Die Nacht der blanken Messer - Andrea Bianchi (1975)

Bava, Argento, Martino & Co. Schwarze Handschuhe, Skalpell & Thrills

Moderator: jogiwan

Die Nacht der blanken Messer - Andrea Bianchi (1975)

Beitragvon jogiwan » 1. Aug 2010, 16:22

Die Nacht der langen Messer - Andrea Bianchi (1975)

Bild

Originaltitel: Nude per l'assassino

Alternativtitel: Der geheimnisvolle Killer / Die Nacht der blanken Messer / Strip nude for your killer / Nude X per l´assasino / assasino per fotomodelle

Herstellungsland: Italien, 1975

Regie: Andrea Bianchi

Darsteller: Edwige Fenech, Nino Castelnuovo, Femi Benussi, Solvi Stubing, Amanda, u.a.

Story:

Evelyn, ein junges Fotomodell, stirbt bei einem Abtreibungsversuch. Kurz danach beginnt eine Mordserie. Immer ersticht der Täter seine Opfer mit einem blanken Messer. Alle Opfer stehen in unmittelbarem Zusammenhang mit dem Fotostudio, in dem auch Evelyn damals modelte. Die Polizei ist auf der falschen Spur, doch einer der Fotografen und seine Freundin Martha versuchen der Sache auf eigene Faust nach zu gehen. Jetzt wird auch ihr Leben bedroht. Die Nacht der blanken Messer hat begonnen. (Quelle: ofdb)
it´s fun to stay at the YMCA!!!



» Es gibt 1 weitere(n) Treffer aus dem Hardcore-Bereich (Weitere Informationen)
Benutzeravatar
jogiwan
 
Beiträge: 26174
Registriert: 12.2009
Wohnort: graz / austria
Geschlecht: männlich

Re: Die Nacht der langen Messer - Andrea Bianchi (1975)

Beitragvon funeralthirst » 1. Aug 2010, 17:20

Evelyn, ein Fotomodel stirbt an einem Abtreibungsversuch. Der Arzt und der Fotograf versuchen es wie ein Unfall aussehen zu lassen. Wenige Zeit später sterben viele verschiedene Leute der Modelagentur, in der auch Evelyn beschäftigt war. Der Mörder trägt dabei immer eine Motorradkluft und lässt seine Opfer schwer verstümmelt zurück. Pablo, der Fotograf versucht mit seiner Freundin Magda den Mörder zu schnappen, denn die Polizei läuft auf Holzsohlen. Wer ist der Mörder und welches Motiv hat er?

Das Motiv dieses Softerotiksslashers, der angeblich ganz im Stile Dario Argento's inszeniert wurde, ist erdenklich einfach, denn der unbekannte Täter möchte grundlegend den Tod Evelyn's rächen. Dabei bohrt der Film nicht nur ein sehr dünnes storytechnisches Brett, sondern ist auch noch in seiner rätselhaften Tätererkennung recht unmotiviert, denn während alle Mitglieder des Studios ermordet werden, tappt man als Zuschauer zwar im Dunkeln, nicht weil das Rätselraten um den Mörder geistreich, wendungsreich oder intelligent serviert wird, sondern weil jegliche Motive des Täters fehlen jeden derart umzubringen. Denn was der schmierige und fettleibige Besitzer des Studios und seine Frau, die neuangekommene Entdeckung von Pablo, der alteingesessene Fotograf Mario Ferrari mit dem Tod Evelyns zu tun haben könnten, erschliesst sich meiner Kenntnis, umso banaler und gähnaufbringender ist dann die tatsächliche Auflösung, die einem dann zwar den unerwarteten Täter vor Augen wirft, aber das zu erwartene Motiv bestätigt. Denn was man bei einem Giallo dieser Art erwartet, ist meist das Vermögen, von dem vermeintlichen Killer und Motiv abzulenken und falsche Schlüsse zu ziehen, doch wenn man keinerlei, oder ein wirklich hanebüchendes Motiv hat, oder zumindest der Anhaltspunkt so erdenklich ist, dann macht dieses irreführende Rätselraten auch keinen Spass machen.

Der Film fährt zwar zielsicher im Fahrtwasser der italenischen Giallowelle, ist dabei aber sicher einer der schwächeren Vertreter dieses Genres. Wenn man dabei den recht ominösen Regisseur Andrea Bianchi betrachtet, dann sind die sexuellen Bezüge, die Die Nacht der langen Messer einwirft gerechtfertigt, schliesslich verstand er es auch später mal wieder wenig geistreich aber unfreiwillig unterhaltsam auf ein anderer Exploitationswelle mitzuschwimmen. Die Rede ist dabei sicher von dem wohl schmuddeligsten und schundigsten Zombiefilm dieser Ära, der Rückkehr der Zombies, der mit dem oediphalem Kind, den Etruskerzombies und den fickwilligen Päarchen. Und so tut sichs dann auch schon gleich mit Strip for the killer, ein wohl passenderer Titel, ähnlich auf, auch wenn man bei besagter Szene bei der Abtreibung sicher nicht von Erotik sprechen kann. Ein Seherlebnis das zwar nicht im entferntesten schockierend ist, aber zuweilen mal das geistreich unterirdische Niveau dieses Filmes näherbringt und einleitend für das ist, was in diesem Möchtegerngiallo dominiert. Nackte Haut war ja schon immer ein Indiz für das vorwährende Vorhaben inhaltliche Schwächen zu übertunschen, dass dies neben der recht schmuddeligen Inszenierung als Vorliebe der italienischen Regisseure gilt, ist auch hierbei wieder in Mengen sehbar, denn blanke Messer sieht man hierbei weniger als in diesem Falle blankgezogene Brüste.

Wenn es dann doch mal blankgezogen wird, also das Messer, dann ist das zwar selten explizit oder beängistend, aber das Resultat ist dann jenes, was man von einem einfältigen Schundregisseur erwartet. Verstümmelt wurde hier zwar nicht, aber der rote Lebenssaft läuft schon in Mengen, schön auch die recht billig anzusehenden Wunden an den Menschenleichen, während das Blut wie Wandmalfarbe aussieht. Was solls, allzu intensiv ist das alles nicht, aber immerhin unterhaltsam ist es schon, vorallem weil sich Darsteller in ihrer Paarungbereitsschaft erheblich schwer tun, mitsamt ihren dämlichen Dialogen den Film nur ein Züglein ernst wirken zu lassen. Immerhin ein Vorteil für den Zuschauer, der zwar meist innovationslose Morde und ästhetische Sexszenen vermisst, dabei aber reichlich was zu lachen hat, vorallem wenn der dicke Studiobesitzer bei Frau X keinen hoch kriegt und danach zur Gummipuppe greift. Wie ein Riesenbaby, in übergrossen Windeln läuft er durchs Gemach, Frau Dolly leicht verschrumpelt im Unterarm und schon lauert da der Killer, der immerwährend mit einem Donggeräusch angepriesen wird. Der Score ist oftmals unpassend, meist aber anzusiedeln zwischen schlechtem 70ties Pop, Softerotikgeklimper a la Porno Holocaust und typischen Giallotonmerkmalen, sodass man sich als Sleazefreund nur so freuen kann. Dabei unterstreicht er meist mehr die lächerlichen Darsteller und lässt alles allesamt noch unbedarfter wirken, was es ohnehin schon ist, aber vielleicht ist das auch die grosse Kunst Bianchis. Positiv zu vermerken ist da sicher die Darstellerin der Magda, die zwar schön anzusehen ist und Gefühl in die Sexszenen einbringt, aber mindestens genauso unglaubwürdig mimt.

Fazit:
Inhaltich leerer, bisweilen blutiger aber belanglos dämlicher Giallo ohne Mitratemotivation. Dabei ist die Auflösung ohnehin zu offensichtlich und die tragenden Momente in diesem platten Sleaze sind zweifelsohne die Sexszenen. Ästhetik geht anders, auch wenn Magda ne richtige Schönheit ist. Die Nacht der blanken Brüste, ähem...Messer ist ein solider Sex - Trashkrimi ohne nennenswerte Qualitäten, aber mit soviel Schmuddelcharme, dass man recht unfreiwillig unterhalten wird. Für die Sleazefraktion geeignet, für den Trashfan auch, wobei dort eher Rückkehr der Zombies vorzuziehen ist.

62%
Bild
Benutzeravatar
funeralthirst
 
Beiträge: 56
Registriert: 06.2010
Wohnort: Saarland
Geschlecht: männlich

Re: Die Nacht der langen Messer - Andrea Bianchi (1975)

Beitragvon Arkadin » 2. Aug 2010, 09:39

funeralthirst hat geschrieben:auch wenn Magda ne richtige Schönheit ist.


Aaahh... meine Edwige :D


funeralthirst hat geschrieben:aber mit soviel Schmuddelcharme, dass man recht unfreiwillig unterhalten wird.


Och, ich habe mich auch freiwillig ganz gut unterhalten. Sleaze pure. Fand ich sehr unterhaltsam. Der größte Knaller ist immer noch das "Happy End", wo der - im übrigen mega-unsympathische - "Held" Pablo der schöne Edwige in den Po.. ähhh.. muss man gesehen haben. Erst dachte ich ja, das wäre eine Kapriole der deutschen Synchro, aber im Englischen wird die gleiche Handlung impliziert und Edwiges erstaunt-erschrecktes Gesicht spricht auch Bände.
Früher war mehr Lametta
***************************************************************************************
Filmforum Bremen
Weird Xperience
Benutzeravatar
Arkadin
 
Beiträge: 7841
Registriert: 04.2010
Wohnort: Bremen
Geschlecht: männlich

Re: Die Nacht der langen Messer - Andrea Bianchi (1975)

Beitragvon funeralthirst » 2. Aug 2010, 18:52

Arkadin hat geschrieben:
funeralthirst hat geschrieben:aber mit soviel Schmuddelcharme, dass man recht unfreiwillig unterhalten wird.


Och, ich habe mich auch freiwillig ganz gut unterhalten. Sleaze pure. Fand ich sehr unterhaltsam. Der größte Knaller ist immer noch das "Happy End", wo der - im übrigen mega-unsympathische - "Held" Pablo der schöne Edwige in den Po.. ähhh.. muss man gesehen haben. Erst dachte ich ja, das wäre eine Kapriole der deutschen Synchro, aber im Englischen wird die gleiche Handlung impliziert und Edwiges erstaunt-erschrecktes Gesicht spricht auch Bände.


Ach, ich kann mich nicht mehr wirklich an den Film erinnern...Ich besitze ihn auch nicht mehr, weil ich ein zweites Ansehen wohl komplett ausschliessen kann...,auch wenn er seine lustigen Höhepunkte hatte und nen schönen schmuddeligen Sleazecharme hat. Was du dort zitiert hast, ist wohl etwas seltsam bzw. unvollständig formuliert. Ich wollte wohl mitteilen, dass der Film stellenweise recht unfreiwillig komisch daherkommt.
Bild
Benutzeravatar
funeralthirst
 
Beiträge: 56
Registriert: 06.2010
Wohnort: Saarland
Geschlecht: männlich

Re: Die Nacht der langen Messer - Andrea Bianchi (1975)

Beitragvon jogiwan » 2. Aug 2010, 19:24

Ach... der ist doch herrlich doof auf eine sehr unterhaltsame Art und Weise. Vor allem die bereits beschriebene Schlusspointe sorgt ja für allerlei Erheiterung. Auch die Szenen im Hallenbad sind ganz großes Kino. Nur die Kurzhaarfrisur von Edwige ist doch etwas gewöhnungsbedürftig...
it´s fun to stay at the YMCA!!!



» Es gibt 1 weitere(n) Treffer aus dem Hardcore-Bereich (Weitere Informationen)
Benutzeravatar
jogiwan
 
Beiträge: 26174
Registriert: 12.2009
Wohnort: graz / austria
Geschlecht: männlich

Re: Die Nacht der langen Messer - Andrea Bianchi (1975)

Beitragvon Blap » 2. Aug 2010, 19:27

"Die Nacht der blanken Möpse" ist ein liebenswerter Schmuddelhaufen. In jeder (un)gepflegten Giallo-Sammlung unverzichtbar.

Lediglich die Frisur der Frau Fenech ist eine Zumutung. Aber wie weit sind wir schon gesunken, wenn wir uns hier über Frisuren unterhalten!? :lol:
Das Blap™ behandelt Filme wie Frauen
Benutzeravatar
Blap
 
Beiträge: 4108
Registriert: 12.2009
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Die Nacht der langen Messer - Andrea Bianchi (1975)

Beitragvon Arkadin » 2. Aug 2010, 20:20

Blap hat geschrieben:Lediglich die Frisur der Frau Fenech ist eine Zumutung.


Also ich fand die recht fesch :)

Blap hat geschrieben:Aber wie weit sind wir schon gesunken, wenn wir uns hier über Frisuren unterhalten!? :lol:


Deep, deep down... ;)
Früher war mehr Lametta
***************************************************************************************
Filmforum Bremen
Weird Xperience
Benutzeravatar
Arkadin
 
Beiträge: 7841
Registriert: 04.2010
Wohnort: Bremen
Geschlecht: männlich

Re: Die Nacht der langen Messer - Andrea Bianchi (1975)

Beitragvon ugo-piazza » 2. Aug 2010, 23:28

jogiwan hat geschrieben:Ach... der ist doch herrlich doof auf eine sehr unterhaltsame Art und Weise. Vor allem die bereits beschriebene Schlusspointe sorgt ja für allerlei Erheiterung. Auch die Szenen im Hallenbad sind ganz großes Kino. Nur die Kurzhaarfrisur von Edwige ist doch etwas gewöhnungsbedürftig...


So ist es.


Aber: Lieber jogiwan, was sollte denn dieses massenhafte Threaderöffnen? Da ist man ein paar Tage off und dann sind alleine im Giallo-Forum zweieinhalb Seiten neue Threads, die fast alle nur aus einem Posting bestehen, dass dann wiederum aus einer OFDB-Inhaltsangabe besteht. Sorry, aber war das notwendig? Klar wissen wir nun alle, dass wohl jeder hier noch weit von einer Giallokomplettierung entfernt ist, aber inhaltlich sind wir dennoch nicht viel weiter. Und Filme wie "Das Haus der blauen Schatten" oder "Im Rausch der Sinne" hatten doch schon eigene Threads...
Onkel Joe hat geschrieben:Die Kunst im Leben ist es, immer einmal mehr aufzustehen, als man umgeworfen wird.


Bild
Benutzeravatar
ugo-piazza
 
Beiträge: 8348
Registriert: 12.2009
Geschlecht: männlich

Re: Die Nacht der langen Messer - Andrea Bianchi (1975)

Beitragvon jogiwan » 3. Aug 2010, 08:22

ugo-piazza hat geschrieben:Sorry, aber war das notwendig?


Wertester Ugo, Rom ist ja auch nicht an einem Tag erbaut worden. Und die vielen Threads sind ja hoffentlich nur der Grundstein für noch viele angeregte Diskussionen, Infos, überarbeitete Inhaltsangaben, Bilder, etc., die in Zukunft da noch folgen mögen. Das die vielen Threads derzeit (noch) keinen Mehrwert darstellen, ist mir schon durchaus bewusst, aber mit irgendwas muss man ja anfangen. Außerdem hat die Praxis gezeigt, dass Leutchen eher was posten, wenn ein entsprechender Thread schon vorhanden ist. :D
it´s fun to stay at the YMCA!!!



» Es gibt 1 weitere(n) Treffer aus dem Hardcore-Bereich (Weitere Informationen)
Benutzeravatar
jogiwan
 
Beiträge: 26174
Registriert: 12.2009
Wohnort: graz / austria
Geschlecht: männlich

Re: Die Nacht der langen Messer - Andrea Bianchi (1975)

Beitragvon ugo-piazza » 25. Okt 2010, 21:16

Operazione Bianchi hat geschrieben:Bild


Kurz und lang?
Onkel Joe hat geschrieben:Die Kunst im Leben ist es, immer einmal mehr aufzustehen, als man umgeworfen wird.


Bild
Benutzeravatar
ugo-piazza
 
Beiträge: 8348
Registriert: 12.2009
Geschlecht: männlich

Nächste

Zurück zu "Gialli"


 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

web tracker