Der Felsen - Dominik Graf (2002)

Moderator: jogiwan

Der Felsen - Dominik Graf (2002)

Beitragvon Arkadin » 4. Jan 2018, 10:40

Bild

Originaltitel: Der Felsen
Herstellungsland: Deutschland 2002

Regie: Dominik Graf
Buch: Markus Busch und Dominik Graf

Darsteller: Karoline Eichhorn, Antonio Wannek, Sebastian Urzendowsky, Ralph Herforth, Peter Lohmeyer

Schon jetzt kann ich sagen, dass das einer (wenn nicht der) Film des Jahres 2018 für mich sein wird. Wow! So etwas habe ich bisher noch nicht gesehen. In seiner ganzen Machart so vertraut, wie gleichzeitig auch vollkommen anders. Regisseur Dominik Graf setzt bei seinem Kinofilm aus dem Jahre 2002 ganz auf Video-Optik. Der Filme wurde auf Mini-DVs gedreht und sieht auch dementsprechend aus. Das Bild wirkt wie Urlaubsaufnahmen (was perfekt zum Thema passt), ist oftmals verrauscht, überblendet, zu dunkel, der Kontrast spielt verrückt. Sehr oft fühlt man sich an einen Experimentalfilm erinnert, was durch ungewöhnliche Schnitte, Detailaufnahmen und Montage noch verstärkt wird. Die wundervolle Musik trennt sich häufig ganz vom Bild, was einen ganz eigenen, traumwandlerischen Effekt auslöst. Überhaupt "traumwandlerisch". Der Film zieht den Zuschauer tief in einen Strudel hinein, der ihn nicht wieder loslässt. Alles wirkt fast schon dokumentarisch (neben dem Video-Look trägt dazu auch bei, dass Szenen, in denen französisch gesprochen wird, werden nicht untertitelt, sondern auf deutsch drübergesprochen werden), aber im selben Moment auch wie aus einem Traum, wozu die immer wieder einsetzten Off-Stimmen beitragen, welche die Geschichte erzählen, erläutern und in immer neue Bahnen lenken. Worum geht's? Ein Pärchen macht Urlaub auf Korsika. Er ist verheiratet, seine Frau schwanger. Sie arbeitet in seinem Büro und hat seit einigen Jahren ein Verhältnis mit ihm. dies soll ihre letzte Reise sein, bevor er zu seiner Frau zurückkehrt. Das geht natürlich nicht gut. Er sagt er reist ab, sie will noch bleiben. Sie lässt sich über die Insel treiben und hat sexuelle Abenteuer (defintiv kein TV-Material, obwohl das ZDF mitproduziert hat). Dabei lernt sie einen 16-jährigen Jungen kennen, der hier in einem Resozalisierungscamp für jugendliche Straftäter lebt. Er verliebt sich hemmungslos in sie, sie genießt die Aufmerksamkeit, fühlt sich aber auch irgendwie für ihn verantwortlich. Der Junge baut Scheisse, sie lässt sich da mit reinziehen. Dass das alles nicht gut ausgeht, ist von Anfang an klar. Ein ganz wundervoller, seltsamer, traumwandlerischer, dramatischer, gewagter Film. Big, big love!
Früher war mehr Lametta
***************************************************************************************
Filmforum Bremen
Weird Xperience
Benutzeravatar
Arkadin
 
Beiträge: 8782
Registriert: 04.2010
Wohnort: Bremen
Geschlecht: männlich

Re: Der Felsen - Dominik Graf (2002)

Beitragvon buxtebrawler » 4. Jan 2018, 14:54

Danke für die Vorstellung!
Ich muss unbedingt mehr von Dominik Graf gucken.
Onkel Joe hat geschrieben:Die Sicht des Bux muss man verstehen lernen denn dann braucht man einfach viel weniger Maaloxan.

Ein-Mann-Geschmacks-Armee gegen die eingefahrene Italo-Front (4/10 u. 9+)

Suche (dt. Sync): Dr. Jekyll und Mr. Hyde ('31) / The Last Song (Permanent Record) / Der Mann mit der eisernen Maske (Whale) / Rock'n'Roll Nightmare
Benutzeravatar
buxtebrawler
Forum Admin
 
Beiträge: 25177
Registriert: 12.2009
Wohnort: Wo der Hund mit dem Schwanz bellt.
Geschlecht: männlich

Re: Der Felsen - Dominik Graf (2002)

Beitragvon karlAbundzu » 4. Jan 2018, 18:28

buxtebrawler hat geschrieben:Danke für die Vorstellung!
Ich muss unbedingt mehr von Dominik Graf gucken.

:nick: das müssen wir alle. Ausser Arkschi, weil, der hat ja schon fast alles gesehen!
jogiwan hat geschrieben: solange derartige Filme gedreht werden, ist die Welt noch nicht verloren.
Benutzeravatar
karlAbundzu
 
Beiträge: 5103
Registriert: 11.2012
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Der Felsen - Dominik Graf (2002)

Beitragvon sergio petroni » 4. Jan 2018, 21:01

karlAbundzu hat geschrieben:
buxtebrawler hat geschrieben:Danke für die Vorstellung!
Ich muss unbedingt mehr von Dominik Graf gucken.

:nick: das müssen wir alle. Ausser Arkschi, weil, der hat ja schon fast alles gesehen!

Dem stimme ich vorbehaltlos zu! :thup:
DrDjangoMD hat geschrieben:„Wohl steht das Haus gezimmert und gefügt, doch ach – es wankt der Grund auf dem wir bauten.“
Benutzeravatar
sergio petroni
 
Beiträge: 5126
Registriert: 02.2013
Wohnort: im Schwarzen Wald
Geschlecht: männlich

Re: Der Felsen - Dominik Graf (2002)

Beitragvon Arkadin » 4. Jan 2018, 23:03

karlAbundzu hat geschrieben:Ausser Arkschi, weil, der hat ja schon fast alles gesehen!


Das stimmt so leider nicht. Mir fehlen noch die ganzen Essay-Filme, die Tatort-Folgen, das Frühwerk, "Die Sieger", "Die Katze" ( :oops: ), und viel aktuelles, was es auch nicht auf Bildträger gibt. Aber einiges habe ich noch auf Halde. Was ich bisher aber gesehen habe, lohnt durch die Bank alles.
Früher war mehr Lametta
***************************************************************************************
Filmforum Bremen
Weird Xperience
Benutzeravatar
Arkadin
 
Beiträge: 8782
Registriert: 04.2010
Wohnort: Bremen
Geschlecht: männlich

Re: Der Felsen - Dominik Graf (2002)

Beitragvon Adalmar » 5. Jan 2018, 00:27

Vor allem "Die Katze" ist schon sehr sehenswert. Man sollte aber drauf achten, dass man die richtige Fassung sieht, nicht die gekürzte DVD-Version im falschen Format von Eurovideo. Leider wurde die BD von Eurovideo ja in den Sand gesetzt, auch wenn das wohl aktuell die beste Fassung ist (siehe OFDb-Eintrag).

Was den "Felsen" angeht, kann ich den angesprochenen "traumwandlerischen" Effekt bestätigen. Hier hat Graf aus einem sichtlich eingeschränkten Budget stilistisch gesehen sehr viel gemacht. Karoline Eichhorn finde ich auch sehr überzeugend.
Bild
N・H・K に ようこそ!
Benutzeravatar
Adalmar
 
Beiträge: 5030
Registriert: 05.2011
Geschlecht: männlich


Zurück zu "Deutschland"


 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

web tracker