70mm Festival in Karlsruhe vom 5. bis 7.Oktober (2012)

Länderübergreifendes, allgemeines Forum zum Thema Film

Moderator: jogiwan

70mm Festival in Karlsruhe vom 5. bis 7.Oktober (2012)

Beitragvon Onkel Joe » 29. Sep 2012, 03:10

70 mm 2012 Festival-Program
Schauburg Cinerama cinema, Karlsruhe, Germany

Filmtheater Schauburg
Att: Herbert Born
Marienstraße 16
76137 Karlsruhe
Germany

Tel: +49 721 - 35 000 11
mobil: +49 151 - 1668 9172
Fax: +49 721 - 38 00 47

http://www.schauburg.de
http://www.70mm-festival.com



Freitag, 05. Oktober 2012

Welcome @ Schauburg 09:00 - 11:00
Welcome with Coffee/Tea
Bild
"DAS WAR DER WILDE WESTEN" 11:00
Originaltitel: How The West Was Won / USA 1962. Aufgenommen in Cinerama® (3x35mm) (1:2.59) und 65mm Ultra Panavision 70® (1:2.76). Präsentiert in 70mm (1:2.20) / 6-Kanal-Stereo-Magnetton. Deutsche Fassung / 160 Minuten / Erstaufführungskopie von 1969. Roadshow-Präsentation mit Pause. Welturaufführung: 01.11.1962. Deutsche Erstaufführung: 01.02.1963 (Cinerama) / 1969 (70mm). Produktion: Bernard Smith. Regie: Henry Hathaway, John Ford, George Marshall, Richard Thorpe (ungenannt). Buch: James R. Webb. Kamera: William H. Daniels, Milton Krasner, Joseph LaShelle, Charles B. Lang, Harold E. Wellman. Musik: Alfred Newman. Schnitt: Harold F. Kress

Darsteller: Carroll Baker (Eve Prescott), Henry Fonda (Jethro Stuart), James Stewart (Linus Rawlings), Lee J. Cobb (Lou Ramsey), Richard Widmark (Mike King), Gregory Peck (Cleve van Valen), Spencer Tracy (Erzähler), John Wayne (General Sherman), Walter Brennan (Colonel Hawkins), Karl Malden (Zebulon Prescott), George Peppard (Zeb Rawlings), Agnes Moorehead (Rebecca Prescott), Carolyn Jones (Julie Rawlings), Debbie Reynolds (Lilith Prescott), Robert Preston (Roger Morgan), Eli Wallach (Charlie Grant), Brigid Bazlen (Dora Hawkins), Andy Devine (Peterson), Harry Morgan (Gen. Ulysses S. Grant), Thelma Ritter (Agatha Clegg), Mickey Shaughnessy (Deputy Marshall), Rodolfo Acosta (Desperado), Lee Van Cleef (Marty), Jay C. Flippen (Huggins), Karl Swenson (Zugführer), Boyd "Red" Morgan

Wolfram Hannemann's 2012 introductions: Friday | Saturday | Sunday |

Überlanger Starfilm, der - inspiriert von einer Artikelserie im "Life"-Magazin - in bilderbogenhaften Episoden die Erschließung des amerikanischen Westens von den ersten Trecks bis zur ersten Eisenbahn erzählt (1840-1890). Dank der (vor allem in der von Ford inszenierten Bürgerkriegsepisode) intelligent genutzten technischen Möglichkeiten des Cinerama-Verfahrens fesselnde Unterhaltung. (Quelle: Film-Dienst)

Ausgezeichnet mit 3 Oscars®
Bester Schnitt: Harold F. Kress
Bester Ton: Franklin E. Milton
Bestes Originaldrehbuch: James R. Webb



14.10 - 15.15 Coffee & Kuchen
Bild
"BIG HORN – EIN TAG ZUM KÄMPFEN" 15:15
Originaltitel: Custer Of The West / USA 1967. Aufgenommen in 35mm Super Technirama® (1:2.55). Präsentiert in 70mm (1:2.20) / 6-Kanal-Stereo-Magnetton. Deutsche Fassung / 142 Minuten / Erstaufführungskopie. Roadshow-Präsentation mit Pause. Welturaufführung: 22.12.1967. Deutsche Erstaufführung: 28.03.1968. Produktion: Philip Yordan, Louis Dolivet. Regie: Robert Siodmak, Irving Lerner (Bürgerkriegssequenzen). Buch: Bernard Gordon, Julian Halevy. Kamera: Cecilio Paniagua. Musik: Bernardo Segall. Schnitt: Maurice Rootes

Darsteller: Robert Shaw (General Custer), Jeffrey Hunter (Lt. Benteen), Ty Hardin (Major Marcus Reno), Robert Ryan (Mulligan), Mary Ure (Elizabeth Custer), Charles Stalnaker (Lt. Howells), Lawrence Tierney (General Sheridan), Robert Hall (Sgt. Buckley), Kieron Moore (Häuptling der Cheyenne), Marc Lawrence (Goldsucher)

Die Geschichte des amerikanischen Generals George A. Custer und seiner entscheidenden Niederlage gegen die Indianer in der Schlacht am Little Big Horn im Jahr 1876. Aufwendiger, episch breit angelegter Kavallerie-Western, der mit den historischen Ereignissen sehr frei verfährt und einen brutalen Militaristen zum romantischen Helden verklärt (Quelle: Film-Dienst)


18.05 - 19.30 Gemeinsames Essen/Buffett
Bild
"IN 80 TAGEN UM DIE WELT" - 19:30
Originaltitel: Around The World In 80 Days / USA 1956. Aufgenommen in 65mm Todd-AO® (1:2.20, 30fps). Präsentiert in 70mm (1:2.20, 30fps) / 6-Kanal Stereo Magnetton. Englische Originalfassung / 183 Minuten / Erstaufführungskopie. Roadshow-Präsentation mit Pause. Welturaufführung: 17.10.1956. Deutsche Erstaufführung: 04.10.1957. Produktion: Michael Todd. Regie: Michael Anderson. Buch: S.J. Perelman, John Farrow, James Poe. Buchvorlage: Jules Verne (Roman). Kamera: Lionel Lindon. Musik: Victor Young. Schnitt: Gene Ruggiero, Paul Weatherwax

Darsteller: David Niven (Phileas Fogg), Cantinflas (Passepartout), Robert Newton (Inspektor Fix), Shirley MacLaine (Prinzessin Aouda), Trevor Howard (Falletin), Charles Boyer (Monsieur Gasse), Marlene Dietrich (Barbesitzerin), Fernandel (Droschkenkutscher), Buster Keaton (Schaffner), Peter Lorre (Japanischer Steward), Frank Sinatra (Klavierspieler), John Carradine (Oberst Proctor), Red Skelton (Betrunkener)

Großer Reisebilderbogen nach Jules Vernes Roman: Ein britischer Gentleman umreist im Jahre 1872 auf Grund einer Wette in Rekordzeit die Erde. Eine spaßige und fesselnde Abenteuerschau in prachtvoller Ausstattung, mit zahlreichen Gaststars (Quelle: Film-Dienst)

Ausgezeichnet mit 5 Oscars®
Beste Kamera: Farbe: Lionel Lindon
Beste Musik: Drama: Victor Young
Bester Film: Michael Todd
Bester Schnitt: Gene Ruggiero, Paul Weatherwax
Bestes Drehbuch nach einer literarischen Vorlage: John Farrow, S.J. Perelman, James Poe


Get together with Hoepfner and friends 23:00

Samstag, 06. Oktober 2012
Kräftiges und abwechslungsreiches 70mm Frühstück im Schauburg Foyer für Festivalpass-Inhaber (Frühstück auch separat buchbar) von 09.00 – 10.00 Uhr
Bild
"DIE ERSTE FAHRT ZUM MOND" 10:00
Originaltitel: First Men In The Moon / GB 1964. Aufgenommen in 35mm Panavision® Anamorphic (1:2.35). Präsentiert in 70mm (1:2.20) / 6-Kanal Stereo Magnetton. Deutsche Fassung / 103 Minuten / Erstaufführungskopie. Welturaufführung: Juli 1964. Deutsche Erstaufführung: 11.12.1964. Produktion: Charles H. Schneer, Ray Harryhausen. Regie: Nathan Juran. Buch: Nigel Kneale, Jan Read. Buchvorlage: H.G. Wells (Roman). Kamera: Wilkie Cooper. Visuelle Effekte: Ray Harryhausen. Musik: Laurie Johnson. Schnitt: Maurice Rootes

Darsteller: Lionel Jeffries (Cavor), Edward Judd (Bedford), Martha Hyer (Kate), Miles Malleson (Registrator), Norman Bird , Eric Chitty (Gibbs), Betty McDowall (Maggie), Lawrence Herder (Gluschkov), Gladys Henson (Matrone), Hugh McDermott (Challis), Gordon Robinson (Martin), Sean Kelly (Col. Rice), John Murray Scott (Nevsky)

Die phantastische Geschichte eines Mondflugs im Jahre 1899, nach einem Roman von H. G. Wells nicht ohne humoristische Züge in Szene gesetzt. Passable Unterhaltung. (Quelle: Film-Dienst)

Bild
"DER GROSSE WALL" 12:30
Originaltitel: Shin No Shikôtei / JP 1962. Aufgenommen in 35mm Super Technirama 70® (1:.2.55) (mit VistaVision®-Kameras) und 35mm Daeiscope (1:2.35). Präsentiert in 70mm (1:2.20) / 6-Kanal Stereo Magnetton. Deutsche Fassung / 128 Minuten (gekürzt) / Erstaufführungskopie. Welturaufführung: 01.11.1962. Deutsche Erstaufführung: 28.08.1964. Regie: Shigeo Tanaka. Buch: Fuji Yahiro. Kamera: Michio Takahashi. Musik: Akira Ifukube

Darsteller: Shintarô Katsu , Ken Utsui , Fujiko Yamamoto , Ayako Wakao , Raizo Ichikawa , Kojiro Hongo

Der Bau der chinesischen Mauer im dritten Jahrhundert, dargestellt nach den Konventionen des japanischen Monumentalfilms. Das Thema der Dämonie der Macht und des Ehrgeizes wird nur sehr äußerlich dargestellt, und trotz des großen Aufwands, intensiver Darstellung und eindrucksvoller Landschaften wirkt der Film überlang und bilderbogenartig zerdehnt. Zudem leidet er an einigen ausgespielten Brutalitäten. (Quelle: Film-Dienst)


14.30 - 15.30 Coffee & Kuchen

Bild
"Waterloo" 15:30
Originaltitel: Waterloo / I/UdSSR 1970. Aufgenommen in 35mm Panavision® Anamorphic (1:2.35). Präsentiert in 70mm (1:2.20) / 6-Kanal Stereo Magnetton. Englische Originalfassung / 132 Minuten / Erstaufführungskopie. Welturaufführung: 26.10.1970. Deutsche Erstaufführung: 28.10.2070. Produktion: Dino De Laurentiis. Regie: Sergej Bondartschuk. Buch: Harry A.L. Craig, Sergej Bondartschuk, Vittorio Bonicelli. Kamera: Armando Nannuzzi. Musik: Nino Rota. Schnitt: Jelena Michailowa

Darsteller: Rod Steiger (Napoleon), Christopher Plummer (Wellington), Orson Welles (Ludwig XVIII.), Dan O'Herlihy (Ney), Sergo Sakariadse (Blücher)

Die Schlacht bei Waterloo und die Niederlage Napoleons gegen die vereinigten Heere von Wellington und Blücher im Jahre 1815. Technisch aufwendiger Historienfilm, eine Koproduktion zwischen Italien und der UdSSR, inszeniert von dem in solchen Monumentalproduktionen erfahrenen Russen Bondartschuk ("Krieg und Frieden"). Beachtlich sind neben der realistischen Inszenierung der Schlachtszenen auch einige schauspielerische Leistungen; die Aussage von der Sinnlosigkeit des Krieges tritt zugunsten der Schauwerte jedoch in den Hintergrund. (Quelle: Film-Dienst)


18.15 - 20.00 Dinner/Imbiß - Break

Bild
"West Side Story" 20:00
Originaltitel: West Side Story / USA 1961. Aufgenommen in 65mm Super Panavision® (1:2.20). Präsentiert in 70mm (1:2.20) / 6-Kanal Datasat Digitalton. Englische Originalfassung / 152 Minuten / Neue Kopie von 2010. Roadshow-Präsentation mit Pause. Welturaufführung: 13.10.1961. Deutsche Erstaufführung: 13.09.1962. Produktion: Robert Wise. Regie: Robert Wise, Jerome Robbins. Buch: Ernest Lehman. Buchvorlage: William Shakespeare (Bühnenstück "Romeo und Julia", ungenannt), Arthur Laurents (Musical), Jerome Robbins (Musical). Kamera: Daniel L. Fapp. Musik: Leonard Bernstein. Songtexte: Stephen Sondheim. Schnitt: Thomas Stanford

Darsteller: Natalie Wood (Maria), Russ Tamblyn (Riff), Richard Beymer (Tony), George Chakiris (Bernardo), Rita Moreno (Anita)

Das "Romeo und Julia"-Thema in einem von Puertoricanern bewohnten Armenviertel von New York: die blutige Auseinandersetzung zweier Halbstarken-Banden, verflochten mit einer pseudotragischen Liebesgeschichte. Als ein Musical mit der faszinierenden Musik von Leonard Bernstein von bemerkenswerter Qualität, die auf dem Zusammenklang glänzender tänzerischer Leistungen, optischer Einfälle und gelungener Persiflage des Milieus beruht. In der zweiten Hälfte des Films gewinnen Sentimentalität und reißerische Dramatik die Oberhand
(Quelle: Film-Dienst)

Ausgezeichnet mit 10 Oscars®
Beste Ausstattung: Farbe: Victor A. Gangelin, Boris Leven
Beste Kamera: Farbe: Daniel L. Fapp
Beste Kostüme: Farbe: Irene Sharaff
Beste Musik: Musical: Saul Chaplin, Johnny Green, Irwin Kostal, Sid Ramin
Beste Nebendarstellerin: Rita Moreno
Beste Regie: Jerome Robbins, Robert Wise
Bester Film: Robert Wise
Bester Nebendarsteller: George Chakiris
Bester Schnitt: Thomas Stanford
Bester Ton: Fred Hynes, Gordon E. Sawyer


Sonntag, 07. Oktober 2012
Kräftiges und abwechslungsreiches 70mm Frühstück im Schauburg Foyer für Festivalpass-Inhaber (Frühstück auch separat buchbar) von 09.00 – 10.00 Uhr
Bild
"PROJEKT BRAINSTORM" 10:00
Originaltitel: Brainstorm / USA 1983. Aufgenommen in 65mm Super Panavision® (1:2.20) und 35mm Panavision® Spherical (1:1.85). Präsentiert in 70mm (1:2.20 & 1:1.85) / 6-Kanal-Dolby (A)-Stereo-Magnetton. Deutsche Fassung / 106 Minuten / Erstaufführungskopie. Welturaufführung: 30.09.1983. Deutsche Erstaufführung: 10.02.1984. Produktion: Douglas Trumbull. Regie: Douglas Trumbull. Buch: Robert Stitzel, Philip F. Messina. Kamera: Richard Yuricich. Musik: James Horner. Schnitt: Edward A. Warschilka, Freeman Davies

Darsteller: Christopher Walken (Michael Brace), Natalie Wood (Karen Brace), Louise Fletcher (Lillian Reynolds), Cliff Robertson (Alex Terson), Georgianne Walken (Wendy), Bill Morey (James Zimbach), Jordan Christopher (Gordy Forbes), Donald Hotton (Landon Marks), Joe Dorsey (Hal Abramson)

Ein Wissenschaftler nutzt die Entdeckung, daß menschliche Empfindungen aufgezeichnet und auf andere Personen übertragen werden können, zur Erfahrungsbereicherung, während staatliche Instanzen sie zu militärischen Zwecken zu mißbrauchen drohen. Technisch aufwendige, nicht immer stimmige Mischung aus groß angelegtem Unterhaltungskino und bedenkenswerter Beschreibung technologischer Entwicklungen und gesellschaftlicher Konflikte. Regie führte der Trickfilmspezialist Douglas Trumbull ("2001 - Odyssee im Weltall"). (Quelle: Film-Dienst)


KURZFILMPROGRAMM 12:30 - 14:30
SYMBIOSIS
Originaltitel: Symbiosis / USA 1982. Aufgenommen in 65mm Super Panavision® (1:2.20). Präsentiert in 70mm (1:2.20) / 6-Kanal Stereo Magnetton. Englische Originalfassung. Produktion: Sascha Schneider. Regie: Paul Gerber. Musik: Patrick Gleeson. Erzähler: Philip L. Clarke

NORWAY
Originaltitel: Norway / USA. Aufgenommen in 65mm Super Panavision® (1:2.20). Präsentiert in 70mm (1:2.20) / 6-Kanal Stereo Magnetton. Englische Originalfassung. Regie: Paul Gerber

SVALBARD – ARCTIC SEASONS
Originaltitel: Svalbard – Arctic Seasons / N 1995. Aufgenommen in 65mm HBK-65/70® (1:2.20). Präsentiert in 70mm (1:2.20) / 6-Kanal Dolby (A) Stereo Magnetton. Norwegische Originalfassung / 22 Minuten / Erstaufführungskopie. Produktion: Carl E Johannessen. Regie: Hans Kristian Bukholm, Carl E Johannessen. Buch: Hans Kristian Bukholm, Carl E Johannessen. Kamera: Hans Kristian Bukholm. Musikikalische Leitung: Ragnar Bjerkreim

SOVSCOPE 70
Originaltitel: ? / UdSSR. Aufgenommen in 70mm Sovscope 70® (1:2.20). Präsentiert in 70mm (1:2.20) / 6-Kanal Stereo Magnetton. Russische Originalfassung / 20 Minuten / Erstaufführungskopie

Filming of "Svalbard - Arctic Seasons" | Full credits for "Svalbard - Arctic Seasons"

14.30 - 15.15 Coffee & Kuchen
Bild
"The Master" 15:15
15.15 - 17.35 Originaltitel: The Master / USA 2012. Aufgenommen in 65mm Panavision® Super 70 (1:2.20) und 35mm Panavision® Spherical (1:1.85). Präsentiert in 70mm (1:1.85) / 6-Kanal Datasat Digital Ton. Englische Originalfassung / 137 Minuten / Kopie von 2012. Welturaufführung: 01.09.2012. Deutsche Erstaufführung: 07.10.2012

Produktion: Paul Thomas Anderson, Megan Ellison, Daniel Lupi, JoAnne Sellar. Regie: Paul Thomas Anderson. Buch: Paul Thomas Anderson. Kamera: Mihai Malaimare Jr. Musik: Jonny Greenwood. Schnitt: Peter McNulty, Leslie Jones.

Darsteller: Joaquin Phoenix (Freddie Quell), Philip Seymour Hoffman (Lancaster Dodd), Price Carson (V.A. Doctor), Mike Howard (Rorschach Doctor), Sarah Shoshana David (Krankenschwester), Bruce Goodchild (Doctor/Interviewer), Matt Hering (V.A. Patient), Dan Anderson (V.A. Patient), Andrew Koponen (V.A. Patient), Jeffrey W. Jenkins (V.A. Patient), Amy Adams (Peggy Dodd), Jesse Plemons (Val Dodd), Ambyr Childers (Elizabeth Dodd), Laura Dern (Helen Sullivan), Kevin J. O'Connor (Bill William), Rami Malek (Clark), Lena Endre (Mrs. Solstad)


18.00 - 19.30 Dinner/Imbiß Break
Bild
"ALIEN – DAS UNHEIMLICHE WESEN AUS EINER FREMDEN WELT" 19:30
Originaltitel: Alien / USA 1979. Aufgenommen in 35mm Panavision® Anamorphic (1:2.35). Präsentiert in 70mm (1:2.20) / 6-Kanal Dolby (A) Stereo Magnetton. Englische Originalfassung / 116 Minuten / Erstaufführungskopie. Welturaufführung: 25.05.1979. Deutsche Erstaufführung: 25.10.1979. Produktion: Gordon Carroll, David Giler, Walter Hill. Regie: Ridley Scott. Buch: Dan O'Bannon, Ronald Shusett. Kamera: Derek Vanlint. Musik: Jerry Goldsmith. Schnitt: Terry Rawlings, Peter Weatherley

Darsteller: Tom Skerritt (Dallas), Sigourney Weaver (Ripley), Veronica Cartwright (Lambert), John Hurt (Kane), Harry Dean Stanton (Brett), Ian Holm (Ash), Yaphet Kotto (Parker)

Ein Notrufsignal weckt die Besatzung des Fabrik-Raumschiffes "Nostromo" aus ihrem Kälteschlaf. Bei der Suche nach der Ursache für das Signal wird ein Besatzungsmitglied von einem fremdartigen Monster überfallen, das nach und nach die gesamte Mannschaft tötet und als unvermeidbares Unheil die Erde ansteuert. Nur eine junge Frau kann sich zur Wehr setzen. Eine extrem spannende, stilistisch brillante Variation des Science-Fiction-Motivs der Bedrohung durch ein außerirdisches Lebewesen, mit deutlichen sexual-psychologischen Akzenten. Ein Film mit einer perfekt entwickelten Spannungsdramaturgie; die düsteren Albtraumwelten wurden von dem Maler H.R. Giger entworfen. (Quelle: Film-Dienst)

Ausgezeichnet mit 1 Oscar®
Beste Spezialeffekte: Nick Allder, Denys Ayling, H.R. Giger, Brian Johnson, Carlo Rambaldi
Bild
Wer tanzen will, muss die Musik bezahlen!
Benutzeravatar
Onkel Joe
Forum Admin
 
Beiträge: 13642
Registriert: 11.2009
Geschlecht: männlich

Re: 70mm Festival in Karlsruhe vom 5. bis 7.Oktober (2012)

Beitragvon purgatorio » 29. Sep 2012, 07:58

West Side Story reißt mich jetzt nicht vom Hocker :lol:
Aber ALIEN :o 8-) :nick:
Bild
Im Prinzip funktioniere ich wie ein Gremlin:
- nicht nach Mitternacht füttern
- kein Wasser
- kein Sonnenlicht
Benutzeravatar
purgatorio
 
Beiträge: 14252
Registriert: 04.2011
Wohnort: Dresden
Geschlecht: männlich

Re: 70mm Festival in Karlsruhe vom 5. bis 7.Oktober (2012)

Beitragvon ugo-piazza » 29. Sep 2012, 08:38

purgatorio hat geschrieben:West Side Story reißt mich jetzt nicht vom Hocker :lol:
Aber ALIEN :o 8-) :nick:


Diese Genre-Fanatiker :nixda: ;)

In 80 Tagen um die Welt :thup:
Onkel Joe hat geschrieben:Die Kunst im Leben ist es, immer einmal mehr aufzustehen, als man umgeworfen wird.


Bild
Benutzeravatar
ugo-piazza
 
Beiträge: 7965
Registriert: 12.2009
Geschlecht: männlich

Re: 70mm Festival in Karlsruhe vom 5. bis 7.Oktober (2012)

Beitragvon Onkel Joe » 4. Okt 2012, 21:40

Ach ja, sehr schade, die Jungs hier haben am WE etwas zu tun(Paco) oder aber sie sind gerade unterwegs(Reini) :|.Alien im Kino und dann noch aufgeblasen auf 70mm, das wäre Klasse gewesen :( .
Vielleicht klapt das ja irgendwann nochmals, vielleicht.
Bild
Wer tanzen will, muss die Musik bezahlen!
Benutzeravatar
Onkel Joe
Forum Admin
 
Beiträge: 13642
Registriert: 11.2009
Geschlecht: männlich


Zurück zu "Film allgemein"


 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste

web tracker