Play Motel - Mario Gariazzo (1979)

Bava, Argento, Martino & Co. Schwarze Handschuhe, Skalpell & Thrills

Moderator: jogiwan

Play Motel - Mario Gariazzo (1979)

Beitragvon jogiwan » 20. Mär 2011, 10:20

Play Motel

Bild

Originaltitel: Play Motel

Herstellungsland: Italien / 1979

Regie: Mario Gariazzo

Darsteller: Ray Lovelock, Anna Maria Rizzoli, Mario Cutini, Antonella Antinori, Patrizia Behn, u.a.

Story:

In einem Motel außerhalb Roms vergnügen sich reiche Personen mit sexuellen Spielchen. Dummerweise werden sie jedoch dabei fotografiert und anschließend erpresst. Als im Motel jedoch ein Mord geschieht und der Leichnam im Auto eines jungen Pärchens landet, forscht dieses im Auftrag der Polizei weiter und begibt sich damit in größte Gefahr...
it´s fun to stay at the YMCA!!!



» Es gibt 1 weitere(n) Treffer aus dem Hardcore-Bereich (Weitere Informationen)
Benutzeravatar
jogiwan
 
Beiträge: 31871
Registriert: 12.2009
Wohnort: graz / austria
Geschlecht: männlich

Re: Play Motel - Mario Gariazzo (1979)

Beitragvon jogiwan » 20. Mär 2011, 10:25

Bild Bild

In einem Motel außerhalb von Rom treffen sich gutsituierte Männer und Frauen mit Partnern zu sexuellen Vergnügungen. Auch der Geschäftsmann Rinaldo Cortesi (Enzo Fisichella) meldet sich eines Tages auf eine der Zeitungsanzeigen und trifft sich wenig später mit der Prostituierten Loredana (Marina Hedman) zu frivolen Spielen. Einige Tage später bekommt er jedoch einen Erpresser-Brief mit komprimierenden Fotos und alarmiert seinen Anwalt, der dummerweise ein Verhältnis mit der Ehefrau seines Klienten hat. Dadurch erfährt auch Luisa Cortesi (Patrizia Behn) von der Erpressung und geht mit den Bildern schnurstracks zur Polizei und landet im Büro von Inspektor de Sanctis (Anthony Steffen).

Luisa wird bei dem Versuch den Erpresser zu enttarnen im Motel ermordet wird und ihr Leichnam kurzerhand im Wagen des frisch-verliebten Pärchens Roberto (Ray Lovelock) und Patrizia (Anna Maria Rizzoli) entsorgt. Als dieser entdeckt wird und Inspektor de Sanctis vom schauspielerischen Talent der Beiden erfährt, engagiert er das Pärchen um verdeckt im Motel zu ermitteln. Und tatsächlich entdecken die beiden einige Tage später eine Industriellengattin mit einem bekannten Pornoverleger Liguori (Marino Masé) und dem Fotografen Willy (Mario Cutini) im Schlepptau, der vom Nebenzimmer aus die Fotos anfertigt. Als sich Patrizia tags darauf in dessen Atelier fotografieren lässt und ein weiterer Mord geschieht, gerät das Pärchen ins Visier der Erpresser und somit in tödliche Gefahr…

Bild Bild

Ende der Siebziger waren die Glanzzeiten des Giallos längst vorbei und das Kinopublikum interessierte sich eher für Kannibalen oder Untote und wesentlich brutalere Geschichten. In dieser Zeit entstanden dann auch noch Spät-Gialli, die sich dann entweder mit viel Sex und/oder herber Gewalt ins das Blickfeld des Zuschauers rücken mussten. Neben Mario Landis „Giallo a Venezia“ ist auch Mario Gariazzos „Play Motel“ in dieser Zeit entstanden und bietet neben einer kleinen giallo-esken Kriminalstory vor allem zu Beginn recht viel sleazige Szenen mit kurzen HC-Inserts, die eigentlich voll und ganz auf das männliche Hetero-Publikum zugeschnitten sind.

Die Kriminal- bzw. Erpressungsgeschichte in „Play Motel“ ist ja eigentlich vollkommen zu vernachlässigen und die Mordszenen sind ebenfalls wenig explizit ausgefallen. So etwas wie Spannung kommt ja zu keiner Sekunde auf und über die seltsamen Ermittlungsmethoden und noch seltsameren Umgang mit Tatverdächtigen, sollte man ebenfalls nicht zu sehr nachdenken. Dafür punktet der Film vor allem an der Sleaze-Front und bietet allerlei Detailaufnahmen des weiblichen Körpers und eine Handvoll lustiger Szenen im eingangs erwähnten Motel, bei denen wieder einmal das Klischee genährt wird, dass sich vor allem reiche und konservative Männer gerne mal perversen Rollenspielchen hingeben.

Bild Bild

Regisseur Mario Gariazzo ist ja auch nicht unbedingt für sein qualitativ-hochwertiges Output bekannt und zeichnet sich auch noch für den grandios-grottigen und unfassbar schlechten Sci-Fi-Schnarcher „Terror“ mit Robert Hoffmann verantwortlich, der seinem Titel zumindest in Punkto Zuschauerunterhaltung wahrlich gerecht wird. Bekanntestes seiner Werke dürfte neben seinen diversen Softsex-Filmchen dann am ehesten „Amazonia – Kopfjagd in Regenwald“ sein, der auch unter dem Titel „Cannibal Holocaust 2 – The Cathrine Miles Story“ vermarktet wurde. Inszenatorisch ist „Play Motel“ – was ich anhand meiner schlechten Fassung erahnen kann – aber ohnehin eher durchschnittlich und zeugen neben einem schwachen Drehbuch vor allem durch eher kostengünstige Machart.

Darstellerisch gibt es in „Play Motel“ dann ein Wiedersehen mit recht bekannten Gesichtern. Allen voran natürlich Ray Lovelock als Schauspieler und Hobby-Ermittler Roberto, der dem Leser vor allem durch seine Auftritte in zahlreiche Genre-Filme wie z.B. „Das Leichenhaus der lebenden Toten“ und „Deadly Trap“ und „Oben ohne – unten Jeans“ bekannt sein dürfte. Anthony Steffen muss man ebenfalls nicht mehr groß vorstellen, auch wenn seine Rolle als Ermittler eher auf ein Minimum reduziert wurde. Anna Maria Rizzoli ist ebenfalls hübsch anzusehen und darf die Vorzüge ihres Körpers auch ausgiebig präsentieren. Abgerundet wird der Cast mit Marino Masé („…a tutte le auto della polizia“) als schmieriger Pornoverleger und Mario Cutini („Das süsse Leben der Nonne von Monza“) als Fotograf Willi.

Bild Bild

Unterm Strich kann man den spannungsfreien „Play Motel“ wohl neben „Giallo a Venezia“ zum absoluten Bodensatz des Genres rechnen. Während „Giallo a Venezia“ aber vor allem durch seine brutalen Morde von sich reden macht, gibt es in „Play Motel“ kurze HC-Inserts, die den Film zumindest für Freunde von gepflegtem Sleaze interessant macht. Gute und interessante Filme sehen aber definitiv anders aus und auch wenn im „Play Motel“ immer was los ist, ordentlich gepempert wird und auch der Soundtrack mit poppigen Songs durchaus punkten kann, so ist Mario Gariazzos Streifen wohl doch nur den Giallo-Komplettisten und Sleaze-Freunden zu empfehlen. 4/10 Punkten

Bild Bild

Bild Bild
it´s fun to stay at the YMCA!!!



» Es gibt 1 weitere(n) Treffer aus dem Hardcore-Bereich (Weitere Informationen)
Benutzeravatar
jogiwan
 
Beiträge: 31871
Registriert: 12.2009
Wohnort: graz / austria
Geschlecht: männlich

Re: Play Motel - Mario Gariazzo (1979)

Beitragvon luca canali » 20. Mär 2011, 10:57

Muss ich mir dann wohl doch mal etwas genauer angucken... Was für ein geiles Review: "...Unterm Strich kann man den spannungsfreien „Play Motel“ wohl neben „Giallo a Venezia“ zum absoluten Bodensatz des Genres rechnen. "
Bitte was ???
Giallo a Venezia ist ja eher die Speerspitze des Genres... 8-)
that which disturbs your soul, you must not suffer!
Benutzeravatar
luca canali
 
Beiträge: 398
Registriert: 11.2010
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Play Motel - Mario Gariazzo (1979)

Beitragvon jogiwan » 20. Mär 2011, 11:04

luca canali hat geschrieben:Giallo a Venezia ist ja eher die Speerspitze des Genres... 8-)


Tja, es kommt halt immer drauf an, von welcher Seite man es betrachtet... :D

Natürlich sind beide lustig, wobei ich ehrlich gestehen muss, dass mir der trashigere "Giallo a venezia" dann doch besser gefallen hat, der ist dann doch noch eine Spur doofer und bietet die sympathischeren Darsteller. "Play Motel" ist halt eher etwas dröge und unlogisch - macht aber auch wieder irgendwie Spass. Leider ist meine Fassung ziemlich mies und erinnert teilweise eher an ein S/W-Movie - in einer würdigeren Form macht Gariazzis Streifen sicherlich noch mehr Spass!
it´s fun to stay at the YMCA!!!



» Es gibt 1 weitere(n) Treffer aus dem Hardcore-Bereich (Weitere Informationen)
Benutzeravatar
jogiwan
 
Beiträge: 31871
Registriert: 12.2009
Wohnort: graz / austria
Geschlecht: männlich

Re: Play Motel - Mario Gariazzo (1979)

Beitragvon luca canali » 21. Mär 2011, 15:13

Habe mal eine Frage zu den Fassungen von Play Motel. Ich habe nämlich zwei, einmal einen TV-Rip der sichtlich gekürzt wurde(1:27 ) und einen VHS-Rip(auch eine recht miese Qualität mit 1:32 Länge). Was geben eure Fassungen her ??? Die XXX Version hätte ich ja gerne- auch wenn es sich bei der "normalen" Version nur um ganz wenige Schnitte handeln soll(...).
that which disturbs your soul, you must not suffer!
Benutzeravatar
luca canali
 
Beiträge: 398
Registriert: 11.2010
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Play Motel - Mario Gariazzo (1979)

Beitragvon jogiwan » 22. Mär 2011, 12:49

Die Fassung, die ich habe hat ebenfalls ganz miese Qualität, was man anhand der Screenshots erkennen kann. Die dürfte wohl die sogenannte "HC-Variante" des Streifens sein, auch wenn die eigentlich gar nicht mal so explizit ausgefallen ist. Jedenfalls sind die Szenen zu Beginn eher kurz und oft nur im Sekundenbereich, sodass man sich da keine ausgeprägten Ferkeleien erwarten sollte.

Vielleicht mag ja jemand zur Softcore-Variante ein paar Screenies wegen Qualität und so posten - die kenn ich nämlich nicht!
it´s fun to stay at the YMCA!!!



» Es gibt 1 weitere(n) Treffer aus dem Hardcore-Bereich (Weitere Informationen)
Benutzeravatar
jogiwan
 
Beiträge: 31871
Registriert: 12.2009
Wohnort: graz / austria
Geschlecht: männlich

Re: Play Motel - Mario Gariazzo (1979)

Beitragvon Operazione Bianchi » 22. Mär 2011, 13:18

luca canali hat geschrieben:Habe mal eine Frage zu den Fassungen von Play Motel. Ich habe nämlich zwei, einmal einen TV-Rip der sichtlich gekürzt wurde(1:27 ) und einen VHS-Rip(auch eine recht miese Qualität mit 1:32 Länge). Was geben eure Fassungen her ??? Die XXX Version hätte ich ja gerne- auch wenn es sich bei der "normalen" Version nur um ganz wenige Schnitte handeln soll(...).


Meine Videofassung von Kineo läuft ziemlich genau 89 Minuten (inc. Abspann) , zudem ist nach dem Film der Trailer drauf . Zusammen mit dem Firmenlogo am Anfang + Trailer : 93:48 Minuten !

Deine 92 Minuten Fassung sollte die Uncut Fassung sein ! Überprüfe mal die Champagner-Szene , ungefähr bei Minute 63 ! :prost:

jogiwan hat geschrieben:Die Fassung, die ich habe hat ebenfalls ganz miese Qualität, was man anhand der Screenshots erkennen kann. Die dürfte wohl die sogenannte "HC-Variante" des Streifens sein, auch wenn die eigentlich gar nicht mal so explizit ausgefallen ist. Jedenfalls sind die Szenen zu Beginn eher kurz und oft nur im Sekundenbereich, sodass man sich da keine ausgeprägten Ferkeleien erwarten sollte.


Auch die kürzere Fassung ( von Kineo ) beinhaltet einige Großaufnahmen von Schamlippen etc ... die HC Fassung ist nur in wenigen Szenen länger . Unter anderem wird die Frau mit der Champagnerflasche gefickt ... nur wenn die Szene drin ist hast Du die HC Fassung gesehen !

Bild
Zuletzt geändert von Operazione Bianchi am 22. Mär 2011, 13:24, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
Operazione Bianchi
 
Beiträge: 665
Registriert: 09.2010
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Play Motel - Mario Gariazzo (1979)

Beitragvon Operazione Bianchi » 22. Mär 2011, 13:23

Trailer-Screenshots :

Bild

Bild

Bild

Bild

:prost:
Benutzeravatar
Operazione Bianchi
 
Beiträge: 665
Registriert: 09.2010
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Play Motel - Mario Gariazzo (1979)

Beitragvon jogiwan » 22. Mär 2011, 13:29

@ Opi Bianchi: danke für die Infos und die Shots - dann hab ich eh die :palm: -Variante gesehen. :D
it´s fun to stay at the YMCA!!!



» Es gibt 1 weitere(n) Treffer aus dem Hardcore-Bereich (Weitere Informationen)
Benutzeravatar
jogiwan
 
Beiträge: 31871
Registriert: 12.2009
Wohnort: graz / austria
Geschlecht: männlich

Re: Play Motel - Mario Gariazzo (1979)

Beitragvon luca canali » 22. Mär 2011, 19:46

@OP Bianchi:Jawohl!!!!!

Sie wird mit der Champus-Flasche penetriert; GUTE SACHE (also die Fassung und die Szene natürlich auch!)!
Da hab ich dann wohl den richtigen Film, hehe. Die Quali ist leider nicht so der Hammer(aber egal, schließlich ist nur uncut Gold...). :prost:
that which disturbs your soul, you must not suffer!
Benutzeravatar
luca canali
 
Beiträge: 398
Registriert: 11.2010
Geschlecht: nicht angegeben

Nächste

Zurück zu "Gialli"


 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot] und 4 Gäste