ENDGAME - Das letzte Spiel mit dem Tod - Joe D'Amato (1983)

Söldner, Mutanten und Kriegshelden

Moderator: jogiwan

Re: ENDGAME - Das letzte Spiel mit dem Tod

Beitragvon purgatorio » 15. Mär 2012, 16:08

"nach tausend Schuß ist Schluss!" :?

FERTIG :mrgreen:
Bild
Im Prinzip funktioniere ich wie ein Gremlin:
- nicht nach Mitternacht füttern
- kein Wasser
- kein Sonnenlicht
Benutzeravatar
purgatorio
 
Beiträge: 14810
Registriert: 04.2011
Wohnort: Dresden
Geschlecht: männlich

Re: ENDGAME - Das letzte Spiel mit dem Tod

Beitragvon Blap » 15. Mär 2012, 17:06

jogiwan hat geschrieben:bis die Scheibe kommt ist unser Blapschi wohl schon blind mit Wirbelsäulenproblem und Tennisarm... :?


Es gibt doch gute Hilfsmittel...
Das Blap™ behandelt Filme wie Frauen
Benutzeravatar
Blap
 
Beiträge: 4298
Registriert: 12.2009
Geschlecht: nicht angegeben

Re: ENDGAME - Das letzte Spiel mit dem Tod

Beitragvon DrDjangoMD » 15. Mär 2012, 17:17

Ui, die Endgame-Veröffentlichung freut aber wirklich sehr. Ich hab bis jetzto nur eine gekürzte ENGLISCHE Version, bei der ich natürlich nur jedes fünte Wort verstehe. Deswegen bin ich schon echt gespannt, ob die Handlung im Deutschen mehr Sinn ergibt!

Auf jeden Fall wandert die Veröffentlichung bald in mein Regal. Joey ist überhaupt pflicht, ich freu mich, dass George und Al endlich Hauptrollen bekommen und nicht nur einfach im Hintergrund herumwuseln und da Laura, Nello und Gabriele auch noch mit von der Partie sind, ist der Film wirklich einmalig. :D
Benutzeravatar
DrDjangoMD
 
Beiträge: 4322
Registriert: 05.2011
Wohnort: Wien, Österreich
Geschlecht: männlich

Re: ENDGAME - Das letzte Spiel mit dem Tod

Beitragvon Blap » 9. Mai 2012, 12:24

Gestern geschaut, was für ein herrlicher Streifen! Später mehr.
Das Blap™ behandelt Filme wie Frauen
Benutzeravatar
Blap
 
Beiträge: 4298
Registriert: 12.2009
Geschlecht: nicht angegeben

Re: ENDGAME - Das letzte Spiel mit dem Tod

Beitragvon Blap » 9. Mai 2012, 23:20

Bild
Kleine Hartbox (#90) aus der Trash Collection von CMV, Cover A



Endgame - Das letzte Spiel mit dem Tod (Italien 1983, Originaltitel: Endgame - Bronx lotta finale)

Lederschlampe Al macht uns den Hengst

Nach dem Atomkrieg liegt die Menschheit endgültig am Boden, die Überlebenden werden mit Brot und Spielen bei Laune gehalten. Die herrschenden Militärschädel fürchten sich vor begabten Mutaten, denen sie mit unbarmherziger Härte und roher Gewalt begegnen, ständige Säuberungsaktionen sind brutaler Alltag in der trostlosen Welt von Morgen. Ron Shannon (Al Cliver) verdient seine Brötchen als Gladiator, seit einiger Zeit gilt er als der beste Vertreter seiner Zunft. Wieder steht ein Kampf auf Leben und Tod an, plötzlich tritt die Mutantin Lilith (Laura Gemser) in Shannons Leben, bittet den Fighter um Hilfe. Ron soll Lilith und einige andere Personen aus der Stadt schaffen, innerhalb weniger Tage muss ein Treffpunkt weit ausserhalb erreicht werden, 50 kg Gold Belohnung winken. Zunächst muss unser Held seine Gegenspieler ausschalten, dem besiegten Kurt Karnak (George Eastman) gewährt er Gnade, Karnak schliesst sich Shannon an. Eilig wird ein schlagkräftiges Team zusammengestellt, der Weg zum vorgegebenen Treffpunkt entpuppt sich dennoch als lebensgefährlich. Überall lauern mordlüsterne Unholde, zu allem Überfluss hat sich Ron mit dem fanatischen Colonel Morgan (Gordon Mitchell) angelegt...

Endzeitfilme aus Italien entstanden vor allem in der ersten Hälfte der achtziger Jahre, der grosse Erfolg der australischen Produktion "Mad Max" (1979) löste eine regelrechte Welle aus. Namhafte Genre-Regisseure wie z. B. Ruggero Deodato, Sergio Martino und Enzo G. Castellari fügten der Spielart Werke zu. Auch der von mir sehr geschätzte Schmuddelfilmer Joe D'Amato liess sich nicht lumpen. Neben "Endgame - Das letzte Spiel mit dem Tod" verdankt das Genre ihm ferner den unterhaltsamen "2020 – Texas Gladiators" (Anno 2020 - I gladiatori del futuro, 1982).

"Endgame" bietet dem Endzeit-Fan knapp 93 Minuten Vollbedienung, gehört meiner Meinung nach zu den stärksten Vertretern seiner Zunft. D'Amatos ausgezeichnetes Gespür für Atmosphäre kommt prächtig zur Entfaltung, zunächst wird in einer düsteren Trümmerstadt gemeuchelt, später führt uns die Sause durch triste Landschaften, in denen unter jedem Stein ein widerlicher Mistkäfer hervorkriecht. Die deutsche Synchronisation passt prima zur Gangart, pendelt munter zwischen ruppig und flapsig umher. Lustige Gestalten taumeln geifernd durch das Szenario, irgendwas ist immer los, Hänger sind nicht auszumachen. Waffen jeglicher Art kommen zum Einsatz, es wird geballert, geschnitten und geprügelt, jeder Beteiligte tötet und pöbelt so gut er kann. Naja, das ist nicht die ganze Wahrheit. Die Mutanen um Lilith ticken anders, sie träumen den Traum von einer Welt ohne Gewalt, möchte ihre Vision von Friede und Freude verwirklichen. Fiesester Gegenspieler der friedlichen Damen und Herren ist der kaltherzige Colonel Morgan, dessen Truppen in faschistoide Uniformen gekleidet sind, gewisse Seitenscheitelträger hätten sicher viel Freude an der schiesswütigen Schutzstaffel des sadistischen Offiziers.

Mein eigener Freudentaumel nimmt kein Ende, der Blick auf die Besetzungsliste treibt mir Freudentränen über die entstellte Fratze (Freude, Freude, Freude. Ausgelöst durch Endzeit. Was wird mein Psychologe dazu sagen?). Al Cliver haut sie alle auf die Schnauze, Leder auf dem Leib, Herz am richtigen Fleck (nein, nicht am rechten Fleck, dafür ist Herr Mitchell zuständig). An Al Cliver kommt kein Verehrer des italienischen Genrekinos vorbei, unverzichtbare Klassiker zieren die Filmographie des in Ägypten geborenen Darstellers, diese beiden Werke von Lucio Fulci sprechen Bände: " Woodoo - Die Schreckensinsel der Zombies" (Zombi 2, 1979), "Die Geisterstadt der Zombies" (...E tu vivrai nel terrore! L'aldilà, 1981). Al bringt den kernigen Helden erstklassig rüber, wer braucht schon "Mad Max", Ron Shannon rockt das Gesindel weitaus lockerer in den verseuchten Staub. George Eastman und Joe D'Amato arbeiteten häufig miteinander, es würde den Rahmen sprengen die Zusammenkünfte der Herren Montefiori und Massaccesi hier aufzulisten. Eastman fällt eine ambivalente Rolle zu, stets bleibt er als Bedrohung präsent, lauert mit stechendem Blick auf seine Chance, hin und wieder nimmt man ihm das fleissige Helferlein ab. Laura Gemser wurde nicht zwecks Erotik verpflichtet, lediglich in einer Szene gönnt uns Herr D'Amato einen Blick auf die Auslage der schmalen Schönheit. Ich schrieb es schon häufiger, Laura passt nicht wirklich in mein Beuteschema (dazu ist sie nicht üppig genug. Fünf Euro ins Sexistenschwein), aber ich mag sie gern, sehe sie gern, die Dame ist fraglos schön und sympathisch. Wenn Laura Gemser am Start ist, darf in vielen Fällen ihr Ehegatte Gabriele Tinti nicht fehlen, ihm bleibt immerhin eine kampfstarke Nebenrolle im Heldenschatten des prächtigen Al Klitoris. Gordon Mitchell ist auf Bösewichter abonniert, bei der Ekelfratze kein Wunder. So steht im der perverse Oberfascho erwartungsgemäß bestens zu Gesicht, Mitchell zieht ordentlich vom Leder. Charakerkopf und omnipräsenter Nebenrollenbekleider Nello Pazzafini darf nicht fehlen, damit genug zum Ensemble, Fans werden weitere Herrschaften erkennen und zu schätzen wissen.

Keine Besserung nach dem Atomkrieg. Fünfzig Jahre später drangsalieren skrupellose Machthaber die Bevölkerung, Menschen mit besonderen Fähigkeiten werden als Bedrohung wahrgenommen und ausgerottet. Die Fronten sind klar, auf der einen Seite friedliche Übermenschen, auf der anderen Seite ekelhafte Faschisten. Dazwischen unser Held Al Cliver und jede Menge Gestalten jenseits von Gut und Böse. Knuffiger Humor bricht immer wieder hervor, ich sage nur Werbung für "Energie Plus". Während der Auftakt von seiner stimmungsvollen Finsternis lebt, steuert der Film während der zweiten Hälfte in Richtung Action, Herr D'Amato tritt das Gaspedal voll durch. Angenehmerweise verliert das Treiben dabei nie die "postnukleare Atmosphäre" (oh weh!) aus den Augen, ich bin begeistert! Am Score von Carlo Maria Cordio gibt es nichts zu mecken, passende Synthie-Sounds aus den frühen Achtzigern. Vergesst "Mad Max", vergesst "Running Man"! Werft euch vor "Endgame - Das letzte Spiel mit dem Tod" in den Staub!

CMV hat den Film im Rahmen der wundervollen Trash Collection veröffentlicht, die mit diesem Beitrag bereits bei Nr. 90 angekommen ist, Respekt! Die sehr abwechslungsreiche Reihe bot bereits vor einiger Zeit zwei starke Beiträge zum Thema Italo-Endzeit: "Fireflash - Der Tag nach dem Ende" (2019: Dopo la caduta di New York, 1983) und "Metropolis 2000" (I nuovi barbari, 1982)! "Endgame - Das letzte Spiel mit dem Tod" fügt der Trash Collection einen weiteren Höhepunkt zu, vielen Dank dafür! Die DVD präsentiert den Film in ordentlicher Qualität, das Bildformat 1,33:1 wirkt nicht beschnitten, vermutlich handelt es sich um das Originalformat (eventuell Open Matte?). Zusätzlich ist eine Bildergalerie an Bord, ergänzt durch diverse Trailer. Wie üblich kommt die Scheibe in einer kleinen Hartbox ins Haus, für diesen Titel stehen drei unterschiedliche Cover zur Auswahl bereit (mir liegt das oben abgebildete Cover A vor).

Zunächst wollte ich 8/10 (sehr gut) ziehen, doch ich muss noch ein halbes Pünktchen draufpacken! Dicke 8,5/10 (sehr gut bis überragend)!!!

Lieblingszitat:

"Tanken Sie Lebensfreude und Manneskraft durch Energie Plus!"
Das Blap™ behandelt Filme wie Frauen
Benutzeravatar
Blap
 
Beiträge: 4298
Registriert: 12.2009
Geschlecht: nicht angegeben

Re: ENDGAME - Das letzte Spiel mit dem Tod

Beitragvon sid.vicious » 20. Mai 2012, 21:25

Bild Bild


Produktionsland: Italien
Produktion: Joe D'Amato
Erscheinungsjahr: 1983
Regie: Joe D'Amato
Drehbuch: Joe D'Amato, Aldo Florio
Kamera: Joe D'Amato
Musik: Carlo Maria Cordio
Länge: ca. 92 Minuten
Freigabe: Juristisch geprüft: Strafrechtlich unbedenklich
Darsteller: Al Cliver, Laura Gemser,George Eastman,Jack Davis,Hal Yamanouchi,Gabriele Tinti,Mario Pedone,Gordon Mitchell,
Nello Pazzafini,Christopher Walsh


Nach dem Atomkrieg sind einige Menschen durch die Strahlung mutiert. Die davon verschonten Überlebenden machen Jagd auf die Mutanten. Des Weiteren versucht man das Volk mit Brot und Spiele bei Laune zu halten. Das Endgame ist ein Spiel auf Leben und Tod und sein Gewinner- Shannon, soll den Mutanten bei der Flucht in eine bessere Welt helfen.

SS ähnliche Truppen sind innerhalb der italienischen Endzeitfilme ja keine Seltenheit, allerdings sind die dargebotenen Gestalten innerhalb „Endgame“ schon sehr SS lastig und mit einem Touch Darth Vader ausgestattet.

Mit Al Cliver, Laura Gemser, George Eastman, Nello Pazzafini und Gordon Mitchell steht D´Amato eine illustre Schauspielerschar zu Verfügung, die den Endzeit-Trash an das Publikum bringt. Hervorheben muss man eindeutig George Eastman, der den Wahnsinn mal wieder für sich gepachtet hat. Eastman ist der jenige der für Belebung sorgt. Seine Auftritte sind zweifelsohne die Highlights des Films.

Grundsätzlich kann man „Endgame“ nicht absprechen, Kritik an Werbung und Gesellschaft zu äußern. Was 1983 noch Werbe-Fiktion war, ist heute allerdings bereits Realität und Normalität und sollte ein junges Publikum eher zum Schmunzeln bringen.

Im Punkto Action, Endzeitstimmung und Peinlichkeiten wird der Zuschauer in D´Amatos „Endgame“ gut bedient. Langeweile vermag keine aufzukommen, aber zu einem Subgenrehighlight fehlt es dem Film an den Einzigartigkeiten. Der Film spielt in einer Liga mit „Texas Gladiators“ „Metropolis 2000“ oder „Fireflash“, kann sich aber absolut nicht mit Castellaris „Riffs“ messen.

„Ich bin nur ein Mensch. Einer der Gott vergessen hat.“ (Shannon)

Fazit: Recht unterhaltsamer Endzeitfilm mit einem großartigen George Eastman.

6/10
Bild
Benutzeravatar
sid.vicious
 
Beiträge: 477
Registriert: 06.2010
Wohnort: Bochum
Geschlecht: männlich

Re: ENDGAME - Das letzte Spiel mit dem Tod

Beitragvon jogiwan » 16. Jun 2012, 10:05

Was soll man wirklich schlechtes über diesen Film sagen. "Endgame" beginnt mit dieser Menschenhatz zwar etwas durchschnittlich, steigert sich aber bis zum Ende zu einem herrlich überdrehten Endzeit-Spektakel, in dem dann wirklich alles Platz hat. Der Cast ist natürlich ein Italo-Allstar-Traum und ich in der Hauptrolle bin natürlich auch super. Ich hätte mir jedenfalls nach den ersten 15 Minuten nicht erwartet, dass D`Amato da noch ein derartiges Füllhorn an kruden Ideen über den Zuschauer ergießt. Da fällt es auch gar nicht auf, dass sich die ganze Sause nur in der Schottergrube oder stillgelegten Fabriken abspielt. Sicherlich einer der besten Vertreter seiner Zunft, der mit erhöhten Härtegrad auch herrlich unterhaltsam ist. Super und ein ausführlicheres Review folgt noch!
it´s fun to stay at the YMCA!!!



» Es gibt 1 weitere(n) Treffer aus dem Hardcore-Bereich (Weitere Informationen)
Benutzeravatar
jogiwan
 
Beiträge: 28892
Registriert: 12.2009
Wohnort: graz / austria
Geschlecht: männlich

Re: ENDGAME - Das letzte Spiel mit dem Tod

Beitragvon jogiwan » 16. Jun 2012, 13:41

Jeroen hat geschrieben:Bild


:shock: :shock: :shock:

Wie geil ist denn das bitte und ich meine damit nicht das Listerine? Wow! *auchhabenwill*
it´s fun to stay at the YMCA!!!



» Es gibt 1 weitere(n) Treffer aus dem Hardcore-Bereich (Weitere Informationen)
Benutzeravatar
jogiwan
 
Beiträge: 28892
Registriert: 12.2009
Wohnort: graz / austria
Geschlecht: männlich

Re: ENDGAME - Das letzte Spiel mit dem Tod

Beitragvon Blap » 16. Jun 2012, 14:12

Warum steht die Mundspülung auf dem Spülkasten der Toilette? Das ist wirklich beängstigend!
Das Blap™ behandelt Filme wie Frauen
Benutzeravatar
Blap
 
Beiträge: 4298
Registriert: 12.2009
Geschlecht: nicht angegeben

Re: ENDGAME - Das letzte Spiel mit dem Tod

Beitragvon Santini » 16. Jun 2012, 14:17

Blap hat geschrieben:Warum steht die Mundspülung auf dem Spülkasten der Toilette? Das ist wirklich beängstigend!


Wieso?
Wo putzt denn Du deine Zähne... :lol:
Bild
Benutzeravatar
Santini
Forum Admin
 
Beiträge: 5376
Registriert: 11.2009
Geschlecht: nicht angegeben

VorherigeNächste

Zurück zu "Endzeit, Sci-Fi, Krieg"


 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

web tracker