The Autopsy of Jane Doe - André Øvredal (2016)

Moderator: jogiwan

The Autopsy of Jane Doe - André Øvredal (2016)

Beitragvon jogiwan » 16. Dez 2017, 10:16

The Autopsy of Jane Doe

Bild

Originaltitel: The Autopsy of Jane Doe

Herstellungsland: Großbritannien / 2016

Regie: André Øvredal

Darsteller: Brian Cox, Emile Hirsch, Ophelia Lovibond, Parker Sawyers

Story:

Als an einem bizarren Mordschauplatz der halb eigegrabene, aber äußerlich unversehrte Leichnam einer jungen Frau gefunden wird, beauftragt der aufgrund der verworrenen Sachlage völlig ratlose Sheriff Burke die beiden Leichenbeschauer Tommy und Austin Tilden bei diesem noch in derselben Nacht eine Autopsie durchzuführen. Mit Beginn der Autopsie entdecken Vater und Sohn jedoch immer mehr Rätsel am Körper der Toten und während die Beobachtungen und Schnitte am Körper der namenlosen und unbekannten Frau immer tiefer gehen und das Mysterium größer wird, brauen sich auch über den Beerdigungsinstitut immer dunklere Wolken zusammen…
it´s fun to stay at the YMCA!!!



» Es gibt 1 weitere(n) Treffer aus dem Hardcore-Bereich (Weitere Informationen)
Benutzeravatar
jogiwan
 
Beiträge: 27966
Registriert: 12.2009
Wohnort: graz / austria
Geschlecht: männlich

Re: The Autopsy of Jane Doe - André Øvredal (2016)

Beitragvon jogiwan » 16. Dez 2017, 10:16

Schon verwunderlich, was mittlerweile in Mainstream-Horror an Schauwerten mittlerweile so alles möglich ist und „The Autopsy der Jane Doe“ mutet dem unbedarften Zuschauer schon ein paar drastische Szenen zu, die jedoch im Zusammenhang im einem kriminalmedizinischen Umfeld dennoch den FSK-16-Segen erhalten haben. Einen halbwegs starken Magen sollte man aber schon haben und potentielle Zuschauer sollten auch vor Skalpell und Organentnahme keine Ekelgefühle haben. Zur Handlung selbst möchte ich ja an dieser Stelle nicht zu viel verraten und der Streifen von Regisseur André Øvredal ist auch sehr spannend und ist vor allem in der ersten Hälfte sehr wirkungsvoll. Später driftet das Geschehen in Richtung Übernatürliches ab, was das Publikum aber etwas zwiespältig zurücklässt. Ich fand „The Autopsy of Jane Doe“ aber eigentlich recht stimmig und wirkungsvoll, auch wenn ich diese Art von endlos hinausgezögerten und vom Sounddesign unterstützten Schreckmomenten eigentlich nicht so gerne mag. Hier passt aber auch die Geschichte dazu und in der Liste an aktuellen Horrorfilme, die man gesehen haben sollte und auch halbwegs originell daher kommen, ist der hier meines Erachtens ganz vorne dabei.
it´s fun to stay at the YMCA!!!



» Es gibt 1 weitere(n) Treffer aus dem Hardcore-Bereich (Weitere Informationen)
Benutzeravatar
jogiwan
 
Beiträge: 27966
Registriert: 12.2009
Wohnort: graz / austria
Geschlecht: männlich

Re: The Autopsy of Jane Doe - André Øvredal (2016)

Beitragvon sergio petroni » 28. Feb 2018, 08:39

Ein unscheinbares Vorstadthaus ist der Schauplatz eines Kapitalverbrechens. Vier
Leichen werden von der Polizei vorgefunden. Drei Personen wurden offenbar erschossen,
die vierte Leiche, eine anscheinend körperlich unversehrte junge Frau, liegt halb begraben
im Keller.
Der Sheriff sieht den Schlüssel zur Lösung des Falles in der vierten Leiche und läßt diese
sogleich zum örtlichen Leichenbeschauer Tilden bringen. Im weitläufigen Keller des
privaten Anwesens der Tildens betreiben Vater und Sohn die örtliche Leichenhalle.
Noch in der selben Nacht sollen sie auf Wunsch des Sheriffs die Todesursache
der jungen Frau herausfinden.
Als die beiden sich an die Arbeit machen, stoßen sie nach und nach auf unerklärbare
innere Verletzungen des Opfers. Je mehr die beiden entdecken, desto unklarer wird der Fall
und mit Rationaliät ist dann irgendwann auch nicht mehr weiterzukommen.
Doch die Nacht des Grauens hat gerade erst begonnen.

Eigentlich ein spannender Ansatz: Mittels einer nächtlichen Obduktion soll die
Todesursache einer jungen Frau herausgefunden werden und somit eventuell der
Schlüssel zu einem Vierfachmord. Die Leichenhalle samt Obduktionsraum
wird auch schön düster in Szene gesetzt. Vater und Sohn Tilden werden von Brian Cox
und Emile Hirsch ansprechend gespielt. Der Spannungsaufbau ist zunächst langsam
und erhält dann immer mehr mysteriöse Noten. Soweit, so gut.
Aber als dann das Geschehen in's Übersinnliche abdriftet, verliert der Film
die Bodenhaftung und damit einhergehend weitgehend mein Interesse als Zuschauer.
Frei nach dem Motto: Wenn die Logik ausgereizt ist, kommt der Beelzebub
zum Einsatz; dieser erklärt sich ja von selbst.

Nach gutem Beginn verliert der Film leider in der zweiten Hälfte stark.
5/10
DrDjangoMD hat geschrieben:„Wohl steht das Haus gezimmert und gefügt, doch ach – es wankt der Grund auf dem wir bauten.“
Benutzeravatar
sergio petroni
 
Beiträge: 4785
Registriert: 02.2013
Wohnort: im Schwarzen Wald
Geschlecht: männlich


Zurück zu "England"


 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron
web tracker