Freudschis Amateur-Corner

Euer Filmtagebuch, Kommentare zu Filmen, Reviews

Moderator: jogiwan

Re: Freudschis Amateur-Corner

Beitragvon dr. freudstein » 28. Jan 2013, 23:37

DIE INSEL DER DÄMONEN / RÜCKKEHR DER DÄMONEN

Bild
kleines Tape mit Einleger

Originaltitel: Insel der Dämonen

Herstellungsland: Deutschland / 1998

Regie: Andreas Bethmann

Darsteller: Erich Amerkamp, María Moreno, Anita Carrillo

Story:
Sporttaucher Mario und seine beiden Begleiterinnen fahren vom Festland aus zu einer kleinen Insel vor der Küste Italiens. Das sie dort schon das Grauen erwartet, konnten sie zu diesem Zeitpunkt noch nicht erahnen. Schon vor langer Zeit hat sich diese Insel zum Stützpunkt der Hölle entwickelt. Schon im Mittelalter haben Seefahrer die Gegend gemieden und man erzählt sich die düstersten Legenden über diesen Ort. Mario entdeckt beim tauchen auf dem Meeresgrund eine alte Holzkiste. Er holt sie an Land und öffnet sie, ohne dass seine beiden Begleiterinnen etwas davon merken. Er findet ein altes Dämonenmesser und schneidet sich daran. Sie Saat der Dämonen ist jetzt in ihm. Können seine beiden Begleiterinnen sich in den alten Burgruinen gegen den Dämon wehren? Können sie das Böse besiegen oder werden sie selbst zu Dämonen...

http://www.ofdb.de/film/1712,Insel-der-D%C3%A4monen

Hier wollte Bethmann wohl mehr auf Atmosphäre setzen, was aber misslungen ist, denn ausser Langeweile wird hier nix geboten. Den Großteil schaut man nur den drei "Darstellern" zu beim Kennenlernen, Flirten, Sonnenbaden etc. Ab und zu gibts dann mal einen Unterwasserschwenk, was so noch ganz gut gelungen ist, immerhin ein paar Unterwasseraufnahmen. Allerdings sind man da auch nur mal einen kalkweissen Schädel und eine Truhe. Die Musik ist hier noch das am Besten gelungene, kann sich hören lassen. Passt aber nicht zu den gezeigten Szenen. Kameratechnik ist an sich ja nicht schlecht, kein Gewackel mehr. Aber dafür wird nichts spannendes gezeigt, hier wäre wenigstens eine Wackelkamera interessanter gewesen. Dialogarm, arme Dialoge. Passt beides, denn wenn mal Dialoge kommen, sind sie doch sehr armselig. Die Kulissen/Bauwerke sind schön gefilmt, Italien halt. Bethmann wollte wohl Joe D'Amato nacheifern, aber ratet selbst, inwieweit er sich seinem Meister genähert hat. Die F/X (häh?) sind mehr als durchschaubar, ich glaube, ich hatte sowas als Kind auch mal zum Karneval. Ganz zum Schluss kommt mal ein wenig Action in die Bude, es sind tatsächlich ein paar Dämonen erwacht. Na ja, hat man in einer Geisterbude auch schon mal besser gesehen.
Fazit: Kameratechnik passabel, aber schlechte Motive. Soundtrack gut, aber unpassend. F/X Faschingsniveau. Story (wenn man es wirklich so nennen möchte) laaaaangweilig. Kulissen sehr gut, aber es sollte ja kein Urlaubsvideo werden, also wieder Punktabzug. Aber es gibt sie ja, die Bethmannjünger. Huhu, wollt ihr mein Tape kaufen :winke:

0/10 bei ofdb 1/10 gut, aber nur für die Mucke.
dr. freudstein
 
Beiträge: 14497
Registriert: 12.2009
Geschlecht: männlich

Re: Freudschis Amateur-Corner

Beitragvon dr. freudstein » 29. Jan 2013, 00:17

DÄMONENBRUT

Bild
Doppeltape, Coverhülle/Box fast so gross wie DIN A3. Limitiert auf handschriftlich 500 Exemplare + Soundtrack CD und Sonderheft

Originaltitel: Dämonenbrut

Herstellungsland: Deutschland / 2000

Regie: Andreas Bethmann

Darsteller: Katja Bienert, Thomas Riehn, Marion Ley, Anja Gebel, Chrisz Meier, Carsten Ruthmann u.a.

Story:

Eine Gruppe von Gangstern flüchtet zusammen mit einer Geisel nach einem Banküberfall mit einem Motorboot aufs offene Meer. Kurz vor der Küste Italiens geraten sie auf eine einsame Insel, die der Ort des Bösen ist. Die Hölle setzt die Dämonenbrut in Gang, indem sie Männer in Dämonen verwandeln und Frauen schwängern, damit sie die Brut der Dämonen austragen können. Als die Situation eskaliert, trifft eine Gruppe von Soldaten auf der Insel ein. Es kommt zu einem gnadenlosen Kampf zwischen Dämonen, Soldaten und Gangstern, bei dem es nur einen Sieger geben kann...

http://www.ofdb.de/film/7891,D%C3%A4monenbrut

Qualitativ hat hier Bethmann gegenüber seinem Vorläufer doch einen drauf gesetzt und ich meine nicht die sehr dürftige Rolle der Katja Bienert. Wieder einmal ist Italien der Schauort und das ist mit noch das Beste am Film. Ansonsten wirkt hier wieder einiges wild zusammengewürfelt. Ständig gibt es oben ohne Einlagen und zum Teil auch Direktschwenks auf weibliche Geschlechtsteile. Leider sind diese Frauen, denen diese Teile gehören, als nicht ansehnlich einzuordnen. Penetrationen mit Körperteilen von Dämonen werden des öfteren gezeigt, juckt aber nicht wirklich.
Dialoge und Darsteller sind wieder einmal totale Grütze und kaum auszuhalten. Auch wenn hier mit mehr Budget gearbeitet wurde, dem Resultat oder vielmehr dem Zuschauer ist das schnuppe. Immer noch recht langweilig und unspiriert, billige Splattertricks, fehlende Unterhaltung....als Gast gibt es Andreas Schnaas, Bethmann selbst taucht kurz auf wird aber zum Glück schnell erschossen. Bethmann versuchte sich wieder einmal sich an seinen Idolen wie D'Amato, Jess Franco etc., aber reicht lange nicht an seine Vorbilder heran. Da schaue ich mir wirklich lieber deren Schnodder an. Schund kann Kult sein, aber einfach nur schlechte Storys schlecht und billig zu drehen ist einfach nicht das Gleiche. Die umgerechnet 75€ hätte ich besser investieren können. Immerhin hat die Box optisch mehr zu bieten als der Film selbst.

0/10
Zuletzt geändert von dr. freudstein am 29. Jan 2013, 00:42, insgesamt 1-mal geändert.
dr. freudstein
 
Beiträge: 14497
Registriert: 12.2009
Geschlecht: männlich

Re: Freudschis Amateur-Corner

Beitragvon buxtebrawler » 29. Jan 2013, 00:29

dr. freudstein hat geschrieben:Leider sind diese Frauen, denen diese Teile gehören, als ansehnlich einzuordnen.


Hässletten wären dir lieber gewesen? :-?

dr. freudstein hat geschrieben:Die umgerechnet 75€ hätte ich besser investieren können.


:shock: :shock: :shock: :palm:

Edit: "Der größte, der beste Bethmann-Film aller Zeiten" :hirn:
Onkel Joe hat geschrieben:Die Sicht des Bux muss man verstehen lernen denn dann braucht man einfach viel weniger Maaloxan.

Ein-Mann-Geschmacks-Armee gegen die eingefahrene Italo-Front (4/10 u. 9+)

Suche (dt. Sync): Dr. Jekyll und Mr. Hyde ('31) / The Last Song (Permanent Record) / Der Mann mit der eisernen Maske (Whale) / Rock'n'Roll Nightmare
Benutzeravatar
buxtebrawler
Forum Admin
 
Beiträge: 22761
Registriert: 12.2009
Wohnort: Wo der Hund mit dem Schwanz bellt.
Geschlecht: männlich

Re: Freudschis Amateur-Corner

Beitragvon dr. freudstein » 29. Jan 2013, 00:47

buxtebrawler hat geschrieben:
dr. freudstein hat geschrieben:Leider sind diese Frauen, denen diese Teile gehören, als ansehnlich einzuordnen.


Hässletten wären dir lieber gewesen? :-?

nicht ansehnlich natürlich. Man hat ja keine Chance zum Korrekturlesen :(
Wenigstens bin ich der einzige, dessen Geschreibe noch Korrektur gelesen wird und zumeist per PN drauf hingewiesen wird, wenn auch oft nur kleine Fehler. Andere müssen mit ihren Fehlern leben.

dr. freudstein hat geschrieben:Die umgerechnet 75€ hätte ich besser investieren können.


:shock: :shock: :shock: :palm:

Edit: "Der größte, der beste Bethmann-Film aller Zeiten" :hirn:


Naja die Tapeverpackung ist wirklich groß und angesichts Bethmanns andere Filme ist hier schon eine deutliche Steigerung zu verzeichnen. Aber leider nicht spannender. Ich finde, bei Schnaas (ich bin dem halt nur entwachsen) macht der Schrott wenigstens noch Laune, wenn auch nur angeheitert. Beim Bethmann wirkt einfach alles nur langweilig.
dr. freudstein
 
Beiträge: 14497
Registriert: 12.2009
Geschlecht: männlich

Re: Freudschis Amateur-Corner

Beitragvon dr. freudstein » 21. Aug 2013, 14:01

Bild

Originaltitel: The Dark Area

Herstellungsland: Deutschland / 2000

Regie:Oliver Hummell

Darsteller:
Tobias Ibel, Jasmin Hänsgen, Andre Horsten, Stefan Lammert, Oliver Hummell, Georg Lammert, Rolf Roentgen, Wolfgang Ibel, Hans J. Hummell, Jürgen Ohms, Werner Kolbach

Story:
`Was ist da draußen passiert ?`
Da der verstörte Student Tobias zu keiner Aussage fähig ist, konfrontiert ihn der verantwortliche Ermittler mit der schonungslosen Wahrheit:
Die Videoaufezeichnungen, die enthüllen, was Tobias und seinen Freunden zugestoßen ist, als sie alle Warnungen ignorierten und in einem abgeriegelten Waldgebiet verloren gingen. Doch selbst wenn Tobias glaubt, alles gesehen zu haben, ist das wahre Grauen noch lange nicht vorbei. Nichts ist wie es scheint und jeder, wirklich jeder ist verdächtig...

http://www.ofdb.de/film/7258,The-Dark-Area
dr. freudstein
 
Beiträge: 14497
Registriert: 12.2009
Geschlecht: männlich

Re: Freudschis Amateur-Corner

Beitragvon Die Kroete » 21. Aug 2013, 23:04

Und? Wo bleibt die Freudsche Bewertung zu The Dark Area, der ja auch unter "Das deutsche Blair-Witch-Project" einen gewissen Bekanntheitsgrad erlangt hatte und mittlerweile sogar in der 5ten DVD-Auflage erschienen ist ?!

Den Dämonenbrut von Bethi fand ich jetzt gar nicht mal soo schlecht, oder besser gesagt: recht schön schlecht, für einen Amateur-Film. Es wurde Plastik-Splatter, Pauschal-Erotik, viele lächerliche Szenen und jede Menge zu lachen, geboten. Also ich hab schon weitaus schlechtere, aus dem Amateur-Bereich schauen müssen. :nick: (Siehe: Timo Rose :palm: )

5,5/10 Amateur-Punkte würde ich geben. :mrgreen:
Benutzeravatar
Die Kroete
 
Beiträge: 1248
Registriert: 10.2011
Geschlecht: männlich

Re: Freudschis Amateur-Corner

Beitragvon dr. freudstein » 21. Aug 2013, 23:57

Wacklige Handkameras sind ja schon beliebt geworden. Nun spazieren ein paar Jugendliche in einen deutschen Wald, um nach Schlangen zu suchen. Na, da wünsche ich doch viel Glück dabei :mrgreen: :doof: Die Aufgaben von den Schulen werden aber auch immer fieser, kein Wunder, wen so viele ihren Abschluß nicht schaffen. Tja, die Protagonisten hier sind alles natürlich Laiendarsteller, aber das würd ich noch nicht mal bemängeln, denn sonst würde ja der "authentische" Flair verloren gehen. Was natürlich nervt, ist das gekünstelte Gehabe von dem Tobias und das ständige Rumzicken. Es wurde zumindest versucht, ein wenig Atmosphäre zu schaffen. Ein dunkler Wald (die beste Zeit, um nach Schlangen zu suchen) viele Geräusche, ein unheimlicher alter Mann mit ner Axt (der Förster) und dann tatsächlich ein paar Tote. Die Morde geschahen allerdings offscreen und so machte man sich die Arbeit einfach, man brauchte keine Arbeit für Special FX aufzuwenden und das hielt das Budget somit noch geringer. Immerhin wurde hier keine komplizierte aufwendige Geschichte geschaffen, wenn man nicht das Talent und die Mittel für hat, durchaus ok. Aber etwas mehr Geschichte und Feeling vermisse ich doch schon und hab mich ziemlich gelangweilt. Da wollte jemand auf den BlairWitchProject Zug aufsteigen, schaffte es aber nicht rechtzeitig zum Bahnhof. Und das, obwohl Züge doch immer Verspätung haben.

1/10
wieder ein neuer Eiskratzer
dr. freudstein
 
Beiträge: 14497
Registriert: 12.2009
Geschlecht: männlich

Re: Freudschis Amateur-Corner

Beitragvon buxtebrawler » 22. Aug 2013, 10:26

dr. freudstein hat geschrieben:1/10
wieder ein neuer Eiskratzer


Wie tapfer du dich durch deine Geburtstagsgeschenke kämpfst und dir das beste bis zum Schluss aufhebst... ;)
Onkel Joe hat geschrieben:Die Sicht des Bux muss man verstehen lernen denn dann braucht man einfach viel weniger Maaloxan.

Ein-Mann-Geschmacks-Armee gegen die eingefahrene Italo-Front (4/10 u. 9+)

Suche (dt. Sync): Dr. Jekyll und Mr. Hyde ('31) / The Last Song (Permanent Record) / Der Mann mit der eisernen Maske (Whale) / Rock'n'Roll Nightmare
Benutzeravatar
buxtebrawler
Forum Admin
 
Beiträge: 22761
Registriert: 12.2009
Wohnort: Wo der Hund mit dem Schwanz bellt.
Geschlecht: männlich

Re: Freudschis Amateur-Corner

Beitragvon dr. freudstein » 7. Sep 2013, 17:00

Bild

Originaltitel: Demons in My Head

Herstellungsland: Australien / 1998

Regie: Neil Johnson

Darsteller: Matthew Mariconte, Greg Bowman-Miles, Jane Rowland, Amber Allum,
James Dobbin, Damien Peppin, David Vallon, Ronnie Scott u.a.

Story:
Am ersten Tag verlor er die Liebe seines Lebens..
Am zweiten Tag ergriff ihn die Sehnsucht einer fanatischen Gläubigen
Und am dritten Tag nahm ein Dämon von ihm Besitz...

Das ist die albtraumhafte Geschichte von Travis Brown, einem vom Alltag frustierten Bürger, dessen Leben nach einem Meteoriteneinschlag auf entsetzliche Weise außer Kontrolle gerät. Für den armen Travis scheint es keinen Ausweg zu geben - es sei denn, seine gequälte Seele stellt sich dem unsagbar Grauen! Doch wer hat Macht von ihm ergriffen? Was haben die mystischen Vorahnungen zu bedeuten? Gibt es überhaupt noch Hoffnung?

Inszeniert vom preisgekrönten Starrregisseur Neil Johnson bietet "Demon NIghtmare" Nervenkitzel pur.
Eine Gratwanderung zwischen Schicksal und Verderben, die sich wie ein Dolch in die Magengrube bohrt und Abgründe der Seele offen legt, wie sie grauenhafter nicht sein können...


Text von der DVD, Daten von der ofdb
http://www.ofdb.de/film/44723,Obsessed- ... n-besessen
dr. freudstein
 
Beiträge: 14497
Registriert: 12.2009
Geschlecht: männlich

Re: Freudschis Amateur-Corner

Beitragvon dr. freudstein » 7. Sep 2013, 21:54

Der zitierte Covertext scheint von einem gekauften/manipulierten Schreiberling zu stammen oder er hat den Film nicht gesehen oder er meint einen ganz anderen Film. Auffällig jedoch, das hier der Filmemacher (Regisseur oder Director vermeide ich jetzt mal) beim Namen benannt wird. Was hat dieser Starregisseur, preisgekrönt sogar, bisher verbrochen? Recherchen ergaben: lediglich einige Manowar Konzerte und einige andere Metalkonzerte. Somit also nicht verwunderlich, das der - nennen wir es mal so - Sounddreck auch aus dem Metalbereich stammt von unbekannten Bands (hab ich mir nicht notiert, wie die hiessen).

Mindestens die Hälfte der Spielzeit passiert nicht wirklich was, was mit Horror zu tun hat. Doch Einspruch, Horror war es, eine Folter für Augen und Ohren. Dümmliche Dialoge, billige Synchro und nervende Charaktere. Besonders daneben die homoerotischen Dialog zwischen Travis und von dem in ihn verliebten Mitbewohner. Travis jedoch ist scharf auf die andere aber weibliche Mitbewohnerin, die jedoch eine Nummer zu hoch ist für ihn. Dann stösst er auf ein religiöses Hausiererpaar, die Werbung in eigener Sache machen will, dabei aber Zeuge wird, wie ein Meteorit einschlägt, in dem sich ein außerirdisches Headset befindet. Von nun an bleiben die beiden Marcia und Bill (der natürlich auch noch einer der schlimmsten Stotterer ist) bei Travis, um herauszufinden, was es mit diesem Headset (oder auch Helm) auf sich hat. Möglicherweise eine göttliche Fügung. Anscheinend aber das Tor zu einer anderen Welt, denn plötzlich taucht ein Dämon auf und bereitet den Insassen Schwierigkeiten. Nach wie vor gelingt es Travis Mitbewohner nicht, eine homosexuelle Basis aufzubauen. Zum Schluss durch eine Veränderung der Chromosomen dann aber doch.

Soweit, so schlecht.
Langweilig, dröge, billige Effekte und total konfus durcheinander geworfene Szenen, meist zusammenhanglos. Passt nicht so richtig zusammen, die Szenenfolgen. Ich las was von einem Budget von 9000$. Aber ich vermute mal, das beinhaltete auch diverse Partys der Darsteller incl. Drogen und Alkoholiks, ohne deren Genuß diese Choose nicht machbar gewesen wäre.

Sollte der katholische Filmdienst hier von abraten, tut mir einen Gefallen und befolgt diesen warmherzigen und gut gemeinten Ratschlag. Und das Backcover mit dem Beschiss (siehe oben) öffentlich verbrennen.

0/10
Ich bin zu alt für diesen Scheiss :palm:
dr. freudstein
 
Beiträge: 14497
Registriert: 12.2009
Geschlecht: männlich

VorherigeNächste

Zurück zu "Filmtagebücher"


 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

web tracker