Hallo Spencer - Peter Podehl [TV-Serie] (1979-2001)

Moderator: jogiwan

Re: Hallo Spencer - Peter Podehl [TV-Serie] (1979-2001)

Beitragvon buxtebrawler » 12. Feb 2016, 01:44

057: Drachensteigen

Pünktlich zum Herbst wollen die Dorfbewohner Drachen steigen lassen. Doch wie baut man welche? Um das zu erfahren, versammeln sich alle an Poldis Krater, denn wer könnte das besser erklären als Jungdrache Poldi? Dieser scheint als Drachenbau-Tutor hier voll in seinem Element und darf einmal seinerseits die Runddörfler belehren – normalerweise ist es ja eher andersherum. An seine persönlichen Grenzen stößt er jedoch, als er selbst zu fliegen versucht – was ihm einfach nicht gelingen will. Nachdem er sich bei seinen Flugversuchen sogar verletzt hat, ruft er verzweifelt Galaktika herbei, die damit auch mal wieder in einer Folge auftaucht. Doch anstatt ihn fliegen zu lassen, erklärt sie ihm, dass es ja auch Drachensteigen heiße, woraus Poldi neues Selbstbewusstsein schöpft und als erfahrener Kletterer seinen Freunden hilft, indem er ihnen die Drachen aus Holz und Papier aus den Bäumen und von den Dächern holt. Insofern tritt die Andromedanerin diesmal pädagogisch sehr wertvoll auf, statt kurzerhand alle Problemchen aus der Welt zu schaffen. Darüber hinaus ermutigt die Folge, sich selbst einen Drachen zu basteln und ihn im Winde flattern zu lassen. Der typische Witz der Serie kommt auch hier nicht zu kurz und Poldi mit grünen Pflastern auf der Schnauze ist schon ein nicht alltäglicher Anblick. Der Jungdrache glänzt hier gleich mehrmals als Drachensachverständiger und hat damit eine schöne Sternstunde innerhalb der Serie.
Onkel Joe hat geschrieben:Die Sicht des Bux muss man verstehen lernen denn dann braucht man einfach viel weniger Maaloxan.

Ein-Mann-Geschmacks-Armee gegen die eingefahrene Italo-Front (4/10 u. 9+)

Suche (dt. Sync): Dr. Jekyll und Mr. Hyde ('31) / The Last Song (Permanent Record) / Der Mann mit der eisernen Maske (Whale) / Rock'n'Roll Nightmare
Benutzeravatar
buxtebrawler
Forum Admin
 
Beiträge: 23432
Registriert: 12.2009
Wohnort: Wo der Hund mit dem Schwanz bellt.
Geschlecht: männlich

Re: Hallo Spencer - Peter Podehl [TV-Serie] (1979-2001)

Beitragvon buxtebrawler » 15. Feb 2016, 23:09

058: Ich bin der Kasi von der Post

Platzhalter - folgt!
Onkel Joe hat geschrieben:Die Sicht des Bux muss man verstehen lernen denn dann braucht man einfach viel weniger Maaloxan.

Ein-Mann-Geschmacks-Armee gegen die eingefahrene Italo-Front (4/10 u. 9+)

Suche (dt. Sync): Dr. Jekyll und Mr. Hyde ('31) / The Last Song (Permanent Record) / Der Mann mit der eisernen Maske (Whale) / Rock'n'Roll Nightmare
Benutzeravatar
buxtebrawler
Forum Admin
 
Beiträge: 23432
Registriert: 12.2009
Wohnort: Wo der Hund mit dem Schwanz bellt.
Geschlecht: männlich

Re: Hallo Spencer - Peter Podehl [TV-Serie] (1979-2001)

Beitragvon buxtebrawler » 15. Feb 2016, 23:10

059: Die Flöhe sind weg

Bildhauer Nepomuk hat zur Präsentation seines neuesten Kunstwerks „Die fünf sich Kratzenden“ geladen und die Bewohner des Spencer-Dorfs haben sich allesamt in Schale geworfen, um dem wichtigen gesellschaftlichen Ereignis beizuwohnen. Den kompletten Titel hat der Künstler bisher geheim gehalten, lediglich „Die fünf sich…“ bekanntgegeben, um für zusätzliche Spannung zu sorgen. Das Dumme jedoch: Er leidet unter akuter Inspirationslosigkeit und steht noch immer grübelnd vor einem unbearbeiteten Steinblock. Da kommt der rettende Einfall: Er erfindet kurzerhand einen Flohzirkus, der ihm entfleucht wäre – und beobachtet fortan die sich unter Phantom-Flohbissen kratzenden Dorfbewohner, um nach ihrem Vorbild die Skulptur fertigzustellen. Die Kraft der Autosuggestion ist Thema dieser Folge, die zeigt, wie sich ein Kollektiv ständig zu kratzen beginnt, in der Annahme, von entflohenen Flöhen befallen zu sein. Das ist natürlich von der ersten bis zur letzten Minuten garniert mit dem „Hallo Spencer“-typischen Humor, der auch diese Folge zu einem großen Vergnügen macht – und vielleicht den einen oder anderen Zuschauer dazu verführt, sich selbst zu kratzen…
Onkel Joe hat geschrieben:Die Sicht des Bux muss man verstehen lernen denn dann braucht man einfach viel weniger Maaloxan.

Ein-Mann-Geschmacks-Armee gegen die eingefahrene Italo-Front (4/10 u. 9+)

Suche (dt. Sync): Dr. Jekyll und Mr. Hyde ('31) / The Last Song (Permanent Record) / Der Mann mit der eisernen Maske (Whale) / Rock'n'Roll Nightmare
Benutzeravatar
buxtebrawler
Forum Admin
 
Beiträge: 23432
Registriert: 12.2009
Wohnort: Wo der Hund mit dem Schwanz bellt.
Geschlecht: männlich

Re: Hallo Spencer - Peter Podehl [TV-Serie] (1979-2001)

Beitragvon buxtebrawler » 15. Feb 2016, 23:28

060: Max und Molly und die Sonne

Mit der sechzigsten Folge wurde das Spencer-Universum plötzlich und unerwartet massiv erweitert: Ohne, dass sie vorgestellt werden würden, sind plötzlich Pinguin Max und seine Freundin Molly da – zwei überdimensionale neue Figuren, die mit ihrem bananenförmigen Gefährt namens Banamobil offenbar zu Besuch ins Dorf kamen und Freunde von Spencer sind. Beide sind um ein Vielfaches größer als die bekannten Puppen, da in ihnen ganze Menschen und nicht nur Hände stecken. Das verleiht ihnen leider eine recht plumpe, monströse Erscheinung. Diese erste von mehreren Max-und-Molly-Folgen erinnert an den experimentellen Charakter der allerersten „Hallo Spencer“-Folgen und widmet sich thematisch der Sonne: Max bezeichnet die Sonne als seine Freundin und möchte wissen, wohin sie nachts stets entschwindet. Während er den naiven Plan hegt, ihr hinterherzufliegen, zeigt der zum Videothekar aufgestiegene Elvis Ausschnitte von Videokassette (eingelegt von einem Roboterarm) eines realen Lehrfilms mit faszinierenden Nahaufnahmen des Himmelskörpers auf einem der gleich drei (!) neuen Fernseher in Spencers Studio, dessen Wirken im Laufe der Folge kindgerecht zu erklären versucht wird. Dabei richtet man sich offensichtlich vor allem an ein Vorschulpublikum, das die wesentlich witzlosere, unironischere und naivere Ausrichtung der Folge wenig hinterfragen dürfte. Neu sind auch die Knubbels, eine Gruppe Inselbewohner, mit denen Max und Molly ebenfalls befreundet sind und denen sie einen Besuch abstatten. Bei ihnen handelt es sich wieder um Puppen in der üblichen Größe. Die Reisen Max’ und Mollys außerhalb des Runddorfs werden mit realen Außenaufnehmen unterlegt und so faszinierend dieser leider uneingeführte und nicht erklärte Bruch mit der Serientradition für die überraschten jungen Zuschauer gerade auch wegen seiner Rarität auch sein mag (es wurden nur wenige Folgen dieser Art gedreht), so ist er letztlich doch vor allem ein ziemlich unpassender Fremdkörper, der viele liebgewonnene „Hallo Spencer“-Charakteristika vermissen lässt.
Onkel Joe hat geschrieben:Die Sicht des Bux muss man verstehen lernen denn dann braucht man einfach viel weniger Maaloxan.

Ein-Mann-Geschmacks-Armee gegen die eingefahrene Italo-Front (4/10 u. 9+)

Suche (dt. Sync): Dr. Jekyll und Mr. Hyde ('31) / The Last Song (Permanent Record) / Der Mann mit der eisernen Maske (Whale) / Rock'n'Roll Nightmare
Benutzeravatar
buxtebrawler
Forum Admin
 
Beiträge: 23432
Registriert: 12.2009
Wohnort: Wo der Hund mit dem Schwanz bellt.
Geschlecht: männlich

Re: Hallo Spencer - Peter Podehl [TV-Serie] (1979-2001)

Beitragvon buxtebrawler » 18. Feb 2016, 18:19

061: Max und Molly und der Wassertropfen

Am Ende der lückenhaften und chronologisch falsch sortierten DVD-Box habe ich dann doch noch die zweite „Max und Molly“-Folge entdeckt, in der Max und Molly sich darüber wundern, dass die Weltmeere nicht überlaufen, obwohl so viele Flüsse in sie hineinfließen und sich deshalb über den Kreislauf des Wassers informieren möchten (daher bitte nicht beim Lesen meiner bereits zuvor verfassten Rezension über die dritte „Max und Molly“-Folge wundern). Diese Folge beginnt überraschenderweise mit einem eigenen Vorspann für diese Art Episoden, die sich vornehmlich um den Pinguin Max und seine Freundin Molly drehen, der aber anscheinend bereits für die nächste Folge wieder über Bord geworfen wurde. Max und Molly fliegen nach einer Unterredung mit Elvis und dem mit Limonade kleckernden Spencer mit ihrem Banamobil zur Nordsee, wo niemand Geringerer als Jochen Busse (der übrigens auch als Autor der Serie tätig war) mit seiner Frau am Strand liegt. Busse alias Herr Wasserzieher, wie er hier heißt, imitiert stimmlich einen Wassertropfen, was der tumbe Max nicht kapiert. Davon inspiriert zeigt Videothekar Elvis einen nicht sonderlich aussagekräftigen Film über Wassertropfen. Die Knubbels werden ebenfalls konsultiert, können Max und Molly ihre Fragen aber auch nicht beantworten. Zurück am Strand lernen Max und Molly auch die Kinder der Wasserziehers kennen und Herr Wasserzieher erklärt Max in Ruhe, was es mit dem Wasserkreislauf auf sich hat. Anschließend lädt er Max und Molly in die Ferienwohnung ein, im Gegenzug dürfen sie hinterher im Banamobil mitfliegen, wo Busse immer wieder in seiner Wassertropfen-Stimme spricht – bevor der erlösende eigene Abspann eintritt. Auch mit viel Wohlwollen betrachtet macht diese Folge, die sich an Kleinkinder – und nur an diese! – wendet, doch wenig Spaß und lässt jeglichen gelungenen Witz vermissen, der andere „Hallo Spencer“-Episoden auch für Erwachsene zum Vergnügen macht. Das Konzept mit den überdimensionalen Puppen und Außendrehs mit echten Menschen widerspricht doch arg den liebgewonnenen Runddorf-Geschichten und schaut man sich diese Folge an, weiß man, was man an ihnen hat...
Onkel Joe hat geschrieben:Die Sicht des Bux muss man verstehen lernen denn dann braucht man einfach viel weniger Maaloxan.

Ein-Mann-Geschmacks-Armee gegen die eingefahrene Italo-Front (4/10 u. 9+)

Suche (dt. Sync): Dr. Jekyll und Mr. Hyde ('31) / The Last Song (Permanent Record) / Der Mann mit der eisernen Maske (Whale) / Rock'n'Roll Nightmare
Benutzeravatar
buxtebrawler
Forum Admin
 
Beiträge: 23432
Registriert: 12.2009
Wohnort: Wo der Hund mit dem Schwanz bellt.
Geschlecht: männlich

Re: Hallo Spencer - Peter Podehl [TV-Serie] (1979-2001)

Beitragvon buxtebrawler » 19. Feb 2016, 15:03

062: Max und Molly und die Buchstaben

Leider wird aufgrund des Fehlens zahlreicher Folgen auf der fälschlicherweise mit „Die komplette zweite Staffel“ betitelten DVD-Box abermals meine Chronologie unterbrochen, so dass ich über Folge 61 – die zweite „Max und Molly“-Folge – nur weiß, dass sie sich auf vermutlich ähnliche Weise mit Wasser, Flüssen etc. auseinandersetzt, wie es die vorherige mit der Sonne tat. Dieser dritten Folge mit dem überdimensionalen Känguru und dem Riesenpinguin jedenfalls wird eine absolute Ausnahmestellung zuteil, doch dazu später mehr. Zunächst einmal tauchen zwei Knubbels unbemerkt von Spencer und Elvis in Spencers Studio auf und klauen einen Buchstaben der Leuchtschrift nach dem anderen. Durch die Relation wird deutlich, dass die Knubbels nicht nur kleiner als Max und Molly, sondern auch als die Dorfbewohner sind. Außerdem können Sie sich unsichtbar machen bzw. zwischen Insel und Spencers Studio hin und her beamen. Als ob das nicht schon seltsam genug wäre, verschlechtert sich – weshalb auch immer – Spencers Gesundheitszustand mit jedem entwendeten Buchstaben. Elvis fungiert erneut als Videothekar und zeigt Zeichentrickbuchstabenfilme, die sich jeweils mit einem bestimmten Buchstaben beschäftigen und Beispiele dafür zeigen, welche Wörter sich mit ihnen bilden lassen. Lexi und Poldi haben neue Synchronstimmen, was hier besonders (negativ) auffällt, da sie kaum noch Ähnlichkeit mit den gewohnten Stimmen aufweisen. Die übertriebene audiovisuelle Einführung des Banamobils, das letztlich lediglich im Schritttempo durch die Peripherie zuckelt, blieb offensichtlich nicht auf die erste Max-und-Molly-Folge beschränkt, sondern findet hier seine Wiederholung, erneut unter sinnbefreiter Zuhilfenahme des „Senso“-Gamepads aus den 1970ern, das aus Sicht des Drehteams anscheinend noch immer einen gewissen Futurismus ausstrahlte… So weit, so bekloppt. Aber dann! Max und Molly begeben sich auf die Suche nach den verschwundenen Buchstaben, womit sie einen Außendreh einläuten. Sie beginnen ihre Suche am Bahnhof und dieser entpuppt sich kein geringerer als der der Märchenstadt Buxtehudes, wo Hase und Igel ihr legendäres Wettrennen veranstalteten und der Hund mit dem Schwanz bellt! Damit wäre auch das Geheimnis gelüftet, wo sich das Spencer-Dorf befindet – es ist ein Teil der guten alten Kleinstadt an der Este vor den Toren Hamburgs, deren Ambiente diese Folge plötzlich ungemein aufwertet. Vom Bahnhof geht es auf den Marktplatz in der Innenstadt, wo Max und Molly von zahlreichen Buxtehuder Komparsen Ersatzbuchstaben erhalten – eine Außenaufnahme mit echten Menschen also. Im weiteren Verlauf stellt sich heraus, dass die Buchstaben alle zwei Jahre auf der Knubbelinsel einer Kontrolle unterzogen werden. Spencer sind die kleinen Gesellen offenbar bekannt und er kann sie sogar auf der Insel anvisophonieren, wo sie Buchstaben tanzen wie auf der Waldorf-Schule. Zum Schluss wird mit dem Auftauchen zweier Buchstabenspenderinnen in Spencers Studio, die wegen Buchstabenmangels ebenfalls über Unwohlsein klagen, ein weiteres Tabu gebrochen, denn erstmals betreten echte Menschen (zwei Mädchen) Spencers Studio. Alles in allem ist diese Folge ausgemachter Schwachsinn pseudopädagogischen Müllfernsehens, über das selbst plietsche Vorschulkinder bereits ungläubig den Kopf schütteln dürften, aber, hey: Buxtehude!
Onkel Joe hat geschrieben:Die Sicht des Bux muss man verstehen lernen denn dann braucht man einfach viel weniger Maaloxan.

Ein-Mann-Geschmacks-Armee gegen die eingefahrene Italo-Front (4/10 u. 9+)

Suche (dt. Sync): Dr. Jekyll und Mr. Hyde ('31) / The Last Song (Permanent Record) / Der Mann mit der eisernen Maske (Whale) / Rock'n'Roll Nightmare
Benutzeravatar
buxtebrawler
Forum Admin
 
Beiträge: 23432
Registriert: 12.2009
Wohnort: Wo der Hund mit dem Schwanz bellt.
Geschlecht: männlich

Re: Hallo Spencer - Peter Podehl [TV-Serie] (1979-2001)

Beitragvon buxtebrawler » 24. Feb 2016, 15:54

063: Spencer präsentiert: Das tapfere Schneiderlein

Diese rare Episode ist im Grunde genommen nur bedingt eine „Hallo Spencer“-Folge, denn Spencer und Elvis zeigen mit dem Märchen „Das tapfere Schneiderlein“ lediglich einen eigenständigen Film. Da sie zudem quasi gar nicht zu bekommen ist, spare ich sie hier aus.

064: Spencer präsentiert: Mimosa

Wie schon in der vorausgegangenen Episode treten Spencer und Elvis hier lediglich als Filmvorführer auf, nämlich des finnischen Zeichentrickfilms „Mimosa“ aus dem Jahre 1983, der auch außerhalb des „Hallo Spencer“-Sujets im öffentlich-rechtlichen Regionalprogramm ausgestrahlt wurde.
Onkel Joe hat geschrieben:Die Sicht des Bux muss man verstehen lernen denn dann braucht man einfach viel weniger Maaloxan.

Ein-Mann-Geschmacks-Armee gegen die eingefahrene Italo-Front (4/10 u. 9+)

Suche (dt. Sync): Dr. Jekyll und Mr. Hyde ('31) / The Last Song (Permanent Record) / Der Mann mit der eisernen Maske (Whale) / Rock'n'Roll Nightmare
Benutzeravatar
buxtebrawler
Forum Admin
 
Beiträge: 23432
Registriert: 12.2009
Wohnort: Wo der Hund mit dem Schwanz bellt.
Geschlecht: männlich

Re: Hallo Spencer - Peter Podehl [TV-Serie] (1979-2001)

Beitragvon buxtebrawler » 24. Feb 2016, 16:20

065: Wir spielen Robin Hood

Platzhalter - folgt!

066: Der Steg

Der erste „Max und Molly“-Block war vorbei, die beiden „Spencer präsentiert“-Episoden ebenfalls und in Folge 65 spielten man Robin Hood. „Der Steg“ bedeutete den Auftakt einer neuen Reihe „herkömmlicher“ „Hallo Spencer“-Folgen und wirkt, als sei man heilfroh gewesen, endlich wieder Geschichten aus dem Runddorf erzählen zu können, so motiviert und kreativ erscheint diese. Vorgebliches Thema sind diesmal Schutzmaßnahmen gegen dieses und jenes, ausgehend davon, dass die Zwillinge ein Schallschutzfenster in ihr Hausboot eingebaut haben. Wenngleich dies auch Inhalt des grandiosen Quietschbeus-Lieds ist, handelt diese Folge vornehmlich vom Streiten und Vertragen: Die Zwillinge zanken sich mal wieder bitterlich, so dass die Dorfbewohner beschließen, die beiden zu trennen. Lisa zieht erst einmal zu Lulu und Elvis in den Eisenbahnwaggon und damit beide auch ja nicht wieder aufeinandertreffen, entfernen Spencer & Co. den Steg, der das Hausboot mit dem Festland verbindet. Was sie jedoch nicht ahnen: Lisa ist längst zurück bei ihrer Schwester und hat sich mit vertragen… Nichts wird so heiß gegessen, wie es gekocht wird und auf einen Streit folgt häufig schneller als man denkt die Versöhnung, wie diese Folge mit viel Humor zeigt. Wie zukünftig öfter kommt es zu Missverständnissen, die sich erst am Schluss aufklären, beispielsweise als die Zwillinge am Fenster spielen und es von außen aussieht, als gingen sie mit Gegenständen aufeinander los. Für einen köstlichen Running Gag muss der arme Elvis herhalten, der gleich dreimal ins Wasser stürzt. Der gewohnte Wortwitz blüht hier wieder prächtig auf und variiert sogar Schiller, wenn Spencer, der hier seinen Karo-Anzug gegen sommerlichere Bekleidung tauschte, sich im Dialog mit Poldi befindet. „Der Steg“ ist ein weiteres typisches Beispiel für eine Folge, mit der Erwachsene möglicherweise sogar mehr Spaß haben als Kinder und zeigt die Serie in Hochform!

067: Die Zwillinge haben übermorgen Geburtstag

Auch unmittelbar nach „Der Steg“ dreht sich eine ganze Folge um Mona und Lisa, denn die Zwillinge haben in zwei Tagen Geburtstag und wollen sich gegenseitig mit schönen Geschenken überraschen, wissen beim besten Willen aber nicht, womit genau. Als beide sich bei Schlossherr Nepomuk einquartieren, um in Ruhe und von der Schwester unbemerkt an ihrem Geschenk basteln zu können, kommt es zu einer folgenschweren Verwechslung und zu allem Überfluss verplappert sich Nepomuk, was die Pläne der Geschwister über den Haufen wirft. Das einmal mehr vorherrschende allgemeine Chaos dieser Folge basiert auf einem Problem, das wohl jeder kennt: Die Wahl des richtigen Geschenks. Leidtragender ist Nepomuk, der eigentlich nur helfen will, letztlich aber für beide sprichwörtlich zum Prügelknaben wird. Die Zwillinge und der sonst so ernste Nepomuk bilden den humoristischen Mittelpunkt dieser Folge, die neben Verwechslungskomik auf viel Sprachwitz setzt, wenn Elvis Redewendungen allzu wörtlich interpretiert, Mona (oder war es Lisa?) ihre „Kretativität“ sucht, die sie für einen Gegenstand hält und Nepomuk nicht nur „Nepi“, sondern diesmal sogar „Mucki“ genannt wird, der wiederum mit zahlreichen (natürlich kindgerechten, nichtsdestotrotz frechen) Beleidigungen kontert. Auch Lexis Liebe zu Lisa wird erneut aufgegriffen und das Quietschbeus-Lied diesmal als Probe gezeigt, doch leider war das anscheinend alles etwas zu viel für nur 30 Minuten, denn die Folge endet reichlich abrupt, ohne den Geburtstag der Zwillies zu zeigen und damit ihre eigentliche Pointe auszuspielen: dass sich beide letztlich das Gleiche schenken. Daraus hätte man eigentlich auch gut eine weitere Episode machen können… schade.

068: Der Fremde

Diese Folge beginnt bereits ungewöhnlich, nämlich mit einem Prolog noch vor dem Vorspann. In diesem sieht man einen Fremden im Dorf, den in dieser Folge noch namenlosen Kripo-Kommissar Egidius Soltanelle. Laut JoergWausW aus dem „Hallo Spencer“-Diskussionsforum wird dieser von Lorenz Claussen gespielt, dem ersten Sprecher Lexis und Karl-Gustavs. Man habe diesen Charakter eigens für ihn entworfen, weil er aus Zeitgründen 1984 aus der Serie als fester Mitarbeiter ausgestiegen war. Mit dem nur sporadisch auftauchenden „Egi“ konnte er der Serie jedoch weiterhin erhalten bleiben. Neben der „Egi“-Premiere wird auch erstmals die Hallerstraße erwähnt, die später eine wichtige Rolle als Spencers Stadtwohnsitz einnehmen wird. Dort sei nämlich eine Palette mit zweihundert Paar Rollschuhen aus dem Kaufhaus Behrmann entwendet worden und der Kommissar fahndet nun nach dieser im Spencer-Dorf. Zu einem Missverständnis kommt es, als er Nepomuk verdächtigt, weil dieser als Künstler Paletten beherbergt – jedoch gänzlich andere als die gesuchten. Die Kulissen wurden etwas düsterer als gewohnt gestaltet und das Licht sparsamer eingesetzt, dadurch eine geheimnisvolle, latente/diffuse Gefahr suggerierende Atmosphäre erzeugt. Gefahr wittert auch Elvis, als die Kunde von einem geheimnisvollen Fremden auch ihn erreicht und er vor lauter kleinbürgerlicher Furcht vor dem Unbekannten zum AfD-/Pegida-Jünger mutiert und sich als Anführer eines fremdenfeindlichen Mobs aufspielt (selbstverständlich alles im kindgerechten kleinen Serienrahmen). Schön, wie man die Zusammenhänge von Vorurteilen, Spießbürgerängsten und Xenophobie hier klar verständlich aufzeigt – was einmal mehr beweist: Zu wenige Erwachsene schauen „Hallo Spencer“! Etwas harsch finde ich lediglich, dass Elvis mit seiner gern einfältigen, aber mir doch eigentlich irgendwie sympathischen Krämerseele zum wiederholten Male für die Verkörperung negativer Charaktereigenschaften herhalten muss. Zugegeben, ganz so unbegründet ist seine Angst dann doch nicht, denn der Hamburger Polizist, der ständig in Funkkontakt mit der Einsatzleitung steht, macht Lulu Avancen, die sich sogar kurz in ihn verliebt. So witzig diese ungewohnt „erwachsene“ Szene auch ist, letztlich ist sie etwas zu viel des Guten. Die Quietschbeus hingegen beweisen klassisches Musikverständnis und interpretieren „An die Freude“ aus Beethovens 9. Sinfonie („Freude, schöner Götterfunken…“) als Kontrast zur allgemeinen Verunsicherung und Missgunst. Eine angenehm aus der Reihe fallende Episode von tieferer Bedeutung für die Serie!

069: Unser Dorf wird verkabelt

Platzhalter - folgt!

070: Wahlkampf

Platzhalter - folgt!

071: Elvis weiß nicht wohin

Platzhalter - folgt!

072: Ein Geschenk für Lexi

Lexis Lebenswerk, sein Nachschlagewerk „Lexiklopädie“, soll endlich gedruckt werden. Dafür steht er vor der Mammutaufgabe, die einzelnen Seiten alphabetisch zu sortieren, an der er zu verzweifeln droht und sich daher vom einen oder anderen Dorfbewohner helfen lässt – die jedoch keine wirklich große Hilfe sind. Parallel dazu arbeiten die Quietschbeus an einem Lied modernistischen Inhalts: Sie widmen sich thematisch Heimcomputern, den ratternden und piepsenden grauen Kästen, die noch ganz neu sind und technikaffine Mitmenschen faszinieren. Kurioserweise verkleidet sich Karl-Heinz für die Aufführung als Frau und schminkt sich sogar pralle rote Lippen – was vor dem Hintergrund, dass er tatsächlich von einer Dame gesprochen wird, nicht eines gewissen Augenzwinkerns entbehrt. Der Computer aus den Requisiten der Quietschbeus, der nun übrig ist, spendet Lexi nun die Hoffnung, seine Arbeit schneller und einfacher erledigen zu können – doch so schlau er auch sein mag, von dieser neuen Technik hat er keinen Schimmer. Wenig sympathisch erscheint Lexi in dieser Folge wieder mit seiner Überheblichkeit und seiner regelrecht beleidigenden Art hilfsbereiten Runddörflern gegenüber. Schließlich ist es der gute Kasi, der ihn von seinem hohen Ross herunterholt, als er per schlichtem Learning by doing mit dem Computer umzugehen lernt, während Lexi nach wie vor heillos überfordert ist. Seine eigene Nase besser nicht zu hoch zu tragen und vermeintlich Unwissende bzw. Untalentierte nicht zu unterschätzen, das ist die Moral dieser Episode, die damals die jüngsten Zuschauer erstmals für die zunehmende Technisierung der Gesellschaft sensibilisiert haben dürfte und aus heutiger Sicht besonders Computer-Freaks mit herrlich retro-charmanten Bilder aus der PC-Steinzeit unterhalten sollte und witzigerweise mit zahlreichen Fachbegriffen um sich wirft. Schade ist lediglich, dass der Ausgang ungewiss bleibt – ob Lexi dank des Computers und Kasis Hilfe seine Arbeit tatsächlich noch rechtzeitig schafft, erfährt man nicht.
Onkel Joe hat geschrieben:Die Sicht des Bux muss man verstehen lernen denn dann braucht man einfach viel weniger Maaloxan.

Ein-Mann-Geschmacks-Armee gegen die eingefahrene Italo-Front (4/10 u. 9+)

Suche (dt. Sync): Dr. Jekyll und Mr. Hyde ('31) / The Last Song (Permanent Record) / Der Mann mit der eisernen Maske (Whale) / Rock'n'Roll Nightmare
Benutzeravatar
buxtebrawler
Forum Admin
 
Beiträge: 23432
Registriert: 12.2009
Wohnort: Wo der Hund mit dem Schwanz bellt.
Geschlecht: männlich

Re: Hallo Spencer - Peter Podehl [TV-Serie] (1979-2001)

Beitragvon buxtebrawler » 7. Mär 2016, 19:20

073: Drachenjungfrau

Platzhalter - folgt!

074: Sensationen, Sensationen

Platzhalter - folgt!

075: Ferienzeit

Aus der Reihe fällt diese herrliche Folge, in der Karl-Gustav zunächst ganz allein im Dorf ist, weil alle anderen im Urlaub sind. So eröffnet er auch anstelle Spencers die Sendung und spricht zu den Zuschauern, bevor er eine Rohrpost nach der anderen bekommt, in denen er gebeten wird, hier und dort nach dem Rechten zu schauen. Dabei trifft er plötzlich auf Egidius Soltanelle, der seinen ersten Auftritt in der Folge „Der Fremde“ hatte und hier ausnahmsweise von Wilhelm „Elvis“ Helmrich gesprochen wird. Dem hatte es nämlich so gut bei Spencer & Co. gefallen, dass er beschlossen hat, seinen Urlaub dort zu verbringen, weshalb ihm Karl-Gustav eine Unterkunft in Nepomuks Schloss – selbstredend ohne dessen Einverständnis – improvisiert. Als dann auch Galaktika erscheint und dieselben Urlaubspläne hegt, gerät er ganz schön ins Schwitzen. Am schlimmsten jedoch wird es, als Nepomuk unabhängig von den anderen früher als erwartet zurückkehrt (der alte Brummbär hat einen Individualurlaub genossen)… Galaktika in einer ungewöhnlichen Rolle und der zweite Auftritt Egis in einer interessanterweise ganz auf Karl-Gustav zugeschnittenen Folge, der verschiedene Prince-Songs ansingt und sich sogar traut, Nepomuk zu provozieren, um Schlimmeres zu verhindern. „Ferienzeit“ handelt von übertragener Verantwortung ebenso wie von der Kraft, die in der Ruhe liegen kann und davon, wie erquickend es auch mal sein kann, für sich allein zu sein und seine Ruhe zu haben. Dadurch entwickelt diese Folge insbesondere solange ihre ganz eigene Stimmung, wie Karl-Gustav tatsächlich allein ist, was mit einer genaueren Charakterisierung des Quietschbeus einhergeht und Raum für flapsige Sprüche sowie natürlich den Spencer-typischen bietet. Bis jetzt zählt diese Folge zu meinen Favoriten.
Onkel Joe hat geschrieben:Die Sicht des Bux muss man verstehen lernen denn dann braucht man einfach viel weniger Maaloxan.

Ein-Mann-Geschmacks-Armee gegen die eingefahrene Italo-Front (4/10 u. 9+)

Suche (dt. Sync): Dr. Jekyll und Mr. Hyde ('31) / The Last Song (Permanent Record) / Der Mann mit der eisernen Maske (Whale) / Rock'n'Roll Nightmare
Benutzeravatar
buxtebrawler
Forum Admin
 
Beiträge: 23432
Registriert: 12.2009
Wohnort: Wo der Hund mit dem Schwanz bellt.
Geschlecht: männlich

Re: Hallo Spencer - Peter Podehl [TV-Serie] (1979-2001)

Beitragvon buxtebrawler » 24. Mär 2016, 12:54

076: Immer lässt du mich allein

Platzhalter - folgt!

077: Krach im Studio

Spencer und Elvis sind sich ja ohnehin nicht immer ganz grün, doch so spinnefeind wie in dieser Folge waren sie sich noch nie. Dabei fing alles so harmlos an: Die Zwillinge sollten zur neuen Quietschbeus-Nummer tanzen, müssen jedoch krankheitsbedingt absagen. Spencer zieht Elvis‘ Freundin Lulu als Ersatz heran, ohne Elvis zu informieren. Dieser wollte eigentlich einen Vortrag über Insekten halten und anschließend mit Lulu durch „Feld und Flur“ gehen, wie er unablässig betont. Er ist jedoch mit den Nerven langsam aber sicher zu Fuß, weil Spencer ihn übergeht und überhaupt nicht ernstnimmt. Es entbricht ein erbitterter Streit zwischen dem Studiochef und seinem Assistenten, der darin mündet, dass sich beide gegenseitig die Freundschaft kündigen und fortan betonen, nichts mehr miteinander zu tun haben zu wollen. Selten zuvor war eine „Hallo Spencer“-Folge in diesem Ausmaße eine Parodie auf (vermeintlich) erwachsene Verhaltensmuster, wenn gekränkte Eitelkeiten und Starrköpfigkeit verhindern, dass man auf vernunftbetonte Weise einen Streit aus der Welt schafft. Stattdessen eskaliert die Situation immer weiter, so dass Elvis in einer köstlichen Szene Spencers Moderationsstuhl zerstört und sich beharrlich weigert, ihn wieder aufzuheben. Letztendlich muss die von beiden gleichzeitig herbeigerufene Galaktika es wieder richten, indem sie die beiden Streithähne zu einer Partie „Mensch ärgere dich nicht“ verdonnert. Die Dialoge sind vom Allerfeinsten („Elvis, halt du deinen…“„Ich halte meinen Mund, wann ich will!“„…halt du deinen Vortrag!“) und die Puppenspieler leisten, sowohl was die Mimik der Streitenden als auch „Actioneinlagen“ wie Elvis‘ Zerstörungswut betrifft, Großartiges. Einer der Höhepunkte der Serie!

078: Was rumpelt und pumpelt im Krater herum?

Vergesst alle Katastrophenfilme, denn im Spencerdorf rumpelt und pumpelt es besorgniserregend in Poldis Krater und versetzt die Bewohner in Angst und Schrecken! In Sorge vor einem bevorstehenden Vulkanausbruch evakuieren sie das Dorf… Findigen Zuschauern ist natürlich sofort klar, dass die angstverursachende Geräuschemission mit Poldis Aufräumarbeiten unter Tage zusammenhängt, zumal er als einziger vorgibt, nichts dergleichen zu vernehmen. Der Unterhaltungsfaktor dieser Folge generiert sich aus dem Spaß an der aufgeregten Hysterie der Dorfbewohner, wohlwissend, dass diese vollkommen unbegründet ist. Einmal mehr wird dem guten Kasi die Rolle des allzeit Hilfsbereiten zuteil, der mehr oder weniger schamlos ausgenutzt wird: Mit seinem Bollerwagen dreht er eine Dorfrunde und möchte das wichtigste Hab und Gut der jeweiligen Bewohner mitnehmen, um es zum Eisenbahnwaggon zu bringen, der fahrtüchtig gemacht werden soll. Bücherwurm Lexi z.B. würde am liebsten seine gesamte Bibliothek mitnehmen… So werden bei allem Spaß die kleinsten Zuschauer aber auch dafür sensibilisiert, wie wertvoll eine sichere Unterkunft ist und was es bedeuten könnte, diese überstürzt aufgeben zu müssen. Schön an dieser Episode sind, neben den wieder deutlich zum Zuge kommenden verschiedenen Charaktereigenschaften der Dörfler, die vielen wechselnden Orte innerhalb des Dorfs, die wunderbar den Eindruck eines Runddorfs vermitteln. Das übertriebene Verhalten manch Vulkan-Phobikers hier taugt erneut als Karikatur typischer Verhaltensweisen Erwachsener – und wer Elvis einmal so richtig in Aktion sehen will, sollte beim Quietschbeus-Lied auf seine Tanzeinlage achten.
Onkel Joe hat geschrieben:Die Sicht des Bux muss man verstehen lernen denn dann braucht man einfach viel weniger Maaloxan.

Ein-Mann-Geschmacks-Armee gegen die eingefahrene Italo-Front (4/10 u. 9+)

Suche (dt. Sync): Dr. Jekyll und Mr. Hyde ('31) / The Last Song (Permanent Record) / Der Mann mit der eisernen Maske (Whale) / Rock'n'Roll Nightmare
Benutzeravatar
buxtebrawler
Forum Admin
 
Beiträge: 23432
Registriert: 12.2009
Wohnort: Wo der Hund mit dem Schwanz bellt.
Geschlecht: männlich

VorherigeNächste

Zurück zu "Deutschland"


 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

cron
web tracker