Bruce(X)ploitation im Hamburger B-Movie, Februar 2014

Länderübergreifendes, allgemeines Forum zum Thema Film

Moderator: jogiwan

Bruce(X)ploitation im Hamburger B-Movie, Februar 2014

Beitragvon buxtebrawler » 2. Feb 2014, 23:40

B-Movie Programm im Februar:

Bruce(X)ploitation

Der kanadische Filmemacher, Fotograf und Künstler Bruce LaBruce ist
einer der herausragendsten Vertreter des Queer Cinema der vergangenen
zwanzig Jahre. Er begann seine Karriere Mitter der 1980er mit kurzen
Experimentalfilmen auf Super 8 und als Mitherrausgeber des
Queerpunk-Fanzines J.D.s. Mit Filmen wie Hustler White (1996), The
Raspberry Reich (2004) oder Otto or Up With Dead People (2008) feierte
er Erfolge auf allen internationalen Filmfestivals. Dahingegen durfte
sein Film L.A. Zombies (2010) beim Internationalen Filmfest in
Melbourne nicht gezeigt werden und ist in Australien verboten.

Die Filme und seine sonstigen Werke richtet sich gegen Mainstream,
Konsum und Kapitalismus. Damit ist er wie viele andere zwar thematisch
Kompatibel zur aktuellen Hochkultur - seine Filme laufen regelmäßig
auf der Berlinale -, aber ihm gelingt es trotzdem eine kritische
Distanz zu wahren. Pornographie ist für ihn nicht Selbstzweck sondern
ein ein politisches Mittel. Seinen Filme kritisieren die Verspießerung
der schwulen Community, Homophobie als gesellschaftlicher Konsens
(insbesondere in der Punk-Szene, aus der er stammt) und mit ironischer
Überzeichnung gegen die Pornoindustrie an sich.

***

Das Programm:

The Advocate For Fagdom
Samstag, 01. Februar, 20:00 Uhr
Sonntag, 09. Februar, 21:00 Uhr

The Rasberry Reich
Samstag, 01. Februar, 22:00 Uhr
Samstag, 08. Februar, 20:00 Uhr
Sonntag, 16. Februar, 19:00 Uhr

No Skin Off My Ass
Sonntag, 02. Februar, 19:00 Uhr
Donnerstag, 13. Februar, 20:00 Uhr

Super 8 œ
Sonntag, 02. Februar, 21:00 Uhr
Donnerstag, 13. Februar, 22:00 Uhr

Paracinema: Töte, Django
Dienstag, 04. Februar, 21:00 Uhr

Hustler White
Donnerstag, 06. Februar, 20:00 Uhr
Samstag, 15. Februar, 20:00 Uhr

Skin Flick
Donnerstag, 06. Februar, 22:00 Uhr
Samstag, 15. Februar, 22:00 Uhr

Kinotreff für Gehörlose, Schwerhörige und Hörende
Freitag, 07. Februar, 20:00 Uhr

Otto; Or, Up With Dead People
Samstag, 08. Februar, 22:00 Uhr
Sonntag, 16. Februar, 21:00 Uhr
Donnerstag, 20. Februar, 22:00 Uhr

L.A. Zombie
Sonntag, 09. Februar, 19:00 Uhr
Donnerstag, 20. Februar, 20:00 Uhr
Sonntag, 23. Februar, 19:00 Uhr

Dokumentarfilmsalon auf St. Pauli: Future My Love
Dienstag, 11. Februar, 20:00 Uhr

Lost & Found: Fat Cat
Dienstag, 18. Februar, 20:00 Uhr

Pierrot Lunaire
Samstag, 22. Februar, 20:00 Uhr
Sonntag, 23. Februar, 21:00 Uhr
Donnerstag, 27. Februar, 22:00 Uhr

Heimatfilme auf St. Pauli: Return of the Tüdelband - Gebrüder Wolf Story
Sonntag, 23. Februar, 17:00 Uhr
Donnerstag, 27. Februar, 20:00 Uhr

***

Die Filme im Einzelnen:

The Advocate For Fagdom

Frankreich, 2011, 91 min, OF, digital

Regie: Angelique Bosio
Darsteller: Bruce LaBruce, Harmony Korine, Gus Van Sant, John Waters

Hommage an den Enfant terrible der Queercore-Filmszene. Neben
Filmausschnitten und seltenen Archivaufnahmen kommen Schriftsteller,
Filmemacher, Galeristen, Schauspieler, Fotografen, Produzenten,
Freunde und Liebhaber zu Wort.

Samstag, 01. Februar, 20:00 Uhr
Sonntag, 09. Februar, 21:00 Uhr

http://www.b-movie.de/programm/programm ... m=02/14#16


***

The Rasberry Reich

D/Kanada, 2004, 90 min, OmU, digital

Regie: Bruce LaBruce
Darsteller: Susanne Sachsse, Daniel Bätscher, Andreas Rupprecht, Dean
Stathes

Der Film spielt in Berlin und erzählt von einer Gruppe Terroristen,
die an einer schwulen Revolution basteln. Als Protagonisten eines
„Radical Chic“ berufen sie sich dabei auf Vorbilder aus der RAF. Am
Anfang ihres bewaffneten Kampfes steht eine spektakuläre Entführung.
Ihr Opfer ist Patrick, Sohn eines schwerreichen deutschen Bankiers.
Nicht alles verläuft dabei nach Plan: Im allgemeinen Chaos landet
Clyde, einer der Entführer, zusammen mit Patrick im Kofferraum des
gestohlenen Fluchtfahrzeugs.
Clydes Genossen ahnen nicht, dass diese Panne kein Zufall ist. Während
er Patrick ausspionierte, wurden die beiden nämlich ein Paar. Längst
haben sie beschlossen, nach der Geiselnahme gemeinsam das Weite zu
suchen. Die Entführer wissen auch nicht, dass ihre Geisel völlig
wertlos für sie ist: Patricks Vater will nichts von seinem
missratenen, homosexuellen Sohn wissen. Unterdessen predigt Gudrun,
die Chefin der Aktivisten und glühende Anhängerin Wilhelm Reichs,
innerhalb der Gruppe unverdrossen ihre Thesen: Monogamie sei nur ein
bürgerliches Konstrukt und Heterosexualität „Opium fürs Volk“. Darum
zwingt sie ihre männlichen Kombattanten zum Sex untereinander, nur so
könnten sie ihre Berufung zum Revolutionär unter Beweis stellen. Auch
Holger, ihrem Freund, bleibt zu seinem Leidwesen nichts anderes übrig.
Das zu erwartende Lösegeld aus der Entführung möchte Gudrun unter den
Erniedrigten des Proletariats verteilen, schon um Sympathien für ihren
Kampf zu gewinnen. Doch Patrick und Clyde haben andere Pläne: Nachdem
ihnen die Flucht geglückt ist, beginnen sie, Banken zu überfallen...

Samstag, 01. Februar, 22:00 Uhr
Samstag, 08. Februar, 20:00 Uhr
Sonntag, 16. Februar, 19:00 Uhr

http://www.b-movie.de/programm/programm ... m=02/14#12


***

No Skin Off My Ass

D/Kanada, 1990, 73 min, OmU, digital

Regie: Bruce LaBruce
Darsteller: Bruce LaBruce, Caroline Azar, Laurel Purvis, Kate Ashley,
Klaus Von Brücker

Rasierte Schädel, in Ketten gelegte Körper, durchstochene Brustwarzen,
…; diese cineastische Undergroundphantasie entführt den Betrachter in
bizarr erscheinende Gefilde schwuler Erotik.
Ein Coiffeur gabelt im Park einen jungen Skin auf und sperrt ihn in
seinem Apartment ein, um ihn später zu vernaschen. Der brutal wirkende
Rohling wird schon bald das Opfer einer erstaunlichen Sexualbeziehung:
als er sich unbeobachtet glaubt, entwischt der unbedarfte Glatzkopf
den samenverklebten Fängen des frivolen Friseurs, nur um kurz darauf
seiner militant-lesbischen Schwester in die Hände zu fallen, die ihn
vor ihren halbnackten Kumpaninnen demütigt und als Darsteller für ihre
Amateurfilme mißbraucht.

Sonntag, 02. Februar, 19:00 Uhr
Donnerstag, 13. Februar, 20:00 Uhr

http://www.b-movie.de/programm/programm ... mm=02/14#8


***

Super 8 œ

D/Kanada, 1994, 100 min, OmU, digital

Regie: Bruce LaBruce
Darsteller: Bruce LaBruce, Stacy Friedrich, Mikey Mike, Nicholas Davies

Ein Pseudo-Dokumentarfilm über Leben und Verfall des schwulen
Pornodarstellers "Bruce". Googie, eine lesbische
Avantgarde-Filmemacherin, will eine experimentelle Dokumentation über
das Leben und Werk von Bruce drehen. Dieser sieht darin die Chance
noch einmal im Rampenlicht zu stehen. Doch in Wirklichkeit will Googie
nur den bekannten Namen Bruces benutzen, um Geld für ihr nächstes
Projekt zu bekommen.

Sonntag, 02. Februar, 21:00 Uhr
Donnerstag, 13. Februar, 22:00 Uhr

http://www.b-movie.de/programm/programm ... mm=02/14#9


***

Paracinema: Töte, Django
Für Liebhaber des Zelluloids gibt es jeden ersten Dienstag im Monat
ein Potpourri von Trash bis Mainstream.
Italien/Spanien, 1967, 112 min, DF, 35mm

Regie: Giulio Questi
Darsteller: Tomas Milian, Ray Lovelock, Piero Lulli, Milo Quesada

"Se sei vivo spara" ist wohl einer der ungewöhnlichsten Italowestern.
Ein Fremder wird schwer verletzt und verscharrt von zwei Indianern in
der Wüste gefunden. Kaum wieder bei Kräften sinnt er nach Rache mit
Hilfe von goldenen Patronen. Auf seiner Suche kommt er in eine bigotte
Stadt voller Brutalität: "Schreien mußt du, Schreien!".
Bar ab 20:00 Uhr geöffnet

Dienstag, 04. Februar, 21:00 Uhr

http://www.b-movie.de/programm/programm ... m=02/14#20


***

Hustler White

D/Kanada, 1996, 79 min, OmU, digital

Regie: Bruce LaBruce
Darsteller: Bruce LaBruce, Tony Ward, Alex Austin, Kevin Kramer, Ron
Athey

Der Schriftsteller Jürgen Anger, gespielt von Bruce la Bruce, kommt
nach L.A., um dort über die Stricherszene auf dem Santa Monica
Boulevard zu recherchieren. Auf den staubigen Straßen der Traumfabrik
trifft Anger (keine Verwandschaft zu Kenneth) auch auf den jungen
Stricher Monti, in den er sich sofort verliebt. Gespielt wird dieser
übrigens von Unterhosen-Model und Madonnas Boy Toy Anfang der 1990er,
Tony Ward. Während der Film uns in verschiedenen, immer bizarreren
Vignetten die verschwitzte, nackte Szene des Santa Monica Boulevard
näher bringt – Gang Bangs, Bondage und Amputationsfetisch inklusive –
macht sich Anger auf die Suche nach seinem schönen Stricher.

Donnerstag, 06. Februar, 20:00 Uhr
Samstag, 15. Februar, 20:00 Uhr

http://www.b-movie.de/programm/programm ... m=02/14#10


***

Skin Flick

D/Kanda, 2000, 67 min, OmU, digital

Regie: Bruce LaBruce
Darsteller: Bruce LaBruce, Tom International, Steve Master, Eden
Miller, Ralph Steel

Reinhold ist Mitglied einer Skinheadgang in London. Während seine
Freunde zu ihm nach Hause unterwegs sind, hat er wilden Sex mit seiner
Freundin Cameltoe. Die Gangkumpane überfallen inzwischen in einem Park
eine Tunte, klauen ihr täglich Brot und haben Sex mit Männern. Bei
Reinhold angekommen, kommt es zum großen Kampf zwischen Reinhold und
seiner Freundin, die er schließlich, zur Freude seiner Gang, aus dem
Haus wirft. Ihrer Nährmutter beraubt, beschließen sie, ein schwules
Paar auszunehmen. Dieser Auftragsarbeit für die
Pornofilmproduktionsfirma Cazzo aus Berlin, ist LaBruce’s bisher
einzigee Ausflug in die Pornoindustrie.

Donnerstag, 06. Februar, 22:00 Uhr
Samstag, 15. Februar, 22:00 Uhr

http://www.b-movie.de/programm/programm ... m=02/14#11


***

Kinotreff für Gehörlose, Schwerhörige und Hörende



Gezeigt werden drei Filme von hörgeschädigten Jugendlichen:
Beim Gorilla in der Villa (6 Min.)
Herzlos (3 Min.)
Hommage an Charlie Chaplin (50 Min.)
Gäste sind angefragt.

http://kinotreff.wordpress.com/


Freitag, 07. Februar, 20:00 Uhr

http://www.b-movie.de/programm/programm ... m=02/14#22


***

Otto; Or, Up With Dead People

D/Kanada, 2008, 94 min, OmU, digital

Regie: Bruce LaBruce
Darsteller: Jey Crisfar, Katharina Klewinghaus, Susanne Sachsse,
Christophe Chemin, Marcel Schlutt

Als der gutaussehende, junge Zombie Otto seinem Grab entsteigt,
erinnert er sich an nichts. Menschenfleisch mag er nicht essen, also
ernährt er sich lieber von den Tierleichen, die er am Straßenrand
findet. Auf seinem wankenden Weg durch die Parks und Hinterhöfe von
Berlin trifft er schließlich auf Medea, die ohnehin grad einen
Dokumentarfilm über Zombies drehen wollte. Warum also nicht auch mit
Otto. Erst eine Telefonnummer, die er in seiner Hose findet, lässt die
Erinnerung an sein früheres Leben und an seinen Exfreund wieder
hochkommen. Und so macht er sich auf die Suche nach seiner alten
Liebe, hofft auf ein Wiedersehen und darauf, dass er ihn nicht sofort
verschlingen wird. Eigentlich hätte Otto, or, Up With Dead People ein
schwuler Hardcore-Zombiefilm werden sollen. Doch Hauptdarsteller Jey
Crisfar konnte für die Pornoszenen nur wenig begeistert werden. Ein
Glück. Denn so ist Otto ein wundervoll romantischer, schwuler
Goth-Film geworden. Die Hardcore-Version des Zombie-Motivs hat Bruce
la Bruce dann in L.A. Zombie umgesetzt.

Samstag, 08. Februar, 22:00 Uhr
Sonntag, 16. Februar, 21:00 Uhr
Donnerstag, 20. Februar, 22:00 Uhr

http://www.b-movie.de/programm/programm ... m=02/14#13


***

L.A. Zombie

D/USA/Frankreich, 2010, 63 min, OF, digital

Regie: Bruce LaBruce
Darsteller: François Sagat, Rocco Giovanni, Wolf Hudson, Eddie Diaz,
Andrew James

Während Otto or, Up with Dead People die romantische Seite des
schwulen Zombies auslotet, lässt Bruce la Bruce in seiner kurzen,
dialoglosen Pornogroteske L.A. Zombie das Pornografische in den
Vordergrund rücken. Wo Otto eher wie eine Mischung aus deutschem
Expressionismus und Gothic aussieht, geht es in L. A. Zombie
amerikanischer zu: Ein Zombie, gespielt vom französischen Nacktstar
François Sagat, entsteigt dem Ozean, um durch die Abwasserkanäle und
Gossen der Traumstadt L.A. zu wanken. Die von der Gesellschaft blutig
Ausgestoßenen fickt er zurück ins Leben und baut sich so seine kleine
Armee an Zombies auf. Nicht um die existenzielle Suche nach dem
eigenen Zombiesein geht es hier, sondern darum, mit Hilfe von
schwarzem Sperma das Establishment zu unterwandern. Das glatte Fleisch
der Konsumwelt durch das dreckige, blutige der Untoten zu ersetzen.
Die Ausgestoßenen fressen sich ins Herz der Traumfabrik. Zombies, hört
die Signale!

Sonntag, 09. Februar, 19:00 Uhr
Donnerstag, 20. Februar, 20:00 Uhr
Sonntag, 23. Februar, 19:00 Uhr

http://www.b-movie.de/programm/programm ... m=02/14#14


***

Dokumentarfilmsalon auf St. Pauli: Future My Love

UK, 2012, 93 min, OmU; digital

Regie: Maja Borg

Die gescheiterte Liebe der 30-jährigen Regisseurin Maja Borg,
rekonstruiert in Super-8-Aufnahmen, und die Visionen des 95-jährigen
"Sozial- Architekten" eint die Frage nach einer besseren Zukunft als
Paar und als Gesellschaft. Mögliche Antworten darauf gibt es viele,
doch wie viel Freiheit sind wir bereit, in der Liebe zuzulassen?
Veranstaltungsbeginn 20 Uhr, Salon und Bar ab 18.30 Uhr geöffnet,
Eintritt auf freiwilliger Spendenbasis.

www.dokumentarfilmsalon.org

Dienstag, 11. Februar, 20:00 Uhr

http://www.b-movie.de/programm/programm ... m=02/14#18


***

Lost & Found: Fat Cat

Belgien, 2012, 72 min, frz. OmU, digital

Regie: Patricia Gèlise, Nicolas Deschuyteneer

Brüssel in den 80er Jahren. Im Nachtclub "Fette Katze" wird ein Koffer
mit einer Videokassette und wichtigen Dokumenten geklaut. Gedreht auf
Super 16mm in knallig bunten Farben begibt man sich auf die Suche. Mit
großartigem Soundtrack von Wilf Plum.

Lost & Found ist die neue Filmreihe jeden 3. Dienstag mit eigenen
filmischen Entdeckungen oft ohne regulären Verleih.
Diesmal zeigen wir einen belgischen Film Noir, eine Empfehlung des
Kino im Sprengel in Hannover.

Dienstag, 18. Februar, 20:00 Uhr

http://www.b-movie.de/programm/programm ... m=02/14#21


***

Pierrot Lunaire

D/Kanada, 2014, 50 min, OF, digital

Regie: Bruce LaBruce
Darsteller: Susanne Sachsse, Boris Lisowski, Paulina Bachmann, Maria
Ivanenko

Inspiriert durch den gleichnamigen Gedichtszyklus von Alberd Giraud
und dessen Vertonung durch Arnold Schönberg, entwirft Bruce LaBruce
eine Geschichte um eine junge Frau, die sich regelmäßig wie ein Mann
kleidet und sich in ein junges Mädchen verliebt. Der "Junge"
entwickelt einen abenteuerliche Plan, um seine "Männlichkeit" den
Vater seiner Geliebten zu beweisen.
Frisch von der diesjährigen Berlinale, exklusiv bei uns präsentiert
von Bruce LaBruce am Samstag den 22.02.

Vorfilm: Offing Jack
D/Kanada 2011, 14 Min., OF, digital, Regie: Bruce LaBruce, mit: Finn,
Kay Garnellen, Martina Minette Dreier
In einem dunklen Raum trifft ein Paar aufeinander, kämpft, liebt sich
und kämpft erneut.

Am 22.2. zu Gast: Bruce LaBruce

Samstag, 22. Februar, 20:00 Uhr
Sonntag, 23. Februar, 21:00 Uhr
Donnerstag, 27. Februar, 22:00 Uhr

http://www.b-movie.de/programm/programm ... m=02/14#15


***

Heimatfilme auf St. Pauli: Return of the Tüdelband - Gebrüder Wolf Story

D, 2003, 82 min, 35mm

Regie: Jens Huckeriede
Darsteller: Marion Hess, Jakobus Siebels, Dan Wolf

Der amerikanische Hip Hop Künstler Dan Wolf spürt die Wurzeln seiner
jüdischen Familie bis nach Hamburg auf. Trotz Vertreibung, Ermordung
und Auswanderung blieb ihr musikalisches Erbe erhalten und wird neu
interpretiert u.a. von Fink, Ja König Ja und B. La Hengst.

Heimatfilme auf St. Pauli: Return of the Tüdelband

In Kooperation mit der Kurverwaltung St. Pauli

Nur am Sonntag 23.2.: Einleitend zum Film veranstaltet die
Kurverwaltung St. Pauli eine Tour über den Kiez unter dem Motto:
Anlanden und Ankommen - Von Flucht und Migration. Treffpunkt ist an
der U-Bahnstation St. Pauli um 15 Uhr (Tour inkl. Film €10,00).
Anmeldung unter: kurverwaltung-st.pauli@web.de oder 040-31790747.
Infos unter:

www.kurverwaltungstpauli.de

Sonntag, 23. Februar, 17:00 Uhr
Donnerstag, 27. Februar, 20:00 Uhr

http://www.b-movie.de/programm/programm ... m=02/14#17


***

Alle Termine im Überblick:

Samstag, 01. Februar
20:00 Uhr: The Advocate For Fagdom
22:00 Uhr: The Rasberry Reich

Sonntag, 02. Februar
19:00 Uhr: No Skin Off My Ass
21:00 Uhr: Super 8 œ

Dienstag, 04. Februar
21:00 Uhr: Paracinema: Töte, Django, Für Liebhaber des Zelluloids gibt
es jeden ersten Dienstag im Monat ein Potpourri von Trash bis
Mainstream.

Mittwoch, 05. Februar
21:00 Uhr: Hörbar, Zentraler Treffpunkt für Konsumenten und
Produzenten experimenteller Musik. Jeden Mittwoch ab 21:00 Uhr geöffnet
http://www.hoerbar-ev.de/


Donnerstag, 06. Februar
20:00 Uhr: Hustler White
22:00 Uhr: Skin Flick

Freitag, 07. Februar
20:00 Uhr: Kinotreff für Gehörlose, Schwerhörige und Hörende

Samstag, 08. Februar
20:00 Uhr: The Rasberry Reich
22:00 Uhr: Otto; Or, Up With Dead People

Sonntag, 09. Februar
19:00 Uhr: L.A. Zombie
21:00 Uhr: The Advocate For Fagdom

Dienstag, 11. Februar
20:00 Uhr: Dokumentarfilmsalon auf St. Pauli: Future My Love

Mittwoch, 12. Februar
21:00 Uhr: Hörbar, Zentraler Treffpunkt für Konsumenten und
Produzenten experimenteller Musik. Jeden Mittwoch ab 21:00 Uhr geöffnet
http://www.hoerbar-ev.de/


Donnerstag, 13. Februar
20:00 Uhr: No Skin Off My Ass
22:00 Uhr: Super 8 œ

Samstag, 15. Februar
20:00 Uhr: Hustler White
22:00 Uhr: Skin Flick

Sonntag, 16. Februar
19:00 Uhr: The Rasberry Reich
21:00 Uhr: Otto; Or, Up With Dead People

Dienstag, 18. Februar
20:00 Uhr: Lost & Found: Fat Cat

Mittwoch, 19. Februar
21:00 Uhr: Hörbar-Konzert: Stark Bewölkt: Hainer Wörmann und Reinhart
Hammerschmidt
http://www.hoerbar-ev.de/


Donnerstag, 20. Februar
20:00 Uhr: L.A. Zombie
22:00 Uhr: Otto; Or, Up With Dead People

Samstag, 22. Februar
20:00 Uhr: Pierrot Lunaire

Sonntag, 23. Februar
17:00 Uhr: Heimatfilme auf St. Pauli: Return of the Tüdelband -
Gebrüder Wolf Story
19:00 Uhr: L.A. Zombie
21:00 Uhr: Pierrot Lunaire

Dienstag, 25. Februar
20:00 Uhr: Dokumentarfilmsalon auf St. Pauli: Ekümenopolis – Stadt
ohne Grenzen
TRK, DE, 2011, 93 min

Regie: Imre Azem
http://www.dokumentarfilmsalon.org

Mittwoch, 26. Februar
20:00 Uhr: Re:Fokus - Monatliches Treffen Audiovisueller Kultur,
Bilder, Sounds und deren Zusammenspiel, audiovisuelle Kunst &
Austausch über aktuelle Entwicklungen (Programm 21:00 - 22:00 Uhr).

Donnerstag, 27. Februar
20:00 Uhr: Heimatfilme auf St. Pauli: Return of the Tüdelband -
Gebrüder Wolf Story
22:00 Uhr: Pierrot Lunaire
Onkel Joe hat geschrieben:Die Sicht des Bux muss man verstehen lernen denn dann braucht man einfach viel weniger Maaloxan.

Ein-Mann-Geschmacks-Armee gegen die eingefahrene Italo-Front (4/10 u. 9+)

Suche (dt. Sync): Dr. Jekyll und Mr. Hyde ('31) / The Last Song (Permanent Record) / Der Mann mit der eisernen Maske (Whale) / Rock'n'Roll Nightmare
Benutzeravatar
buxtebrawler
Forum Admin
 
Beiträge: 22042
Registriert: 12.2009
Wohnort: Wo der Hund mit dem Schwanz bellt.
Geschlecht: männlich

Zurück zu "Film allgemein"


 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

web tracker