Derrick: Folge 69 - Tödliche Sekunde

Moderator: jogiwan

Derrick: Folge 69 - Tödliche Sekunde

Beitragvon untot » 28. Mär 2011, 20:42

Erstausstrahlung: 23.03.1980

Achim Rudolf hat seine Freundin nach Hause gebracht und befindet sich nun auf dem Heimweg, als er mit seinem Motorrad durch eine kleine Seitenstraße fährt, hört er die verzweifelten Hilferufe einer Frau.
Es ist Frau Kahl, deren Mann soeben das Ofper eines Raubüberfalles geworden ist.
Achim muß nun als unfreiwilliger Zeuge, seine Aussage zu Protokoll geben, aber Derrick hat das Gefühl, als sage der junge Mann nicht die ganze Wahrheit.
Derweil kämpft Achim mit seinem schlechten Gewissen, hat er doch am Tatort eine schreckliche Entdeckung gemacht....

Bild
Bild
Bild

Mit:
Uwe Ochsenknecht (Achim Rudolf)
Werner Kreindl (Albert Rudolf)
Ida Krottendorf (Frau Rudolf)
Irina Wanka (Marianne Schieder)
Eva Brumby (Frau Kahl)
Kunibert Gensichen (Johann Kahl)
Lisa Kreuzer (Ina Dommberg)
Werner Asam (Gerhard Dommberg)
Dan van Husen (Walter Lohmann)
Klaus Münster (Franz Lohmann)
Karl Renar (Willi Tembroke)
Jan Groth (Hasso)
Willy Schäfer (Berger)
Bild
Benutzeravatar
untot
 
Beiträge: 6853
Registriert: 09.2010
Geschlecht: weiblich

Re: Derrick: Folge 69 - Tödliche Sekunde

Beitragvon Blap » 7. Aug 2011, 23:19

Die Fortsetzung der "Mega-Derrick-Sause"

Bild
Cover der Derrick Collectors Box 5, welche die Folgen 61-75 enthält


Folge 69 - Tödliche Sekunde (Deutschland 1980)

Achim Rudolf (Uwe Ochsenknecht) ist mit dem Moped auf dem Weg nach Hause, kurz zuvor hat er sich von seiner Freudin Marianne Schieder (Irina Wanka) verabschiedet. Als er in einer Nebenstrasse kurz anhalten muss, entdeckt er dort den geparkten PKW seines Vaters Albert (Werner Kreindl). Plötzlich ertönen laute Hilferufe, ganz in der Nähe wurde der Besitzer einer Lottoannahmestelle getötet, zudem wurde eine grössere Summe Geld geraubt. Frau Kahl (Eva Brumby), die Gattin des Opfers, gibt bei ihrer Zeugenaussage an, sie habe drei Gestalten gesehen. Eine brauchbare Beschreibung kann die geschockte Frau nicht zu Protokoll geben, gleiches gilt für ihre Tochter Ina (Lisa Kreuzer) und deren Ehemann Gerhard (Werner Asam), die im Haus der Kahls leben und zur Tatzeit anwesend waren. Achim stellt wenig später fest, dass der Wagen seines Vaters inzwischen verschwunden ist. Den jungen Mann beschleicht ein schrecklicher Verdacht, mit dem er seinen Vater unverblümt konfrontiert. Vieles spricht für eine Täterschaft Albert Rudolfs, vor allem sein Vorstrafenregister, welches im Zusammenhang mit dem Raub höchst brisant erscheint...

Werner Kreindl und Uwe Ochsenknecht funktionern als Vater und Sohn vortrefflich. Nein, weil die Beziehung so gar nicht funktionieren mag, bietet sie den Schauspielern eine reizvolle Bühne, die Kreindl und Ochsenknecht dann auch erstklassig für sich zu nutzen wissen. Übrigens sieht Ochsenknecht hier "Buffalo Bill" sehr ähnlich, dem Serienkiller aus "Das Schweigen der Lämmer", der 1991 von Ted Levine dargestellt wurde (Das tut nichts zur Sache, aber ich wollte es unbedingt anmerken). Irina Wanka sehen wir als hübsche Freudin des Herrn Ochsenknecht, Ida Krottendorf als verängstige Mutter des Burschen. Lisa Kreuzer hatte bereits mehrfach eindrucksvolle Auftritte innerhalb der Reihe (z. B. Folge 38 - Inkasso, Folge 47 - Solo für Margarete), in "Tödliche Sekunde" bleibt sie zurückhaltend, nebensächlich. Überhaupt sind die Rollen der "Opferfamilie" eher unscheinbar angelegt, lediglich Eva Brumby hat ein paar starke Momente. In Nebenrollen tauchen Charakterkopf Dan van Husen und Klaus Münster auf, die als schrullige Brüder am Start sind.

Der gestörten Vater-Sohn-Beziehung räumt man viel Platz ein, jedoch wird der interessant konstruierte Kriminalfall nicht an den Rand gedrängt. Es ist nicht nur der Sohn, der seinem alten Herrn nicht über den Weg traut. Nein, auch der vorbestrafte Vater mißtraut seinem Sprößling, zweifelt mit Nachdruck an dessen Loyalität und Familiensinn. Das Drehbuch baut nicht auf Krawall, die Fäuste Kreindls und Ochsenknechts bleiben kalt, lediglich der Tonfall wird ansatzweise eine Spur harscher. Auf Zbynek Brynych ist Verlass, seine Inszenierung verrät ein gutes Gespür für feine Zwischentöne, die oft gar nicht so einfach in den vorgegebenen Rahmen von einer Stunde Spielzeit zu packen sind. "Tödliche Sekunde" ist eine gute und unterhaltsame Folge, deren Auflösung sich auf nachvollziehbare Art ein wenig komplexer als üblich gestaltet.

7/10 (gut)
Das Blap™ behandelt Filme wie Frauen
Benutzeravatar
Blap
 
Beiträge: 4112
Registriert: 12.2009
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Derrick: Folge 69 - Tödliche Sekunde

Beitragvon dr. freudstein » 22. Aug 2011, 00:09

Klasse Folge, ich bin begeistert. Zum einen die Darstelleriege:
ein junger Uwe Ochsenknecht (Blap, du hast recht mit dem "Bill", ist mir auch aufgefallen), Werner Kreindl,ein häufiger Begleiter der damaligen Fernseh-Ära, hat mir eigentlich immer gefallen und Dan van Husen, der zusammen mit seinem Filmbruder doch sehr stark auffällt durch ihre markanten Köpfe.
Ich fand die Auflösungsszene dann auch sehr spannend. Es waren 2 Täter und trotzdem wurden 3 gesehen.
So kniffig war das auch hier nicht, die Einbrecher sind so doof, den Wagen neben dem Bruch zu parken (hab ich nie so gemacht). Gut, war Zufall mit dem Sohn, trotzdem falsch gemacht. Stümper. Die Kohle, Zweck dieses Besuches, lassen sie auch noch liegen :palm: Aber Scherz beiseite, starke Folge. Den Herrn Berger sehen wir dann auch noch bei einem Ausseneinsatz.

Diesmal liege ich über dem Herrn Blap (besser als auf)
8/10, oberes sehr gut
dr. freudstein
 
Beiträge: 14497
Registriert: 12.2009
Geschlecht: männlich


Zurück zu "Derrick - die Serie von 1974 bis 1998"


 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

web tracker