Fantomas - André Hunebelle (1964)

Moderator: jogiwan

Fantomas - André Hunebelle (1964)

Beitragvon buxtebrawler » 24. Mär 2010, 12:59

Bild

Originaltitel: Fantômas

Herstellungsland: Frankreich / 1964

Regie: André Hunebelle

Darsteller: Jean Marais, Louis de Funès, Mylène Demongeot, Jacques Dynam, Robert Dalban, Marie-Hélène Arnaud, Ann-Marie Peterson, Christian Toma, Michel Dupleix, Henri Attal, Jacques Berger, Pierre Collet u. A.

Ein Juwelendiebstahl geht auf das Konto des Verbrechers Fantomas (Jean Marais). Kommissar Juve (Louis de Funès) ist entschlossen, den Übeltäter zu fassen. Der raffinierte Gangsterkönig schlüpft jedoch in verschiedene Masken. Dabei nimmt er sogar das Aussehen des Kommissars an...


Quelle: www.ofdb.de
Onkel Joe hat geschrieben:Die Sicht des Bux muss man verstehen lernen denn dann braucht man einfach viel weniger Maaloxan.

Ein-Mann-Geschmacks-Armee gegen die eingefahrene Italo-Front (4/10 u. 9+)

Suche (dt. Sync): Dr. Jekyll und Mr. Hyde ('31) / The Last Song (Permanent Record) / Der Mann mit der eisernen Maske (Whale) / Rock'n'Roll Nightmare
Benutzeravatar
buxtebrawler
Forum Admin
 
Beiträge: 24672
Registriert: 12.2009
Wohnort: Wo der Hund mit dem Schwanz bellt.
Geschlecht: männlich

Re: Fantomas - André Hunebelle

Beitragvon Onkel Joe » 24. Mär 2010, 13:08

Als Kind habe ich die Filme um Fantomas schon geliebt, den Kauf der DVD-Box habe ich nie bereut, die Filme sind einfach Zeitlos!
Bild
Wer tanzen will, muss die Musik bezahlen!
Benutzeravatar
Onkel Joe
Forum Admin
 
Beiträge: 15082
Registriert: 11.2009
Geschlecht: männlich

Re: Fantomas - André Hunebelle

Beitragvon Blap » 24. Mär 2010, 14:59

Hoher Spassfaktor. Herrlich! Hier ältere Kurzkommentare:

Fantomas

Der Superverbrecher Fantomas hält ganz Frankreich in Atem. Sein härtester Widersacher ist der quirlige Commissaire Juve (Louis de Funès). Doch Juve wird immer wieder von Fantomas übertölpelt. Dem pfiffigen Journalisten Fandor (Jean Marais) kommt die Hysterie um Fantomas gerade recht. Er verfasst ein fiktives Interview mit dem Schurken, die Auflage seines Blattes schnellt dadurch in neue Dimensionen. Fantomas fühlt sich durch das unechte Interview in seiner Ehre gekränkt. Er will sich auf perfide Art an dem Schreiberling rächen, für Commissaire Juve hat der Gauner auch noch diverse Überraschungen auf Lager...

Der Auftakt der Fantomas Trilogie, entstanden im Jahre 1964. Auch nach über vierzig Jahren hat diese herrliche Mischung aus Krimi und Komödie nichts von ihrem Reiz verloren. Der gute Louis ist voll in seinem Element, macht seine Mitarbeiter zur Schnecke, scheint immer kurz vor dem Herzinfarkt zu stehen. Als ruhenden Pol hat man ihm Jean Marais zur Seite gestellt, eine gute Wahl. Wundervolle Kulissen, tolle Sixties Atmosphäre, was will man mehr?

Die Trilogie ist in zwei leicht unterschiedlichen Boxen erhältlich, alternativ kann man die Scheiben auch einzeln erwerben. Die Qualität ist solide, die Ausstattung recht mager.

Klasse, macht immer wieder Laune. Sehr gut = 8/10

***

Fantomas gegen Interpol

Inzwischen ist Fantomas seit einem Jahr nicht mehr aufgetaucht. Der umtriebige Commissaire Juve (Louis de Funès) wird von offizieller Seite ausgezeichnet, zwar konnte er den Schurken nicht fassen, jedoch herrscht nun immerhin Ruhe. Doch die Freude stellt sich sehr schnell als böser Trugschluss heraus. Fantomas taucht wie aus dem Nichts wieder auf, führt Juve dabei sofort gewaltig vor. Juve bekommt umgehend von höherer Instanz gewaltige, verbale Prügel auf den kahlen Deckel. Zeit für den Commissaire die Jagd auf Fantomas erneut zu eröffnen. Wie im Jahr zuvor mischt der populäre Journalist Fandor (Jean Marais) auch wieder kräftig mit. Werden die Häscher den Superschurken diesmal endlich dingfest machen können...???

Gleich ein Jahr nach seinem ersten Auftritt 1964, geht die Jagd auf den blauen Schädel Fantomas furios weiter. Wieder wirbelt Louis de Funès die Kulissen und seine Mitarbeiter gehörig durcheinander, gibt Jean Marais den ruhenden Gegenpol. Insgesamt erreicht diese gelungene Fortsetzung fast die Qualität des ersten Teiles. Einen kleinen negativen Aspekt bietet die deutsche Fassung. Leider wurde der gute und geschätzte Louis de Funès diesmal von einem anderen Sprecher synchronisiert, ungewohnt und auch qualitativ abfallend. Dies verdirbt jedoch nicht den Spassfaktor dieser sehr schönen Fortsetzung.

Gut bis sehr gut = 7,5/10

***

Fantomas bedroht die Welt

Diesmal will Fantomas besonders fette Kühe melken. Er sucht die reichsten Burschen der Welt auf, diese können bei ihm eine Art "Lebensberechtigungsschein" kaufen. Wer nicht zahlt wandert in die Urne. Doch damit nicht genug, Fantomas fordert auch diverse Gangsterbosse zu solchen Zahlungen auf. Lord Rashley will sich Fantomas nicht beugen. Er schliesst einen Pakt mit den Verbrecherfürsten, zusätzlich holt er Commissaire Juve (Louis de Funès) und den Journalisten Fandor (Jean Marais) ins Boot. Juve soll es diesmal besonders übel erwischen. Denn Fantomas hält den guten Commissaire immer wieder zum Narren, bis Juve dem Nervenzusammenbruch nahe ist...

1966 ging Fantomas in die letzte Runde. Die Hauptrollen sind mit dem bewährten Duo de Funès/Marais wieder erstklassig besetzt, für beste Unterhaltung ist hinreichend gesorgt. Erfeulicherweise hat Hektiker Funès diesmal wieder seine gewohnte Sychronstimme, sehr angenehm. Gerade fällt mir auf, dass ich die bezaubernde Mylène Demongeot bisher nicht erwähnt habe. Sie spielt in allen drei Teilen die Verlobte Fandors, dabei ist sie immer eine wahre Augenweide.

Noch eine kurze Anmerkung zu den DVDs von UFA/Universum Film. Die Filme liegen in solider Qualität vor, da gibt es nichts zu meckern. Es ist jedoch eine enorme Frechheit immer die gleichen sechs Trailer auf jede DVD der Trilogie zu packen, was bitte soll das???

Schön und gut, toller Film. 7,5/10
Das Blap™ behandelt Filme wie Frauen
Benutzeravatar
Blap
 
Beiträge: 4244
Registriert: 12.2009
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Fantomas - André Hunebelle

Beitragvon buxtebrawler » 24. Mär 2010, 15:24

Onkel Joe hat geschrieben:Als Kind habe ich die Filme um Fantomas schon geliebt, den Kauf der DVD-Box habe ich nie bereut, die Filme sind einfach Zeitlos!


Oh ja, mich haben die auch schon als Kind begeistert. Unbedingte Klassiker!
Onkel Joe hat geschrieben:Die Sicht des Bux muss man verstehen lernen denn dann braucht man einfach viel weniger Maaloxan.

Ein-Mann-Geschmacks-Armee gegen die eingefahrene Italo-Front (4/10 u. 9+)

Suche (dt. Sync): Dr. Jekyll und Mr. Hyde ('31) / The Last Song (Permanent Record) / Der Mann mit der eisernen Maske (Whale) / Rock'n'Roll Nightmare
Benutzeravatar
buxtebrawler
Forum Admin
 
Beiträge: 24672
Registriert: 12.2009
Wohnort: Wo der Hund mit dem Schwanz bellt.
Geschlecht: männlich

Fantomas - André Hunebelle (1964)

Beitragvon ugo-piazza » 25. Jan 2015, 12:22

Bild

F/I 1964

D: Jean Marais, Louis de Funès, Mylène Demongeot

Ein Juwelendiebstahl geht auf das Konto des Verbrechers Fantomas (Jean Marais). Kommissar Juve (Louis de Funès) ist entschlossen, den Übeltäter zu fassen. Der raffinierte Gangsterkönig schlüpft jedoch in verschiedene Masken. Dabei nimmt er sogar das Aussehen des Kommissars an.....(OFDB)


Einfach wundervolle, superbe Krimikomödie aus Frankreich. Der Superverbrecher Fantomas will eigentlich die gesamte Welt beherrschen (das muss in den 60ern ja eine richtige Epidemie gewesen sein), verhält sich angesichts dieses hochgesteckten Ziels dann allerdings doch zu human, während Kommissar Juve mit seiner eigenen Trotteligkeit und der seiner Mitarbeiter zu kämpfen hat. Der Journalist Fandor qualifiziert sich als Boulevardschmierfink, indem er ein gefälschtes Interview mit Fantomas publiziert, was diesem überhaupt nicht gefällt, ihm aber klarmacht, über welche Macht die Presse verfügt. Seine nächsten Taten verübt er maskiert als Fandor, was diesen ins Gefängnis bringt. Dann verkleidet sich Fantomas als Juve, was auch den hinter Gitter bringt. Dummerweise ist aber auch Fantomas nicht frei von männlichen Fehlern, denn als er sich (verständlicherweise) in Fandors Freundin, die Fotografin Hélène verguckt, verscherzt er es sich mit seinem Schnuckelchen Lady Beltham. Aber als Superschurke hat man natürlich noch Alternativpläne...


Die Fantomas-Filme hab ich wohl in meiner Jugend zuletzt gesehen. Das Wiedersehen mit dem ersten Teil der Trilogie (gestern Abend im rbb-Fernsehen) verlief überaus erfreulich. Eine herrliche Mixtur von Crime und Comedy, die Herr Hunebelle hier zusammenrührt. Mit Mme. Demongeot in der Rolle der Fotografin Hélène verfügt der Film über eine wahre Augenweide, wobei sie nicht nur attr-aktiv, sondern auch aktiv ist als berufstätige Frau, die ihrem Verlobter auch mal die Meinung geigt. Recht so! Louis de Funès wird hier, ja noch recht früh in seiner Karriere, zum Glück von Gerd Martienzen gesprochen. In Teil 2 hat er leider einen anderen Sprecher, der leider so gar nicht passen will.

Allerbestes Unterhaltungskino der Mid6Ts. :D
Onkel Joe hat geschrieben:Die Kunst im Leben ist es, immer einmal mehr aufzustehen, als man umgeworfen wird.


Bild
Benutzeravatar
ugo-piazza
 
Beiträge: 8534
Registriert: 12.2009
Geschlecht: männlich

Re: Fantomas - André Hunebelle

Beitragvon buxtebrawler » 25. Jan 2015, 14:22

Habe beide Themen zusammengeführt. Die SuFu scheint schon wieder zu zicken...
Onkel Joe hat geschrieben:Die Sicht des Bux muss man verstehen lernen denn dann braucht man einfach viel weniger Maaloxan.

Ein-Mann-Geschmacks-Armee gegen die eingefahrene Italo-Front (4/10 u. 9+)

Suche (dt. Sync): Dr. Jekyll und Mr. Hyde ('31) / The Last Song (Permanent Record) / Der Mann mit der eisernen Maske (Whale) / Rock'n'Roll Nightmare
Benutzeravatar
buxtebrawler
Forum Admin
 
Beiträge: 24672
Registriert: 12.2009
Wohnort: Wo der Hund mit dem Schwanz bellt.
Geschlecht: männlich

Re: Fantomas - André Hunebelle

Beitragvon ugo-piazza » 25. Jan 2015, 15:30

buxtebrawler hat geschrieben: Die SuFu scheint schon wieder zu zicken...


Anscheinend, denn ich hab nichts zum 1. Teil gefunden.
Onkel Joe hat geschrieben:Die Kunst im Leben ist es, immer einmal mehr aufzustehen, als man umgeworfen wird.


Bild
Benutzeravatar
ugo-piazza
 
Beiträge: 8534
Registriert: 12.2009
Geschlecht: männlich

Re: Fantomas - André Hunebelle

Beitragvon McBrewer » 9. Mär 2018, 06:02

Wenn ich ehrlich bin, ist mir wohl nur der dritte & letzte Teil Fantomas bedroht die Welt bzw. Fantomas gegen Scotland Yard bekannt. Dies war wohl (natürlich) auch einer der ersten Filme, die ich aus der Kindheit mit dem grandiosen Louis de Funès verbinde, obwohl er bei den Fantomas Filmen ja eher die Nebenrolle spielt.
Das tut aber dem herrlichen Krimispaß keinen Abbruch.
Und dank der vernebelten englischen Landschaft & dem alten Schloss entsteht sogar noch eine wohlige Gruselatmosphäre. Mit dem nötigen Abstand fällt dann aber auch schon auf, wie hier wieder die futuristische Gimmicks (Rakete, fahrbares Bett usw.) auf die Spitze getrieben werden. Auch sollte man nicht viel darüber nachdenken, wie Fantomas es geschafft haben könnte, das ganze Schloss mit Fahrstuhl usw. unbemerkt um bauen zu können. Aber das WILL man ja auch gar nicht infrage stellen, sondern stattdessen sich an Kommissar Juves Verzweiflung erfreuen, warum den z.B. wieder ein Leiche von dem einen auf den nächsten Moment verschwunden ist :kicher:
Bild
Benutzeravatar
McBrewer
 
Beiträge: 2429
Registriert: 12.2009
Wohnort: VORHARZHÖLLE
Geschlecht: männlich

Re: Fantomas - André Hunebelle (1964)

Beitragvon Dick Cockboner » 9. Mär 2018, 19:38

McBrewer hat geschrieben:... sondern stattdessen sich an Kommissar Juves Verzweiflung erfreuen, warum den z.B. wieder ein Leiche von dem einen auf den nächsten Moment verschwunden ist :kicher:



...Alaaarm!Alaaarm! :D :D
(Wer hat meinen Gehenkten weggehängt?-BRÜLLER!)
Bild
Benutzeravatar
Dick Cockboner
 
Beiträge: 716
Registriert: 05.2015
Wohnort: Berlin
Geschlecht: männlich


Zurück zu "Frankreich"


 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

web tracker