Derek-Jarman-Retrospektive im Hamburger B-Movie, April 2014

Länderübergreifendes, allgemeines Forum zum Thema Film

Moderator: jogiwan

Derek-Jarman-Retrospektive im Hamburger B-Movie, April 2014

Beitragvon buxtebrawler » 2. Apr 2014, 21:54

The Last of England - Derek Jarman - Eine Retrospektive

Derek Jarman hat viele Felder bestellt: Er war Maler, Bühnendesigner,
Filmemacher, Dichter, Aktivist, Gärtner und schwul. Ihm ist es
gelungen, sich in seinen Projekten immer wieder neu zu erfinden und
seinen Überzeugungen von Kunst und Leben treu zu bleiben. Leben und
Kunst waren für ihn untrennbar. Seine ersten filmischen Experimente
sind auf Super 8 und 16mm festgehalten. Er hat über 70 Kurzfilme und
diverse Musikvideos für Bands wie The Smiths, The Pet Shop Boys,
Genesis P. Orridge u.a. gedreht. Seine ambivalente Haltung zu England,
dem Land das er sehr liebte und sich zugleich mit den Bedingungen und
Verhältnissen in vielerlei Hinsicht nicht anfreunden wollte und
konnte, erzeugt in seinen Filmen eine spürbare Spannung und
Radikalität. Obwohl er sich mit seinen Shakespeare-Bearbeitungen an
Stoffen der Hochkultur bedient, benutzt er sie immer subversiv, eignet
sie sich an und verfremdet sie in seinem Sinne. Seine Filme sind
magisch, traumhaft, mal karg, mal opulent in der Einrichtung,
gewaltvoll und (bild)gewaltig zugleich, vereinen Zärtliches und Rohes,
Schönes und Hässliches.
Zu seinem 20. Todesjahr widmen wir diesem Außenseiter des europäischen
Kinos 2 Monate lang eine Retrospektive mit seinen gesamten
Langspiel-Filmen. Eine Dokumentation über Jarman und seine Arbeit als
Filmausstatter für Ken Russell bilden den Auftakt dieser Reihe. Weiter
werden wir im April seine frühen skandalträchtigen Filme, seine
eigenwilligen Interpretationen von Shakespeare, sowie seinen größten
Publikumserfolg Carravagio zeigen.

3 experimentelle Kurzfilme von Maria Lassnig ergänzen unser Programm.

Die Reihe wird von der Filmförderung Hamburg Schleswig-Holstein
gefördert.

11. dokumentarfilmwoche hamburg vom 09.-13. April 2014

Auch in diesem April ist das B-Movie wieder Festivalkino der
dokumentarfilmwoche hamburg. Unter dem Titel "Fokus" wird erstmals ein
thematisches Sonderprogramm präsentiert, das sich mit
Inszenierungsstrategien im Dokumentarfilm beschäftigt. Drei Filme
daraus sind im B-Movie zu Gast. Daneben gibt es auch wieder eine
Auswahl aktueller internationaler Produktionen zu sehen.
Ausführliche Infos gibt es im Programmheft der dokumentarfilmwoche
sowie online auf www.dokfilmwoche.com

***

Das Programm:

Paracinema: Hass (La Haine)
Dienstag, 01. April, 21:00 Uhr

Derek
Donnerstag, 03. April, 20:00 Uhr
Sonntag, 20. April, 19:00 Uhr

The Devils (Die Teufel)
Donnerstag, 03. April, 22:00 Uhr
Sonntag, 06. April, 19:00 Uhr
Donnerstag, 17. April, 20:00 Uhr

Sebastiane
Samstag, 05. April, 20:00 Uhr
Donnerstag, 17. April, 22:00 Uhr
Sonntag, 20. April, 21:00 Uhr

Q-Movie-Bar präsentiert: The Crying Game
Samstag, 05. April, 22:00 Uhr

Jubilee
Sonntag, 06. April, 21:00 Uhr
Samstag, 19. April, 20:00 Uhr
Donnerstag, 24. April, 22:00 Uhr

Lost & Found: Ferner schöner Schein (Z daleka widok jest pi?kny)
Dienstag, 15. April, 20:00 Uhr
Dienstag, 22. April, 20:00 Uhr

The Tempest
Samstag, 19. April, 22:00 Uhr
Sonntag, 27. April, 21:00 Uhr

The Angelic Conversation
Donnerstag, 24. April, 20:00 Uhr
Samstag, 26. April, 20:00 Uhr

Paracinema Replay
Samstag, 26. April, 22:00 Uhr

Caravaggio
Sonntag, 27. April, 19:00 Uhr

***

Die Filme im Einzelnen:

Paracinema: Hass (La Haine)

F, 1995, 98 min, s/w, DF, 35mm

Regie: Mathieu Kassovitz
Darsteller: Vincent Cassel, Hubert Koundé, Saïd Taghmaoui

Basierend auf den 1992er Unruhen in den Pariser Banlieues begleitet
der Film in quasi dokumentarischem Stil drei Jugendliche über 24
Stunden am Morgen nach den Auseinandersetzungen. Im Alltag zwischen
trostloser Perspektivlosigkeit und brutaler Polizeigewalt bleibt
Freundschaft nur eine leere Hülse. Sie ist eine Schicksalsgemeinschaft
im alltäglichen Kampf ums Überleben.

Für Liebhaber des Zelluloids gibt es jeden ersten Dienstag im Monat
ein Potpourri von Trash bis Mainstream. Lasst euch überraschen,
anregen oder einfach unterhalten.
Bar ab 20:00 Uhr geöffnet

Dienstag, 01. April, 21:00 Uhr

http://www.b-movie.de/programm/programm ... m=04/14#13


***

Derek

UK, 2008, 76 min, OmU, digital

Regie: Isaac Julien
Musik: Simon Fisher Turner
Darsteller: Tilda Swinton

Derek Jarman machte aus seinem Leben ein Fest, zu dem alle eingeladen
waren. Er hatte eine besondere Ausstrahlung auf seine Zeit und
beeinflusste mit seiner filmischen Ästhetik und Radikalität diverse
Filmemacher und Künstler. Zwei der Menschen, die ihm extrem nahe
standen, Tilda Swinton und der Regisseur Isaac Julien, der sein
künstlerisches Erbe antrat, haben sich zusammen getan und für Jarman
seine Kunst und sein Leben wieder auf die Leinwand gebracht.
Interviews mit einem schon schwer kranken Jarman, wenig bekannte
Archivbilder und viele Filmausschnitte aus seinen Werken werden
gezeigt, während Tilda Swinton als Erzählerin durch den Film führt.
Das Jarman-Archiv, das seine gesamten Tage- und Skizzenbücher bewahrt,
der Friedhof in Kent, sein "Prospect Cottage" mit dem wunderbaren
Garten sind einige der Orte, die der Zuschauer besucht. Ein wundervoll
poetischer Film über einen besonderen, humorvollen Menschen.

Donnerstag, 03. April, 20:00 Uhr
Sonntag, 20. April, 19:00 Uhr

http://www.b-movie.de/programm/programm ... mm=04/14#6


***

The Devils (Die Teufel)

UK, 1971, 111 min, DF, 35mm, Ausstattung: Derek Jarman

Regie: Ken Russell
Darsteller: Vanessa Redgrave, Oliver Reed, Dudley Sutton, Gemma Jones

Für diesen Film schuf Jarman die Filmarchitektur und hätte groß in die
britische Filmindustrie einsteigen können. Tat er aber nicht! Dieser
Film wird dem Subgenre des Nunsploitationfilms zugeordnet und das
Drehbuch basiert u.a. auf einer Vorlage von Aldous Huxleys Roman Die
Teufel von Loudun. Die Handlung dreht sich um Machtkämpfe und
-demonstrationen der katholischen Kirche gegen die Protestanten um
1663, und zeigt Rituale wie Exorzismen und viel Brutalität. Der Film
wurde von Russell mehrfach umgeschnitten, da er in mehreren Ländern
wegen einer Vergewaltigungsszene Christi und Masturbationsszenen von
Nonnen mit dem Kruzifix scharf kritisiert wurde und der Zensur zum
Opfer fiel.

Donnerstag, 03. April, 22:00 Uhr
Sonntag, 06. April, 19:00 Uhr
Donnerstag, 17. April, 20:00 Uhr

http://www.b-movie.de/programm/programm ... mm=04/14#7


***

Sebastiane

UK, 1976, 85 min, OmdU, digital

Regie: Derek Jarman, Paul Humfress
Musik: Brian Eno
Darsteller: Leonardo Treviglio, Barney James, Neil Kennedy

Das Thema des Heiligen Sebastians war in Literatur, Film und Malerei
immer ein beliebtes Motiv aus der christlichen Mythologie. Derek
Jarmans erster Spielfilm zeigt die letzten Tage des Heiligen
Sebastianes in der Tradition der Renaissancekünstler, jedoch
gleichzeitig als moderne schwule Ikone. Der gesamte Film ist auf
lateinisch gedreht. Cannes lehnte den Film ab, Locarno zeigte ihn. Er
rief nicht etwa wegen der Darstellung von Gewalt einen Skandal hervor,
sondern wegen seiner Darstellung von Zärtlichkeit unter Männern.
Manche Kritiker reihten Jarman durch diesen Film bei den Künstlern
Kenneth Anger und Jean Genet ein!

Vorfilm: Baroque statues
AT 1970-1974, 16 Min., R: Maria Lassnig
Ein Experimentalfilm über Heiligenfiguren mit fließenden Grenzen zum
Realen.

Samstag, 05. April, 20:00 Uhr
Donnerstag, 17. April, 22:00 Uhr
Sonntag, 20. April, 21:00 Uhr

http://www.b-movie.de/programm/programm ... mm=04/14#8


***

Q-Movie-Bar präsentiert: The Crying Game

UK / Japan, 1992, 107 min, OmU, digital

Regie: Neil Jordan
Darsteller: Forest Whitaker, Miranda Richardson, Stepen Rea, Jaye
Davidson

Fergus ist Agent der IRA. Er wird mit der Bewachung des britischen
Soldaten Jody beauftragt, der als Geisel für Forderungen an die
Regierung benutzt werden soll. Die beiden freunden sich schnell an.
Fergus bekommt schließlich den Auftrag, Jody zu erschießen. Just in
dem Moment, in dem er ihn hätte laufen lassen, wird Jody von einem
Armeelastwagen überfahren. Fergus entfernt sich von seinen
terroristischen Kreisen, taucht in London unter und nimmt Kontakt mit
Jodys Freundin, der wunderschönen Dil auf. Er begehrt sie, muss aber
eine unerwartete Entdeckung machen. Diese hindert Fergus daran, Jodys
Platz voll einzunehmen, trotzdem kommt er von Dil nicht los. Als er
erneut in einen Anschlag hineingezogen werden soll, beginnt eine
dramatische Entwicklung.
Bei Neil Jordans "The Crying Game" werden Thriller und
Liebesgeschichte äußerst gelungen miteinander verwoben, was einen
Oscar für das Drehbuch einbrachte.

Nach dem Film Bar mit leckeren Cocktails!

Samstag, 05. April, 22:00 Uhr

http://www.b-movie.de/programm/programm ... m=04/14#16


***

Jubilee

UK, 1978, 102 min, OmU, 16mm

Regie: Derek Jarman
Musik: Brian Eno
Darsteller: Jenny Runacre, Nell Campbell, Toyah Willcox, Jordan, Neil
Kennedy, Adam Ant

Jubilee "spiegelt die Anarchie des Englands des 16. Jahrhunderts mit
der der 70er Jahre dieses Jahrhunderts," wie Manfred Salzgeber, ein
guter Freund Jarmans es beschreibt. Der erste Punkfilm Englands. Die
Handlung: Queen Elizabeth die I. wird von dem Okkultisten Dr. John Dee
in die Zukunft katapultiert und trifft hier auf ein England, dass dem
Untergang geweiht ist, auf ein Land ohne Liebe. Queen Elizabeth die
II., auf deren Silbernes Thronjubiläum der Titel sich bezieht, ist
Opfer des Mobs geworden. Elizabeth die I. zieht als Beobachterin durch
die von Zerstörung, Wut und Hass gezeichneten Straßen Londons. Eine
düstere, im Rückblick prophetische Vision von einer Gesellschaft, die
zutiefst gespalten ist. Die Zuspitzungen der Politik unter Margaret
Thatcher, die in Straßenschlachten, flächendeckenden Bränden und
Gewalt an jeder Ecke endeten, wird hier vorweggenommen. Die Darsteller
rekrutierte Jarman weitestgehend aus seinem Freundeskreis.

Sonntag, 06. April, 21:00 Uhr
Samstag, 19. April, 20:00 Uhr
Donnerstag, 24. April, 22:00 Uhr

http://www.b-movie.de/programm/programm ... mm=04/14#9


***

Lost & Found: Ferner schöner Schein (Z daleka widok jest pi?kny)

Polen, 2011, 77 min, OmU, digital

Regie: Anka und Wilhelm Sasnal
Darsteller: Marcin Czarnik, Agnieszka Podsiadlik, Piotr Nowak

Ein kleines Dorf in Polen: Abgegrenzt durch wacklige Zäune leben die
Menschen zwischen Müll und Abfall. Pawe? verdient sich den
Lebensunterhalt mit dem Sammeln von Altmetall und wohnt bei seiner
senilen Mutter. Eines Tages verschwindet er plötzlich... Der Film
feierte seine Premiere 2012 im Wettbewerb des Filmfestivals Rotterdam
und hatte bisher keinen deutschen Kinostart.

In der monatlichen Reihe präsentieren wir jeden 3. Dienstag neue
filmische Entdeckungen.

Dienstag, 15. April, 20:00 Uhr
Dienstag, 22. April, 20:00 Uhr

http://www.b-movie.de/programm/programm ... m=04/14#15


***

The Tempest

UK, 1979, 94 min, OmU, 35mm

Regie: Derek Jarman
Darsteller: Heathcote Williams, Neil Cunningham, Toyah Willcox, Peter
Bull

Hier greift Jarman ein Stück aus dem Spätwerk von Shakespeare auf, das
er schon als Schuljunge las und das ihn sehr beeindruckt hatte. Obwohl
er das Stück um Macht, Intrigen und Liebe sehr eigenwillig
interpretiert, versucht er die Essenz, die er bei Shakespeare findet,
zu erhalten. Die vielen Ambivalenzen, die das Stück bietet, werfen die
Erwartungen an eine "klassische" Interpretation über den Haufen und
zwingen bzw. ermöglichen dem Zuschauer, seine eigene Lesart zu finden.
Der Film ist sehr düster und dunkel gedreht, mit vielen Nachtaufnahmen
und oftmals nur mit Kerzenschein ausgeleuchtet. Jarman spielt mit
Lichteffekten und verweist auf barocke Malerei und Lichtgebung. Die
Verortung in Raum und Zeit wird bewusst aufgelöst. Auf musikalischer
Ebene werden verschiedene Stile vermischt und der Film endet in einem
fast irren Finale: mit farbenfrohen Kostümen, viel Konfetti und dem
Song "Stormy Weather".
"Die Magie des Stückes (...) bewahrte ich in mir. Ich habe es mir
bewusst nicht auf der Bühne angesehen, aus Angst, dass meine inneren
Visionen zerstört würden."
(Derek Jarman)

Samstag, 19. April, 22:00 Uhr
Sonntag, 27. April, 21:00 Uhr

http://www.b-movie.de/programm/programm ... m=04/14#10


***

The Angelic Conversation

UK, 1985, 78 min, OmU, 35mm, Erzählerin: Judi Dench

Regie: Derek Jarman
Darsteller: Paul Reynolds, Phillip Williamson, Timothy Burke

In diesem Film geht es um Shakespeare und um Liebe. Und zwar um 14
seiner Sonette, von denen Jarman die unterschwellig homoerotischen
Themen visualisiert. Das Ergebnis sind surrealistische, traumartige
Bildcollagen, auf 16mm gedreht und untermalt mit experimenteller Musik
von der Band The Coil und anderen flüchtigen Geräuschen. Judi Dench
liest und interpretiert die Texte mit ihrer Stimme aus dem Off. In
diesem filmischen Projekt zeigt sich einmal mehr Jarmans Gespür für
besondere und unkonventionelle Räume.
"Mein strengster Film, und gleichzeitig der, der mir am meisten am
Herzen liegt.(...) ein Film mit Menschen, die ich mag, an Orten und in
Räumen, die ich mag. Der größte Teil des Materials wurde auf der Isle
of Grain gedreht, im Osten Londons an der Mündung der Themse, eine
sehr geheimnisvolle Landschaft..." (Derek Jarman)

Vorfilm: Shapes
AT 1972, 10 Min., R: Maria Lassnig
Menschliche Silhouetten bewegen sich zu Bachmusik. Ein
Genderverwirrspiel.

Donnerstag, 24. April, 20:00 Uhr
Samstag, 26. April, 20:00 Uhr

http://www.b-movie.de/programm/programm ... m=04/14#11


***

Paracinema Replay



Replay bedeutet Spektakel und Überraschung: Wer den Filmtitel errät
hat freien Eintritt. Zu sehen gibt es einen kafkaesken Drogenrausch in
der Interzone erfüllt mit schwarzhumorig-obszöner Optik. Das ganze wie
immer auf 35mm und in der deutschen Fassung.

Samstag, 26. April, 22:00 Uhr

http://www.b-movie.de/programm/programm ... m=04/14#14


***

Caravaggio

UK, 1986, 93 min, OmU, digital

Regie: Derek Jarman
Musik: Simon Fisher Turner
Darsteller: Tilda Swinton, Nigel Terry, Sean Bean, Spencer Leigh

Jarman zeigt Aspekte aus dem Leben des Malers Caravaggio in
Erinnerungssplittern, die der Maler auf dem Sterbebett wieder
durchlebt. Dabei bricht er die klassisch narrative Struktur geschickt
auf und inszeniert viele Szenen in lebenden Tableaus oder bindet
diverse moderne Gegenstände, wie z.B. eine Schreibmaschine oder ein
Motorrad ein. Es geht ihm nicht um historische Genauigkeit, sondern
vielmehr um den Maler, der zwischen seinen reichen Mäzenen und seinen
von der Straße stammenden Modellen hin- und hergerissen ist. Die
filmische Biografie des Malers, den Jarman bewusst in die Nähe
Pasolinis oder Genets rückt, erzählt mindestens genauso viel über den
Künstler Derek Jarman, der selbst Malerei studiert hat: Beide haben zu
Lebzeiten mit ihrer Kunst sowohl großen Einfluss ausgeübt als auch für
Aufregung gesorgt. Nicht wenige Zeitgenossen nahmen an der
kontroversen Ausstrahlung der Werke und an der ständigen Provokation
der moralischen Sitten Anstoß. Die im Film gezeigten Caravaggio-Bilder
hat Jarman selber gemalt und wollte sie nach den Dreharbeiten
vernichten. Zum Glück wurden sie von einer Mitarbeiterin des British
Film Institute für deren Filmmuseum gerettet.

Vorfilm: Selfportrait
AT 1971, 5 Min., R: Maria Lassnig
In animierter Form reflektiert Lassnig ihr Leben, ihre Ziele, Wünsche
- mit viel Humor.

Sonntag, 27. April, 19:00 Uhr

http://www.b-movie.de/programm/programm ... m=04/14#12


***

Alle Termine im Überblick:

Dienstag, 01. April
21:00 Uhr: Paracinema: Hass (La Haine)

Mittwoch, 02. April
21:00 Uhr: Hörbar-Konzert: Stark Bewölkt: Ernesto Rodrigues, Nuno Torres
http://www.hoerbar-ev.de


Donnerstag, 03. April
20:00 Uhr: Derek
22:00 Uhr: The Devils (Die Teufel)

Freitag, 04. April
20:00 Uhr: Kinotreff für Gehörlose, Schwerhörige und Hörende
http://www.kinotreff.wordpress.com


Samstag, 05. April
20:00 Uhr: Sebastiane
22:00 Uhr: Q-Movie-Bar präsentiert: The Crying Game

Sonntag, 06. April
19:00 Uhr: The Devils (Die Teufel)
21:00 Uhr: Jubilee

Dienstag, 08. April
20:00 Uhr: Dokumentarfilmsalon auf St. Pauli: Die 727 Tage ohne Karamo
AT, 2013, 80 min

Regie: Anja Salomonowitzhttp://www.dokumentarfilmsalon.org

Mittwoch, 09. April
21:00 Uhr: Hörbar-Konzert: Sudden Infant und Contageous Orgasm
http://www.hoerbar-ev.de


Donnerstag, 10. April
20:30 Uhr: dokumentarfilmwoche "Spezial": Iranien, 11.
dokumentarfilmwoche hamburg
105 min
http://www.dokfilmwoche.com


Freitag, 11. April
18:00 Uhr: Fokus: Inszenierte Dokumente: Vaters Garten, 11.
dokumentarfilmwoche hamburg
93 min
http://www.dokfilmwoche.com

20:30 Uhr: Sektion Horizont: Romanze o.T., 11. dokumentarfilmwoche
hamburg
58 min
http://www.dokfilmwoche.com


Samstag, 12. April
20:00 Uhr: Sektion Horizont: Assessment, 11. dokumentarfilmwoche hamburg
49 min
http://www.dokfilmwoche.com

22:00 Uhr: Sektion Unformatiert: People's Park, 11.
dokumentarfilmwoche hamburg
78 min
http://www.dokfilmwoche.com


Sonntag, 13. April
18:00 Uhr: Fokus: Inszenierte Dokumente: The Arbor, 11.
dokumentarfilmwoche hamburg
94 min
http://www.dokfilmwoche.com

20:30 Uhr: Fokus: Inszenierte Dokumente: Beziehungsweisen, 11.
dokumentarfilmwoche hamburg
86 min
http://www.dokfilmwoche.com


Dienstag, 15. April
20:00 Uhr: Lost & Found: Ferner schöner Schein (Z daleka widok jest
pi?kny)

Mittwoch, 16. April
21:00 Uhr: Hörbar, Zentraler Treffpunkt für Konsumenten und
Produzenten experimenteller Musik. Jeden zweiten Mittwoch im Monat mit
Filmen über experimentelle Musik oder Experimentalfilme.
http://www.hoerbar-ev.de


Donnerstag, 17. April
20:00 Uhr: The Devils (Die Teufel)
22:00 Uhr: Sebastiane

Samstag, 19. April
20:00 Uhr: Jubilee
22:00 Uhr: The Tempest

Sonntag, 20. April
19:00 Uhr: Derek
21:00 Uhr: Sebastiane

Dienstag, 22. April
20:00 Uhr: Lost & Found: Ferner schöner Schein (Z daleka widok jest
pi?kny)

Mittwoch, 23. April
21:00 Uhr: Re:Fokus, monatliches Treffen audiovisueller Kultur Bilder,
Sounds und deren Zusammenspiel, audiovisuelle Kunst und Austausch über
aktuelle Entwicklungen. Jeweils an einem Mittwochabend im Monat (20:00
- 24:00, Programm 21:00 - 22:00)

Donnerstag, 24. April
20:00 Uhr: The Angelic Conversation
22:00 Uhr: Jubilee

Freitag, 25. April
21:00 Uhr: Hörbar-Konzert: tba
http://www.hoerbar-ev.de


Samstag, 26. April
20:00 Uhr: The Angelic Conversation
22:00 Uhr: Paracinema Replay

Sonntag, 27. April
19:00 Uhr: Caravaggio
21:00 Uhr: The Tempest

Dienstag, 29. April
20:00 Uhr: Dokumentarfilmsalon auf St. Pauli: Alleine Tanzen
D, 2012, 98 min

Regie: Biene Pilavcihttp://www.dokumentarfilmsalon.org

Mittwoch, 30. April
21:00 Uhr: Hörbar, Zentraler Treffpunkt für Konsumenten und
Produzenten experimenteller Musik. Jeden zweiten Mittwoch im Monat mit
Filmen über experimentelle Musik oder Experimentalfilme.
http://www.hoerbar-ev.de
Onkel Joe hat geschrieben:Die Sicht des Bux muss man verstehen lernen denn dann braucht man einfach viel weniger Maaloxan.

Ein-Mann-Geschmacks-Armee gegen die eingefahrene Italo-Front (4/10 u. 9+)

Suche (dt. Sync): Dr. Jekyll und Mr. Hyde ('31) / The Last Song (Permanent Record) / Der Mann mit der eisernen Maske (Whale) / Rock'n'Roll Nightmare
Benutzeravatar
buxtebrawler
Forum Admin
 
Beiträge: 22042
Registriert: 12.2009
Wohnort: Wo der Hund mit dem Schwanz bellt.
Geschlecht: männlich

Re: Derek-Jarman-Retrospektive im Hamburger B-Movie, April 2014

Beitragvon FarfallaInsanguinata » 3. Apr 2014, 14:31

"Jubilee" im Kino! :D Gab's vor über 30 Jahren ab und zu mal bei irgendwelchen Punk-Veranstaltungen.
Wer sich für die Musik interessiert, sollte hingehen. :nick:
~ VORSICHT! Off Topic ~
Benutzeravatar
FarfallaInsanguinata
 
Beiträge: 1124
Registriert: 11.2013
Geschlecht: weiblich


Zurück zu "Film allgemein"


 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot], MSNbot Media und 4 Gäste

web tracker