Das unheimliche Auge - Lamberto Bava (1987)

Bava, Argento, Martino & Co. Schwarze Handschuhe, Skalpell & Thrills

Moderator: jogiwan

Re: Das unheimliche Auge - Lamberto Bava

Beitragvon dr. freudstein » 21. Aug 2012, 19:41

buxtebrawler hat geschrieben:
dr. freudstein hat geschrieben:Anecken ist dein Beruf oder? Scheiss was auf blöde Pre-Metalcover, wer hört denn heut noch Metal :palm: :hirn:
Und DEN Tätowierer möcht ich finden, der DAS Motiv sticht (freiwillig) :doof:


Hab Stülpo gefragt: Motiv ist völlig ok gezeichnet und ließe sich problemlos tätowieren. Aber der hört ja auch Metal. :troest:


:palm:
ist ja wie ne Seuche :hirn:
dr. freudstein
 
Beiträge: 14497
Registriert: 12.2009
Geschlecht: männlich

Re: Das unheimliche Auge - Lamberto Bava

Beitragvon buxtebrawler » 20. Okt 2012, 11:16

„Der Hass einer Frau kann absolut tödlich sein!“

Während dem italienischen Genre-Kino in den 1980ern langsam, aber sicher die Luft ausging, gab es mit Lamberto Bava, dem Sohnemann des großen Mario Bava („Blutige Seide“), einen Regisseur, der durch den einen oder anderen Film auf sich aufmerksam machte und weiterhin Genres wie Horror und Giallo bediente. „Das unheimliche Auge“ ist einer seiner Gialli, der nach den Genrevertretern „A Blade in the Dark“ und „Midnight Killer“ im Jahre 1987 entstand.

Das ehemalige Fotomodell Gloria alias Gioia (wie sie im Original heißt) ist alleinige Herausgeberin des Herrenmagazins „Pussycat“, nachdem ihr Ehemann bei einem Autounfall ums Leben kam. Ein wahnsinniger Killer beginnt jedoch eines Tages, unter ihren Models zu wüten, um anschließend die vor alten Plakatmotiven Glorias drapierten Leichen zu fotografieren und die Fotos an die Agentur zu schicken. Gloria hat die berechtigte Sorge, dass sie ebenfalls auf der Liste des Mörders steht. Doch wer steckt dahinter und was ist das Motiv? Inspektor Corsi (Lino Salemme, „Dämonen 2“) versucht, der Sache auf den Grund zu gehen…

Die Zeit der innovativen Gialli war in den 1980ern vorbei, die der großen Schwemme dieser Filme ebenfalls. Auch dieser Film des „kleinen Bava“ zählt ganz sicher nicht zu den großen Würfen des Genres, gefällt mir über weite Strecken aber dennoch recht gut. Ein Grund hierfür ist, wie Thematik, Milieu und visuelle Umsetzung überaus harmonisch ineinandergreifen. Die polierte Hochglanzoptik des Films mit all ihren oberflächlichen Schauwerten wirkt tatsächlich wie ein spielfilmgewordenes Männermagazin und passt hervorragend zur typischen Dekadenz jener Dekade, die, was Zeitgeist und -kolorit betrifft, allgegenwärtig ist – sei es in Kleidung, Frisuren oder Musik, sei es in der Yuppiehaftig- und Oberflächlichkeit der Charaktere.

Statt auf möglichst viele möglichst blutige Morde setzt „Das unheimliche Auge“ primär auf eine andere wichtige Giallo-Ingredienz: Erotik. Der Film kann guten Gewissens als Erotik-Thriller bezeichnet werden, so dominant ist dieses Element bzw. ist Serena Grandi („Man-Eater“) in ihrer Rolle als Gloria. Liebe- und vor allem lustvoll umgarnt die Kamera ihren Körper, allem voran dessen dralle Oberweite, und setzt sie weit mehr als einmal hocherotisch innerhalb einer knisternden Atmosphäre zwischen sexueller Aufladung und lebensbedrohlicher Gefahr gekonnt in Szene. Auch andere Damen bekommen freizügige Auftritte, unter ihnen doch tatsächlich Pop-Sternchen Sabrina Salerno, die mit der Italo-Pop-Kompostition „Boys“ in den 1980ern nervte, mit dem dazugehörigen Musikvideo jedoch eine geeignete Wichsvorlage für pubertierende Jünglinge schuf. Doch auch die wenigen Morde des Films sind ein besonderes Schmankerl, wurden sie doch aus der delirierenden Sicht des Mörders gedreht, der statt menschlicher Gesichter – warum auch immer – abgefahrene Augen- und Bienenköpfe erkennt. Hier wurde Aufmerksamkeit erregende Maskenarbeit irgendwo zwischen Surrealismus und Trash geleistet, während Bava jr. – in diesem Falle ganz der Papa – die Szenerie in grelle Rot- und Blau-Töne verfärbt. Weshalb der Mörder den Aufwand betreibt, sich eines seiner Opfer mittels eines aggressiven Wespenschwarms (!) zu entledigen, bleibt zwar sein Geheimnis, sorgt aber für einen netten Überraschungseffekt – insbesondere wenn er im Imker-Kostüm auf der Bildfläche erscheint.

Soviel „Das unheimliche Auge“ optisch auch zu bieten hat, so zu vernachlässigen ist die Handlung. Verhältnismäßig plump und episodenhaft stellt man eine ganze Reihe Verdächtiger vor, die alle ein Motiv hätten, legt damit aber lediglich – welch Überraschung – falsche Fährten. Wie bereits angedeutet bleibt völlig im Dunkeln, weshalb der Mörder seine Umwelt derartig verzerrt wahrnimmt. Erwartungsgemäß ist auch die letztliche Auflösung an den Haaren herbeigezogener, keinen Sinn ergebender Schwachsinn und wirft mehr Fragen auf, als sie beantwortet. Zumindest aber funktionierte das „Whodunit?“ dahingehend, dass man als halbwegs aufmerksamer Zuschauer tatsächlich auf den Mörder hätte kommen können. Auf dem Weg dorthin jedoch überzeugen für sich betrachtet eine Verfolgungsjagd in einem leerstehenden Kaufhaus sowie andere gut inszenierte Versatzstücke – wenn auch kaum eines davon sonderlich neuartig und originell erscheint. Interessant auch, dass ein gehbehinderter Nachsteller und Voyeur, der Gloria anfänglich schwer auf die Nerven geht, letztlich als heldenhafte, positive Figur dargestellt wird. Das ist insofern konsequent, als „Das unheimliche Auge“ Voyeurismus in hohem Maße bedient, macht aber auch seine Oberflächlichkeit und das Fehlen jeglichen kritischen Subtexts deutlich.

Neben den bereits erwähnten freizügigen Damen hat die Besetzung Namen wie Daria Nicolodi („Profondo Rosso“), David Brandon („Aquarius – Theater des Todes“) und George Eastman („Man-Eater“) vorzuweisen, so dass sie Italophilen ein angenehmes Wiedersehen mit bekannten Gesichtern beschert. Auf einen wirklich guten Film Lamberto Bavas warte ich weiterhin, konnte mir die Zeit aber angenehm und unterhaltsam mit „Das unheimliche Auge“ vertreiben, dem man einen relativ hohen Unterhaltungswert nur schwer absprechen kann. Er eignet sich nicht schlecht mit einem anderen 80er-Model-Giallo, „The Last Shot“ von Carlo Vanzina, zu einem Double Feature, wobei Vanzinas Film der eindeutig bessere ist.
Onkel Joe hat geschrieben:Die Sicht des Bux muss man verstehen lernen denn dann braucht man einfach viel weniger Maaloxan.

Ein-Mann-Geschmacks-Armee gegen die eingefahrene Italo-Front (4/10 u. 9+)

Suche (dt. Sync): Dr. Jekyll und Mr. Hyde ('31) / The Last Song (Permanent Record) / Der Mann mit der eisernen Maske (Whale) / Rock'n'Roll Nightmare
Benutzeravatar
buxtebrawler
Forum Admin
 
Beiträge: 22884
Registriert: 12.2009
Wohnort: Wo der Hund mit dem Schwanz bellt.
Geschlecht: männlich

Re: Das unheimliche Auge - Lamberto Bava

Beitragvon Adalmar » 20. Okt 2012, 11:20

buxtebrawler hat geschrieben:Auf einen wirklich guten Film Lamberto Bavas warte ich weiterhin


"Ghost Son" (2007) mit Laura Harring fand ich sehr gut, allerdings sieht der nicht sonderlich nach Italokino aus. Sein Debüt "Macabro" und die Gialli "A Blade in the Dark" und "Midnight Killer" möchte ich aber auch beide als wirklich sehenswert bezeichnen.
Bild
N・H・K に ようこそ!
Benutzeravatar
Adalmar
 
Beiträge: 4540
Registriert: 05.2011
Geschlecht: männlich

Re: Das unheimliche Auge - Lamberto Bava

Beitragvon untot » 20. Okt 2012, 14:01

Da muss ich Adalmar zustimmen, der Lamberto kann schon was!! :nick: :opa:
Bild
Benutzeravatar
untot
 
Beiträge: 6846
Registriert: 09.2010
Geschlecht: weiblich

Re: Das unheimliche Auge - Lamberto Bava

Beitragvon buxtebrawler » 20. Okt 2012, 14:15

Adalmar hat geschrieben:"Ghost Son" (2007) mit Laura Harring fand ich sehr gut, allerdings sieht der nicht sonderlich nach Italokino aus. Sein Debüt "Macabro" und die Gialli "A Blade in the Dark" und "Midnight Killer" möchte ich aber auch beide als wirklich sehenswert bezeichnen.


"Ghost Son" und "Macabro" kenne ich noch nicht, "A Blade in the Dark" und "Midnight Killer" aber konnten mich nicht vollends überzeugen.
Onkel Joe hat geschrieben:Die Sicht des Bux muss man verstehen lernen denn dann braucht man einfach viel weniger Maaloxan.

Ein-Mann-Geschmacks-Armee gegen die eingefahrene Italo-Front (4/10 u. 9+)

Suche (dt. Sync): Dr. Jekyll und Mr. Hyde ('31) / The Last Song (Permanent Record) / Der Mann mit der eisernen Maske (Whale) / Rock'n'Roll Nightmare
Benutzeravatar
buxtebrawler
Forum Admin
 
Beiträge: 22884
Registriert: 12.2009
Wohnort: Wo der Hund mit dem Schwanz bellt.
Geschlecht: männlich

Re: Das unheimliche Auge - Lamberto Bava

Beitragvon ugo-piazza » 20. Okt 2012, 18:45

buxtebrawler hat geschrieben:

Statt auf möglichst viele möglichst blutige Morde setzt „Das unheimliche Auge“ primär auf eine andere wichtige Giallo-Ingredienz: Erotik. Der Film kann guten Gewissens als Erotik-Thriller bezeichnet werden, so dominant ist dieses Element bzw. ist Serena Grandi („Man-Eater“) in ihrer Rolle als Gloria. Liebe- und vor allem lustvoll umgarnt die Kamera ihren Körper, allem voran seine dralle Oberweite, und setzt sie weit mehr als einmal hocherotisch innerhalb einer knisternden Atmosphäre zwischen sexueller Aufladung und lebensbedrohlicher Gefahr gekonnt in Szene.



SEINE dralle Oberweite??? :shock: Serena eine She-male? :?





buxtebrawler hat geschrieben:Auch andere Damen bekommen freizügige Auftritte, unter ihnen doch tatsächlich Pop-Sternchen Sabrina Salerno, die mit der Bohlen-Kompostition „Boys“ in den 1980ern nervte, mit dem dazugehörigen Musikvideo jedoch eine geeignete Wichsvorlage für pubertierende Jünglinge schuf.



Ich will den Bohlen nun wirklich nicht verteidigen, aber bis zum Beweis des Gegenteils behaupte ich mal, dass der mit Sabrina nun wirklich nichts zu tun hatte.
Onkel Joe hat geschrieben:Die Kunst im Leben ist es, immer einmal mehr aufzustehen, als man umgeworfen wird.


Bild
Benutzeravatar
ugo-piazza
 
Beiträge: 8275
Registriert: 12.2009
Geschlecht: männlich

Re: Das unheimliche Auge - Lamberto Bava

Beitragvon DrDjangoMD » 20. Okt 2012, 21:52

buxtebrawler hat geschrieben:Auch dieser Film des „kleinen Bava“ zählt ganz sicher nicht zu den großen Würfen des Genres, gefällt mir über weite Strecken aber dennoch recht gut. Ein Grund hierfür ist, wie Thematik, Milieu und visuelle Umsetzung überaus harmonisch ineinandergreifen.


Genau! Über diesem Film habe ich schon einiges Schlechtes gehört, aber ich schätze ihn sehr. Er mag nichts Neues in das Genre miteinbringen aber die in vielen anderen Filmen erprobten Giallo-Elemente bringt er sehr gut rüber. Ich mag wie sich die gute Serena mit einem Haufen zwielichtiger schmieriger Typen konfrontiert sieht wie ihrem voyeuristischen Nachbarn, dem verlogenen George Eastman und einem wie immer genial-undurchsichtigen David Brandon. Die Inszenierung fand ich auch gelungen, schöne Farbgebung hat der Film, Bava bringt gerade soviel Erotik hinein, dass ich sie schätzen kann, ohne, dass sie mich langweilt (und Serena Grandi ist wirklich ein Augenschmauß sondergleichen)...alles in allem bleibt der Film für mich ein richtig guter Vorzeige-Giallo. Es mag besseres geben, aber er ist solide und weiß zu gefallen.

ugo-piazza hat geschrieben:
buxtebrawler hat geschrieben:Statt auf möglichst viele möglichst blutige Morde setzt „Das unheimliche Auge“ primär auf eine andere wichtige Giallo-Ingredienz: Erotik. Der Film kann guten Gewissens als Erotik-Thriller bezeichnet werden, so dominant ist dieses Element bzw. ist Serena Grandi („Man-Eater“) in ihrer Rolle als Gloria. Liebe- und vor allem lustvoll umgarnt die Kamera ihren Körper, allem voran seine dralle Oberweite, und setzt sie weit mehr als einmal hocherotisch innerhalb einer knisternden Atmosphäre zwischen sexueller Aufladung und lebensbedrohlicher Gefahr gekonnt in Szene.


SEINE dralle Oberweite??? :shock: Serena eine She-male? :?


Sie ist die Weiblichkeit in Person, aber "Körper" ist immer noch ein männliches Nomen. ;)
Benutzeravatar
DrDjangoMD
 
Beiträge: 4252
Registriert: 05.2011
Wohnort: Wien, Österreich
Geschlecht: männlich

Re: Das unheimliche Auge - Lamberto Bava

Beitragvon ugo-piazza » 20. Okt 2012, 23:09

DrDjangoMD hat geschrieben:
buxtebrawler hat geschrieben:Auch dieser Film des „kleinen Bava“ zählt ganz sicher nicht zu den großen Würfen des Genres, gefällt mir über weite Strecken aber dennoch recht gut. Ein Grund hierfür ist, wie Thematik, Milieu und visuelle Umsetzung überaus harmonisch ineinandergreifen.


Genau! Über diesem Film habe ich schon einiges Schlechtes gehört, aber ich schätze ihn sehr. Er mag nichts Neues in das Genre miteinbringen aber die in vielen anderen Filmen erprobten Giallo-Elemente bringt er sehr gut rüber. Ich mag wie sich die gute Serena mit einem Haufen zwielichtiger schmieriger Typen konfrontiert sieht wie ihrem voyeuristischen Nachbarn, dem verlogenen George Eastman und einem wie immer genial-undurchsichtigen David Brandon. Die Inszenierung fand ich auch gelungen, schöne Farbgebung hat der Film, Bava bringt gerade soviel Erotik hinein, dass ich sie schätzen kann, ohne, dass sie mich langweilt (und Serena Grandi ist wirklich ein Augenschmauß sondergleichen)...alles in allem bleibt der Film für mich ein richtig guter Vorzeige-Giallo. Es mag besseres geben, aber er ist solide und weiß zu gefallen.

ugo-piazza hat geschrieben:
buxtebrawler hat geschrieben:Statt auf möglichst viele möglichst blutige Morde setzt „Das unheimliche Auge“ primär auf eine andere wichtige Giallo-Ingredienz: Erotik. Der Film kann guten Gewissens als Erotik-Thriller bezeichnet werden, so dominant ist dieses Element bzw. ist Serena Grandi („Man-Eater“) in ihrer Rolle als Gloria. Liebe- und vor allem lustvoll umgarnt die Kamera ihren Körper, allem voran seine dralle Oberweite, und setzt sie weit mehr als einmal hocherotisch innerhalb einer knisternden Atmosphäre zwischen sexueller Aufladung und lebensbedrohlicher Gefahr gekonnt in Szene.


SEINE dralle Oberweite??? :shock: Serena eine She-male? :?


Sie ist die Weiblichkeit in Person, aber "Körper" ist immer noch ein männliches Nomen. ;)


Natürlich, aber im vorherigen Halbsatz ist ja auch die Rede von "ihren Körper".
Onkel Joe hat geschrieben:Die Kunst im Leben ist es, immer einmal mehr aufzustehen, als man umgeworfen wird.


Bild
Benutzeravatar
ugo-piazza
 
Beiträge: 8275
Registriert: 12.2009
Geschlecht: männlich

Re: Das unheimliche Auge - Lamberto Bava

Beitragvon Adalmar » 21. Okt 2012, 09:14

Zwecks Vermeidung von Missverständnissen hätte man natürlich "dessen dralle Oberweite" schreiben können.

Stichwort "Bohlen":
Zitat Wikipedia - "Boys (Summertime Love) ist ein Lied von Sabrina aus dem Jahr 1987, das von M. Bonsanto, R. Rossi, C. Cecchetto, M. Charlton und A. Gill geschrieben wurde."

Das Musikvideo ist ein Klassiker!

P. S.
http://www.youtube.com/watch?v=oV10TjXVU44
(Coverversion von Aya Sugimoto, der späteren "Flower and Snake"-Hauptdarstellerin)
Bild
N・H・K に ようこそ!
Benutzeravatar
Adalmar
 
Beiträge: 4540
Registriert: 05.2011
Geschlecht: männlich

Re: Das unheimliche Auge - Lamberto Bava

Beitragvon buxtebrawler » 21. Okt 2012, 13:24

Adalmar hat geschrieben:Zwecks Vermeidung von Missverständnissen hätte man natürlich "dessen dralle Oberweite" schreiben können.

Stichwort "Bohlen":
Zitat Wikipedia - "Boys (Summertime Love) ist ein Lied von Sabrina aus dem Jahr 1987, das von M. Bonsanto, R. Rossi, C. Cecchetto, M. Charlton und A. Gill geschrieben wurde."

Das Musikvideo ist ein Klassiker!

P. S.
http://www.youtube.com/watch?v=oV10TjXVU44
(Coverversion von Aya Sugimoto, der späteren "Flower and Snake"-Hauptdarstellerin)


Werde die Körper-Oberweiten mal editieren... :D

Und, ups, ich hätte schwören können, dass der Bohlen seine Finger mit im Spiel hatte :shock:
Da hab ich mir wohl mal irgendwas falsch gemerkt. Danke für die Aufklärung. Die Nummer klingt aber total nach Bohlen :D
Onkel Joe hat geschrieben:Die Sicht des Bux muss man verstehen lernen denn dann braucht man einfach viel weniger Maaloxan.

Ein-Mann-Geschmacks-Armee gegen die eingefahrene Italo-Front (4/10 u. 9+)

Suche (dt. Sync): Dr. Jekyll und Mr. Hyde ('31) / The Last Song (Permanent Record) / Der Mann mit der eisernen Maske (Whale) / Rock'n'Roll Nightmare
Benutzeravatar
buxtebrawler
Forum Admin
 
Beiträge: 22884
Registriert: 12.2009
Wohnort: Wo der Hund mit dem Schwanz bellt.
Geschlecht: männlich

VorherigeNächste

Zurück zu "Gialli"


 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

web tracker