Mädchen in den Krallen teuflischer Bestien-Aldo Lado (1975)

Grusel & Gothic, Kannibalen, Zombies & Gore

Moderator: jogiwan

Mädchen in den Krallen teuflischer Bestien-Aldo Lado (1975)

Beitragvon horror1966 » 8. Mär 2011, 15:35

Bild



Mädchen in den Krallen teuflischer Bestien
(L'Ultimo Treno della Notte)
mit Flavio Bucci, Macha Meril, Gianfranco De Grassi, Enrico Maria Salemo, Marina Berti, Franco Fabrizi, Irene Miracle, Laura D'Angelo
Regie: Aldo Lado
Drehbuch: Roberto Infascelli / Renato Izzo
Kamera: Gabor Pogany
Musik: Ennio Morricone
Ungeprüft
Italien / 1975

Lisa und Margret, zwei Studentinnen aus Berlin, verreisen über die Weihnachtsferien mit dem Zug. Als die beiden in Innsbruck umsteigen, landen sie dummerweise im gleichen Abteil wie die Gangster Teppista und Curly und eine reiche Dame, mit der Teppista auf der Bordtoilette Sex gehabt hat. Die drei entpuppen sich als sadistische Unmenschen, die Lisa und Margret permanent belästigen und demütigen. Der Horror kulminiert im blutigen Tod Lisas, deren Leiche daraufhin durch's Fenster entsorgt wird. Margaret stirbt beim Sprung aus dem fahrenden Zug. Am Bahnhof von Verona warten derweil Lisas Eltern auf die Ankunft der Mädchen. Doch sie treffen nur zwei Männer in Begleitung einer Dame an, die Lisas Vater um ärztliche Behandlung bitten...


Schon allein aufgrund der Inhaltsangabe kann man unschwer starke Ähnlichkeiten zu Wes Craven's Rape and Revenge Klassikers "The last House on the Left" feststellen, der gerade einmal ein Jahr vor dieser italienischen Produktion erschienen ist. Und so stellt sich auch im Laufe der Geschichte heraus, das es sich hier praktisch um die italienische Antwort auf Craven's Werk handelt, das lediglich von den Schauplätzen her gesehen etwas anders gestaltet ist. Ansonsten ist die offensichtliche Ähnlichkeit der beiden Filme schon frappierend, so das sich dem Zuschauer auch äusserst gute Vergleichsmöglichkeiten offenbaren. Aldo Lado's Version der Geschichte punktet in erster Linie durch ihre erstklassige Atmosphäre, die sich nach eher beschaulichen ersten 30 Minuten zusehends verdichtet und dabei immer bedrohlichere Züge erkennen lässt. Dabei ist dies in der ersten halben Stunde noch gar nicht so sehr ersichtlich, dient diese Phase des Filmes doch eher dazu, dem Zuschauer die einzelnen Charaktere etwas näher zu bringen, die für den weiteren Verlauf der Ereignisse wichtig sind. Dabei handelt es sich um genau fünf Personen, denn neben Lisa, Margret und den beiden Ganoven Blackie und Curly gesellt sich auch noch die ominöse Lady aus dem Zug hinzu, die noch einen ziemlich großen Stellenwert in der Story einnehmen soll.

Zwar kann man schon in den ersten Minuten erahnen das sich etwas Unheilvolles zusammenbraut, so erlangt man doch erst nach gut 40 Minuten die Gewissheit darüber, das Lisa und Margret nicht unbeschadet aus der gegebenen Situation herausgehen werden, die sich erst so richtig zuspitzt, als die beiden Mädchen den Zug gewechselt haben. Denn auch die Ganoven und die Lady, die übrigens vorher schon mit Blackie Sex auf der Zug-Toilette hatte gesellen sich zu ihnen ins Abteil und nehmen von Beginn an das Heft des Handelns in die Hand. Sehr schnell geraten die beiden Mädchen dabei in eine bedrohliche Lage, wobei sie immer weiter gedemütigt-und zu sexuellen Handlungen gezwungen werden. Und hier kommt jetzt die Figur der unbekannten Lady ins Spiel, hat man die gute Frau bisher viel eher als optisch reizvolles Beiwerk angesehen, so nimmt sie auf einmal die Position der Anführerin ein. Erfolgen doch sämtliche Aktionen der Ganoven erst auf ihre Anweisungen hin, immer wieder stachelt sie die beiden Männer dazu an, immer heftigere Taten zu begehen, die dann letztendlich auch in einer Katastrophe enden. Die ausgelöste Gewaltspirale gerät vollkommen ausser Kontrolle und so ist es dann auch nicht weiter verwunderlich, das Lisa bei den extrem sadistischen Spielchen des Trios ihr Leben verliert.

Das Erschreckendste am gesamten Szenario ist hier noch nicht einmal das Verhalten der beiden Männer, denen man von Beginn an anmerkt, das sie sich überhaupt nicht um Gesetze scheren und das ihnen andere Menschen auch ziemlich egal sind. Es ist die Figur der unbekannten Frau, die dem Zuschauer phasenweise kalte Schauer über den Rücken jagt. Nachdem sie zuerst vielmehr wie eine Dame aus reichem Hause wirkt die sich lediglich auf ein kleines Sex-Abenteuer einlässt, so legt sie in der zweiten Filmhälfte eine Eiseskälte an den Tag, die einem das Blut in den Adern gefrieren lässt. Manipulative Fähigkeiten und ein extremer Hang zum Sadismus treten in den Vordergrund, was man ihr im ersten Moment überhaupt nicht zugetraut hätte. Das Verhalten von einer Frau gegenüber anderen Frauen hat schon eine fast schockierende Wirkung, würde man doch viel eher damit rechnen, das hier eine Art Solidarität entsteht. Die Tatsache, das hier das genaue Gegenteil eintritt verleiht dem Ganzen eine äusserst harte und brutale Note, die ihre Wirkung auf den Zuschauer keinesfalls verfehlt. Ganz generell erscheint die Geschichte äusserst hart, was sich zwar nicht unbedingt durch explizite Gewaltdarstellungen äussert, jedoch entfaltet sich im Kopf des Betrachters in immens hoher Härtegrad, denn die zumeist eher angedeuteten Greueltaten sind vollkommen ausreichend, um die eigene Fantasie anzuregen und sich die weiteren Ereignisse bildhaft und lebendig vorzustellen.

Für mich persönlich zählt "Mädchen in den Krallen teuflischer Bestien" zu den besten und intensivsten Vertretern des Rape and Revenge Filmes, wofür insbesondere die herausragende Atmosphäre der Geschichte verantwortlich zeichnet. Die Ereignisse im Zug lassen durch den Aspekt das sich alles auf engstem Raum abspielt eine ungeheure Intensität entstehen, der man sich auf keinen Fall entziehen kann. Dadurch überkommt einen immer wieder ein extrem beklemmendes Gefühl und ein fast bleierner Mantel der Hilflosigkeit legt sich über die eigenen Schultern, so das man sich einer Ohnmacht nahe fühlt. Aldo Lado hat es vortrefflich verstanden, auch ohne explizite Gewaltdarstellungen eine immense Härte zu erzeugen, die sich aus der Situation an sich ergibt. Hinzu kommen die erstklassigen Darsteller, die durch die authentische Darstellung der einzelnen Figuren ein sehr glaubhaftes Szenario präsentieren, das eine sehr nachhaltige Wirkung beim Zuschauer hinterlässt. Neben den Tätern zeichnet sich hier besonders der Vater der toten Lisa aus, dessen Verhalten zum Ende des Films gerade aus menschlicher Sicht absolut nachvollziehbar erscheint und auch sehr überzeugend in Szene gesetzt wurde, was für einen sehr stimmigen Schlußpunkt in einer Geschichte sorgt, die merklich unter die Haut geht und ihre Spuren hinterlässt.


Fazit:


Für mich persönlich handelt es sich bei "Mädchen in den Krallen teuflischer Bestien" um einen der besten Vertreter des Rape and Revenge Filmes, ob man das Werk von Aldo Lao auf eine Stufe mit Craven's "The last House on the Left" stellen kann, muss wohl jeder für sich selbst entscheiden. Eines dürfte allerdings feststehen, im Bezug auf seine intensive Wirkung steht der Film dem Genre-Klassiker in nichts nach, so das man sich auf jeden Fall auf einen äusserst harten und sadistischen Film einstellen kann.


8,5/10
Bild Big Brother is watching you
Benutzeravatar
horror1966
 
Beiträge: 5597
Registriert: 06.2010
Wohnort: Hildesheim
Geschlecht: männlich

Re: Mädchen in den Krallen teuflischer Bestien - Aldo Lado

Beitragvon jogiwan » 8. Mär 2011, 15:42

Unverzeihlich, dass es zu dem Film bisher keinen eigenen Fred gegeben hat - danke Mr. Horror! Der Streifen ist natürlich top und vor allem Macha als eiskaltes Stück rockt das Abteil samt Zuggarnitur aber sowas von ordentlich! Erwähnenswert auch noch der von Demis Roussos gesungene Titelsong " A Flower´s all you need" 8-)

www.youtube.com Video From : www.youtube.com
it´s fun to stay at the YMCA!!!



» Es gibt 1 weitere(n) Treffer aus dem Hardcore-Bereich (Weitere Informationen)
Benutzeravatar
jogiwan
 
Beiträge: 27375
Registriert: 12.2009
Wohnort: graz / austria
Geschlecht: männlich

Re: Mädchen in den Krallen teuflischer Bestien - Aldo Lado

Beitragvon Onkel Joe » 8. Mär 2011, 16:25

Das wundert mich nun aber auch das wir den Film noch net hier hatten :shock:, nun isser aber da.
Bild
Wer tanzen will, muss die Musik bezahlen!
Benutzeravatar
Onkel Joe
Forum Admin
 
Beiträge: 14720
Registriert: 11.2009
Geschlecht: männlich

Re: Mädchen in den Krallen teuflischer Bestien - Aldo Lado

Beitragvon Nello Pazzafini » 8. Mär 2011, 20:11

und was für ein meisterwerk!!!! Hier stimmt alles, Handlung, Spannung, Storyentwicklung, Score (Morricone!!!)....sowie das wunderschöne ende des Films. ;)
Ich liebe Enrico Maria Salerno, für mich dicht hinter Gian Maria Volonte einer der besten aus bella Italia!
Grosses Kino!!!!! :thup:
Bild

"Ein Grab im K-Gebiet wünscht dir Dein Ugo"
Benutzeravatar
Nello Pazzafini
 
Beiträge: 4110
Registriert: 02.2010
Wohnort: Roma
Geschlecht: männlich

Re: Mädchen in den Krallen teuflischer Bestien - Aldo Lado

Beitragvon Santini » 8. Mär 2011, 21:05

Für mich ganz klar einer der Fälle in dem das italienische "Rip off" das Original noch übertrifft. 8-)
Und das obwohl ich Last House on the Left sehr schätze.

Dieser Film ist ein verruchter Downer und der einzige Grund, sich eine verdammte Monatskarte zuzulegen.
Macha Meril übrigens auch. 8-) ;)


Bild
Bild
Benutzeravatar
Santini
Forum Admin
 
Beiträge: 5279
Registriert: 11.2009
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Mädchen in den Krallen teuflischer Bestien - Aldo Lado

Beitragvon Blap » 8. Mär 2011, 21:57

Santini hat geschrieben:Für mich ganz klar einer der Fälle in dem das italienische "Rip off" das Original noch übertrifft. 8-)
Und das obwohl ich Last House on the Left sehr schätze.


So ist es! Die teuflischen Bestien stecken das letzte Haus links, ganz souverän und locker in den Sack. Ich mag Wes Cravens Klassiker sehr gern, aber IMHO zieht er auch gegen den sträflich unterbewerteten "Ausbruch zur Hölle" (Fight for your live, 1977) den Kürzeren.
Das Blap™ behandelt Filme wie Frauen
Benutzeravatar
Blap
 
Beiträge: 4201
Registriert: 12.2009
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Mädchen in den Krallen teuflischer Bestien - Aldo Lado

Beitragvon horror1966 » 8. Mär 2011, 22:08

Ich würde nicht sagen, das dieser Film Craven's Klassiker in den Sack steckt, würde beide Filme auf dem ungefähr gleichen Level ansiedeln.
Bild Big Brother is watching you
Benutzeravatar
horror1966
 
Beiträge: 5597
Registriert: 06.2010
Wohnort: Hildesheim
Geschlecht: männlich

Re: Mädchen in den Krallen teuflischer Bestien - Aldo Lado

Beitragvon Nello Pazzafini » 8. Mär 2011, 22:09

Italien ist immer besser! :D :) :thup:
Bild

"Ein Grab im K-Gebiet wünscht dir Dein Ugo"
Benutzeravatar
Nello Pazzafini
 
Beiträge: 4110
Registriert: 02.2010
Wohnort: Roma
Geschlecht: männlich

Re: Mädchen in den Krallen teuflischer Bestien - Aldo Lado

Beitragvon Blap » 8. Mär 2011, 22:12

horror1966 hat geschrieben:Ich würde nicht sagen, das dieser Film Craven's Klassiker in den Sack steckt, würde beide Filme auf dem ungefähr gleichen Level ansiedeln.


IMHO hat "teuflische Bestien" die besseren Schauspieler, die intensivere Atmosphäre, und es wird glücklicherweise auf bekloppte Nebenfiguren verzichtet (ich denke da an die Bullen aus "Last House"). Klar, der Craven-Flick ist natürlich auch eine Perle und unverzichtbar.

Hinzu kommt noch, dass der Film einen gewaltigen Trumpf ausspielen kann, bei dem mir sofort das Herz aufgeht: Ich liebe Filme die in Zügen spielen!
Das Blap™ behandelt Filme wie Frauen
Benutzeravatar
Blap
 
Beiträge: 4201
Registriert: 12.2009
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Mädchen in den Krallen teuflischer Bestien - Aldo Lado

Beitragvon Nello Pazzafini » 8. Mär 2011, 22:15

du wolltest sagen in italienischen zügen! :D
Bild

"Ein Grab im K-Gebiet wünscht dir Dein Ugo"
Benutzeravatar
Nello Pazzafini
 
Beiträge: 4110
Registriert: 02.2010
Wohnort: Roma
Geschlecht: männlich

Nächste

Zurück zu "Horror"


 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

cron