Terza Visione - 4. Festival des italienischen Genrefilms

Länderübergreifendes, allgemeines Forum zum Thema Film

Moderator: jogiwan

Re: Terza Visione - 4. Festival des italienischen Genrefilms

Beitragvon Onkel Joe » 28. Jul 2017, 12:45

Arkadin hat geschrieben:
Onkel Joe hat geschrieben:Ei, ei, ei, was für tolle Kopien von "Danger Diabolik" und dem Fulci, ganz besonders die Diabolik Kopie war in einem traumhaften Zustand. Zweimal Ausverkauft und jede menge gute Stimmung, ein klasse Abend.


Wow. Das tönt super! Waren auch sonst noch Delirianer da?


Reini, Kampfgigant und Monkula.
Bild
Wer tanzen will, muss die Musik bezahlen!
Benutzeravatar
Onkel Joe
Forum Admin
 
Beiträge: 14673
Registriert: 11.2009
Geschlecht: männlich

Re: Terza Visione - 4. Festival des italienischen Genrefilms

Beitragvon Kampfgigant » 29. Jul 2017, 05:45

Die Ausbeute vom Samstag:

15:45 UHR: Wer ohne Sünde ist...
Hatte zwar ein paar Längen, insgesamt gesehen jedoch in Ordnung.

20:00 Uhr: Arcana
Der war jetzt nicht so mein Ding.
Handwerklich ist der natürlich gut gefilmt, und Sachen wie Magie und spirituelles Zeug sind grundsätzlich auch immer interessant. Aber leider zieht sich die Handlung wie Kaugummi, und der Fokus liegt eher auf Sozialkritik.
Obwohl der für meinen Geschmack zu anspruchsvoll war, war es trotzdem gut ihn gesehen zu haben, so ist wenigstens die Neugier gestillt.

23:00 Uhr: Schweden: Hölle oder Paradies ? (1968)
Also die Mondo-Filme die ich bisher gesehen habe, waren nicht so mein Ding.
Aber dieser war sehr unterhaltsam. So richtig ernst nehmen sollte man das gezeigte natürlich nicht (vieles wirkt eher nachgespielt). Aber die Intention war vermutlich eher, viele schöne Frauen und nackte Haut zu zeigen, und das ist natürlich kein Fehler (und hier auch gut gelungen).
Veredelt wird der Film durch die deutsche Synchro, welche unglaublich trashig ist.
Insgesamt ein grossartiges Trash-Vergnügen, bei dem keinerlei Langeweile aufkommt.
Mein persönliches Highlight vom Samstag.
Kampfgigant
 
Beiträge: 107
Registriert: 10.2011
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Terza Visione - 4. Festival des italienischen Genrefilms

Beitragvon jogiwan » 29. Jul 2017, 07:56

@ Kampfgigant: du meinst wohl Freitag, oder warst du mit der Zeitmaschine unterwegs? ;)

Das mit deiner Wertung zu "Arcana" wundert mich etwas, da der ja gemeinhin immer sehr gut wegkommt und bei mir auch schon ewig auf der Liste steht. Wäre auch an der Zeit, dass da mal was kommt.
it´s fun to stay at the YMCA!!!



» Es gibt 1 weitere(n) Treffer aus dem Hardcore-Bereich (Weitere Informationen)
Benutzeravatar
jogiwan
 
Beiträge: 27217
Registriert: 12.2009
Wohnort: graz / austria
Geschlecht: männlich

Re: Terza Visione - 4. Festival des italienischen Genrefilms

Beitragvon Kampfgigant » 29. Jul 2017, 09:39

jogiwan hat geschrieben:@ Kampfgigant: du meinst wohl Freitag, oder warst du mit der Zeitmaschine unterwegs? ;)

Ja, Du hast völlig recht. Gemeint war natürlich Freitag. :D
Kampfgigant
 
Beiträge: 107
Registriert: 10.2011
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Terza Visione - 4. Festival des italienischen Genrefilms

Beitragvon Salvatore Baccaro » 29. Jul 2017, 09:47

Da bereue ich es nun doch nicht, gestern Morgen, entgegen der Stimmen von Vernunft und Körper, nach einer schlaflos durchzechten Nacht in Heidelberg quasi direkt aus der Altstadtkneipe in die Bahn nach Frankfurt zu fallen, und mir dort zumindest drei Filme des diesjährigen Terza Visione anzuschauen. Es sind:

LA RIVOLTA DEI SETTE (Alberto de Martino, 1964)
Der Tyrann von Sparta wird vom Bruder eines ermordeten Freiheitskämpfers gestürzt, der sich zu diesem Unternehmen nicht nur in den Bergen versteckten Rebellen angeschlossen hat, sondern vor allem – wie einst Capitaine Fracasse – Teil einer Wan-derschauspielertruppe geworden ist. Während die üblichen peplum-Ingredienzien wie Gladiatorengefechte oder eingeölte Muskelpakete etwas zu kurz kommen, merkt man dem Film an, wie viel Spaß er hat, das loyale Gefüge zwischen den titelge-benden sieben Helden und Heldinnen zu zeichnen, die ebenfalls eine eigentlich recht heitere Zeit haben, wenn sie mit ihrem Zirkuswagen von Dorf zu Dorf fahren, kleine Äffchen und Geparde zu Kunststückchen anstacheln, viel und gerne zechen und, zumindest im Fall unseres Hauptprotagonisten Tony Russel und der Tochter des Obermimen, sich ineinander verlieben. Mög-licherweise lag es an meinem noch halb betrunkenen Zustand, dass LA RIVOLTA DEI SETTE teilweise drohte, mir die Bauch-decke zu zerreißen, wenn die angeblichen Spartanischen Soldaten eindeutig Kostüme aus der Abteilung „Altes Rom“ der Re-quisiten-Krabbelkiste trugen, die deutsche Synchronfassung Sprüche raushaut, für die man mancherorts Stadtverbot erteilt bekommen würde, und der generell Gesamteindruck – gerade wegen der absolut ahistorischen Schauspielgruppe, die ich in dieser Form frühestens im sechzehnten Jahrhundert erwartet hätte - irgendwie in die Richtung „Wilhelm Meister als infantiler Sandalen-Spaß“ tendierte.

CHI È SENZA PECCATO… (Raffaello Matarazzo, 1952)
Douglas Sirk auf Italienisch, freilich ohne dessen opulente Technicolor-Exzesse, dafür mit ganz dezenter Gesellschaftskritik an-hand der Themen Arbeitsmigration und Teenie-Schwangerschaft, die Melodramen-Fachmann Matarazzo allerdings nicht, wie seine neorealistischen Kollegen, nutzt, um eine politische oder auch nur moralische Wertung zu formulieren, sondern einzig dazu, mir das Salz im großen Stil aus meinen Tränendrüsen pressen zu wollen. Die kaum nacherzählbare, weil recht komplexe, zerfaserte, sich ständig neu erfindende bzw. einer Spirale der Schicksalsschläge unterwerfende Geschichte voller Irrungen und Wirrungen, falscher Schuld und falscher Sühne, unehelicher Kinder und minderjähriger Mütter, einer Hochzeit über den Atlantik hinweg, natürlich einer Liebe, die stark genug ist, Zeit und Leid zu überdauern, und mit Yvonne Sanson einer Heldin, die sich nun wirklich jede persönliche Tragödie gefallen lassen muss, der einer schlichten, liebenden Frau im Italien der frühen 50er zustoßen kann, watet knietief in Mechanismen, die nahezu perfide auf emotionalen Effekt abzielen, ist dabei ziemlich kurzweilig – vor allem, da das Mühlrad der Handlung so gut wie nie stillsteht -, wird erzählt mittels teilweise außerordentlich interessanten Nebenfiguren – von hexenhaften Gräfinnen bis hin zu sleazy Geldeintreibern - und endet zugleich schrecklich verlogen, schrecklich kitschig und schrecklich schön mit der Zusammenführung einer (falschen) Heiligen Familie. Ich bin mir ziemlich sicher, dass ich den Namen Matarazzo in Zukunft noch öfter tippen werde.

ARCANA (Giulio Questi, 1972)
Mein Gefühl damals, vor vielen Jahren, als ich eine im Netz kursierende, dem Film völlig unwürdige Fassung gesehen habe, dass wir es hier mit einem Meisterwerk des transgressiven Kinos der 70er Jahre zu tun haben, das auf eine Höhe mit Zéno, Zulawski oder Borowczyk angesiedelt werden sollte, hat mich kein bisschen verlassen, im Gegenteil: ARCANA ist das Produkt eines Re-gisseurs, der Konventionen höchstens vom Hörensagen kennt, dafür vertraut ist mit (visuellen) Tabubrüchen jeder Art, und sich trotzdem die Zeit nimmt, nichts zu überstürzen und seine beinahe kammerspielartig angeordneten Figuren mit präzisem Voyeurismus ganz genau beobachten. Teilweise wirkt ARCANA, wenn wir minutenlang esoterisch angehauchter Mutter und Sohn bei ihren (überhaupt nicht alltäglichen) Verrichtungen zuschauen, als werde Chantal Akermans JEANNE DIELMAN in einen komplett derangierten okkult-magischen Kontext transportiert, bevor der Film sich dann wieder weit hineinlehnt in das nebulöse Reich irgendwo zwischen Arthouse und Grindhouse: In Fluren herumlungernde und Erhängen spielende Kinder werden wie kleine Monster inszeniert, und inzestuöse Phantasien kochen in einer Weise hoch, bei der Hitchcock kalte Schweiß-träume bekommen hätte, und in einer der vielleicht atemberaubendsten Szenen der italienischen Kinogeschichte wird ein Esel-chen per Seilwinde auf ein Bauernhüttendach gehievt wird, während parallel dazu Fröschlein aus einem Frauenmund hüpfen. ARCANA ist ein Film wie für mich gemacht: Spielerisch balancierend auf der Grenze zwischen Narration und formalem Expe-riment, zwar vollgestopft mit Symbolen und geheimen Falltüren, aber trotzdem zumindest ansatzweise bereit, über Figuren eine Art von Geschichte zu erzählen, und dabei kompromisslos wie man nur sein kann.

Da ich heute einige Termine in der Pfalz habe, musste ich Scattinis Reise ins sexuelle Schweden im Stich lassen und bin dann nach ARCANA direkt zum Bahnhof gehuscht, um den letzten Zug zu erwischen. Der Plan ist, am Sonntag zurückzukehren. Seltsam, dass ich keinen der Delirianer erspäht habe. Vielleicht lag es daran, dass ich die Pausen zumeist schlafend am Neckar verbrachte? Dafür erfuhr ich interessante Details aus der Familiengeschichte eines auch hier hochgeschätzten Heimatfilmforschers, die an sich schon einen spannenden Film abgeben würden.
Benutzeravatar
Salvatore Baccaro
 
Beiträge: 1245
Registriert: 09.2010
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Terza Visione - 4. Festival des italienischen Genrefilms

Beitragvon ugo-piazza » 29. Jul 2017, 10:03

Salvatore Baccaro hat geschrieben: Seltsam, dass ich keinen der Delirianer erspäht habe. Vielleicht lag es daran, dass ich die Pausen zumeist schlafend am Neckar verbrachte?


Seit wann fließt der Neckar durch Frankfurt? :?
Onkel Joe hat geschrieben:Die Kunst im Leben ist es, immer einmal mehr aufzustehen, als man umgeworfen wird.


Bild
Benutzeravatar
ugo-piazza
 
Beiträge: 8491
Registriert: 12.2009
Geschlecht: männlich

Re: Terza Visione - 4. Festival des italienischen Genrefilms

Beitragvon Salvatore Baccaro » 29. Jul 2017, 10:05

ugo-piazza hat geschrieben:Seit wann fließt der Neckar durch Frankfurt? :?


Da kannst Du mal sehen, wie verpeilt ich gestern war, dass ich bis zum Neckar gelaufen bin, um mich schlafen zu legen... :D
Benutzeravatar
Salvatore Baccaro
 
Beiträge: 1245
Registriert: 09.2010
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Terza Visione - 4. Festival des italienischen Genrefilms

Beitragvon Canisius » 29. Jul 2017, 18:52

Klingt richtig gut, was da in Frankfurt abgeht... :nick:
There's a skeleton dancin' in my mind
Benutzeravatar
Canisius
 
Beiträge: 800
Registriert: 12.2010
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Terza Visione - 4. Festival des italienischen Genrefilms

Beitragvon Kampfgigant » 30. Jul 2017, 11:48

Die Sichtungen vom 29.07.2017:

13:00 Uhr: Ein achtbarer Mann (1972)
Richtig gut gemachter Film. Toll besetzt, hat gute Action und auch eine coole deutsche Synchro.
Schöner Auftakt für den Tag.

15:45 Uhr: Kleine Braut, was nun ? (1976)
Unterhaltsam gemacht, und hatte auch eine ganz nette Story.
Für Freunde der italienschen Erotik-Komödien durchaus empfehlenswert.
Schade, dass der Film damals nicht in Deutschland veröffentlicht wurde. Mit einer 70er Jahre-Synchro von Uwe Schier, wäre er sicher noch amüsanter gewesen.

20:00 Uhr: Ingrid Sulla Strada (1973)
Der Anfang war noch vielversprechend, dann hat sich der Film jedoch leider zu einem düsteren Drama entwickelt. Da ich jetzt nicht so der grosse Freund von Dramen bin, fand ich das etwas schade.
Aber macht nichts. Janet Agren sehe ich immer sehr gerne, und in diesem Film ist sie wieder extrem hübsch.
Obwohl der Film anders war, als ich erwartet hatte, hat sich das Anschauen also trotzdem gelohnt

23:00 Uhr: Rolf (1984)
Guter Actionfilm, mit einem coolen Soundtrack, und einem sehr netten Titellied.
War sehr unterhaltsam.
Kampfgigant
 
Beiträge: 107
Registriert: 10.2011
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Terza Visione - 4. Festival des italienischen Genrefilms

Beitragvon Canisius » 30. Jul 2017, 16:32

Kampfgigant hat geschrieben:Die Sichtungen vom 29.07.2017:

13:00 Uhr: Ein achtbarer Mann (1972)
Richtig gut gemachter Film. Toll besetzt, hat gute Action und auch eine coole deutsche Synchro.
Schöner Auftakt für den Tag.

15:45 Uhr: Kleine Braut, was nun ? (1976)
Unterhaltsam gemacht, und hatte auch eine ganz nette Story.
Für Freunde der italienschen Erotik-Komödien durchaus empfehlenswert.
Schade, dass der Film damals nicht in Deutschland veröffentlicht wurde. Mit einer 70er Jahre-Synchro von Uwe Schier, wäre er sicher noch amüsanter gewesen.

20:00 Uhr: Ingrid Sulla Strada (1973)
Der Anfang war noch vielversprechend, dann hat sich der Film jedoch leider zu einem düsteren Drama entwickelt. Da ich jetzt nicht so der grosse Freund von Dramen bin, fand ich das etwas schade.
Aber macht nichts. Janet Agren sehe ich immer sehr gerne, und in diesem Film ist sie wieder extrem hübsch.
Obwohl der Film anders war, als ich erwartet hatte, hat sich das Anschauen also trotzdem gelohnt

23:00 Uhr: Rolf (1984)
Guter Actionfilm, mit einem coolen Soundtrack, und einem sehr netten Titellied.
War sehr unterhaltsam.


Ein interessantes Programm. Bei "Ingrid..." spielt doch Luciano Rossi mit oder? Hatte in dem Kier La-Janisse Buch mal über den gelesen. Drama klingt jetzt allerdings nicht so prickelnd.

"Ein achtbarer Mann" und "Rolf" von 35 mm sind aber echte Highlights!
FFM, warum bist du so weit weg? :nixda:
There's a skeleton dancin' in my mind
Benutzeravatar
Canisius
 
Beiträge: 800
Registriert: 12.2010
Geschlecht: nicht angegeben

VorherigeNächste

Zurück zu "Film allgemein"


 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste