgica-Doppel-DVD mit seinen Blicken besudeln.
Onkel Joe hat geschrieben:Die Kunst im Leben ist es, immer einmal mehr aufzustehen, als man umgeworfen wird.


Bild
Benutzeravatar
ugo-piazza
 
Beiträge: 8552
Registriert: 12.2009
Geschlecht: männlich

Re: Scarletto - Schloss des Blutes - Massimo Pupillo

Beitragvon buxtebrawler » 20. Apr 2015, 21:34

ugo-piazza hat geschrieben:Den makellosen Körper des scharlochroten Henkers kann mit ab dem 26.6. mittels Ostalgica-Doppel-DVD mit seinen Blicken besudeln.


Korrekt:

Bild

Extras:
- Super 8 Fassung
- Geschnittene Szenen
- Booklet
- Deutscher Original Trailer, US Trailer
- Bildergalerie

Bemerkungen:
Restaurierte Komplettfassung
Wendecover

Quelle: http://www.ofdb.de/view.php?page=fassun ... &vid=62401
Onkel Joe hat geschrieben:Die Sicht des Bux muss man verstehen lernen denn dann braucht man einfach viel weniger Maaloxan.

Ein-Mann-Geschmacks-Armee gegen die eingefahrene Italo-Front (4/10 u. 9+)

Suche (dt. Sync): Dr. Jekyll und Mr. Hyde ('31) / The Last Song (Permanent Record) / Der Mann mit der eisernen Maske (Whale) / Rock'n'Roll Nightmare
Benutzeravatar
buxtebrawler
Forum Admin
 
Beiträge: 25414
Registriert: 12.2009
Wohnort: Wo der Hund mit dem Schwanz bellt.
Geschlecht: männlich

Re: Scarletto - Schloss des Blutes - Massimo Pupillo

Beitragvon jogiwan » 23. Jul 2015, 06:23

„Scarletto – Schloss des Blutes“ ist ja ein überraschend kurzweiliges Vergnügen und statt das von mir erwartete Historien-Keller-Drama entpuppt sich ja glatt als italienischer und knallbunter „Torture-Porn“-Vorläufer mit aktuellem Handlungszeitraum und einer illustren Truppe an hoffnungsfrohen Fotokünstlern und –models, die in einem hübschen Schloss bei ihrer Arbeit für eine Grusel-Fotostrecke auf ein finsteres Geheimnis stoßen. „Der scharlachrote Henker“ ist dabei ein Streifen genau nach meinen Geschmack, der sympathisch, mal trashig und dann wieder überraschend herb um die Ecke biegt und den Zuschauer mit Action, Gewalt und hübschen Mädchen stets bei Laune hält. Der hohe Bodycount, die flockige Musik und die durchgeknallte Darbietung von Mickey „Hyäne“ Hargitay entschädigen über kleinere Durchhänger und dem furchtbaren Bademantel und sowieso und überhaupt sollte so ein Streifen zum Pflichtprogramm eines jeden Italo-Fan und Hobby-Sadisten zählen. Die neue DVD aus dem Hause Ostalgica ist zwar nicht ganz optimal ausgefallen, aber auch weit davon entfernt ein Ärgernis zu sein. Lustige Genre-Ware, die auch mit 50 Jahren auf dem Henker-Buckel noch immer gut gefällt und auch wenn der makellose Körper des titelgebenden Protagonisten am Ende doch noch besudelt wird, ist „Scarletto“ doch eine ganz großartige Sache, die man sich nicht entgehen lassen sollte.
it´s fun to stay at the YMCA!!!



» Es gibt 1 weitere(n) Treffer aus dem Hardcore-Bereich (Weitere Informationen)
Benutzeravatar
jogiwan
 
Beiträge: 29351
Registriert: 12.2009
Wohnort: graz / austria
Geschlecht: männlich

Re: Scarletto - Schloss des Blutes - Massimo Pupillo

Beitragvon ugo-piazza » 23. Jul 2015, 21:06

jogiwan hat geschrieben: ist „Scarletto“ doch eine ganz großartige Sache, die man sich nicht entgehen lassen sollte.


:thup:


Aber wie schlimm ist die Scheibe denn nun?
Onkel Joe hat geschrieben:Die Kunst im Leben ist es, immer einmal mehr aufzustehen, als man umgeworfen wird.


Bild
Benutzeravatar
ugo-piazza
 
Beiträge: 8552
Registriert: 12.2009
Geschlecht: männlich

Re: Scarletto - Schloss des Blutes - Massimo Pupillo

Beitragvon jogiwan » 24. Jul 2015, 06:50

ugo-piazza hat geschrieben:Aber wie schlimm ist die Scheibe denn nun?


So schlimm wie befürchtet ist die Scheibe nicht, aber ich hab da auch sicher nicht so hohe Ansprüche wie manch anderer. „Special“ ist bei der selbsternannten „Special Edition“ aber eher nur die Lieblosigkeit, die sich vom Menü bis hin zum Bonusmaterial durchzieht. Unverzeihlich ist die Tatsache, dass für die nicht synchronisierten Stellen beim Originalton keine eigene Untertitelspur zur Verfügung steht und man diese bei einer Handvoll Stellen händisch dazu schalten muss. Sowas darf eigentlich heutzutage nicht mehr passieren. Die deutsche Synchro ist relativ leider und dürfte aber von Haus aus nicht die Beste sein und vor allem am Anfang ist es augenscheinlich, dass hier auf Lippen-synchrones Sprechen nicht allzu großer Wert gelegt wurde, was jedoch nicht weiter störend ist. Bildqualität geht klar und das Preis-Leistungsverhältnis geht imho für eine Scheibe, die 16 Euro kostet, gerade noch okay. Sicherlich wäre eine schönere Umsetzung wünschenswert gewesen, aber das große Desaster, wie von mancher Seite verkündet ist die Scheibe auch wieder nicht. Wer in allem nur das Schlechte sucht, wird es hier zur Genüge finden, aber wer sich nebenher für einen spaßigen Italo-Klassiker interessiert, kann durchaus einen Blick riskieren.
it´s fun to stay at the YMCA!!!



» Es gibt 1 weitere(n) Treffer aus dem Hardcore-Bereich (Weitere Informationen)
Benutzeravatar
jogiwan
 
Beiträge: 29351
Registriert: 12.2009
Wohnort: graz / austria
Geschlecht: männlich

Nächste

Zurück zu "Horror"


 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast