Das Geheimnis der blutigen Lilie - Giuliano Carnimeo (1971)

Bava, Argento, Martino & Co. Schwarze Handschuhe, Skalpell & Thrills

Moderator: jogiwan

Re: Das Geheimnis der blutigen Lilie - Giuliano Carnimeo

Beitragvon buxtebrawler » 7. Jan 2012, 00:04

Ich würd diesen Film gern mit deutscher Synchro käuflich erwerben, "Der Schwanz des Skorpions" hab ich auch noch nicht. Empfiehlt es sich da, zum "Drops of Blood"-Double-Feature von X-Rated zu greifen? Ist ja nicht ganz billig und, naja... X-Rated eben. Oder ist evtl. schon was in Sachen Blu-ray oder so in Planung? Wahrscheinlich nicht und auch nicht mit zu rechnen, oder?
Onkel Joe hat geschrieben:Die Sicht des Bux muss man verstehen lernen denn dann braucht man einfach viel weniger Maaloxan.

Ein-Mann-Geschmacks-Armee gegen die eingefahrene Italo-Front (4/10 u. 9+)

Suche (dt. Sync): Dr. Jekyll und Mr. Hyde ('31) / The Last Song (Permanent Record) / Der Mann mit der eisernen Maske (Whale) / Rock'n'Roll Nightmare
Benutzeravatar
buxtebrawler
Forum Admin
 
Beiträge: 23107
Registriert: 12.2009
Wohnort: Wo der Hund mit dem Schwanz bellt.
Geschlecht: männlich

Re: Das Geheimnis der blutigen Lilie - Giuliano Carnimeo

Beitragvon DrDjangoMD » 7. Jan 2012, 00:38

buxtebrawler hat geschrieben:Ich würd diesen Film gern mit deutscher Synchro käuflich erwerben


Auch wenn ich den Film auch auf englisch genießen konnte (Edwige Fenech ist ein VISUELLES Phänomen :D ), wäre eine deutsche Synchro sicher interessant, nicht zuletzt, weil ich einige Punkte an dem Film (obwohl ich ihn in kurzer Zeit mehrmals gesehen habe - ich war wirklich beeindruckt) noch immer nicht verstanden habe: Besonders über eine Szene zermartere ich mir das Hirn: Kann mir einer von euch sagen, wer die Frau am Schluss in der Telephonzelle war? Ich hab schon begriffen: Die letzte Szene ist gleich wie die erste, doch wer zum Teufel war das am Schluss? Hängt das irgendwie mit der Story zusammen oder wollte der gute Giuliano einfach, dass Anfang und Ende möglichst ident sind? :?
Benutzeravatar
DrDjangoMD
 
Beiträge: 4266
Registriert: 05.2011
Wohnort: Wien, Österreich
Geschlecht: männlich

Re: Das Geheimnis der blutigen Lilie - Giuliano Carnimeo

Beitragvon Adalmar » 7. Jan 2012, 01:23

buxtebrawler hat geschrieben:Ich würd diesen Film gern mit deutscher Synchro käuflich erwerben, "Der Schwanz des Skorpions" hab ich auch noch nicht. Empfiehlt es sich da, zum "Drops of Blood"-Double-Feature von X-Rated zu greifen? Ist ja nicht ganz billig und, naja... X-Rated eben.


Auf jeden Fall ist "Schwanz des Skorpions" beim "Double Feature" in einer besseren (wenn auch nicht überragenden) Bildqualität als auf der Einzel-DVD von "Simpel Movie" enthalten. Weiß nicht, ob es bei "Geheimnis ..." auch einen Unterschied gibt. Wenn du beide Filme noch nicht hast, ist "Drops of Blood" sicher keine schlechte Wahl.
Bild
N・H・K に ようこそ!
Benutzeravatar
Adalmar
 
Beiträge: 4597
Registriert: 05.2011
Geschlecht: männlich

Re: Das Geheimnis der blutigen Lilie - Giuliano Carnimeo

Beitragvon ugo-piazza » 7. Jan 2012, 14:13

Hab noch die alte X-Rated ohne Synchro und schau den dann auf Englisch mit deutschen Untertiteln. Der englische Ton ist schön spaßig...
Onkel Joe hat geschrieben:Die Kunst im Leben ist es, immer einmal mehr aufzustehen, als man umgeworfen wird.


Bild
Benutzeravatar
ugo-piazza
 
Beiträge: 8348
Registriert: 12.2009
Geschlecht: männlich

Re: Das Geheimnis der blutigen Lilie - Giuliano Carnimeo

Beitragvon buxtebrawler » 7. Jan 2012, 22:08

Adalmar hat geschrieben:Auf jeden Fall ist "Schwanz des Skorpions" beim "Double Feature" in einer besseren (wenn auch nicht überragenden) Bildqualität als auf der Einzel-DVD von "Simpel Movie" enthalten. Weiß nicht, ob es bei "Geheimnis ..." auch einen Unterschied gibt. Wenn du beide Filme noch nicht hast, ist "Drops of Blood" sicher keine schlechte Wahl.


Ok, danke, dann soll es so sein.
Onkel Joe hat geschrieben:Die Sicht des Bux muss man verstehen lernen denn dann braucht man einfach viel weniger Maaloxan.

Ein-Mann-Geschmacks-Armee gegen die eingefahrene Italo-Front (4/10 u. 9+)

Suche (dt. Sync): Dr. Jekyll und Mr. Hyde ('31) / The Last Song (Permanent Record) / Der Mann mit der eisernen Maske (Whale) / Rock'n'Roll Nightmare
Benutzeravatar
buxtebrawler
Forum Admin
 
Beiträge: 23107
Registriert: 12.2009
Wohnort: Wo der Hund mit dem Schwanz bellt.
Geschlecht: männlich

Re: Das Geheimnis der blutigen Lilie - Giuliano Carnimeo

Beitragvon buxtebrawler » 1. Jun 2012, 21:05

„Ach, hören Sie doch auf! Ihr Polizisten seid doch das Letzte!“

Im Jahre 1972 trieb irgendetwas Italo-Western-Regisseur Giuliano Carnimeo alias „Anthony Ascott“ („Sartana - Töten war sein täglich Brot“) dazu, sein angestammtes Genre zu verlassen und einen waschechten Giallo nach Drehbuch von Ernesto Gastaldi zu drehen, der auch an den nur ein Jahr zuvor umgesetzten Sergio-Martino-Gialli „Der Killer von Wien“ und „Der Schwanz des Skorpions“ mitschrieb.

In einem Hochhauskomplex geht ein Mörder um, der es auf attraktive junge Damen abgesehen hat. Nach einem Mord im Fahrstuhl wird ein Zimmer für Fotomodell Jennifer frei, die mit Mildred eine Wohngemeinschaft gründet. Fortan befinden sich beide in Gefahr, doch wer steckt hinter der Maske des kaltblütigen Schlitzers? Der Kreis der Verdächtigen ist nicht gerade klein: Jennifers ihr nachstellender Ex-Mann, ihr aktueller Freund Architekt Andrea und die ganze sich eigenartig verhaltende Nachbarschaft.

Die Handschuhe des Mörders sind diesmal gelb statt schwarz, ansonsten finden sich aber fast alle gemeinhin mit dem Genre in Verbindung gebrachten Charakteristika in Carnimeos Frühsiebziger-Giallo. Allen voran wäre da die irrwitzig konstruierte Handlung zu nennen, die hier den Zuschauer nicht etwa für dumm zu verkaufen versucht, sondern großen Spaß macht. Man kann herrlich miträtseln und letztlich sogar tatsächlich auf eine halbwegs richtige Spur kommen. Sunnyboy George Hilton („Der Killer von Wien“), diesmal mit Blutphobie als „Gimmick“, trifft einmal mehr auf die bezaubernde, hocherotische, sinnliche, einzigartige Edwige Fenech („Der Killer von Wien“), was zusammen ein eingespieltes Giallo-Team ergibt, das für Qualität in Form schauspielerischer Leistungen und optischer Leckerbissen bürgt. Nicht nur wegen der Fenech ist der Erotikanteil hoch, nackte Haut gibt es reichlich zu bewundern. Man geizt nicht mit teilweise wunderbar absonderlichen, sexuell aufgeladenen Szenen, wenngleich die Rückblenden im Rahmen des Sex-Sekten-Subplots aus Jennifers Vergangenheit doch arg offensichtlich spekulativ angelegt wurden und die Dramaturgie nur bedingt vorantreiben.

Stelvio Massis Kameraarbeit ist der reinste Genuss und braucht sich hinter der eines Emilio Foriscots für die Martino-Gialli nicht zu verstecken. Kreativ, originell, verspielt, innovativ gar – ein absoluter Leckerbissen, insbesondere in Kombination mit dem stylishen Interieur! Für den Part der ermittelnden Polizei bekommt man es mit einem ungleichen Duo zu tun. Während Chefinspektor Enci (Giampiero Albertini, „Die Viper“) ein eher grimmiges und ernstes Naturell an den Tag legt, schlittert man mit dessen Assistenten Redi (Franco Agostini, „Teenager-Liebe“) haarscharf am von mir gern als solches bezeichneten „Servus-Syndrom“ vorbei, was unpassende alberne Comedy-Einlagen meint, wie sie bereits Dario Argento in „Das Geheimnis der schwarzen Handschuhe“ zelebrierte. Obwohl eindeutig komödiantisch, ausgerichtet, bleibt aber noch alles in Rahmen der Erträglichkeit und gefährdet die Stimmung des Films nicht ernsthaft. Diese ist allgemein grell und überdreht, die Vorgänge exploitativ überzeichnet, dabei aber stets stilsicher einer Ästhetik folgend, die aus „Das Geheimnis der blutigen Lilie“ einen in Pizza-statt-Popcorn-Manier zu genießenden, höchst unterhaltsamen Giallo macht, ohne es darauf anzulegen, sein Publikum – trotz einiger böser, blutiger Momente – nachhaltig zu verstören. Andere Gialli verfügen sicherlich über mehr emotionalen Tiefgang, hier hingegen scheint immer wieder schelmische Gesellschaftssatire durch.

Neben der verschachtelten Handlung und der alle anderen verblassen lassenden Fenech sind es besonders die vielen kuriosen Details, die im Gedächtnis haften bleiben. Dass für diese das Tempo häufig gedrosselt wird und man die Dramaturgie bisweilen auf der Stelle treten lässt, fällt in Anbetracht ihrer Kurzweil nicht ins Gewicht. Die erste, harmlose Badewannenszene beispielsweise verführte mich zu einem mittelschweren Lachanfall und soll stellvertretend genannt werden für das lustvolle Spiel mit dem Zuschauer und dessen Erwartungshaltung, die immer wieder bewusst ad absurdum geführt wird.

Unterlegt von einem schönen Soundtrack Bruno Niccolais präsentiert sich „Das Geheimnis der blutigen Lilie“ als Giallo der Oberklasse, der genauso gut von Sergio Martino zu seiner Hochphase hätte kommen können und sich stark an dessen Stil orientiert. Einmal mehr hat schlichtweg jeder – inkl. der sympathischen Hauptrolle – seine Leichen im Keller respektive irgendwie einen an der Waffel und macht sich aufgrund seines neurotischen Verhaltens verdächtig, so dass auch dieser Giallo auf seine Weise ein bissiger Zivilisationskommentar ist, der zudem überholte Vorstellungen von Anstand und Züchtigkeit aufs Korn nimmt, sich vorsichtig gegenüber Feminismus und alternativen Lebensentwürfen positiv positioniert, nicht ohne Letzteren in Form der Sekten-Seitenhiebe auch einen einzuschenken und der durchgehend nicht nur stimmig, sondern geradezu prachtvoll inszeniert wurde. Pflichtstoff nicht nur für Gelbsüchtige!
Onkel Joe hat geschrieben:Die Sicht des Bux muss man verstehen lernen denn dann braucht man einfach viel weniger Maaloxan.

Ein-Mann-Geschmacks-Armee gegen die eingefahrene Italo-Front (4/10 u. 9+)

Suche (dt. Sync): Dr. Jekyll und Mr. Hyde ('31) / The Last Song (Permanent Record) / Der Mann mit der eisernen Maske (Whale) / Rock'n'Roll Nightmare
Benutzeravatar
buxtebrawler
Forum Admin
 
Beiträge: 23107
Registriert: 12.2009
Wohnort: Wo der Hund mit dem Schwanz bellt.
Geschlecht: männlich

Re: Das Geheimnis der blutigen Lilie - Giuliano Carnimeo

Beitragvon DrDjangoMD » 1. Jun 2012, 23:18

Super Kritik, Bux! Wie immer einem großartigen Film zur genüge gerecht werdend. :thup: Ich freu mich immer total, wenn ich ein gutes Wort über diesen Film höre, denn wie ich schon ausführlicher geschrieben habe, liebe ich ihn innigst. Ich hab ihn mir in der kurzen Zeit der Erstsichtung noch ettliche Male erneut angesehen und spektakuliere gerade damit meinen bald kommenden neuen Fernsehsessel mit einer weiteren Sichtung davon einzuweihen. Für mich absolute Genrehöchstklasse. Eindeutiger Platz zwei nach "Profondo Rosso", nicht mal ein göttliches Genie wie Sergio Martino konnte dieses Prunkstück Carnimeos toppen. Edwige Fenech in ihrer besten Rolle, ebenso Giampiero Albertini und Georgy-Boy ist ebenso in Höchstform. Ich weiß, das schrieb ich schon längst, aber nun sei betont: An dieser Haltung meinerseits änderte sich auch nach der vierten Sichtung nichts.
Benutzeravatar
DrDjangoMD
 
Beiträge: 4266
Registriert: 05.2011
Wohnort: Wien, Österreich
Geschlecht: männlich

Re: Das Geheimnis der blutigen Lilie - Giuliano Carnimeo

Beitragvon buxtebrawler » 1. Jun 2012, 23:25

DrDjangoMD hat geschrieben:Super Kritik, Bux! Wie immer einem großartigen Film zur genüge gerecht werdend. :thup: Ich freu mich immer total, wenn ich ein gutes Wort über diesen Film höre, denn wie ich schon ausführlicher geschrieben habe, liebe ich ihn innigst.


Vielen Dank! Ich freu mich nämlich immer total, wenn ich ein gutes Wort über meine Kritiken höre :D

DrDjangoMD hat geschrieben:Ich hab ihn mir in der kurzen Zeit der Erstsichtung noch ettliche Male erneut angesehen und spektakuliere gerade damit meinen bald kommenden neuen Fernsehsessel mit einer weiteren Sichtung davon einzuweihen.


Dann wünsche ich dir, dass du dich nicht verspektakulierst :lol: ;) :troest:

DrDjangoMD hat geschrieben:Für mich absolute Genrehöchstklasse. Eindeutiger Platz zwei nach "Profondo Rosso", nicht mal ein göttliches Genie wie Sergio Martino konnte dieses Prunkstück Carnimeos toppen. Edwige Fenech in ihrer besten Rolle, ebenso Giampiero Albertini und Georgy-Boy ist ebenso in Höchstform. Ich weiß, das schrieb ich schon längst, aber nun sei betont: An dieser Haltung meinerseits änderte sich auch nach der vierten Sichtung nichts.


Hmm... ich würde aus der Erinnerung heraus "Der Killer von Wien" noch ein klein wenig höher ansiedeln, "Der Schwanz des Skorpions" aber schon eindeutig darunter. Mein nächster Giallo wird "Your Vice is Room" ((c) dr. freudstein) sein; mal sehen, was der taugt. Ich erwarte einen weiteren Knaller.
Onkel Joe hat geschrieben:Die Sicht des Bux muss man verstehen lernen denn dann braucht man einfach viel weniger Maaloxan.

Ein-Mann-Geschmacks-Armee gegen die eingefahrene Italo-Front (4/10 u. 9+)

Suche (dt. Sync): Dr. Jekyll und Mr. Hyde ('31) / The Last Song (Permanent Record) / Der Mann mit der eisernen Maske (Whale) / Rock'n'Roll Nightmare
Benutzeravatar
buxtebrawler
Forum Admin
 
Beiträge: 23107
Registriert: 12.2009
Wohnort: Wo der Hund mit dem Schwanz bellt.
Geschlecht: männlich

Re: Das Geheimnis der blutigen Lilie - Giuliano Carnimeo

Beitragvon DrDjangoMD » 2. Jun 2012, 08:23

buxtebrawler hat geschrieben:
DrDjangoMD hat geschrieben:Ich hab ihn mir in der kurzen Zeit der Erstsichtung noch ettliche Male erneut angesehen und spektakuliere gerade damit meinen bald kommenden neuen Fernsehsessel mit einer weiteren Sichtung davon einzuweihen.


Dann wünsche ich dir, dass du dich nicht verspektakulierst :lol: ;) :troest:


Na toll, mitten in der Nacht ist es mir eingefallen, dass das nicht so gehört. Aber keine Sorge ich spekuliziere damit mir ein Wörderbuch zu kaufen. :)
Benutzeravatar
DrDjangoMD
 
Beiträge: 4266
Registriert: 05.2011
Wohnort: Wien, Österreich
Geschlecht: männlich

Re: Das Geheimnis der blutigen Lilie - Giuliano Carnimeo

Beitragvon dr. freudstein » 2. Jun 2012, 09:05

spekuliere :opa: :lol: :troest:

Man kann ja nicht alles gleichzeitig studieren :kicher:
dr. freudstein
 
Beiträge: 14497
Registriert: 12.2009
Geschlecht: männlich

VorherigeNächste

Zurück zu "Gialli"


 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Yahoo [Bot] und 1 Gast

web tracker