Der Horrorfilm - Mehr als nur Zombies und Innereien: Teil 5

Länderübergreifendes, allgemeines Forum zum Thema Film

Moderator: jogiwan

Der Horrorfilm - Mehr als nur Zombies und Innereien: Teil 5

Beitragvon horror1966 » 5. Sep 2012, 00:38

Teil 5
Der Teenie-Horrorfilm
-Eine Übersicht-


Sicherlich hätte man den Großteil dieser Filme auch im Slasher-Bereich unterbringen können, aber diese noch ziemlich neue Art des Horrorfilms, kann man doch eigentlich schon als eigenes Sub-genre ansehen und viele Leute tun das auch. Ausserdem gehen zwar der größte Teil dieser Filme in die Slasher-Richtung, aber es gibt auch rinige Ausnahmen.

Diese neue Welle, oder auch oft "Renaissance des Slasher-Films" genannt, begann 1996, als Altmeister Wes Craven seinen Film Scream an den Start brachte. Zu dieser Zeit ahnte wohl kaum jemand, welch eine Lawine damit ins Rollen gebracht wurde. Doch Scream wurde ein solch sensationeller Erfolg, das es nur eine Frage der Zeit war, bis die ersten Nachahmer folgen sollten. Und wenn man bedenkt, das diese neue Slasher-Welle bis heute nicht gestoppt ist, dann kann man sich schon denken, das es nicht wenige sind.

Die wohl so ziemlich am bekanntesten Filme, die in die gleiche Kerbe schlugen, sind Ich weiss, was du letzten Sommer gatan hast aus dem Jahre 1997, oder auch Düstere Legenden von 1998. Zusammen mit Scream sind das auch genau die Filme, die noch je 2 Fortsetzungen nach sich zogen. Bei den beiden zuletzt genannten Filmen hätte man sich allerdings den jeweils dritten Teil eher verkneifen sollen, denn der ging bei beiden Titeln nach hinten los. Die Scream-Trilogie ist hier auch die mit Abstand beste, vor allem weil hier ein wirklich durchgehender Handlungsstrang zu erkennen ist, der im Endeffekt und in seiner gesamtheit wirklich nur eine Geschichte erzählt. Bei der sogenannten Sommer-Trilogie sind es lediglich die ersten beiden Teile, die wirklich zusammengehören, wohingegen Teil 3 ein vollkommen eigenständiger Film ist. Bei Düstere Legenden ist es nur der Titel, den alle 3 Teile gemeinsam haben,ansonsten sind alle 3 eigenständige Filme. Vor allem die Scream-Trilogie unterscheidet sich hier auch etwas im Gegensatz zum "alten" Slasher, denn hier wurde auch ganz bewust viel Humor mit eingebaut und die Filme nehmen sich auch selbst nicht so ganz ernst. Hier wurde vielmehr das Genre und seine sogenannten regeln sehr oft zum Teil der Handlung gemacht.

Die bis jetzt aufgeführten Filme sind aber noch lange nicht alle, die durch die neue Teenie-Welle zu uns gespült wurden, es gab immer mehr Regisseure, die auf den Erfolgszug aufspringen wollten und immer mehr dieser Filme wurden gedreht. Manch einer davon konnte auch wirklich überzeugen, wie zum Beispiel Tamara aus dem Jahre 2005, in dem der Slasher mit der Hexen-Thematik verknüpft wurde und das Ergebnis ein absolut sehenswerter Film ist. Es gab aber auch einige Enttäuschungen, zu denen auch teilweise der 2000 erschienene Cherry Falls - Sex oder stirb zählt, der damals als innovativ und neu großspurig angekündigt wurde, dieses versprechen aber leider nicht einhalten konnte. Wenn man es so will, bestand die einzige Innovation darin, das der Mörder nur Jungfrauen getötet hat. Wenn das allein schon ausreicht, um innovativ zu sein, dann ist es wohl um wirklich neue Ideen sehr schlecht bestellt. Die meisten Filme dieser Teenie-Welle bleiben wohl eher im soliden Mittelfeld stecken, der eine ist etwas besser, der andere etwas schlechter, prägnante Beispiele dafür sind Filme wie Wishcraft (2002) oder 7eventy 5ive (2006).

Aber nicht alle der neuen Teenie-Filme sind waschechte, reine Slasher, es gibt sogar Filme, die wirklich innovativ sind und so komme ich zu Final Destination aus dem Jahre 2000. Hier kam wirlich mal etwas neues auf den Markt und bot eine gelungene Abwechslung zum oft gezeigten Einheitsbrei. Hier gab es mal keinen psycopatischen Mörder, hier ist es der Tod selbst, der sich seine Pläne nicht durchkreuzen lassen will. Das war wirklich mal sehr erfrischend und neu und übte auch eine große Faszination auf den Zuschauer aus. Mittlerweile hat es auch diese Reihe schon auf 3 Teile gebracht und es soll auch schon ein vierter Teil in Arbeit sein, was bei dem Erfolg und der Beliebtheit der Filme keineswegs verwundert.

Und dann gibt es da noch die neuen Backwood-und Survival Horrorfilme, die sich beim Publikum auch einer sehr großen Beliebtheit erfreuen und bei den meisten Vertretern ist das auch durchaus verständlich, da die Qualität doch sehr ansprechend ist. So gibt es Filme wie Wrong Turn aus dem Jahre 2003, der nicht durch besondere Härte, sondern viel eher durch seine extrem dichte Atmosphäre und recht gute Darsteller zu überzeugen weiss. Allerdings hat man das beim Sequel Wrong Turn 2: Dead End von 2007 eher ausser acht gelassen und in diesem zweiten Teil viel mehr Härte eingebracht, was aber auf jeden Fall auf Kosten anderer Dinge wie Story und Atmosphäre ging, die hier eher verkümmert daherkommen.

Weitere Filme dieser Art sind Monster Man von 2003, House of Wax (2005), oder auch Turistas (2006).

All diese Filme haben eine sehr gute, bedrohliche Grundstimmung, sind sehr spannend und wurden exzellent in Szene gesetzt.

Abschließend kann man feststellen, das der größte Teil der Teenie-Horrorfilme durchaus sehenswert ist, manch einer sticht sogar besonders hervor und man kann nur hoffen, das uns noch einige wirklich gute Filme dieser Art ins Haus kommen.

Aber man sollte nicht aus reiner Profitgier das gute Gesamtbild einiger Filme zerstören. Diese Bemerkung meine ich im Zusammenhang damit, das ja immer wieder das Gerücht um eine Fortsetzung der Scream-Trilogie kursiert, das nun schon seit Längerem zum Fakt geworden ist. Und ehrlich gesagt hat es sich durchaus gelohnt, in diesem Falle die Reihe fortzusetzen, denn auch der vierte Teil kann sich durchaus sehen lassen.
Bild Big Brother is watching you
Benutzeravatar
horror1966
 
Beiträge: 5597
Registriert: 06.2010
Wohnort: Hildesheim
Geschlecht: männlich

Zurück zu "Film allgemein"


 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Akasava_Teufel und 3 Gäste

web tracker