Ikonen des Horrorfilms - Chucky - Die Mörderpuppe

Länderübergreifendes, allgemeines Forum zum Thema Film

Moderator: jogiwan

Re: Ikonen des Horrorfilms - Chucky - Die Mörderpuppe

Beitragvon jogiwan » 30. Aug 2012, 18:49

Adalmar hat geschrieben:Die Frage ist mir etwas unangenehm, aber wer sind denn der Herr ganz links und der zweite von rechts? :oops:


Der linke Herr heißt laut Facebook Alberto Farina und der rechte Giorgio Amato. Beide Herren arbeiten wohl gerade im Auftrag von RAI an einer Doku namens "100 pallottole d'Argento" über Dario Argento. Leider kann ich aber kein Italienisch, dass ich dir da mehr berichten könnte...
it´s fun to stay at the YMCA!!!



» Es gibt 1 weitere(n) Treffer aus dem Hardcore-Bereich (Weitere Informationen)
Benutzeravatar
jogiwan
 
Beiträge: 24694
Registriert: 12.2009
Wohnort: graz / austria
Geschlecht: männlich

Re: Ikonen des Horrorfilms - Chucky - Die Mörderpuppe

Beitragvon Adalmar » 30. Aug 2012, 19:40

Ach so, dann muss es mir nicht sooo peinlich sein, die nicht gekannt zu haben. Danke für die Info.
Bild
シリアルエクスペリメンツレイン
Benutzeravatar
Adalmar
 
Beiträge: 4311
Registriert: 05.2011
Geschlecht: männlich

Re: Ikonen des Horrorfilms - Chucky - Die Mörderpuppe

Beitragvon buxtebrawler » 31. Aug 2012, 12:21

Danke auch für diesen schönen Beitrag, horrortschi :thup:

Adalmar hat geschrieben:Wirklich begeistert hat mich bislang noch kein Film aus der Reihe, ich finde die Figur aber auch ehrlich gesagt ein bisschen lächerlich, pardon.


Dein gutes Recht und das geht bestimmt vielen so, aber man sollte die Wirkung der Filme - besonders der frühen - nicht unterschätzen: Für viele ist genau das, was dort passiert - ein Spielzeug erwacht zum Leben und ist verdammt böse - ein absoluter, seit Kindheitstagen tief verwurzelter Alptraum, an den die Filme gnadenlos appellieren. Ich hatte mir den ersten Teil mal mit einer Freundin angeschaut. Die fand das alles ganz fürchterlich und am Ende, als die verkohlte Puppe immer noch keine Ruhe gab, konnte sie kaum noch hinsehen. Da wurde mir auch bewusst, welcher Wahnsinn diesem Finale eigentlich innewohnt, der tatsächlich wirkt und funktioniert, obwohl es nur eine scheiß Puppe ist.

Mir persönlich gefällt der schwarze, böse Humor der Reihe, die Konsequenz, mit der man eine gewisse Ernsthaftigkeit in diese Puppengeschichte bringt und allgemein irgendwie dieser Spagat zwischen Lächerlichkeit und beinhartem Horror.

"Braut" war glaub ich der Teil, der dann auch tatsächlich von vornherein eine Horrorkomödie war - und was für eine! "Baby" hab ich noch nicht gesehen, weil der damals so durchwachsene Kritiken bekommen hätte. Würde ich mir aber schon gern mal ansehen.
Onkel Joe hat geschrieben:Die Sicht des Bux muss man verstehen lernen denn dann braucht man einfach viel weniger Maaloxan.

Ein-Mann-Geschmacks-Armee gegen die eingefahrene Italo-Front (4/10 u. 9+)

Suche (dt. Sync): Dr. Jekyll und Mr. Hyde ('31) / The Last Song (Permanent Record) / Der Mann mit der eisernen Maske (Whale) / Rock'n'Roll Nightmare
Benutzeravatar
buxtebrawler
Forum Admin
 
Beiträge: 22042
Registriert: 12.2009
Wohnort: Wo der Hund mit dem Schwanz bellt.
Geschlecht: männlich

Re: Ikonen des Horrorfilms - Chucky - Die Mörderpuppe

Beitragvon Adalmar » 31. Aug 2012, 14:15

Ich würde auf der anderen Seite auch nie behaupten, dass eine Puppe nicht gruselig sein kann. Ich sage nur "Profondo Rosso" und verweise auf den Avatar unserer geschätzten untot.
Bild
シリアルエクスペリメンツレイン
Benutzeravatar
Adalmar
 
Beiträge: 4311
Registriert: 05.2011
Geschlecht: männlich

Vorherige

Zurück zu "Film allgemein"


 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

web tracker